Logo anwaltssuche.de
Erbrecht , 23.10.2009

Ausgleich von Pflegeleistungen im Erbfall

Neuregelung im Erbrecht

Mehr als die Hälfte der pflegebedürftigen Menschen werden nicht im Heim, sondern bis zu ihrem Tod zuhause von Angehörigen gepflegt.

Nach der bisherigen Rechtslage, § 2057 a BGB war Voraussetzung, dass hier im Erbfall ein finanzieller Ausgleich gewährt wurde, dass ein Abkömmling unter Verzicht auf berufliches Einkommen den Erblasser während längerer Zeit gepflegt hat.

Künftig werden Ausgleichszahlungen nicht mehr davon abhängen, dass der pflegende Ange-hörige auf Einkünfte verzichtet hat.

Ein Abkömmling kann daher Ausgleich für Pflegeleistungen unabhängig davon erhalten, ob für die Pflegeleistungen auf eigenes berufliches Einkommen verzichtet wird, also auch, wenn der Abkömmling die Pflege zusätzlich zu seiner Berufstätigkeit übernimmt oder bereits vor Aufnahme der Pflegetätigkeit arbeitslos gewesen ist, § 2057 a BGB n. F.

Ein Ausgleich wird demjenigen Abkömmling, welcher die Pflege übernommen hatte, dann gewährt, wenn mehrere Abkömmlinge kraft Gesetzes oder gewillkürt in Quoten gemäß § 2052 BGB erben. Ein Abkömmling, welcher Pflegeleistungen erbracht hat, geht allerdings leer aus, wenn der Erblasser im Rahmen der bestehenden Testierfreiheit, § 2302 BGB anders entschieden hat. Wer im Einzelnen ausgleichsberechtigt und ausgleichspflichtig ist, regelt das Gesetz.

Gegenstand der Ausgleichung sind Pflegeleistungen zu Gunsten des Erblassers, welche sich über längere Zeit erstreckt haben. Wie hoch der Ausgleich ist, bemisst sich nach der Dauer der Pflege, dem Umfang der Pflegeleistungen und dem Wert des Nachlasses.

Eine Wertermittlung wird anhand einer Billigkeitsprüfung unter Einbeziehung aller Umstände vorzunehmen sein.

Allerdings kann der Erblasser den Wegfall oder die Einschränkung dieses Ausgleichsrechts durch Verfügung von Todes wegen anordnen. Der Erblasser kann auch Pflegeleistungen von Personen honorieren, die grundsätzlich nicht unter die gesetzliche Regelung fallen würden. In diesen Fällen bietet sich an, dass der Erblasser mit diesen Personen von vornherein einen entgeltlichen Pflegevertrag abschließt.


Fazit: Da heute noch die häusliche Pflege im Vergleich zu derjenigen im Heim weit überwiegt, tut sich besonderer Beratungsbedarf als auch Regelungsbedarf auch nach der Erbrechtsreform auf.


Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Erben & Vererben
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Erbrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 02.06.2016
Jeder Vererber kann frei darüber entscheiden, welchen Menschen er sein Erbe zukommen lassen möchte. Aber: Bestimmte Personen erben immer - wenn auch nur den Pflichtteil. Dieser Pflichtteilsanspruch kann nur selten umgangen werden.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Mit dem Aufsetzen eines Testaments ist es nicht getan. Jemand muss im Erbfall die Testamentsvollstreckung übernehmen, um den letzten Wille auch zu realisieren. Dieses Amt kann der Vererber bereits in seinem Testament einer bestimmten Person übertragen.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Ein Nottestament ist ein Testament, das in einer konkreten Gefahren- oder Notsituation angefertigt wurde. Anfertigen kann in Ausnahmenfällen auch bedeuten, dass die Person seinen Willen nur mündlich unter Zeugen äußert.
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (337 mal gelesen)

Der Pflegefreibetrag im Erbschaftsteuergesetz ist nicht abhängig von der Pflegebedürftigkeit des gepflegten Erblassers. Er kann demnach auch ohne Zuordnung zu einer Pflegestufe gewährt werden, wenn die Pflegeleistungen regelmäßig und über eine längere Dauer erbracht worden sind. Dies geht aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 11.09.2013 (Az.: II R 37/12) hervor.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (118 mal gelesen)

Seit dem 1. Januar 2010 gilt ein neues Erbrecht. Der Deutsche Bundestag hat die Reform im Juli 2009 mit den Stimmen aller Fraktionen mit Ausnahme der Linken verabschiedet. Das Erbrecht besteht in seiner heutigen Struktur seit über 100 Jahren. Die Neuregelung reagiert auf geänderte gesellschaftliche Rahmenbedingungen und Wertvorstellungen.

3.6 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (63 mal gelesen)

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 22.08.2008 ist eine Verfügung von Todes wegen nicht schon deshalb sittenwidrig, weil zwischen dem Erblasser und der Bedachten ein außereheliches Liebesverhältnis bestanden hat, gleichgültig, ob einer der beiden oder beide verheiratet waren.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (56 mal gelesen)

Immer wieder kommt es vor, dass in einem Testament anstelle der eigenen Ehefrau eine Geliebte mit dem Vermögen bedacht wird. Ob ein derartiges Testament dann überhaupt rechtswirksam ist, beurteilt sich danach, ob es als ?sittenwidrig" zu einzustufen und damit unwirksam ist.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (59 mal gelesen)

Wird in einem Testament anstelle der eigenen Ehefrau eine Geliebte mit dem Vermögen bedacht, ist gerichtlicher Streit in aller Regel vorprogrammiert. Ob ein derartiges Testament rechtswirksam ist, beurteilt sich sodann danach, ob es als „sittenwidrig" zu betrachten ist.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (283 mal gelesen)

Wer ein Testament verfasst, möchte auch, dass es nach seinem Tod umgesetzt wird. Dabei gilt es einige Dinge zu beachten.

3.6 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht Justus Kehrl    (122 mal gelesen)

Bundesgerichtshof entscheidet über Pflichtteilsberechtigung eines Abkömmlings trotz Pflichtteilsverzicht des näheren Abkömmlings

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (115 mal gelesen)

Hat ein Verstorbener weder ein Testament noch ein Erbvertrag hinterlassen, dann kommt die gesetzliche Erbfolge zum Zuge. Das Gesetz geht in diesem Fall davon aus, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten. Hat der Erblasser per letztwilliger Verfügung nur über einen Teil seines Nachlasses bestimmt, dann gilt für den übrigen Teil auch die gesetzliche Erbfolge.

3.4 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (51 mal gelesen)

Die Anzahl der Rechtsstreite rund ums Erbe nimmt ständig zu. Ursache hierfür ist neben den ständig ansteigenden Erbschaftswerten häufig auch die Tatsache, dass die Verstorbenen nach ihrem Tode kein Testament hinterlassen.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (53 mal gelesen)

In Deutschland sind jedes Jahr ungefähr 150.000 Kinder von einer Scheidung ihrer Eltern betroffen. Sie leben danach mit einem Elternteil allein, haben zusätzlich einen Stiefelternteil oder pendeln gar zwischen zwei Familien. Die Menschen entscheiden sich in dieser Situation für die verschiedensten Lebensformen.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Erben & Vererben
Suche in Fachbeiträgen