Logo anwaltssuche.de
Familienrecht , 10.03.2010

Aufteilung von Steuererstattungen / Nachforderungen nach Trennung

Rechtsanwalt Sebastian Windisch Fast schon im Regelfall streiten Eheleute nach der Trennung auch um die Frage, wie eine Steuerrückerstattung unter den Eheleuten aufzuteilen ist. Gleiches gilt natürlich, wenn im ungünstigeren Fall an das Finanzamt Beträge nachgezahlt werden müssen.

Fast schon im Regelfall streiten Eheleute nach der Trennung auch um die Frage, wie eine Steuerrückerstattung unter den Eheleuten aufzuteilen ist. Gleiches gilt natürlich, wenn im ungünstigeren Fall an das Finanzamt Beträge nachgezahlt werden müssen.

Grundsätzlich gilt, dass Eheleute nach außen – also gegenüber dem Finanzamt – so genannte Gesamtschuldner sind. Dies bedeutet, dass das Finanzamt von jedem der Ehegatten den Gesamtbetrag anfordern kann. Im Innenverhältnis – also unter den Ehegatten – stellt sich dann die Frage, ob untereinander Erstattungsansprüche bestehen, wenn beispielsweise ein Ehegatte zunächst bei einer Steuerrückerstattung den gesamten Betrag erhalten hat bzw. bei einer Nachforderung den gesamten Betrag gegenüber dem Finanzamt verauslagt hat.


Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 31.05.2006 (XII ZR 111/03) ist im Innenverhältnis grundsätzlich unter Heranziehung des § 270 AO zu verfahren, indem für jeden Ehegatten zu ermitteln ist, wie hoch seine eigene Steuerschuld (oder Rückerstattungsanspruch) bei getrennter Veranlagung gewesen wäre. Im Innenverhältnis hat also letztlich eine Aufteilung der Steuerschuld/Steuerrückerstattung zu erfolgen.

Oft wird eingewendet, dass der Umstand, dass vor der Trennung der Ehegatten die Steuerschulden immer auch nur von einem bestimmten Konto gezahlt wurden, dessen Alleininhaber ein Ehegatte war, dazu führen müsse, dass dieser dann auch die Steuerrückerstattung komplett allein zu tragen habe. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs kann aber aus dieser „Übung“ nicht darauf geschlossen werden, dass dieser Gatte im Innenverhältnis für die Steuerschulden alleine aufzukommen habe: zu berücksichtigen ist nämlich, dass mit Scheitern der Ehe (nach Trennung) nicht mehr angenommen werden kann, dass ein Ehegatte die Verbindlichkeiten des anderen tilge, ohne dafür einen Ausgleich zu erhalten.

Bei Steuerrückerstattungen oder –nachforderungen sollte daher entweder ein Anwalt mit Kenntnissen im Steuerrecht/Familienrecht oder ein Steuerberater aufgesucht werden, damit jeder intern die individuelle Quote der Steuerpflicht ermitteln kann. Auf diese Weise kann es bei Trennungen von Ehegatten zu erheblichen Vermögensverschiebungen führen, die oft anfangs auch von Anwälten nicht immer gesehen werden.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.6 / 5 (7 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 02.06.2016
Als Erbe oder auch Nachlass bezeichnet man die Hinterlassenschaft eines Verstorbenen. Nach der Frage, ob Sie erbberechtigt sind, schließt sich sogleich die Frage an, ob Sie erben möchten? Denn grundsätzlich erben Sie auch Schulden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 26.04.2016
Trennungen erscheinen heutzutage fast alltäglich. Doch für jeden Einzelnen ist die Erkenntnis, dass die Beziehung vermutlich am Ende ist, jedes Mal schwer zu meistern. Eine Trennungsvereinbarung kann dort helfen, wo Gespräche schon lange nicht mehr möglich sind.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 14.04.2016
Beim Ehegattenunterhalt wird geprüft, ob ein Ex-Partner vom anderen finanzielle Unterstützung erhält und wenn ja, in welcher Höhe. Unterhalt erhält also niemand automatisch. Was viele nicht wissen: Der Anspruch auf Unterhalt kann "verfallen".
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (94 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (204 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

3.6 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (271 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.2 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms    (150 mal gelesen)

Einziger Scheidungsgrund ist heute: das Gescheitertsein der Ehe.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (468 mal gelesen)

Grundsätzlich sollten bei einer Trennung die Parteien versuchen, Vermögen einverständlich aufzuteilen und die Aufteilung in einem Vertrag zu fixieren.

3.1 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (229 mal gelesen)

Zu keiner Jahreszeit kracht es in deutschen Ehen so oft wie am Weihnachtsfest. Das führt dazu, dass bei Anwälten mit Schwerpunkt Familienrecht nach den Feiertagen wieder Hochkonjunktur herrscht. Damit zumindest die Trennung harmonisch verläuft, gibt es auch einige rechtliche Aspekte zu beachten.

3.6 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (127 mal gelesen)

In Deutschland leben über zwei Millionen Menschen in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft. Viele von Ihnen erfüllen sich den Traum vom Eigenheim. Doch Vorsicht: Bei einer Trennung ist der Streit um die Immobilie meist vorprogrammiert und auch beim Tod des Partners drohen böse Überraschungen.

3.3 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (301 mal gelesen)

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (242 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

3.4 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (137 mal gelesen)

Bundesfinanzhof: Kosten krankheitsbedingter Heimunterbringung nun als außergewöhnliche Belastung steuerlich abziehbar

3.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen