Logo anwaltssuche.de

Anwalt Cold Calls

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Cold Calls der Kategorie Rechtsanwalt Gewerblicher Rechtsschutz zugeordnet.

Zum Anwalt für Gewerblicher Rechtsschutz bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
B D E F G I K L M O R S T W

Cold Calls müssen Sie nicht dulden!

Meist sind sie unerwünscht, oft sie sind lästig, in der Regel sind sie verboten: Cold Calls. Ihr Telefon klingelt (eine Telefonnummer ist auf dem Display meist nicht zu sehen), und eine zuckersüße Stimme will Ihnen die supergünstige Erweiterung Ihres Handy-Vertrages verkaufen, bietet eine kostenlose Spanienreise mit Verkaufsveranstaltung an oder wartet mit einem anderen einzigartigen Angebot auf. Bieten lassen müssen Sie sich das nicht! Denn Cold Calls - also unangekündigte Werbeanrufe auf Ihrem privaten Telefonanschluss - sind grundsätzlich verboten.

Die Ausnahme

Einzige kleine Ausnahme: Werbeanrufe sind dann erlaubt, wenn Sie zuvor Ihre ausdrückliche Zustimmung dazu gegeben haben. Wie genau diese Zustimmung aussieht (wichtig: sie muss vor dem Anruf gegeben worden sein), hat die Rechtsprechung bisher nicht genau geklärt. Selbst wenn man einem Unternehmen, mit dem man in einem geschäftlichen Verhältnis steht, seine Telefonnummer gegeben hat, darf es nicht ohne weiteres aus kommerziellen Gründen privat anrufen. Cold Calls im geschäftlichen Bereich unterliegen anderen Regelungen.

Cold Calls - das meiste ist verboten, nur wenig ist erlaubt

Kaum ein Anrufer, der Sie zu Hause privat anruft, wird seine Telefonnummer unterdrücken. Tante Erna ist praktischerweise an ihrer Nummer zu erkennen, alle lieben Freunde auch. Wenn Werbeanrufer ihre Nummer unterdrücken, machen sie sich strafbar, denn das ist eindeutig verboten.

Abfragen von Informationen

Meinungsumfragen per Telefon sind beliebt. Ohne kommerziellen Hintergrund sind sie auch erlaubt. Was aber oft passiert: Man willigt in das Gespräch ein und im weiteren Verlauf stellt sich ein werbebezogener Anrufgrund heraus. Das müssen Sie nicht zulassen, denn das ist nicht gestattet.

Abschluss eines Vertrages

Verträge kann man auch mündlich - also am Telefon - abschließen. Ein am Telefon abgeschlossener Vertrag ist erst einmal wirksam. Allerdings hat ein Verbraucher für diesen Vertrag ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Wer sich also am Telefon dazu überreden lässt, ein Zeitungsabo oder einen Handyvertrag abzuschließen, ist erst einmal daran gebunden, und zwar selbst dann, wenn der Vertrag per Cold Call zustande gekommen ist. Fühlt man sich hinterher überrumpelt und will den Vertrag loswerden, wäre es falsch, die gesetzliche Widerrufsfrist verstreichen zu lassen, weil man sich im Recht wähnt.

Was können Sie bei Cold Calls tun?

Einfach nicht ans Telefon zu gehen, wenn bei Anrufen keine Nummer auf dem Display erscheint, ist zwar eine Möglichkeit, aber keine besonders tolle. Wenn Sie aber abnehmen (und dann wiederholt von Kalt-Anrufern genervt werden), können Sie davon ausgehen, dass Ihre Telefonnummer in der Branche als "anrufbar" gilt. Das wird auch so bleiben, weil Sie sich noch nicht entschieden genug gewehrt haben.

Fazit

Die Rechte von Verbrauchern ggü. Werbeanrufern sind entscheidend gestärkt worden. Man muss sich also nichts bieten lassen. Wenn Sie wiederholt durch Cold Calls belästigt fühlen oder zu Käufen und Vertragsabschlüssen gedrängt worden sind, ist das die Sache eines Anwalts. Der weiß mit Sicherheit, was zur Abwehr der Plagegeister am besten getan werden kann. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz in Ihrer Umgebung!

Letzte Aktualisierung am 2015-10-26

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2016-02-04
Auch wenn in den Medien nicht mehr intensiv darüber berichtet wird: Das Problem mit unerwünschten Anrufen, die oftmals zu Verträgen am Telefon führen, ist daueraktuell. Was können Sie zur Vorbeugung und im akuten Fall tun?
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2015-12-01
Alle wesentlichen Verträge, die uns begegnen (mit einigen speziellen Ausnahmen), werden durch das Vertragsrecht geregelt. Es umschreibt die Begründung, den Inhalt und die Beendigung von Verträgen und ist ein Teilgebiet des Zivilrechts.
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 2016-02-05
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-09-12
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-03-24
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2016-05-30
Spam ist lästig, die E-Mail-Postfächer sind regelmäßig voll davon. Dabei ist Spamming verboten und kann geahndet werden. Allerdings ist den Spammern kaum beizukommen. Sie versenden ihre E-Mails aus dem Ausland und nutzen neueste Verschleierungstechniken.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-04-28
In Deutschland ist die freie Wahl des Ehepartners ein Grundrecht. Niemand darf gegen seinen Willen verheiratet werden. Dann nämlich läge eine Zwangsheirat vor, die in Deutschland verboten ist. Doch auch wer unterschwelligen Druck erfährt, sollte sich laut und direkt wehren.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2016-08-03
Für verschiedene Rechtsbereiche stehen unterschiedliche Gerichte zur Verfügung, etwa Arbeitsgerichte, Sozialgerichte, Finanzgerichte. Was außerdem verhandelt werden muss, landet vor der "ordentlichen Gerichtsbarkeit", zu der auch Landgerichte gehören.
Expertentipps zu Cold Calls
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (704 mal gelesen)

