Logo anwaltssuche.de

Anwalt Fitnessstudio

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H K L M N O P R S T V W
Vertragsrecht Offenbach
weitere Orte >>>
Vertragsrecht Vechta
weitere Orte >>>

Fitnessstudio kündigen: Wann geht das?

Fitnessstudio: Üblich sind Zeitverträge

Fit will jeder sein. Wer sich das nicht ohne Anschubhilfe von außen zutraut, geht gern ins Fitnessstudio oder Sportstudio. Meist kann man dort erst mal schnuppern: Studios bieten ein Probetraining oder eine zeitlich begrenzte Schnuppermitgliedschaft an. Danach geht es um die echte Mitgliedschaft: Man wird per Vertrag Mitglied im Studio. Diese Entscheidung kann einiges an Tragweite haben. Zahlreiche Betreiber von Fitnessstudios betrachten kurzfristige Verträge mit Studionutzern nicht als wirtschaftlich lohnend. In der Regel schließt man daher einen Zeitvertrag ab, oft mit erheblicher Dauer. Wer einen solchen Vertrag mit dem Fitnessstudio wieder kündigen will, kann Probleme bekommen. Rechtsstreitigkeiten sind an der Tagesordnung.

Fitnessstudiovertrag: Laufzeit und Kündigung

Zirka acht Millionen Deutsche haben einen Fitnessstudiovertrag. Wie bei Geschäften in vielen anderen Lebensbereichen auch, ist bei Fitnessstudio-Mitgliedschaften entscheidend, was in diesem Vertrag steht. Hier gibt es unterschiedliche Vertragsgestaltungen mit ebenso unterschiedlichen Regelungen für den Fall einer Kündigung. In jedem Vertrag findet sich eine so genannte "Laufzeitvereinbarung". Hier ist geregelt, wie lange der Vertrag läuft, wie er verlängert wird, wie die Kündigungsfristen sind. Laufzeiten von 12 / 24 Monaten sind der Normalfall. Innerhalb der normalen Laufzeiten kann man nicht ordentlich kündigen (mit Ausnahmen). Wenn nicht ordentlich gekündigt wird, verlängern sich die Verträge in vielen Fällen um die Hälfte der Laufzeit. Fitnessstudio-Verträge stellen in der Regel ein Dauerschuldverhältnis dar. Das Gesetz schreibt für solche Verträge ein Sonderkündigungsrecht vor. Man hat also das Recht, in Ausnahmefällen aus dem Vertrag auszusteigen und muss nicht bis zum Ende der regulären Vertragslaufzeit warten.

Aus welchen Gründen kann man kündigen?

Dauerschuldverhältnisse sind ohne Einhaltung einer Frist verbraucherfreundlich kündbar „aus wichtigem Grund“. Als wichtige Gründe im Falle eines Fitnessstudiovertrages gelten:
  • eine Erkrankung (die es unmöglich macht, das Studio-Angebot weiterhin zu nutzen). Hier ist die Rechtsprechung in Deutschland uneinheitlich. Manche Gerichte sehen bei einer entsprechenden Erkrankung einen „wichtigen“ Grund für eine außerordentliche Kündigung gegeben, andere nicht. Auf jeden Fall führt der erste und richtige Weg für den erkrankten Kündigungswilligen zum Arzt, der ein aussagekräftiges Attest ausstellen muss, das dann der Kündigung beigelegt wird. Nicht alle Studios akzeptieren ein solches Attest. Sie haben das Recht, es gerichtlich überprüfen zu lassen.
  • eine Schwangerschaft. Hier verhält es sich ähnlich wie bei einer Erkrankung. Ob eine Schwangerschaft als wichtiger Grund gelten kann, wird unterschiedlich bewertet. Natürlich kann im Fall eines besonderen Verlaufs einer Schwangerschaft jeglicher Sport kontraindiziert sein. Das würde der behandelnde Arzt in einem solchen Fall jederzeit per Attest bestätigen. Doch hier ist wichtig, was man vereinbart hat. Daher empfiehlt sich spätestens jetzt ein Blick ins Kleingedruckte. Viele Studios oder Fitnessclubs legen in ihren AGB fest, wie es mit der Kündigung für den Fall einer Schwangerschaft aussieht. Wer in seinem Vertrag keine fristlose Kündigung vereinbart hat, ist auf das Wohlwollen des Fitnessstudios angewiesen.
  • ein Umzug. Auch hier gelten Einschränkungen. Im Prinzip ist eine außerordentliche Kündigung in einem solchen Fall möglich. Hat das Studio aber zum Beispiel im neuen Wohnort eine Niederlassung, kann eine Kündigung in aller Regel verweigert werden, ebenso dann, wenn der Weg vom neuen Wohnort zum alten Studio weiterhin zumutbar ist.

