Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 07.01.2011

Filesharing Abmahnung: bahnbrechende Entscheidung des OLG Köln

OLG Köln: Beschwerderecht bei Filesharing-Abmahnungen und Abkehr von der weiten Auslegung des „Handels in gewerblichen Umfang“

Die Vorgehensweise der Abmahner

Damit überhaupt eine Filesharing-Abmahnung verschickt werden kann, ist es zunächst erforderlich, dass die Abmahnanwälte an die Adresse des potenzialen Abmahnopfers gelangt. Ausgangspunkt hierfür ist in aller Regel die IP-Adresse des Tauschbörsennutzers. Hierbei handelt es sich allerdings nur um eine Zahlenabfolge, die so ohne weiteres keinen Rückschluss auf den tatsächlichen Nutzer zulässt. Um den tatsächlichen Nutzer herauszufinden, verfahren die Abmahnanwälte in der Regel in der Weise, dass sie bei Gericht einen Antrag auf Auskunft über den Inhaber dieser IP-Adresse stellen. Die Gerichte dürfen diese Auskunft jedoch nur dann erteilen, wenn eine Rechtsverletzung „in gewerblichem Ausmaß“ vorliegt (§ 109 Abs. 9 UrhG). Gerade diese Frage ist häufig schwer zu klären.

Bahnbrechende Entscheidung des OLG Köln

Problematisch war jedoch bisher, dass die Abgemahnten kaum eine Möglichkeit hatten, sich gegen die richterliche Auskunftsgewährung zur Wehr zu setzen. Zwar sind bei der Auskunftsgewährung unmittelbar personenbezogene Daten betroffen, gleichwohl haben die Gerichte hier in aller Regel eine „Beschwerdebefugnis“ verneint. Diese Rechtsprechung hat das Oberlandesgericht Köln (OLG Köln, Beschluss vom 05. Oktober 2010, AZ. 6 W 82/10) jedoch jetzt aufgegeben. Das Gericht geht aber davon aus, dass die Betroffenen die Möglichkeit haben müssen, sich gegen die Verwendung ihrer Telekommunikationsdaten zur Wehr zu setzen. Im Rahmen der Beschwerde gegen die Auskunftsgewährung prüft das OLG sodann auch, ob die inhaltlichen Anforderungen an eine Auskunftsgewährung - das Vorliegen einer Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß - tatsächlich vorgelegen hat.

