Logo anwaltssuche.de

Anwalt gerichtliches Mahnverfahren

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach gerichtliches Mahnverfahren der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Insolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H J K L M N O P R S T U W

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Mahnverfahren (Anwalt Insolvenzrecht)

Rechtsüberblick zum gerichtlichen Mahnverfahren

Was ist ein gerichtliches Mahnverfahren?

Mit einem gerichtlichen Mahnverfahren können Geldforderungen, etwa aus einem Kaufvertrag, Werkvertrag, Darlehn oder einer Hypothek, eingefordert werden. Der Gläubiger hat die Wahl zwischen dem gerichtlichen Mahnverfahren und einer Klageerhebung.

Wie läuft ein gerichtliches Mahnverfahren ab?

Das gerichtliche Mahnverfahren beginnt mit dem schriftlichen Antrag des Gläubigers auf Erlass eines Mahnbescheids. Hier besteht Formularzwang, das bedeutet der Antrag muss auf einem dafür bestimmten amtlichen Vordruck eingereicht werden. Im Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids müssen Schuldner und Gläubiger, der Anspruch und auch das angerufene Gericht genau bezeichnet werden. Sind diese Angaben unvollständig oder wurde kein Formular benutzt, wird das gerichtliche Mahnverfahren unterbrochen. Gibt es keinen Zurückweisungsgrund, so etwa, wenn der Schuldner nicht der deutschen Gerichtsbarkeit unterliegt, wird ein Mahnbescheid vom Gericht erlassen und dem Schuldner zugestellt. Hierin wird der Schuldner aufgefordert, die offene Forderung nebst Zinsen innerhalb von 14 Tagen zu begleichen. Widerspricht der Schuldner dem Mahnbescheid nicht, endet das gerichtliche Mahnverfahren mit dem gerichtlichen Erlass eines Vollstreckungsbescheids. Dieser stellt für den Gläubiger ein Vollstreckungstitel dar, mit dem er seine Forderung nun im Wege der Zwangsvollstreckung durchsetzen kann.

Was kostet ein gerichtliches Mahnverfahren?

Mit dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides beim Gericht entstehen Gerichtskosten. Diese bemessen sich nach der Höhe der offenen Forderung und müssen zunächst vom Gläubiger gezahlt werden. Wird am Ende des gerichtlichen Mahnverfahrens die offenen Forderungen vom Schuldner eingetrieben, muss er die Gerichtskosten für das gerichtliche Mahnverfahren zahlen.

Wie kann man sich gegen ein gerichtliches Mahnverfahren wehren?

Schuldner können sich an mehreren Stellen während eines gerichtlichen Mahnverfahrens gegen eine Inanspruchnahme zur Wehr setzen. Sie haben die Möglichkeit gegen den Mahnbescheid innerhalb von zwei Wochen Widerspruch einzulegen. Auch nach dem Erlass eines Vollstreckungsbescheids haben sie die Gelegenheit innerhalb von zwei Wochen zu widersprechen. Erfolgt ein Widerspruch des Schuldners geht das gerichtliche Mahnverfahren automatisch in ein Klageverfahren vor dem Zivilgericht über.

Unser Rat: Tipps vom Anwalt einholen!

Schuldner und Gläubiger sind im Rahmen eines gerichtlichen Mahnverfahrens gut beraten einen Anwalt aufzusuchen, der ihnen bei Antragstellung oder Widersprüchen mit seinen Tipps kompetent zur Seite steht.

Letzte Aktualisierung am 2017-06-20

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Die einstweilige Verfügung ist ein effektives Mittel zur Durchsetzung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsansprüche. In der Regel folgt sie auf eine erfolglose außergerichtliche Einigung. Dann kann bei Gericht die einstweilige Verfügung beantragt werden. (vom 13.09.2016) mehr...
Das Grundgesetz garantiert u.a. das Recht auf eine freie Berufswahl. Wer nicht zum Studium zugelassen wird, kann, wenn man das so sehen möchte, seinen Beruf nicht frei wählen. Kann er nachweisen, dass die Hochschule bei der Zulassung einen Fehler gemacht hat, hat er doch noch eine Chance. (vom 29.05.2017) mehr...
"In der Hektik des Alltags haben Sie wohl übersehen unsere noch offenstehende Rechnung zu begleichen …" So oder so ähnlich erinnern Firmen ihre Kunden an die Zahlung noch offener Forderungen. Angemahnt werden können aber auch alle anderen Leistungen, die ein Schuldner gegenüber seinem Gläubiger noch erbringen muss. (vom 23.03.2017) mehr...
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Zwangsvollstreckung – ein Wort das säumigen und zur Zahlung verurteilten Schuldner Angst einjagt. Die Zwangsvollstreckung ist für den Gläubiger oft die letzte Möglichkeit an sein Geld zu kommen, wenn sein Schuldner trotz Urteil nicht freiwillig zahlen will. (vom 20.06.2017) mehr...
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 23.03.2017) mehr...
Expertentipps zu gerichtliches Mahnverfahren
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2014-03-25 (854 mal gelesen)