Wichtig ist, was im Vertrag steht

Verträge sind einzuhalten; Gerichte wägen im Streitfall daher stets ab, ob eine außerordentliche Kündigung eines bestehenden Vertrages für beide Vertragspartner nach Lage der Dinge zumutbar ist. In zahlreichen Fällen haben Gerichte das Risiko, das zu einer außerordentlichen Kündigung berechtigen würde, in die Verantwortung des Kunden verlagert. Damit wäre eine Sonderkündigung nicht möglich. Umgekehrt hat die Rechtsprechung zahlreiche Vertragsklauseln aus Fitnessstudioverträgen, die eine außerordentliche Kündigung möglichst ausschließen sollen, gekippt. Es lohnt sich also im jedem Fall, bei Ärger mit dem Fitnessstudio einen Rechtsanwalt zu konsultieren. Bei uns finden Sie einen fachlich versierten Anwalt per Klick - ganz in Ihrer Nähe.

Letzte Aktualisierung am 2017-07-24

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Alle wesentlichen Verträge, die uns begegnen (mit einigen speziellen Ausnahmen), werden durch das Vertragsrecht geregelt. Es umschreibt die Begründung, den Inhalt und die Beendigung von Verträgen und ist ein Teilgebiet des Zivilrechts. (vom 01.12.2015) mehr...
Ob Zeitungsabos, Versicherungen oder Fitnessstudio - es gibt Verträge, die würde man am liebsten gerne schnell wieder loswerden. Um einen Vertrag zu kündigen, gibt es je nach Vertragstyp (Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Handyvertrag, etc.) unterschiedliche Formalien und Fristen, die beachtet werden müssen. (vom 20.06.2017) mehr...
Auch wenn in den Medien nicht mehr intensiv darüber berichtet wird: Das Problem mit unerwünschten Anrufen, die oftmals zu Verträgen am Telefon führen, ist daueraktuell. Was können Sie zur Vorbeugung und im akuten Fall tun? (vom 04.02.2016) mehr...
Ihr Verkäufer will den Kauf nicht rückabwickeln? "Ohne mich!", denken Sie und wähnen sich im Recht. Doch Vorsicht: Es gibt kein generelles Rücktrittsrecht vom Vertrag. Nur in Ausnahmefällen greift das Widerrufsrecht. (vom 05.02.2016) mehr...
Es gibt auf Seiten des Mieters und des Vermieters zahlreiche Gründe für die Kündigung einer Wohnung. Doch so einfach kommt man aus dem Mietvertrag nicht raus. Vermieter und Mieter müssen bei der Kündigung einer Wohnung einiges beachten. (vom 23.03.2017) mehr...
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
Werdende Mütter erhalten Mutterschutz, sofern ein Arbeitsvertrag vorliegt oder sie Empfänger von Arbeitslosengeld II sind. Freiberuflerinnen fallen nicht unter diesen Schutzschirm. Für sie gibt es eine andere Möglichkeit. (vom 05.04.2016) mehr...
Die Kündigungsfrist ist ein klassisches Beispiel dafür, dass sich eine Regelung zwar wasserdicht anhört, es aber nicht sein muss. Denn ob eine Kündigungsfrist rechtens ist, hängt von mehr Faktoren an, als man zunächst vermuten mag. (vom 12.09.2016) mehr...
Expertentipps zu Fitnessstudio
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-01-08 (864 mal gelesen)

Das Jahr beginnt bei vielen Menschen mit dem guten Vorsatz mehr Sport zu machen. Das wissen auch die Fitnessstudios und sie locken zum Jahresanfang mit ermäßigten Gebühren oder Schnupperabos. Wurde dann voreilig eine Mitgliedschaft abgeschlossen, ist es oft nicht so einfach schnell wieder aus dem Vertrag mit dem Fitnessstudio raus zu kommen. Hier einige Urteile zu Kündigungsgründen eines Fitnessstudiovertrags…

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7291666666666665 / 5 (48 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-01-17 (387 mal gelesen)