Konsequenzen der Entscheidung

Durch die Entscheidung verbessern sich die Rechtsschutzmöglichkeiten für Betroffene enorm. Der Betroffene kann sich unmittelbar gegen die Auskunftsgewährung wehren und gerichtlich überprüfen lassen, ob tatsächlich eine Rechtsverletzung im gewerblichen Ausmaß vorlag. Das OLG Köln geht hier davon aus, dass nach Ablauf von 6 Monaten seit der Veröffentlichung eines Werkes (Musikalbum, Musikstück oder Film) schon ganz besondere Umstände vorliegen müssen, um noch von einer Verletzung im gewerblichen Ausmaß auszugehen. Wegen der dann in vielen Fällen rechtswidrigen Auskunftsgewährung können die so gewonnenen personenbezogenen Daten im weiteren Verfahren dann unverwertbar sein. Dies hätte zur Folge, dass der Urheberrechtsverstoß nicht mehr nachweisbar wäre, da wirksam keine Auskunft über die Anschlussinhaber bzw. IP-Benutzerdaten erteilt werden darf. Dieses lässt erwarten, dass in Zukunft eine Vielzahl von Anträgen auf Auskunftserteilung zurück gezogen wird. Des Weiteren sollte man erwägen, in Verfahren, in denen Auskunft erteilt wurde und eine Abmahnung schon vorliegt, ein Beschwerdeverfahren durchzuführen. Im Falle einer rechtswidrigen Auskunftserteilung ist es zudem möglich, ein Beweisverwertungsverbot bzgl. der mitgeteilten Anschlussinhaberdaten einzuwenden. Wie diese Entscheidung sich in der Zukunft auswirkt, muss sich aber erst noch konkret zeigen. Insbesondere hat das OLG die Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof zugelassen, so dass dieser hier noch das letzte Wort haben wird.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Zum Anwalt für Internetrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F H I K L M N R S T W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Das Eigentum an einer Idee ist die Grundlage für das Rechtsverständnis, das den Gewerblichen Rechtsschutz prägt. Es bezieht sich allerdings auf die gewerbliche Nutzung von Ideen und ihre gewerblichen Schutzrechte: Markenrechte, Patente, Geschmacks- und Gebrauchsmuster, Urheberrecht.
Kategorie: Anwalt Patentrecht 2015-11-26
Wie andere Formen von geistigem Eigentum genießen auch Erfindungen besondere Schutzrechte. Der Schutz soll verhindern, dass Dritte ohne Einwilligung des Rechteinhabers nachbauen und nutzen, was der Inhaber der Patentrechte erdacht und geschützt hat.
Was früher Geschmacksmuster war, heißt heute Design - das ist nicht nur eine zeitgeistige Begriffs-Modernisierung. Denn Design ist verständlicher als sein Vorgänger - und es bezieht sich eindeutiger auf das Thema: die Art und das Aussehen von Gegenständen und Produkten.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht 2016-12-07
Die Finanzbehörden führen in Deutschland in jedem Jahr ca. 110.000 Betriebsprüfungen oder Außenprüfungen durch. Dabei werden Steuerverhalten und Steuerehrlichkeit der Steuerpflichtigen auf Herz und Nieren geprüft. In aller Regel muss der Steuerpflichtige im Ergebnis Steuern nachentrichten.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-07-22 (1051 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.7916666666666665 / 5 (48 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-04-28 (902 mal gelesen)

Es sollte inzwischen jedem Betreiber einer Website klar sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Dagegen scheint nach wir vor nicht klar zu sein, für wen diese Pflicht gilt und wie diese Pflicht in der Praxis umzusetzen ist.

3.9591836734693877 / 5 (49 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Joachim Germer 2011-04-06 (917 mal gelesen)

Der Kauf einer Immobilie führt oftmals zu Streitigkeiten, wobei sich die Beteiligten manchmal ihrer Rechte und Pflichten nicht bewusst sind.

4.107142857142857 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-10-27 (447 mal gelesen)

Aktuelle Informationen zu Schadensersatzansprüchen gegen Finanzberater, Banken, Vermittler, etc.

4.0588235294117645 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-28 (375 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

3.7916666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-04-14 (529 mal gelesen)

Beim privaten eBay-Verkauf ist Vorsicht geboten, da der private Verkäufer schnell rein rechtlich gesehen zum gewerblichen Verkäufer werden kann.

3.8333333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2007-11-28 (5075 mal gelesen)

Immer mehr Menschen machen sich selbstständig. Und weil es am einfachsten ist, wird häufig die gemietete Wohnung zum Büro umfunktioniert. Bevor der Mieter ein Firmenschild an die Haustür schraubt, sollte er allerdings einen Blick in den Mietvertrag werfen.

3.9022346368715084 / 5 (358 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-07-23 (527 mal gelesen)

Rechte bei Flächenabweichungen im gewerblichen Mietrecht

3.6875 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2009-11-19 (202 mal gelesen)

Nach Treu und Glauben kann zur Vorbereitung eines Rückgriffs ein Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter eines Kindes auf Auskunft bestehen, wer ihr in der Empfängniszeit beigewohnt hat.

3.9166666666666665 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-21 (203 mal gelesen)

Immer wieder entstehen dubiose Firmen, welche es sich zum Ziel gesetzt haben, das Vertrauen redlicher Unternehmer zu missbrauchen um daraus Kapital zu schlagen. In diesem Zusammenhang berichten wir heute von der PKB Media UG aus Duisburg und der von dieser Firma unterhaltenen Webseite „www.unternehmen-auskunft.de“. Zugleich erklären wir, welche Folgen das von dieser Firma versendete Anschreiben für Betroffene hat.

3.75 / 5 (12 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Fachbeiträgen