Bei Zweifeln an einer Vaterschaft gibt es in Deutschland die Möglichkeit einer Vaterschaftsanfechtung. Doch Vorsicht, hier gilt es Fristen einzuhalten! Wer die versäumt, schuldet dem Kind auch dann Unterhalt, wenn er unstreitig nicht der leibliche Vater ist.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9464285714285716 / 5 (56 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht Siegfried Reulein 2016-02-26 (556 mal gelesen)

Nun ist es amtlich. Der Bundestag hat am 18.02.2016 das ewige Widerrufsrecht für Darlehensnehmer bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung bei Immobilienkreditverträgen abgeschafft. Betroffen sind zum einen Darlehen, die ab dem 22.03.2016 abgeschlossen werden. Zum anderen sind Darlehen betroffen, die zwischen dem 01.09.2002 und dem 10.06.2010 geschlossen worden sind. Für diese Altverträge gilt nun eine Karenzfrist bis einschließlich 21.06.2016. Bis dahin können Verbraucher noch von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen, um sich von ihren teuren Darlehensverträgen zu trennen und viel Geld zu sparen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.027777777777778 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-07-17 (429 mal gelesen)

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.090909090909091 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2013-10-16 (237 mal gelesen)

Eine Ehe kann auch dann wirksam geschieden werden, wenn einer der getrennt lebenden Ehepartner über den Zeitraum der Trennung hinaus derart an Alzheimer erkrankt, dass er zum Scheidungstermin seinen Scheidungswillen nicht mehr äußern kann. Dies entschied das Oberlandesgericht Hamm im bekannten Fall des prominenten Fußballmanagers Rudi Assauer und schied damit dessen Ehe rechtswirksam (Az.: 3 UF 43/13). Die Entscheidung ist zwar im Einzelfall ergangen, kann jedoch auch Auswirkungen auf Scheidungen generell haben.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2013-06-14 (696 mal gelesen)

Verstoßen Arbeitnehmer mit ihrem Verhalten, wie etwa ständiges zu spät zur Arbeit kommen oder krankfeiern, gegen ihre arbeitsvertragliche Pflichten, hat der Arbeitgeber das Recht eine Abmahnung auszusprechen. Doch Vorsicht: Um eine wirksame Abmahnung auszusprechen, die später möglicherweise zu einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung führen soll, müssen einige Dinge beachtet werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.086956521739131 / 5 (46 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (598 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.88 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2012-11-28 (533 mal gelesen)

Jede dritte Ehe wird derzeit in Deutschland geschieden. Auch wenn bei der Heirat der Himmel voller Geigen hängt: Wir zeigen Ihnen gute Gründe, wann der Abschluss eines Ehevertrages sinnvoll ist:

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.95 / 5 (40 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms 2012-02-08 (262 mal gelesen)

Bestimmte sehr bedeutsame Rechtsgeschäfte, die der gesetzliche Vertreter im Namen des Kindes vornehmen will, bedürfen einer zusätzlichen gerichtlichen Genehmigung.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2011-04-05 (224 mal gelesen)

Dass das schon 2006 in Kraft getretene Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz stets für neue – arbeitnehmerfreundliche – Urteile sorgt, zeigt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Baden-Württemberg (AZ: 22 Sa 67/10).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.4444444444444446 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2009-11-23 (145 mal gelesen)

Die Verbraucherinsolvenz – umgangssprachlich besser bekannt als Privatinsolvenz – wurde am 1. Januar 1999 eingeführt, um verschuldeten Privatpersonen einen finanziellen Neuanfang zu ermöglichen. Denn nach Abschluss eines sechsjährigen Verfahrens wird eine Befreiung von den Restschulden erteilt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (8 Bewertungen)
Weitere Expertentipps