Verträge mit Fitnessstudios werden in der Regel für einen längeren Zeitraum abgeschlossen. Tritt beim Kunden dann eine Erkrankung auf, die ein weiteres Training nicht mehr möglich macht, hat er ein Interesse aus seinem Vertrag mit dem Fitnessstudio vorzeitig auszusteigen. Wir haben Ihnen Urteile zusammengestellt, die zeigen unter welchen Voraussetzungen eine vorzeitige Kündigung eines Vertrages mit einem Fitnessstudio möglich ist, und bei welchen Erkrankungen der Studiogast an seinen Vertrag gebunden bleibt.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (979 mal gelesen)

Wenn ein Vertrag unterschrieben wurde, darf davon ausgegangen werden, dass der Unterschreiber mit seiner Wirksamkeit einverstanden ist - so entschied zumindest das Bundesarbeitsgericht (BAG). Dies gilt auch dann, wenn einer der Vertragspartner der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wie ein Arbeitnehmer leidvoll erfahren musste: Das BAG hielt an der Wirksamkeit eines auf Deutsch verfassten Vertrages fest, den der Arbeitnehmer trotz mangelnder Sprachkenntnisse unterschrieben hatte. Denn durch die Unterschrift sei er verpflichtet, die Konsequenzen des wirksamen Vertrages auf sich zu nehmen (5 AZR 252/12 (B)).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Ingo Schleypen 2017-09-15 (93 mal gelesen)

Kann bei Immobilienkaufverträgen ohne weiteres der Rücktritt erklärt und der Vertrag rückabgewickelt werden? Wann besteht ein Recht zur Anfechtung des Immobilienkaufvertrages?

Soweit der notarielle Vertrag über eine gebrauchte Immobilie (Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus, Wohnung etc.) einmal geschlossen wurde, kann er nicht mehr ohne weiteres rückabgewickelt werden. Vielmehr bedarf es hierfür in der Regel besonderer Gründe. In Betracht kommen z .B. ein vertraglich vereinbartes Rücktrittsrecht, ein gesetzliches Rücktrittsrecht oder ein Recht zur Anfechtung des Kaufvertrages.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2011-01-19 (547 mal gelesen)

Wer seine eigenen vier Wände baut, sollte auf Nummer sicher gehen. Denn manche Bauträger locken mit der Ersparnis von Vertragsnebenkosten, wenn Grundstück und Haus in zwei getrennten Verträgen erworben werden. So sollen vermeintlich Grunderwerbsteuer und Notarkosten reduziert werden. Doch das sogenannte verdeckte Bauherrenmodell kann den Bauherren am Ende teuer zu stehen kommen. Oft wird der Traum vom Eigenheim dann zum Albtraum.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (32 Bewertungen)
Vorsicht bei Verträgen mit einem Fitnessstudio! © AlexMaster - Fotolia
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2014-11-13 (803 mal gelesen)

Die Outdoor-Saison neigt sich dem Ende zu. Da zieht es viele Sportler ins Fitnessstudio. Beim Abschluss eines Fitnessvertrages sollte man ganz genau hinschauen, wie folgender Fall zeigt:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.12 / 5 (50 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-06-25 (1632 mal gelesen)

Kreditverträge mit Banken, Online-Kaufverträge oder Mietverträge stellen nur eine kleine Auswahl der Vertragsarten dar, deren Abschluss durch eine kurze Notiz zur großen Hürde werden kann: gemeint ist ein negativer Eintrag bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - kurz "SCHUFA".

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.880952380952381 / 5 (84 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2012-12-31 (277 mal gelesen)

Das neue Jahr beginnt auch diesmal wieder mit guten Vorsätzen: Sport und körperliche Fitness ist bei vielen einer davon. Aus diesem Grund haben Fitnessstudios gerade am Anfang des Jahres Hochkonjunktur. Schnell wird ein Vertrag abgeschlossen, aber haben Sie auch das Kleingedruckte gelesen und kennen Sie ihre Rechte im Falle einer Kündigung?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2013-04-04 (186 mal gelesen)

Jeder weiß: Jeden Vertrag, den man abschließt, sollte man vorher genau durchgelesen haben. Auch und gerade bei Werbeprospekten muss man damit rechnen, dass Werbeaussagen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen eventuell abgeschwächt oder spezifiziert werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.727272727272727 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2012-10-29 (175 mal gelesen)

Jeder weiß: Verträge, die man abschließt, sollte man vorher ganz genau durchgelesen haben. Auch und gerade bei Werbeprospekten muss man damit rechnen, dass Werbeaussagen in den allgemeinen Geschäftsbedingungen eventuell abgeschwächt oder spezifiziert werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Weitere Expertentipps