Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 12.09.2011

Internetrecht: Abmahnung KSP Rechtsanwälte

Überzogene Abmahnungen wegen vermeintlich urheberrechtswidrig veröffentlichter Zitate berühmter Persönlichkeiten im Internet

Zitat auf Website veröffentlicht und Abmahnung über 750 EUR erhalten
Auch wenn in der anwaltlichen Praxis ein großer Teil der Mandanten mit Abmahnungen verschiedener Rechtsanwälte bezüglich musikalischer Werke um Rechtsrat sucht, bedeutet dies nicht, dass Abmahnungen lediglich auf diesen Werktyp beschränkt sind.
Ein Dauerbrenner auf diesem Feld sind auch stets Abmahnungen wegen vermeintlich urheberrechtswidrig veröffentlichter Zitate berühmter Persönlichkeiten im Internet (z. B. auf der Homepage oder auf Facebook & Co).


KSP Rechtsanwälte fordern Lizenzgebühren für Heinz Erhardt Gedichte
In einem aktuellen Fall liegt uns eine Schadensersatz- bzw. Lizenzforderung der KSP Rechtsanwälte aus Hamburg vor, die einen vermeintlichen Anspruch in Höhe von rund 750 EUR wegen einer vermeintlich urheberrechtswidrigen Veröffentlichung des Heinz Erhardt Gedichtes 'Das Gewitter' zum Gegenstand hat. Die KSP Rechtsanwälte mahnen, in Vertretung der Lappan Verlag GmbH, im beschriebenen Falle die Verwendung des besagten Gedichtes auf der Unterseite einer Homepage ab.
Von einer anstandslosen Zahlung des geforderten Betrages wird in solchen Fällen dringend abgeraten. Verschiedene Umstände können dazu beitragen, dass der vermeintliche Verwender des Zitats die Forderungen gänzlich beseitigen oder zumindest deutlich abmildern kann.

Die Verteidigung gegen Abmahnungen von Anwaltskanzleien
Oftmals sind in den genannten Fällen die Forderungen der Abmahn-Kanzleien überzogen. Auch sind beispielsweise in dem konkreten Fall die geforderten Rechtsanwaltsgebühren überhöht, da dort nicht die Gebühren für ein einfaches anwaltliches Mahnschreiben, sondern höhere Geschäftsgebühren abgerechnet werden. Ein beauftragter Rechtsanwalt wird im Einzelfall zunächst prüfen, ob der vermeintliche Rechteinhaber tatsächlich auch die Rechte am abgemahnten Werk hat. Bestehen keine Rechte, so ist der Fall schnell beendet.
Im Falle bestehender Rechte jedoch kann sich der Verwender eines Zitates beispielsweise darauf berufen, sich bei der Zitierung in einer solchen Form mit dem Werkstück auseinandergesetzt zu haben, dass dieses im Gesamtkontext als neues Werk anzuerkennen ist. Dies hat zur Folge, dass das Verhalten des Zitat-Verwenders nicht urheberrechtswidrig sein kann und deshalb keine entsprechenden Ansprüche gegen ihn bestehen.
Das Urheberrecht lässt über diesen prominenten Fall hinaus eine Vielzahl weiterer Umstände zu, die eine wirksame Verteidigung gegen Urheberrechts-Abmahnungen erlauben. Hier gilt: Am besten nichts auf 'eigene Faust' unternehmen. Die frühe Beauftragung eines Rechtsanwalts lohnt sich, da dieser den Katalog urheberrechtlicher Verteidigungsmöglichkeiten kennt und diese auch nutzen kann, um den Forderungen wirksam außergerichtlich und gerichtlich entgegenzutreten.

Überhöhte Forderungsbeträge können deutlich gemindert werden
Die anwaltliche Prüfung eines jeden Einzelfalles beinhaltet zudem, ob die Höhe der geforderten Beträge auch rechtlich angemessen ist. Die maschinell erstellten Schreiben von Abmahn-Kanzleien beinhalten zumeist pauschale Forderungen, die der konkreten Verwendung des Werkes durch den Abgemahnten häufig nicht gerecht werden. Die zu zahlende Lizenzgebühr des konkreten Werkes, die von Umständen wie dem Umfang des Werkes oder der Art sowie der Dauer der Verwendung abhängt, ist jedoch das zentrale Maß für die Höhe der tatsächlich bestehenden Forderungen. Da in den pauschalen Forderungen der Abmahn-Kanzleien diese Umstände jedoch nur äußerst selten berücksichtigt werden, besteht an dieser Stelle großes Sparpotenzial.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 26.04.2016
Eine Abmahnung wird in der Regel dazu benutzt, einen bestehenden Vertrag aufzulösen bzw. zu kündigen. Einen Sonderfall gibt es im Internet bei den Massenabmahnungen wegen Filesharing - Sollten Sie nun bezahlen oder nicht?
Kategorie: Anwalt Internetrecht 16.11.2015
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen.
Kategorie: Anwalt Maklerrecht 24.11.2015
Im Maklerrecht geht es meist darum, ob ein Makler seinen Auftrag zu Genüge erfüllt hat und die Provision tatsächlich zu zahlen ist. Diesbezügliche Streitigkeiten sollte man möglichst im Keim ersticken – etwa mit einem wasserfesten Maklervertrag.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (176 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht    (102 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (64 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer ist zum wiederholten Mal zu spät zur Arbeit gekommen, oder hat trotz betrieblichem Verbot im Internet gesurft. Jetzt reicht es dem Arbeitgeber und er mahnt den betroffenen Arbeitnehmer ab. Doch Vorsicht beachten Sie das Arbeitsrecht: Wenn Sie als Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, so müssen Sie eine Reihe von Förmlichkeiten beachten. Jeder kleinste Fehler könnte zur Unzulässigkeit der Abmahnung führen, mit der Folge, dass Sie aus diesem Grund keine auf der Abmahnung basierende ordentliche verhaltensbedingte Kündigung aussprechen können. Hier einige Tipps, damit Sie die häufigsten Fehler bei der Abmahnung vermeiden.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (91 mal gelesen)

Verstoßen Arbeitnehmer mit ihrem Verhalten, wie etwa ständiges zu spät zur Arbeit kommen oder krankfeiern, gegen ihre arbeitsvertragliche Pflichten, hat der Arbeitgeber das Recht eine Abmahnung auszusprechen. Doch Vorsicht: Um eine wirksame Abmahnung auszusprechen, die später möglicherweise zu einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung führen soll, müssen einige Dinge beachtet werden.

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (79 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem „Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung“ werden die deutschen Ausführungsbestimmungen für zwei EG-Verordnungen geschaffen – der Verordnung zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens und zur Einführung eines Europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (69 mal gelesen)

Die staatliche Förderung nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz ist in den letzten Jahren in den Schatten der Riester-Rente getreten.

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht    (232 mal gelesen)

Mit Ablauf des 31. Dezembers 2015 verjähren etwa Zahlungsansprüche aus Kaufverträgen aus dem Jahr 2012. Verbraucher sollten daher am Jahresende die Verjährungsfristen bei bestehenden Forderungen genau prüfen. Hier erfahren Sie, was Sie jetzt noch gegen eine drohende Verjährung unternehmen können.

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (86 mal gelesen)

Werden nicht bestehende Geldforderungen geltend gemacht, stellt dies eine Pflichtverletzung mit der Folge dar, dass die zur Abwehr des Anspruchs angefallenen Rechtsanwaltsgebühren als Schadenersatz erstattet werden müssen.

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (135 mal gelesen)

Derzeit floriert auch das Geschäft von Betrügern, die, als "Rechtsanwälte" getarnt, Forderungen für illegales Filesharing einzutreiben versuchen. Wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (130 mal gelesen)

Warnung vor Trittbrett-Betrügern bei Filesharing-Abmahnungen

5.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen