Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 07.10.2013

Haftungsfalle

Seit dem vergangenen Jahr sind Betreiber von Internetshops oder jeglichen Portalen, auf denen Verbraucher Waren oder Dienstleistungen erwerben können, gesetzlich dazu verpflichtet, die so genannte "Buttonlösung" in ihr Bestellformular zu implementieren. Dies bedeutet, dass der Kunde zum Abschluss seiner Bestellung einen letzten "Knopf" drücken muss, der mit "Zahlungspflichtig Bestellen" (oder einer ähnlichem Schriftzug) bezeichnet ist.

Das eine hiervon abweichende Bezeichnung zu einer berechtigten Abmahnung durch Konkurrenten führen kann, musste ein Anbieter von Busreisen in einem vor dem Landgericht (LG) Berlin entschiedenen Fall schmerzlich erfahren (Az.: 97 O 5/13).

LG Berlin: Buttonlösung gibt enge Grenzen vor
In diesem Fall hatte der Beklagte Reiseveranstalter auf seiner Webseite den Bestell-Button mit "Jetzt verbindlich anmelden! (zahlungspflichtiger Reisevertrag)" beschriftet. Auf den ersten Blick schien diese Variante mit der gesetzlichen Vorgabe übereinzustimmen. Diese lautet, dass die "Schaltfläche gut lesbar mit nichts anderem als den Wörtern 'zahlungspflichtig bestellen' oder mit einer entsprechenden eindeutigen Formulierung beschriftet" sein muss.
Die Richter des LG Berlin jedoch entschieden gegen den Reiseveranstalter. Mit der Formulierung "Jetzt verbindlich anmelden! (zahlungspflichtiger Reisevertrag)" hätte er keine eindeutige Formulierung verwendet, die den Endverbraucher auf den Abschluss eines Vertrages hinweise. Die Verwendung des Wortes "anmelden" auf der Schaltfläche würde trotz der weiteren Beschreibung suggerieren, dass es sich noch nicht um die Abgabe einer verbindlichen Bestellung handeln würde.
Nicht zuletzt urteilte das Gericht, dass die Beschreibung des Reiseveranstalters viel zu lang gewesen sei, was die Klarheit und Verständlichkeit der Klausel beeinträchtige - ein weiteres Kriterium, welches Online-Anbieter verpflichtend erfüllen müssen.

Zahlreiche Haftungsfallen bei Unternehmenshomepages
Sei es - exemplarisch und nicht abschließend aufgezählt - das Impressum, die gesetzlichen Aufklärungspflichten, die Widerrufsbelehrung, die Verwendung von Zitaten oder wie in diesem Fall die Gestaltung der Buttonlösung: Mit der Onlineschaltung einer gewerblichen Webseite begeben sich Unternehmer stets in ein Haifischbecken aus (wettbewerbs-)rechtlichen Anforderungen, die zu hohen Abmahnrisiken führen. Dabei schläft die Konkurrenz nicht: Wittert ein Konkurrent das Potenzial, einen Mitbewerber für solche Verstöße kostenpflichtig abzumahnen, so zeigt die anwaltliche Erfahrung, dass diese Abmahnung nicht lange auf sich warten lässt.

