Logo anwaltssuche.de

Anwalt Arzthaftung

Anwalt Arzthaftung
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Arzthaftung der Kategorie Rechtsanwalt Arzthaftungsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Arzthaftungsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I K L M N P R S T U W

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Arzthaftungsrecht

Arzthaftung: Klage oder Schlichtung?

Ärzte haften, wenn sie gegen ihre Sorgfaltspflicht verstoßen

Ob im Krankenhaus, in der Privat- bzw. Gemeinschaftspraxis oder beim Facharzt: Ein Patient darf von seinem Arzt eine einwandfreie Behandlung erwarten. Rechtlich betrachtet orientiert sich die Qualität dieser Behandlung an festen Richtlinien. Ein Arzt muss seinen Patienten nach den "Regeln der Kunst" (lege artis) behandeln. Die Behandlung hat fachgerecht und nach den aktuellen medizinischen Standards zu erfolgen. Das bedeutet, dass sich Ärzte in ihrer ärztlichen Kunst ständig auf dem Laufenden halten müssen. Daneben wird von ihnen erwartet, dass sie mit der erforderlichen Sorgfalt (be)handeln. Dazu gehört auch die Aufklärungspflicht gegenüber dem Patienten sowie die Dokumentationspflicht. Bei einem Verstoß gegen die ärztlichen Sorgfaltspflichten muss der Arzt für die Konsequenzen haften. Das ist mit Arzthaftung gemeint.

Der Behandlungsvertrag zwischen Arzt und Patient regelt Rechte und Pflichten

Nur wenige Patienten sind sich bewusst, dass ihre Behandlung bei einem Arzt auf der Basis eines Vertrages geschieht (Behandlungsvertrag). Alle Pflichten des Arztes gegenüber seinem Patienten resultieren aus diesem Vertrag. Der kann auch stillschweigend entstehen, z.B. dann, wenn der Patient in einer Notlage zu keiner Äußerung fähig ist. Es braucht also keine mündliche oder schriftliche Vereinbarung vor einer Behandlung. Aus dem Behandlungsvertrag resultieren auch Patientenpflichten, nämlich die, dem Arzt für seine Bemühungen ein angemessenes Honorar zu zahlen. Wichtig an dieser Stelle: Der Behandlungsvertrag verpflichtet den Arzt nicht zu einer erfolgreichen Behandlung. Behandlungserfolg und Heilung unterliegen nicht der Arzthaftung.

Arzthaftung – wer haftet?

Die Frage nach dem Behandlungsvertrag ist deshalb entscheidend für die Arzthaftung, weil jeweils der Vertragspartner aus dem Behandlungsvertrag gegenüber dem Patienten haftet. Das muss nicht immer der Arzt sein, der gerade Hand an Sie legt / gelegt hat. Erleiden Sie durch die Behandlung ihres Hausarztes einen Schaden, so muss dieser haften. Werden Sie dagegen von seiner Urlaubsvertretung in der Praxis Ihres Hausarztes behandelt, so haftet weiterhin Ihr Hausarzt, der diese Urlaubsvertretung bestellt hat. Umgekehrt liegt die Haftungsfrage, wenn Sie den Urlaubsvertreter Ihres Hausarztes in dessen eigener Praxis aufsuchen. Ähnlich komplexe Unterschiede bei der Arzthaftung können dann gegeben sein, wenn Sie sich in einer Gemeinschaftspraxis oder bei einer Praxisgemeinschaft behandeln lassen. In einer Praxisgemeinschaft kooperieren mehrere Ärzte miteinander und teilen sich z.B. Räumlichkeiten und / oder Personal. Jeder Arzt behandelt jedoch seine eigenen Patienten und haftet auch entsprechend. Bei einer Gemeinschaftspraxis dagegen wird die ärztliche Tätigkeit gemeinsam ausgeübt ("Berufsausübungsgemeinschaft"). Ein Behandlungsvertrag besteht in diesem Fall mit allen Ärzten der Gemeinschaftspraxis und gilt gesamtschuldnerisch. Entsprechend haften hier auch alle Ärzte gemeinsam. Auch die Frage nach der (Arzt-)Haftung bei einer Krankenhausbehandlung kann schwierig sein. Im Regelfall schließt der Patient den Behandlungsvertrag mit dem Krankenhausträger ab. Der haftet dann für alle Leistungen, die im Behandlungsvertrag genannt sind. Es gibt aber auch Verträge, die komplexer sind bzw. bei denen unterschiedliche Vertragspartner für unterschiedliche Leistungen haften, z.B. der behandelnde Arzt ("Belegarzt") für die ärztlichen Leistungen, das Krankenhaus aber für Leistungen, die im Rahmen von Unterbringung und Pflege erbracht werden. Spätestens bei einem Fehler, der vom Personal begangen wird kann es in der Haftungsfrage juristisch spannend werden. In der Praxis eines niedergelassenen Arztes haftet der Arzt, wenn seine Helferin ein falsches Medikament verabreicht. Im Krankenhaus kann die Frage nach der Haftung bei einem solchen Fehler je nach Vertragsgestaltung äußerst komplex sein.

Arzthaftung und Schadenersatz

Geschieht ein Behandlungsfehler und entsteht dem Patienten daraus ein Schaden, so kann er in der Regel Schadenersatz geltend machen. Allerdings ist er verpflichtet, dem Arzt dessen Fehlhandlung bzw. den Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht nachzuweisen. Die Beweislast liegt also zunächst beim Patienten. Eine Ausnahme ist dann gegeben, wenn ein so genannter "grober" Behandlungsfehler vorliegt, den der Arzt nach Auffassung des Gerichts begangen hat. In einem solchen Fall kehrt sich die Beweislast um. Der der Arzt muss nun nachweisen, dass er nicht ursächlich für den Schaden verantwortlich ist, den der Patient erlitten hat.

Bei Arzthaftungsprozessen ist Sachverstand gefragt

Wenn es zu einem Arzthaftungsprozess kommt, ist nicht nur juristisches Knowhow und ein gerüttelt Maß an Erfahrung sondern auch medizinisches Fachwissen gefragt. Als (geschädigter) Patient steht man hier der geballten Macht ärztlicher Urteilskraft gegenüber, gegen die im Ernstfall nur schwer anzukommen ist. Holen Sie sich auf jeden Fall kompetente Unterstützung bei einem Rechtsanwalt, der sich auf Fragen der Arzthaftung spezialisiert hat. Bei uns finden Sie einen, der Sie fundiert berät – gleich in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-11-14

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Im Arztstrafrecht geht es um Rechtsberatung in klassischen Straftatbeständen wie fahrlässige Körperverletzung oder im schlimmsten Fall Totschlag. Zudem gibt es Straftatbestände jüngeren Datums aus anderen Rechtsgebieten, die vermehrt Krankenhäuser und Ärzte im medizinischen und organisatorischem Sinne betreffen. (vom 26.10.2016) mehr...
Das Arztrecht fasst Themen zusammen, die einerseits das Arzt-Patientenverhältnis betreffen, andererseits beschäftigt es sich aber auch mit dem ärztlichen Berufs- und Standesrecht, Fragen der Prüfung, Ausbildung, Weiterbildung etc. (vom 17.09.2015) mehr...
Rechtlich geht es beim Vorstellungsgespräch entweder um die Erstattung der Fahrtkosten, die Zulässigkeit von Fragen oder ob und wann Alkohol- und Drogentests durchgeführt werden dürfen. Hier erhalten Sie einen Überblick. (vom 14.04.2016) mehr...
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie. (vom 14.09.2016) mehr...
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden. (vom 14.09.2016) mehr...
Ein Patientenanwalt ist auf die ausschließliche Interessensvertretung von Patienten spezialisiert. Dabei spielen neben medizinischen Kenntnissen auch versicherungsrechtliches Know-How eine entscheidende Rolle. (vom 20.04.2016) mehr...
Ihre Wohnung ist groß und verhältnismäßig teuer - warum nicht ein Zimmer vermieten? Dann hätten Sie einen Untermieter, mit dem Sie in aller Regel einen Untermietsvertrag vereinbaren. Und dabei gibt es einiges zu beachten. (vom 25.07.2016) mehr...
Eine Schmerzensgeldtabelle, anhand derer Sie ablesen können, wie hoch das Schmerzensgeld in Ihrem Fall ist? Das gibt es nicht. Oftmals geht es in Prozessen auch nicht um die Höhe, sondern darum, ob überhaupt ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht. (vom 12.05.2016) mehr...
Aus Gründen des Mieterschutzes können Vermieter ihren Mietern nicht "einfach so" kündigen. Kann der Vermieter aber den so genannten Eigenbedarf nachweisen, darf er seinem Mieter ordentlich kündigen. Allerdings müssen die dafür geltenden kurzen Fristen beachtet werden. (vom 13.07.2016) mehr...
Das Adhäsionsverfahren ist ein zivilrechtliches Verfahren, das in einem Strafverfahren vom Opfer beantragt werden kann. In diesem Verfahren geht es um Entschädigungsansprüche, die im Strafverfahren eingebunden werden können. (vom 22.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Arzthaftung
Aushilfen auf dem Weihnachtsmarkt: Arbeitgeber müssen Sorgfaltspflichten beachten! © eyetronic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-12-09 (380 mal gelesen)

Bratwürste wenden bis das Handgelenk schmerzt, Tabletts mit Glühwein schleppen bis die Schulter knackt – Arbeiten auf dem Weihnachtsmarkt kann ein Knochenjob sein! Doch aufgepasst: Arbeitgeber treffen Sorgfaltspflichten im Bezug auf Gesundheit und Wohlergehen ihrer Arbeitnehmer – das gilt auch für Aushilfen!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (29 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2016-03-31 (160 mal gelesen)

Eine Patientin bekam jüngst vom Oberlandesgericht Köln ein Schmerzensgeld in Höhe von rund 20.000 Euro zugesprochen, weil die Frau nach einer Chemotherapie dauerhaft ihr Haar verlor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.909090909090909 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2008-04-09 (1097 mal gelesen)

Bauämter haften dann für Mietausfälle oder geringere Verkaufspreise, wenn sie einem Eigentümer zu Unrecht eine Baugenehmigung verweigern. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshof hervor.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9393939393939394 / 5 (66 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-19 (1088 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am 01.03.2016 eine Entscheidung veröffentlicht, die Ärzte aufhorchen lassen sollte: Die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts urteilten, dass die Betreiber von Bewertungsportalen (im konkreten Fall www.jameda.de) sorgfältig prüfen müssen, ob die einen Arzt bewertende, anonyme Person tatsächlich bei diesem in Behandlung war. Kommt das Portal dieser Anforderung nicht nach, so kann der Arzt die Löschung der negativen Bewertung verlangen (Az.: VI ZR 34/15).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.2 / 5 (70 Bewertungen)
Kosten für die Schönheits-OP - In diesen Fällen haftet der Arzt! © CC0 - Daniel Nanescu- splitshire.com
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2014-10-09 (974 mal gelesen)

Hierzulande werden jährlich zirka eine halbe Million Schönheits-Operationen durchgeführt. Und Brustvergrößerung, schlanke Beine oder ein straffer Po gelingen in den meisten Fällen auch. Kommt es aber zu Komplikationen, muss möglicherweise der Arzt haften.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.101694915254237 / 5 (59 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2011-07-20 (725 mal gelesen)

Wenn nach einem ärztlichen Heileingriff körperliche Beschwerden auftreten, sind viele Patienten oftmals verunsichert:Hat der Arzt etwas falsch gemacht? Bekomme ich nun Schmerzensgeld - oder habe ich durch meine Einwilligung keinerlei Ansprüche gegen den Arzt? Vorab sei gesagt: Wer mit der Forderung von Schadensersatzleistungen in solchen Fällen zu lange zögert, riskiert einen völligen Verlust seiner Ansprüche gegen den behandelnden Mediziner!

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7804878048780486 / 5 (41 Bewertungen)
Antrag bei Schlichtungsstelle hemmt Verjährung – Stärkung der Patientenrechte © yanlev - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2017-02-27 (135 mal gelesen)

Die Rechte der Patienten, die Schadensersatzforderungen wegen Fehlbehandlung nicht sofort einklagen, sondern erst ein Schlichtungsverfahren vor einer Schlichtungsstelle der Ärztekammer versuchen, wurden durch eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs gestärkt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (6 Bewertungen)
Tod durch zu viele Fentanylpflaster - Arzt wird verurteilt! © pixelfokus - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-12-15 (370 mal gelesen)

Ein Münchner Facharzt für Allgemeinmedizin und Anästhesiologie verabreichte in seiner Praxis an Patienten Fentanylpflaster -ohne medizinische Indikation. Jetzt wurde der Arzt vom Münchner Amtsgericht wegen der fahrlässigen Verabreichung von Betäubungsmitteln verurteilt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.318181818181818 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-06-24 (573 mal gelesen)

Es war eine tragische Geschichte: Ein 77-jähriger Mann, Diabetiker mit offenen Wunden, kam ins Krankenhaus zur Behandlung. Sicher hoffte er auf Besserung seines Zustandes - doch es kam anders. Er infizierte sich mit dem so genannten Krankenhauskeim (multiresistenter Staphylococcus aureus = MRSA). Diese Infektion ging für ihn tödlich aus: Er bekam eine Blutvergiftung (Sepsis) und starb an multiplem Organversagen. Die Ehefrau hakte nach: "War das Krankenhaus zu unhygienisch? Wir wurden nicht über das Risiko des Krankenhauskeims aufgeklärt - ist das nicht eine Pflichtverletzung des Arztes?"

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht GKS Rechtsanwälte 2015-07-07 (596 mal gelesen)

Wer hat es noch nicht erlebt? Der Arzt stellt eine Diagnose und man ist nicht sicher, ob diese alternativlos ist. Viele werden dann selbst aktiv und forschen im Internet oder haben bestenfalls Ärzte im Bekanntenkreis, die nun intensiv befragt werden - ohne Untersuchung. Die Wenigsten wissen, dass sie ein Recht auf eine bezahlte Zweitmeinung haben: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine ärztliche zweite Untersuchung bzw. Einschätzung.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Weitere Expertentipps