Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht , 23.08.2010

Finanzielle Abgeltung für nicht genommenen Urlaub bei Zurruhesetzung eines Beamten?

Häufig haben Beamten zum Zeitpunkt der Zurruhesetzung noch Urlaubsanspruch

Insbesondere, wenn Beamte wegen Dienstunfähigkeit vorzeitig zur Ruhe gesetzt werden, kommt es sehr häufig vor, dass den Beamten zum Zeitpunkt der Zurruhesetzung eigentlich noch ein Urlaubsanspruch zustehen würde. Den Beamten war es aber nicht möglich, diesen Urlaub zu nehmen, weil sie vor der Zurruhesetzung langfristig erkrankt waren.

Die deutschen beamtenrechtlichen Vorschriften sehen eine finanzielle Abgeltung dieses Urlaubsanspruchs sämtlichst nicht vor.

Europarechtliche Regelung könnte eingreifen

Zu Gunsten der Beamten könnte sich in dieser Situation die Richtlinie 2003/88/EG auswirken. In deren Artikel 7 ist festgelegt, dass die Mitgliedsstaaten die erforderlichen Maßnahmen treffen, damit jeder Arbeitnehmer einen bezahlten Mindestjahresurlaub von 4 Wochen erhält. Der bezahlte Mindestjahresurlaub darf außer bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht durch eine finanzielle Vergütung ersetzt werden.


Der Europäische Gerichtshof hat jedoch zwischenzeitlich (Entscheidung vom 20.01.2009 im Verfahren Schultz-Hoff, Az.: C 350/06) entschieden, dass Artikel 7 Abs. 2 der Richtlinie so auszulegen ist, dass er staatlichem Recht entgegensteht, nachdem für nicht genommenen Jahresurlaub am Ende des Arbeitsverhältnisses keine finanzielle Vergütung gezahlt wird, wenn der Arbeitnehmer während des gesamten Bezugszeitraumes krank war und deshalb seinen Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub nicht ausüben konnte.

Endgültige Entscheidung steht noch aus

Es ist allerdings zwischen den einzelnen Verwaltungsgerichten höchst umstritten, ob diese Entscheidung auf Beamte ebenfalls anzuwenden ist. Das Verwaltungsgericht Berlin hat dies z. B. in einem Urteil vom 10.06.2010 bejaht, das Verwaltungsgericht Köln und das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz haben dies verneint. Letztere argumentieren mit einer Regelung in der Richtlinie, wonach von deren Vorschriften zugunsten der Arbeitnehmer abgewichen werden dürfe. Hier sei eine Gesamtbetrachtung vorzunehmen. Bei Beamten würde vielfach positiv von dem Mindeststandard der Richtlinie abgewichen. Bei einer Gesamtbetrachtung wäre die Abweichung daher zulässig.

Für beide Rechtsauffassungen lassen sich gute Argumente finden. Es wird in dieser Rechtsfrage also spannend bleiben.

Fest steht allerdings, dass ein entsprechender Anspruch innerhalb der üblichen Verjährungsfristen geltend gemacht werden muss.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.8 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Beamtenrecht 18.09.2015
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 29.10.2015
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie, wenn Sie mit einem Durchsuchungsbeschluss konfrontiert werden? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 17.05.2016
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 11.11.2015
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzliche eine Straftat. Ob das Einsetzen von juristischen Mitteln in Ihrem Fall zielführend ist, klären Sie am besten mit einem Anwalt.
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (179 mal gelesen)

Im Beamtenrecht gilt der sogenannte „Grundsatz der Ämterstabilität“. Das heißt, dass eine einmal erfolgte Beförderung nach der Aushändigung der Ernennungsurkunde an den Beamten grundsätzlich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

2.9 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (219 mal gelesen)

Die disziplinarische Folgen einer Straftat sind für Beamte häufig wesentlich einschneidender als die strafrechtlichen

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (179 mal gelesen)

Bei Landesbeamten in NRW kann gem. § 32 Abs. 1 LBG NRW der Eintritt in den Ruhestand um bis zu drei Jahre hinausgeschoben werden, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte    (95 mal gelesen)

Auch einem gewissenhaften Beamten kann es passieren, dass er das Dienstfahrzeug mit der falschen Kraftstoffsorte betankt. Fällt dies nicht sofort auf und fährt der Beamte das Fahrzeug dann noch eine gewisse Strecke, entstehen meistens Schäden in einem Bereich von mehreren Tausend Euro.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Roland Sudmann    (93 mal gelesen)

Wird eine Arbeitnehmerin schwanger, kann sie gemäß § 9 Mutterschutzgesetz nur in extremen Ausnahmefällen gekündigt werden. Das Mutterschutzgesetz findet nur zu Gunsten von Frauen als Arbeitnehmerin Anwendung. Gleiches gilt nach der entsprechenden EU-Mutterschutz-Richtlinie. Nach deutschem Recht gilt das Mutterschutzgesetz bisher nicht für schwangere Geschäftsführerinnen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (156 mal gelesen)

Was passiert, wenn die Polizei bei Geschwindigkeitsmessungen nicht korrekt vorgeht?

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (138 mal gelesen)

Wichtige Änderung im Fahrerlaubnisrecht - Führerscheintourismus gehört der Vergangenheit an

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (152 mal gelesen)

Die Eltern, und damit die Erben, eines verstorbenen minderjährigen Mädchens haben einen Anspruch auf die Zugangsdaten zu deren Facebook-Account. Die Gedenkzustands-Richtlinien von Facebook sind unwirksam. Dies entschied aktuell das Landgericht Berlin und schafft damit ein weiteres Stück Klarheit beim Thema digitales Erbe.

4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (45 mal gelesen)

Ein Mietinteressent, der im Wesentlichen von Arbeitslosengeld II lebt, darf seine finanziellen Verhältnisse nicht verschleiern, wenn er sich um die Anmietung einer Wohnung bemüht. Ansonsten läuft er Gefahr, dass der Vermieter den Mietvertrag wegen Irrtums über die finanzielle Leistungsfähigkeit anficht.

Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht    (295 mal gelesen)

Seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, ist es immer wieder die gleiche Feststellung: Nicht nur Geschäftsführer von Firmen, sondern auch Privatleute scheuen den Schritt in die Insolvenz wie der Teufel das Weihwasser. Dabei ist bekannt, dass insbesondere für Geschäftsführer von Firmen das Hinauszögern der Entscheidung, Insolvenzantrag zu stellen, diese in erhebliche strafrechtliche und zivilrechtliche Gefahren bringt.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Staat & Verwaltung
Suche in Fachbeiträgen