Webauftritte auf Haftungsfallen überprüfen lassen
Unternehmen, Onlinehändler und -dienstleister sollten daher unbedingt einen präventiven Ansatz verfolgen: Wer seinen Webauftritt vorab anwaltlich auf Haftungsrisiken durchchecken lässt, kann der Konkurrenz den Wind aus den Segeln nehmen und die Homepage abmahnsicher gestalten.
In aller Regel können die Veränderungen am Webauftritt nach der anwaltlichen Beratung kosten- und personalgünstig vom Unternehmer selbst vorgenommen werden. Dies ist allemal günstiger, als auf die Abmahnung durch einen Konkurrenten zu warten.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Rechtsanwaltkanzlei mit Vertretung in allen klassischen Rechtsgebieten für private und gewerbliche Mandanten
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.181818181818182 / 5 (11 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z
Dachau Dallgow-Döberitz Dansweiler Datteln Deisenhofen Deizisau Denkendorf Dietzenbach Dippoldiswalde Ditzingen Dormagen Dortmund Dortmund Aplerbeck Dortmund Brackel Dortmund Eving Dortmund Hombruch Dortmund Huckarde Dortmund Hörde Dortmund Innenstadt Dortmund Lütgendortmund Dortmund Mengede Dortmund Scharnhorst Dreieich Dresden Dresden Mitte Dresden Ost Dresden Süd Dresden West Duisburg Duisburg Süd Dummerstorf bei Rostock Dänischenhagen Düsseldorf Düsseldorf Altstadt Düsseldorf Angermund Düsseldorf Benrath Düsseldorf Bilk Düsseldorf Derendorf Düsseldorf Düsseltal Düsseldorf Eller Düsseldorf Flehe Düsseldorf Flingern Düsseldorf Friedrichstadt Düsseldorf Garath Düsseldorf Gerresheim Düsseldorf Golzheim Düsseldorf Grafenberg Düsseldorf Hafen Düsseldorf Hamm Düsseldorf Hassels Düsseldorf Heerdt Düsseldorf Hellerhof Düsseldorf Himmelgeist Düsseldorf Holthausen Düsseldorf Hubbelrath Düsseldorf Itter Düsseldorf Kaiserswerth Düsseldorf Kalkum Düsseldorf Karlstadt Düsseldorf Lichtenbroich Düsseldorf Lierenfeld Düsseldorf Lohausen Düsseldorf Ludenberg Düsseldorf Lörick Düsseldorf Mörsenbroich Düsseldorf Niederkassel Düsseldorf Oberbilk Düsseldorf Oberkassel Düsseldorf Pempelfort Düsseldorf Rath Düsseldorf Reisholz Düsseldorf Stadtbezirk 1 Düsseldorf Stadtbezirk 10 Düsseldorf Stadtbezirk 2 Düsseldorf Stadtbezirk 3 Düsseldorf Stadtbezirk 4 Düsseldorf Stadtbezirk 5 Düsseldorf Stadtbezirk 6 Düsseldorf Stadtbezirk 7 Düsseldorf Stadtbezirk 8 Düsseldorf Stadtbezirk 9 Düsseldorf Stadtmitte Düsseldorf Stockum Düsseldorf Unterbach Düsseldorf Unterbilk Düsseldorf Unterrath Düsseldorf Urdenbach Düsseldorf Vennhausen Düsseldorf Volmerswerth Düsseldorf Wersten Düsseldorf Wittlaer weitere Orte >>>
Jüchen weitere Orte >>>
Quickborn weitere Orte >>>
Zirndorf weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
07.10.2015
Das Betreuungsrecht führt nahezu ein Schattendasein in unserem Rechtssystem. Kaum jemand kennt es, und doch kann es für jeden Bürger wichtig werden. Es ist nach wie vor überlagert von alten Begrifflichkeiten wie Vormundschaft und Entmündigung. Diese Begriffe sind jedoch rechtlich nicht mehr von Bedeutung.
Kategorie: Anwalt IT-Recht 14.03.2017
Wer Ihre Daten besitzt, kann damit erheblichen Schaden anrichten. Er kann in Ihrem Namen Rechtsgeschäfte abschließen, strafbare Handlungen begehen und Rufmord begehen. Den Tätern ist oft kaum beizukommen; umso wichtiger, dass Sie Ihre Daten wirksam schützen.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 26.10.2017
Ein Insolvenzverwalter hat die Aufgabe, Privat- oder Unternehmensinsolvenzen zu "managen" - er kümmert sich darum, dass die widerstreitenden Interessen in einem Insolvenzverfahren ausgeglichen werden. Er versucht, zu retten was zu retten ist: Unternehmen möglichst zu erhalten und zu sanieren und Privatschuldnern den Weg in eine Schuldenfreiheit zu ebnen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 13.09.2016
Idealtypisch ist die Abmahnung der Versuch, sich bei einem Wettbewerbsverstoß außergerichtlich mit demjenigen zu einigen, der den Verstoß begangen hat. Sie ist damit ein wichtiges Regulativ für die Einhaltung der Regeln im freien Wettbewerb.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2012-12-04 (112 mal gelesen)

Weihnachtsgeschäft: Keine freien Parkplätze in der Innenstadt, Gedränge in überfüllten Kaufhäusern, ausverkaufte Produkte! Dem allen entgeht der Online-Käufer, der seine Weihnachtsgeschenke bequem am Computer zu Hause ordert. Probleme kann es aber bei der Abwicklung der bestellten Waren geben.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2012-08-27 (694 mal gelesen)

Kein Gedränge in überfüllten Kaufhäusern, keine teuren Parkgebühren - dem allen entgeht der Online-Käufer, der seine Ware bequem am Computer zu Hause ordert. Doch welche Rechte gelten, wenn die Ware zum falschen Preis im Internet angeboten wurde, oder die falsche Ware geschickt wurde? Wir haben Ihnen einige aktuelle Urteile zum Thema „Onlineshopping“ zusammengestellt:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (39 Bewertungen)
Online shoppen: Haben Sie die gleichen Rechte wie im Laden? © Marco2811 - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2013-06-05 (364 mal gelesen)

Im Laden informieren, online kaufen. Über 80 Prozent der Deutschen kaufen so ein. Doch viele Verbraucher sind verunsichert, welche Rechte für den Onlinekauf gelten. Was kann wann umgetauscht oder zurückgegeben werden und wer zahlt das Rückporto?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel 2012-07-23 (1430 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8295454545454546 / 5 (88 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2012-09-10 (829 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9473684210526314 / 5 (57 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-10-12 (700 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer ist zum wiederholten Mal zu spät zur Arbeit gekommen, oder hat trotz betrieblichem Verbot im Internet gesurft. Jetzt reicht es dem Arbeitgeber und er mahnt den betroffenen Arbeitnehmer ab. Doch Vorsicht beachten Sie das Arbeitsrecht: Wenn Sie als Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, so müssen Sie eine Reihe von Förmlichkeiten beachten. Jeder kleinste Fehler könnte zur Unzulässigkeit der Abmahnung führen, mit der Folge, dass Sie aus diesem Grund keine auf der Abmahnung basierende ordentliche verhaltensbedingte Kündigung aussprechen können. Hier einige Tipps, damit Sie die häufigsten Fehler bei der Abmahnung vermeiden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.238095238095238 / 5 (42 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2010-04-22 (428 mal gelesen)

Der Vulkanausbruch in Island hat in großen Teilen Europas zu Luftraumsperrungen geführt. Hier Informationen für Flugpassagiere über ihre Rechte bei Flugausfällen wegen Vulkanasche ...

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9523809523809526 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2013-02-26 (423 mal gelesen)

Die Reiseplanung der Fluggäste wird zukünftig wesentlich leichter, denn Reiseveranstalter dürfen keine Klauseln mehr verwenden, die ihnen eine nachträgliche Änderung der Flugzeiten ermöglicht. Auch Bestimmungen in Pauschalreiseverträge, wonach Informationen über Flugzeiten durch Reisebüros unverbindlich seien, dürfen nicht mehr verwendet werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9642857142857144 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2010-03-16 (214 mal gelesen)

Leider kein Einzelfall ist der Umstand, dass ein Reiseveranstalter zahlungsunfähig wird. Zahlreiche Güstrower Verbraucher berichten zur Zeit, dass Ihre Reisen abgesagt wurden oder vorzeitig abgebrochen werden mussten, da der Reiseveranstalter die Hotels im Ausland nicht bezahlt haben soll.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-04-05 (601 mal gelesen)

Landgericht Berlin: Facebook „Like/Gefällt mir -Button“ ist kein abmahnfähiger Wettbewerbsverstoß

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.65625 / 5 (32 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps