Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Urteil zum Whistleblowing

Urteil zum Whistleblowing - Kündigung wegen kritischer Äußerungen unrechtmäßig!

In einem bahnbrechenden Urteil hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg einer Arbeitnehmerin, die öffentlich auf Missstände in ihrem Unternehmen hingewiesen hatte und der daraufhin fristlos gekündigt wurde, hohen Schadensersatz zugesprochen.
Mit diesem Urteil zeigten die europäischen Richter den hohen Stellenwert des Rechts auf freie Meinungsäußerung und stärkten die Rechte abhängig Beschäftigter entscheidend.

15.000 Euro Entschädigung für Arbeitnehmerin
Gegen ihre Kündigung geklagt hatte eine Berliner Arbeitnehmerin eines staatlichen deutschen Klinikbetreibers. Diese wurde, nachdem sie ihren Arbeitgeber wegen Betruges angezeigt und beschuldigt hatte, zur Versorgung der Bewohner eines Pflegeheims nicht ausreichend Personal angestellt zu haben, fristlos entlassen. Während die Arbeitnehmerin im Arbeitsrechtsprozess vor den deutschen Arbeitsgerichten bis hin zum Bundesverfassungsgericht noch unterlag, sprach der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ihr nun eine Entschädigung in Höhe von 15.000 Euro zu.

Abwägung zugunsten des öffentlichen Informationsinteresses
Die Straßburger Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass die deutschen Arbeitsrichter bei ihrer Urteilsfindung über die Rechtmäßigkeit der Kündigung den Stellenwert des Rechts auf Meinungsfreiheit und des öffentlichen Informationsinteresses nicht ausreichend berücksichtigt hätten. Die im speziellen Falle zwar geschädigten Geschäftsinteressen eines staatlichen Unternehmens müssten in diesem Einzelfall gegenüber den genannten Menschenrechten zurücktreten - nicht zuletzt, weil die Arbeitnehmerin durch mehrere interne Eingebungen an die Geschäftsleitung zunächst intern auf die Missstände hingewiesen hatte, bevor sie sich an die Öffentlichkeit wendete.

Arbeitnehmer entscheidend gestärkt
Das Urteil des EGMR zeigt, dass sich auch im Arbeitsprozess Durchhaltevermögen auszahlt. Zudem sind Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis in ähnlicher Konstellation auf Grund der vermeintlichen Rufschädigung des Unternehmens gekündigt wurde, angehalten, ihre Kündigung rückwirkend überprüfen zu lassen und gegebenenfalls Entschädigungen geltend zu machen. Für im Gange befindliche Prozesse hat das (noch nicht rechtskräftige) Urteil des EGMR wahrscheinlich eine große Ausstrahlungswirkung - betroffene Arbeitnehmer können im Kündigungsschutzprozess darauf hoffen, dass ihre Kündigung von vornherein als unrechtmäßig gewertet wird.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 05.04.2016
Werdende Mütter erhalten Mutterschutz, sofern ein Arbeitsvertrag vorliegt oder sie Empfänger von Arbeitslosengeld II sind. Freiberuflerinnen fallen nicht unter diesen Schutzschirm. Für sie gibt es eine andere Möglichkeit.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.03.2016
Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Durch eine gründliche Vorbereitung sowie mit Hilfe einer fachlich versierten Unterstützung werden erfahrungsgemäß die bestmöglichen Resultate erzielt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 17.11.2015
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Jeder Rechtsbereich hat sprichwörtlich eigene Gesetze, die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam?
Kategorie: Anwalt Mietrecht 11.04.2016
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (102 mal gelesen)

Bei einem Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit bleibt der Resturlaub erhalten. Dies geht aus der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH, Az.: C-415/12) hervor.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Roland Sudmann    (88 mal gelesen)

Wird eine Arbeitnehmerin schwanger, kann sie gemäß § 9 Mutterschutzgesetz nur in extremen Ausnahmefällen gekündigt werden. Das Mutterschutzgesetz findet nur zu Gunsten von Frauen als Arbeitnehmerin Anwendung. Gleiches gilt nach der entsprechenden EU-Mutterschutz-Richtlinie. Nach deutschem Recht gilt das Mutterschutzgesetz bisher nicht für schwangere Geschäftsführerinnen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (56 mal gelesen)

Schnee und Eis gehören zum Winter. Vereiste Parkplätze und rutschige Betriebsgelände leider auch. Eine Arbeitnehmerin, die auf dem vereisten und verschneiten Hof ihres Arbeitgebers stürzte, wurde mit ihrer Klage auf Schadensersatz und Schmerzensgeld vom Landgericht Coburg abgewiesen.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (428 mal gelesen)

Durch den gesetzlichen Mindestlohn müssen bekanntermaßen viele Arbeitsverträge umgestellt werden. Nach einer Entscheidung des Arbeitsgerichts Berlin (AG) dürfen dabei allerdings weder Sonderzahlungen noch zusätzliche Urlaubsgelder auf den Mindestlohn angerechnet werden (Az.: 54 Ca 14420/14). Wichtig: Das betrifft auch die Umstellung des Arbeitsvertrages, wenn versucht wird, mit einer Änderungskündigung Urlaubsgeld oder Sonderzahlungen zu streichen und dafür den Mindestlohn zu gewähren.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (154 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

3.8 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Martin P. Heinzelmann, LL.M.    (532 mal gelesen)

Die arbeitgeberseitige Kündigung eines Arbeitsverhältnisses ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, mit der der Arbeitgeber gegenüber dem Arbeitnehmer zum Ausdruck bringt, dass er das Arbeitsverhältnis mit Zukunftswirkung beenden will. Während die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen des § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bzw. weitergehender tarifvertraglicher Kündigungsfristen ausgesprochen wird, findet die außerordentliche Kündigung fristlos statt. Gemäß § 623 BGB i.V.m. § 126 BGB muss eine Kündigung schriftlich durch den Berechtigten oder einen Bevollmächtigten erfolgen. Kündigt ein Bevollmächtigter, sollte er der Kündigungserklärung die Vollmachtsurkunde beifügen, da ansonsten der Gekündigte die Kündigung unverzüglich zurückweisen kann.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (120 mal gelesen)

Unternehmer aufgepasst – langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (110 mal gelesen)

Auch eine mündliche Kündigung des Arbeitsvertrages kann wirksam sein. Dies bestätigte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (LAG) in seinem Urteil vom 08.02.2012 (Az. 8 Sa 318/11).

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (137 mal gelesen)

Leidvoll musste eine niedersächsische Gemeinde kürzlich erfahren, dass das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kurz AGG - welches eine Diskriminierung von Arbeitnehmern unter anderem wegen des Alters verbietet, auch auf Beamte anzuwenden ist. In einem Berufungsverfahren sprach das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen einer Beamtin eine Entschädigung in Gesamthöhe von rund 5000 Euro zu, weil sie auf Grund ihres Alters bei einer Stellenbesetzung nicht berücksichtigt worden war.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht    (224 mal gelesen)

Nachstehend lesen Sie zwei Entscheidungen zum Thema Entschädigung bei verspäteten Flügen.

3.8 / 5 (10 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen