Logo anwaltssuche.de

Anwalt Bankgeheimnis

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Bankgeheimnis der Kategorie Rechtsanwalt Steuerrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Steuerrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H K L M N P R S T V W Z

Bankgeheimnis aus rechtlicher Sicht

Gewohnheitsrecht seit 1619

Es gibt tatsächlich kein eigenes Gesetz, dass das Bankgeheimnis einer Bank gegenüber seinen Kunden regelt. Vielmehr ist es ein Gewohnheitsrecht seit sage und schreibe 1619, nach dem Banken keine Kundeninformationen herausgeben. Und nach einer so langen Gewohnheitszeit setzen auch Richter das Bankgeheimnis in ihrer Rechtsprechung als gegeben voraus.

Indirekte Gesetze zum Thema Bankgeheimnis

Deutschland wäre aber nicht Deutschland hätte man nicht noch mehrere juristische Quellen, die das Bankgeheimnis doch noch - wenn auch indirekt - festschrieben. Zum einen besteht eine gesetzliche Geheimhaltungspflicht aufgrund der Regelungen im Datenschutzrecht. Zum anderen schützt auch das allgemeine Persönlichkeitsrecht im Grundgesetz die Bankkunden vor einer freizügigen Informationsweitergabe von Bankangestellten. Und das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) beschreibt ganz allgemein den Schutz von Kunden in Punkto Interessenswahrung und Loyalitätsverpflichtung, was Bankkunden natürlich einschließt (§ 241 Abs. 2). Ganz allgemein dürfen Banken weder personenbezogene Daten (Familienstand, Adresse, Steuerschulden) noch Auskünfte über die Vermögens- oder Schuldenverhältnisse ihrer Kunden nach außen geben. Lediglich allgemein formulierte Schreiben sind möglich, z.B. dass eine Bank dem Bauherrn über die potenzielle Baufirma schreibt: "Mit der Baufirma Soundso unterhalten wir eine Geschäftsbeziehung." - was immer ein solches Schreiben auch nützen mag.

Auskunftspflichten von Banken

Zwei Geheimnisse müssen Banken jedoch lüften: Zum einen müssen sie dem Finanzamt die Höhe der angemeldeten Steuer-Freibeträge melden. Zum anderen sind Banken im Rahmen eines Strafverfahrens unter Umständen verpflichtet, den ermittelnden Beamten Name und Adresse eines Kontoinhabers mitzuteilen (Az.: I ZR 51/12).

Angestellte können zur Rechenschaft gezogen werden

In der Praxis verletzen viele Banken das Bankgeheimnis öfter als es ihren Kunden lieb ist. So beweisen viele Videos mit versteckter Kamera, dass Bankmitarbeiter sehr schnell und offenherzig Auskünfte über ihre Kunden erteilen. Auch wenn die Verletzung des Bankgeheimnis selbst kein Straftatsbestand darstellt, kann gegen Vorstand und oder Bankmitarbeiter bei Verstößen vorgegangen werden. Möglichkeiten bietet der Paragraph 203 Abs.2 StGB für Angestellte von Sparkassen und Landesbanken und der Untreueparagraph (§ 17 UWG) für Angestellte von privaten Geldinstituten. Neben Unterlassung und Berichtigung können sogar Ansprüche in Form von Schadensersatz entstehen.

Letzte Aktualisierung am 2016-11-15

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-04-26
Wer denkt bei Gütertrennung an den Erhalt einer Ehe? Doch in der Tat überwiegen die Vorteile für viele Eheleute - wenn sie sich darauf einlassen. Und geht eine Ehe doch zu Ende, muss über diese Regelungen schon mal nicht mehr gestritten werden.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-04-28
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter; etwa dann, wenn während der Ehe eine Selbstständigkeit begonnen wurde.
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-03
Die häufigste Form der Zwangsvollstreckung ist die Kontopfändung. Sie ist dann möglich, wenn der Vollstreckungsbescheid rechtskräftig ist und der oder die Gläubiger dadurch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen einleiten darf.
Die BaFin beaufsichtigt als Bundesanstalt das gesamte Finanzwesen. Wer einem Anlagebetrug oder einer Schrottimmobilie aufgesessen ist, kann hier Beschwerde einlegen. Doch um verlorenes Geld wieder zu holen, muss ein anderer Weg eingeschlagen werden.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-05-30
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Kategorie: Anwalt IT-Recht 2016-08-08
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 2016-09-12
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
Expertentipps zu Bankgeheimnis
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-10-07 (705 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

4.0 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-04-22 (890 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

3.951219512195122 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2009-07-03 (788 mal gelesen)

(Lehman-)Zertifikate – Banken droht dank aktueller Rechtsprechung Erdrutsch

3.9210526315789473 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2014-07-24 (922 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.8444444444444446 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2009-10-15 (480 mal gelesen)

Zinssatz– und Währungsswaps - Existenzbedrohende Form der Geldanlage für Privatanleger

3.6666666666666665 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht Carsten Neumann 2015-11-19 (660 mal gelesen)

Beim Abschluss von Immobilien-Darlehen für Verbraucher muss nach dem Gesetz eine Widerrufsbelehrung der Bank oder Sparkasse erteilt werden, wonach der Vertrag innerhalb von 14 Tagen ab Vertragsschluss bzw. Übersendung der Widerrufsbelehrung widerrufen werden kann. Rechtsfolge eines Widerrufs ist, dass der Vertrag rückabgewickelt wird. Durch das Widerrufsrecht soll der Verbraucher vor übereilten und unüberlegten Vertragsschlüssen geschützt werden und die Gelegenheit erhalten, innerhalb einer kurzen Frist nach Vertragsschluss aus dem Vertrag wieder ohne Kosten "auszusteigen".

3.5294117647058822 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-08-21 (262 mal gelesen)

Ein Pfändungsschutzkonto, kurz: P-Konto, gibt Schuldnern die Möglichkeit während einer Kontopfändung über die unpfändbaren Einkünfte weiter frei verfügen zu können. Inhaber eines Girokontos können seit Mitte 2010 von ihrer Bank verlangen, ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln.

3.7142857142857144 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-05-14 (469 mal gelesen)

Tritt der Bundesgerichtshof Klagewelle geschädigter Anleger gegen Banken los?

3.7916666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-04-24 (474 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

3.6666666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-05-13 (516 mal gelesen)

Mehr Schutz für Anleger durch Gesetzesinitiative der Bundesregierung?

3.740740740740741 / 5 (27 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Steuern & Finanzen