Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht , 05.08.2008

Verhalten nach Verkehrsunfall

„Ich erkenne die Schuld an“ – Über richtigen und falsches Verhalten nach einem Verkehrsunfall

„Ich erkenne die Schuld an“ – mit diesem kurzen Satz beginnt oftmals großer Ärger. Diesen Satz sollten Sie daher weder schriftlich noch mündlich am Unfallort äußern.

Rechtlich gesehen handelt es sich hierbei zwar nicht um ein Schuldanerkenntnis (dies hat auch das aktuelle Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 16.06.2008, Az. I-1 U 246/07 erneut gezeigt), aber trotzdem gilt dies als Indizbeweis für die Unfallschuld und es kann schwer fallen, dies in einem Prozess zu wiederlegen. Außerdem sind Sie als Unfallbeteiligter aus versicherungsrechtlichen Gründen in aller Regel auch nicht dazu berechtigt, ein Schuldanerkenntnis abzugeben. Es besteht also zusätzlich noch die Gefahr, dass Sie Ihren Versicherungsschutz auf diese Weise verlieren.

Wollen Sie rechtliche und finanzielle Nachteile vermeiden, sollten Sie sich an folgende Unfallregeln halten:

- Gestehen Sie am Unfallort auf keinen Fall Ihre Schuld ein! Auch gegenüber der Polizei sind sie nicht verpflichtet Angaben zum Unfallhergang zu machen. Von diesem Recht sollten Sie Gebrauch machen und mitteilen, dass sich Ihr Anwalt melden wird. Machen Sie Angaben gegenüber der Polizei, überprüfen sie diese Angaben im Unfallprotokoll, damit nichts reingelangt, was Sie nicht gesagt haben.

- Notieren Sie Sich Namen und Anschrift von Zeugen und aller am Unfall Beteiligten.

- Notieren Sie sich die Halter der beteiligten Fahrzeuge (steht im Fahrzeugschein), die KFZ-Kennzeichen sowie Versicherungsgesellschaft und Nummer.

- Treten Sie auf keinen Fall Ihre Ansprüche gegen „zufällig“ am Unfallort anwesende Abschleppunternehmen ab. Achten Sie auch beim Angebot von „kostenloser Unfallhilfe“ auf versteckte Abtretungserklärungen oder lehnen Sie solche Angebote besser noch pauschal ab.

- Fertigen Sie eine Skizze des Unfallhergangs oder machen Sie besser noch Fotos. Diese am besten aus verschiedenen Perspektiven und – wenn möglich – aus erhöhter Position.

Treten Probleme oder Unsicherheiten bei der Unfallabwicklung auf, sollten Sie sich lieber an einen Rechtsanwalt wenden. Sofern Sie den Unfall nicht verschuldet haben, werden diese Kosten von der gegnerischen Versicherung getragen. Aber auch im anderen Fall, ist der Anwalt häufig allemal günstiger als überteuerte Rechnungen des Unfallgegners.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrsstrafrecht 17.05.2016
Wer einen Unfall verursacht und sich schnell vom Tatort entfernt, sieht sich mit dem Vorwurf Fahrerflucht konfrontiert. Wie sollten Sie sich nun auf keinen Fall verhalten und unter welchen Umständen zahlt die Rechtsschutzversicherung?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 17.05.2016
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 02.12.2015
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (332 mal gelesen)

Wer sich bei einem Verkehrsunfall verletzt und infolgedessen den Unfallort verlässt, um umgehend einen Arzt aufzusuchen, begeht keine Fahrerflucht. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellen Urteil festgehalten (Az.: 4 StR 259/14) und damit für Klarheit gesorgt, wenn es um die Frage des richtigen Verhaltens nach einem Unfall geht.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (165 mal gelesen)

Wer sich unerlaubt vom Unfallort entfernt riskiert Strafbarkeit – und das Geld der Versicherung

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (148 mal gelesen)

Was passiert bei Fahrerflucht mit dem Versicherungsschutz?

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann    (3399 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

3.1 / 5 (54 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (102 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

3.4 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (258 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (199 mal gelesen)

Wer ein Halteverbotsschild trotz sorgsamer Umschau bei der Anfahrt an die Parkposition und bei dem Aussteigen aus dem Fahrzeug nicht ohne weiteres erkennen kann, der muss nicht für die Rechnung aufkommen, wenn das Auto abgeschleppt wird. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem aktuellen Urteil entschieden und damit die Rechte von Autofahrern gestärkt (Az.: 3 C 10.15).

4.0 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (87 mal gelesen)

Laut Mitteilung der Deutschen Bundesbank haben Geldfälscher 2009 in Deutschland mehr "Blüten" in Umlauf gebracht als im Vorjahr. Insgesamt wurden rund 52.500 falsche Euro-Noten registriert.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (77 mal gelesen)

Makler, die einen Verkaufsprozess begleiten, stehen oft vor einer schwierigen Frage: Müssen sie wirklich alle Kaufangebote an den Kunden weiterleiten?

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht Siegfried Reulein    (110 mal gelesen)

Der BGH hat mit einer unlängst ergangenen Entscheidung vom 26.02.2016 – V ZR 208/14 – seine Rechtsprechung zur Unwirksamkeit von Bauträgerverträgen bzw. überhaupt zu notariell zu beurkundenden Immobilienkaufverträgen konsequent fortgesetzt.

3.1 / 5 (8 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Auto & Verkehr
Suche in Fachbeiträgen