Wenn ein Vertrag unterschrieben wurde, darf davon ausgegangen werden, dass der Unterschreiber mit seiner Wirksamkeit einverstanden ist - so entschied zumindest das Bundesarbeitsgericht (BAG). Dies gilt auch dann, wenn einer der Vertragspartner der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wie ein Arbeitnehmer leidvoll erfahren musste: Das BAG hielt an der Wirksamkeit eines auf Deutsch verfassten Vertrages fest, den der Arbeitnehmer trotz mangelnder Sprachkenntnisse unterschrieben hatte. Denn durch die Unterschrift sei er verpflichtet, die Konsequenzen des wirksamen Vertrages auf sich zu nehmen (5 AZR 252/12 (B)).

4.0 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-01-19 (290 mal gelesen)

Wer seine eigenen vier Wände baut, sollte auf Nummer sicher gehen. Denn manche Bauträger locken mit der Ersparnis von Vertragsnebenkosten, wenn Grundstück und Haus in zwei getrennten Verträgen erworben werden. So sollen vermeintlich Grunderwerbsteuer und Notarkosten reduziert werden. Doch das sogenannte verdeckte Bauherrenmodell kann den Bauherren am Ende teuer zu stehen kommen. Oft wird der Traum vom Eigenheim dann zum Albtraum.

4.0 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-01-17 (235 mal gelesen)

Verträge mit Fitnessstudios werden in der Regel für einen längeren Zeitraum abgeschlossen. Tritt beim Kunden dann eine Erkrankung auf, die ein weiteres Training nicht mehr möglich macht, hat er ein Interesse aus seinem Vertrag mit dem Fitnessstudio vorzeitig auszusteigen. Wir haben Ihnen Urteile zusammengestellt, die zeigen unter welchen Voraussetzungen eine vorzeitige Kündigung eines Vertrages mit einem Fitnessstudio möglich ist, und bei welchen Erkrankungen der Studiogast an seinen Vertrag gebunden bleibt.

3.6153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-11-13 (312 mal gelesen)

Die Outdoor-Saison neigt sich dem Ende zu. Da zieht es viele Sportler ins Fitnessstudio. Beim Abschluss eines Fitnessvertrages sollte man ganz genau hinschauen, wie folgender Fall zeigt:

3.875 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-06-25 (1245 mal gelesen)

Kreditverträge mit Banken, Online-Kaufverträge oder Mietverträge stellen nur eine kleine Auswahl der Vertragsarten dar, deren Abschluss durch eine kurze Notiz zur großen Hürde werden kann: gemeint ist ein negativer Eintrag bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - kurz "SCHUFA".

3.8035714285714284 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2012-12-31 (178 mal gelesen)

Das neue Jahr beginnt auch diesmal wieder mit guten Vorsätzen: Sport und körperliche Fitness ist bei vielen einer davon. Aus diesem Grund haben Fitnessstudios gerade am Anfang des Jahres Hochkonjunktur. Schnell wird ein Vertrag abgeschlossen, aber haben Sie auch das Kleingedruckte gelesen und kennen Sie ihre Rechte im Falle einer Kündigung?

3.875 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-01-08 (463 mal gelesen)

Das Jahr beginnt bei vielen Menschen mit dem guten Vorsatz mehr Sport zu machen. Das wissen auch die Fitnessstudios und sie locken zum Jahresanfang mit ermäßigten Gebühren oder Schnupperabos. Wurde dann voreilig eine Mitgliedschaft abgeschlossen, ist es oft nicht so einfach schnell wieder aus dem Vertrag mit dem Fitnessstudio raus zu kommen. Hier einige Urteile zu Kündigungsgründen eines Fitnessstudiovertrags…

3.5217391304347827 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2012-05-07 (183 mal gelesen)

Ändert ein Verbraucher auf telefonischem Wege wesentliche Inhalte eines Vertrages, gilt das Widerrufsrecht. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) gegen die 1&1 Internet AG in zweiter Instanz entschieden.

4.166666666666667 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-10-18 (195 mal gelesen)

Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS ist nur zulässig, wenn Verbraucher vorher ausdrücklich in einer gesonderten Erklärung zugestimmt haben. Doch Anbieter und Direktmarketingfirmen versuchen immer wieder, die gesetzlichen Vorschriften zu unterlaufen.

3.5555555555555554 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2010-08-24 (163 mal gelesen)

Fehlkonfiguration von Internetbrowsern auf Handys oder W-LAN-Routern kann zu sehr hohen Telefon- bzw. Internetrechnung führen.

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Weitere Expertentipps