Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 15.09.2008

Filesharing

Bei unberechtigten Vorwürfen tragen Abmahner die Anwaltskosten

Filesharingabmahner müssen Anwaltskosten tragen

Oftmals sind die Vorwürfe der Abmahnanwälte unberechtigt. Doch wer trägt in diesem Fall die Anwaltskosten des zu Unrecht beschuldigten?
Das Amtsgericht Hamburg Altona (Urteil vom 11.12.2007, Az. 316 C 127/07) hatte hierzu entschieden, dass sich die Abmahner nicht blind auf die von der Staatsanwalt überlassenen Informationen vertrauen dürfen. Wird der Urheberrechtsvorwurf bestritten, dürften die Abmahnanwälte nicht trotzig auf den Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft beharren, sondern müssen diese überprüfen. Wie im Hamburger Fall geschehen, könne es nämlich durchaus vorkommen, dass auch die Ermittlungsbehörden falsche Informationen bekommen und auf diese Weise Unschuldige in Verdacht geraten.


Abmahner müssen Anwalt zahlen

Wird einem Unschuldigen vorgeworfen Urheberrechte zu verletzen und beharren die Abmahnanwälte gegen den Willen des Beschuldigten auf dem Vorwurf, verletzt dies das Persönlichkeitsrecht der Betroffenen. Für diese Verletzung muss die Musikindustrie dann haften, denn sie darf ihren Anwälte nicht blind vertrauen, sondern muss diese überwachen. Nach Auffassung des Verfassers gilt dies nicht nur für den Fall, dass der Staatsanwaltschaft ein Fehler unterläuft, sondern auch für den – viel häufigeren - Fall dass außer dem Anschlussinhaber auch noch andere Personen Zugriff auf den Computer haben. Denn in diesen Fällen lässt sich in aller Regel nicht nachweisen, dass gerade der Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzung begangen hat, so dass es ungerechtfertig ist, diesen als „Täter“ einer Urheberrechtsverletzung darzustellen, da er bestenfalls als „Störer“ bezeichnet werden darf, weil er den Zugriff auf den Internetanschluss durch Dritte nicht verhindert hat.


Ratgeber für Betroffene

Haben Sie eine Filesharing Abmahnung erhalten, sollten sie damit auf jeden Fall zum Anwalt gehen. Lassen sie das Schreiben nicht liegen, denn über die Sache wird von alleine „kein Gras wachsen“. Mit anwaltlicher Beratung können Sie sich oftmals erfolgreich gegen die Vorwürfe wehren. Voreiliges Entgegenkommen ist in diesen Fällen immer unangebracht da die Abmahner dies in aller Regel ausnutzen werden. Geben Sie also auf keinen Fall voreilig eine Unterlassenerklärung ab! Wie die Entscheidung des Amtsgerichts zeigt, können die Anwaltskosten im Fall eines unberechtigten Vorwurfs auf die Abmahner übertragen werden. Ob dies in Ihrem Fall konkret möglich ist oder ob die Kosten von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen werden, sollte Sie mit Ihrem Anwalt gleich bei Mandatsbeginn in einem Gespräch klären.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 17.11.2015
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 17.09.2015
Wer verbotene Betäubungsmittel anbaut und/oder besitzt, damit Handel betreibt oder diese ins Ausland ausführt, wird im Sinne des Betäubungsmittelstrafrechts entsprechend verfolgt. In vielen anderen Bereichen gilt europaweit einheitliches Recht; nicht so im Falle von Drogenhandel bzw. Drogenbesitz.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 07.04.2016
Wo kein Kläger, da kein Richter. Dieser Spruch kennzeichnet die Wesensart des Zivilrechts. Im Zivilprozess müssen Sie also aktiv Ihr Recht einfordern. Die Höhe des Streitwerts bestimmt die Höhe, die Sie dafür aufbringen müssen - gegebenenfalls für immer.
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (177 mal gelesen)

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich Filesharing-Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (133 mal gelesen)

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist dabei, dass sich Filesharing-Abmahnungen lediglich auf die Musikindustrie beschränken – mittlerweile wird die Verbreitung aller möglichen Dateien im Internet durch Abmahn-Anwälte verfolgt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (95 mal gelesen)

Schon im Sommer 2012 hat das Oberlandesgericht Hamm einen wichtigen Schritt zum Schutze Gewerbetreibender vor rechtsmissbräuchlichen wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen getan. Das Gericht stellte in einem Urteil fest, dass eine Abmahnung dann rechtsmissbräuchlich – und damit unzulässig – ist, wenn es dem Abmahner nur darauf ankomme, den abgemahnten Wettbewerber durch das Verfahren mit Kosten und Risiken zu belasten (Az. I-4 U 49/11).

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (186 mal gelesen)

Das Amtsgericht Aachen (Urteil vom 16. Juli 2010, AZ. 115 C 77/10) hat entschieden, dass der Gegenstandswert für eine Filesharing-Abmahnung eines Musikalbums mit 12 Liedern lediglich 3.000,00 € betragen dürfe.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (142 mal gelesen)

Sei es das Wettbewerbsrecht, das Markenrecht oder aber das Urheberrecht – Abzocke durch Abmahnungen scheint zu einer erträglichen Einnahmequelle einiger Rechtsanwälte geworden zu sein. Dass jedoch nicht jede Abmahnung rechtswirksam ist, zeigt ein Fall, den kürzlich das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf entschieden hat (Aktenzeichen: I-20 U 253/08).

4.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (98 mal gelesen)

Zigaretten, drei Schrauben oder Essen unbezahlt verzehren: Diebstähle am Arbeitsplatz von relativ geringwertigen Gegenständen führen bei vielen Arbeitgebern zur fristlosen Kündigung. Die Arbeitsgerichte bewerten die Wirksamkeit dieser Bagatellkündigungen unterschiedlich.

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (54 mal gelesen)

Ein Vater, der gegen einen ablehnenden Kindergeldbescheid mit Hilfe eines Anwalts erfolgreich Einspruch einlegte, bleibt auf seinen Anwaltskosten sitzen, entschied das Finanzgericht Rheinland-Pfalz.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (99 mal gelesen)

Werden nicht bestehende Geldforderungen geltend gemacht, stellt dies eine Pflichtverletzung mit der Folge dar, dass die zur Abwehr des Anspruchs angefallenen Rechtsanwaltsgebühren als Schadenersatz erstattet werden müssen.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (92 mal gelesen)

Die Scheidung einer Ehe ist in vielen Fällen nicht nur mit emotionalen, sondern auch mit finanziellen Schwierigkeiten für die Ehepartner verbunden. Anwaltskosten und Gerichtskosten können einen großen finanziellen Aufwand darstellen. Eine gute Nachricht ist daher, dass nach jüngster Rechtsprechung die Kosten einer Ehescheidung in vollem Umfang von der Steuer absetzbar sind.

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (326 mal gelesen)

Einige Kanzleien in Deutschland haben sich darauf spezialisiert, im Namen der Unterhaltungsindustrie reihenweise Abmahnungen an Internetnutzer zu verschicken. Viele der Abgemahnten haben in ihrem Leben zum ersten Mal mit einem Rechtsanwalt zu tun und überschätzen entweder die tatsächliche Gefahr, die von entsprechenden Schreiben ausgeht, oder nehmen diese nicht ernst genug.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen