Logo anwaltssuche.de

Anwalt Blog

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Blog der Kategorie Rechtsanwalt Internetrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Internetrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F H I K L M N R S T W

Blog und Bloggen aus rechtlicher Sicht

Er ist schwer zu definieren, der Blog

Gar nicht so leicht zu erklären, was ein Blog ist - ebenso ist das Geschlecht des Blogs unsicher (das Blog, der Blog). Und schließlich: Ob Blogs die Welt retten können, lässt sich auch nicht so leicht beantworten. Aus juristischer Sicht gibt es jedoch so einiges, das zumindest handfest erscheint: So schwer Blogs zu kategorisieren und einzuordnen sind, juristisch zählen sie zu den Telemedien und unterliegen damit dem Telemediengesetz. Sogleich ergeben sich, für Nutzer wie für Betreiber, eine ganze Reihe von Folgen.

Was ist privat, was öffentlich?

Grob und in seinen Ursprüngen könnte man einen Blog als Web-Tagebuch bezeichnen - ein öffentlich vor der gesamten Internetgemeinde geführtes. Was hier steht, ist in der Regel für jeden einsehbar. Ebenfalls in der Regel kann jeder, der sich berufen fühlt, Blogbeiträge schreiben oder bestehende Beiträge kommentieren - nach vorheriger Anmeldung. Es gibt allerdings auch private Blogs, die z.B. von einer Familie oder einem Kegelclub zum Informationsaustausch betrieben werden. Für private Blogs gelten zum Teil andere Richtlinien als für öffentliche. Hier geht’s auch schon los: In einem rein privaten Blog (nicht für alle sichtbar, Zugang nur mit Passwort) kann ich schreiben, was ich will. Man ist ja unter sich.

Blog-Inhalte: Was darf ich schreiben, was nicht?

Für Blogs gilt die Meinungs- und Pressefreiheit - jener wichtige Teil unserer Rechte, der auch ungewöhnliche Stimmen laut und hörbar machen darf, und der die Aufmerksamkeit auf Themen lenkt, die ansonsten kein Forum haben. Dieser Teil ist zu bewahren. Das sehen auch Gerichte mit der gebotenen Toleranz. Zu beachten sind dabei allerdings die Grundrechte anderer. Beiträge beleidigenden Inhalts sind in anonymisierten Blog-oder Foreneinträgen häufig zu finden, Beschimpfungen und üble Nachrede sind an der Tagesordnung. Die Täter haben nicht den Mut, sich offen auseinanderzusetzen; sie verstecken sich hinter Pseudonymen und sind kaum zu ermitteln. Wären sie es, könnte man als Geschädigter natürlich Strafanzeige stellen, sofern die Äußerungen strafrechtliche Tatbestände erfüllen (Beleidigung, Rufmord, üble Nachrede). Beiträge in Blogs sind typischerweise Meinungsäußerungen der Nutzer. Hier ist jedoch fein zu trennen zwischen einer Meinungsäußerung und einer Tatsachenbehauptung. Die Verbreitung unwahrer Tatsachen ("Herr XY ist ein Säufer") kann strafrechtliche Konsequenzen haben, die von Meinungsäußerungen nur schwer ("Mir ist zu Ohren gekommen, Herr XY sei ein Säufer"). Die Grenzen sind also fein zu ziehen.

Die Verantwortung der Blogbetreiber

Aktuell in der Diskussion: In wie weit sind die Betreiber von Foren oder Blogs verantwortlich / haftbar für die Inhalte, die Nutzer auf ihren Seiten posten? Antwort: Zunächst sind sie es nicht - sie werden es jedoch, und zwar ab dem Moment, ab dem sie Kenntnis von den rechtswidrigen Inhalten erlangen ("Forenhaftung"). Ab diesem Zeitpunkt sind sie verpflichtet, diese Inhalte aktiv zu sperren oder zu entfernen. Für das Gesetz entscheidend ist die "umgehende" Reaktion des Betreibers. Was unter "umgehend" zu verstehen ist, unterliegt allerdings keiner genauen Definition. Ebenso sind die Prüfpflichten des Blogbetreibers in der Realität schwer einzufordern. Gerichte treffen hier in der Regel Einzelfallentscheidungen. Für das Entfernen beleidigender Inhalte sind Rechtsmittel vorhanden, von der einstweiligen Verfügung bis hin zur Klage auf Unterlassen / Löschen der Inhalte.

Blogs werden bewertet wie normale Webseiten

Nach den Inhalten die Formalien: Blogbetreiber sind, wie die Betreiber herkömmlicher Webseiten auch, an die Einhaltung fester Regeln gebunden: Urheberrecht: Vorsicht bei der Verwendung von Grafiken und Bildern (auch durch Dritte). Wer ist der Rechteinhaber? Wie sehen die Lizenzbedingungen aus? Schreibt der Verleiher / Verkäufer Urhebernennungen vor (Stockphoto, Fotolia)? Hier drohen besondere Abmahngefahren, Unterlassungsklagen, Rechtsanwaltskosten. Impressumspflicht: Jeder Blog muss zwingend ein Impressum haben (außer dem rein privaten Blog). Verstöße können durch Mitbewerber abgemahnt werden, vor allem bei Blogs mit kommerziellem Hintergrund. Kommerzialität kann bereits durch eine Werbeschaltung im Blog gegeben sein. Datenschutzerklärung: Werden Daten erhoben und / oder gespeichert, ist eine Datenschutzerklärung Pflicht. Das ist wohl bei jedem Blog der Fall, denn schließlich hinterlässt jeder Nutzer, der Beiträge schreibt oder kommentiert, beim Betreiber des Blogs seine Daten. Wer ein Tracking-Tool installiert, muss für die Anonymisierung der Nutzer-IP-Adressen sorgen.

Fragen Sie ganz einfach einen Anwalt

Was in Blogs geschrieben werden darf und was nicht, welche Inhalte im Blog-Impressum und in der Datenschutzerklärung zu stehen haben, wie die Daten der Blog-User aufzubewahren und zu schützen sind - alles Fragen, die Blog-Betreiber interessieren müssen. Antworten kennt ein guter Anwalt, der Ihnen im Streitfall zur Seite steht, oder der Ihnen hilft, Ihren Blog rechtssicher zu starten. Vertrauen Sie also einem Anwalt - hier bei uns finden sie einen erfahrenen Anwalt für Internetrecht.

Letzte Aktualisierung am 2016-05-30

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 2015-12-01
Mit dem Urheberrecht sind Werke rechtliche geschützt; nicht jeder beliebige Dritte darf das, was der Urheber erdacht und gemacht hat, einfach kopieren und für eigene Zwecke nutzen.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 2016-08-04
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt.
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 2016-08-08
Das Anbieten oder Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte in einer Internet-Tauschbörse kann wesentlich teurer werden als ihr legaler Erwerb in einem der zahlreichen Kaufportale. Leider ist die Versuchung groß, der Urheberrechtsverstoß allzu schnell geschehen.
Ein fehlerhaftes Online-Impressum wird gerne abgemahnt. So ist die Anbieterkennzeichnung oftmals zwingend vorgeschrieben. Neuerdings muss zudem auf die Online-Streitbeilegungsplattform verwiesen werden. Ansonsten ist ein mächtiges Bußgeld fällig.
Kategorie: Anwalt Medienrecht 2016-08-03
Facebook ist toll – das wird von einer weltweiten gigantischen Nutzeranzahl eindeutig ausgedrückt. Facebook ist allerdings nicht immer nur ein Freund. Wer es nutzt, akzeptiert die Bedingungen von Facebook. Und kann in weiten Teilen die Verfügungsgewalt über seine Daten verlieren.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-22
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzlich eine Straftat. Ob juristische Mittel in Ihrem Fall zielführend sind, sollten Sie klären lassen.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-04-18
Wer Opfer einer Mobbingattacke wird, steht den Attacken meist lange ahnungslos gegenüber. Sind Arbeitgeber nicht daran beteiligt, sind diese meist hilflose Zuschauer. Mobbing ist an sich (noch) nicht strafbar. Was kann man Mobbingangriffen dann entgegensetzen?
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-21
Mit einem Betrug oder mit Betrügern kommen wir von Kindesbeinen an in Berührung. Die Gesetzgebung hat jedoch genaue Kriterien für das Vorliegen eines Betrugs. Nur dann kann man juristisch zu seinem Recht kommen - oder verurteilt werden.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-09-21
Handelt es sich um eine oder nicht? Bei der Körperverletzung ist dies oft nicht eindeutig. Denn: Der erlittene Schaden muss nicht sichtbar sein. Die Konsequenzen können aber sehr wohl spürbar sein - für Opfer und Täter.
Kategorie: Anwalt IT-Recht 2016-08-08
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Expertentipps zu Blog
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2012-10-15 (168 mal gelesen)

Beleidigt ein Arbeitnehmer seine Firma via Facebook, muss er mit einer fristlosen Kündigung rechnen, geht aus einem aktuellen Urteil hervor.

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-03-24 (381 mal gelesen)

Wer ein Foto auf seiner Website veröffentlicht, ohne die Zustimmung des Fotografen zu besitzen, muss dem Fotograf als Inhaber des Urheberrechts dafür eine Lizenzgebühr als Schadensersatz bezahlen. Mit der Frage, wie hoch dieser Schadensersatz sein muss, hat sich jüngst das Oberlandesgericht Hamm auseinandergesetzt.

3.857142857142857 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-08-27 (719 mal gelesen)

„Du Mädchen“, „Schwuler“ oder „Vollidiot“- Polizisten sehen sich in ihrem Kontakt zum Bürger einer Vielzahl von wenig charmanten Titulierung ausgesetzt. Doch Vorsicht, auch wenn manches Wort schnell und unbedacht über die Lippen geht: Polizisten zu beleidigen kann teuer werden!

4.0 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2012-12-05 (580 mal gelesen)

Was macht eine gute Rechtsschutzversicherung aus? Und woran erkennt man die "schwarze Schafe" der Branche? Das erfahren Sie hier.

4.090909090909091 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-09-17 (218 mal gelesen)

Kapitalanleger aufgepasst: (Schein-)Renditen aus Schnellballsystemen können steuerpflichtig sein

3.875 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-19 (701 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) hat am 01.03.2016 eine Entscheidung veröffentlicht, die Ärzte aufhorchen lassen sollte: Die Richter des höchsten deutschen Zivilgerichts urteilten, dass die Betreiber von Bewertungsportalen (im konkreten Fall www.jameda.de) sorgfältig prüfen müssen, ob die einen Arzt bewertende, anonyme Person tatsächlich bei diesem in Behandlung war. Kommt das Portal dieser Anforderung nicht nach, so kann der Arzt die Löschung der negativen Bewertung verlangen (Az.: VI ZR 34/15).

4.1063829787234045 / 5 (47 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-05-17 (212 mal gelesen)

Am 12.05.2010 hat der Bundesgerichtshof zu der bisher umstrittenen Frage Stellung genommen, ob ein Betreiber eines offenen Wlan-Anschlusses für Urheberrechtsverletzungen unberechtigter Dritter haftet (Urteil vom 12. Mai 2010 – I ZR 121/08 – Sommer unseres Lebens).

3.857142857142857 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-05-17 (715 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

4.0227272727272725 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-09 (335 mal gelesen)

Der Betrieb offener W-LAN-Hotspots stellte bisher für die Betreiber ein großes Risiko dar, insbesondere dann, wenn Nutzer gegen das Urheberrecht verstießen, indem sie beispielsweise Musiktitel herunter- oder hochgeladen haben. Danach hafteten Inhaber von W-LAN-Netzwerken, also z.B. Gastronomen oder Hoteliers, für durch Dritte begangene Rechtsverletzungen, wenn die Netzwerke nicht ausreichend gesichert waren (sog. Störerhaftung).

4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2013-04-29 (221 mal gelesen)

Bei schönem Wetter ist bei Groß und Klein der Besuch im Freizeitpark ein großes Vergnügen. Doch wer haftet, wenn es auch Sport- und Spielgeräten zu Unfällen kommt?

3.1538461538461537 / 5 (13 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Computer & Internet