Logo anwaltssuche.de

Anwalt Gesellschaftsform

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Gesellschaftsform der Kategorie Rechtsanwalt Gesellschaftsrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Gesellschaftsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H K L M N O P R S T U W

Gründlich gründen - und die richtige Gesellschaftsform wählen

Wer eine zündende Geschäftsidee, Unternehmergeist und etwas Startkapital hat, kann loslegen und ein Unternehmen gründen. Aber halt! Ganz so einfach macht es Ihnen das Gesetz nicht. Wer in Deutschland handeln, etwas herstellen und etwas verkaufen möchte oder sich einem anderen Geschäftszweck widmet, ist an bestimmte Formalien gebunden. Er muss sich entscheiden, welche Gesellschaftsform sein Unternehmen haben soll. Und das will gründlich überlegt sein.

Die Gesellschaftsform kann für ein Unternehmen entscheidend sein

Die Wahl der passenden Gesellschaftsform / Rechtsform ist für ein Unternehmen deshalb so entscheidend wichtig, weil sie die Entwicklung des Unternehmens fördern oder hemmen kann. Die Rechtsform bestimmt zum Beispiel über derart einflussreiche Faktoren wie Haftungsfragen, Steuer- und Bilanzierungsfragen, Verantwortlichkeiten und viele weitere. Sie gibt den Rahmen vor, innerhalb dessen sich ein Unternehmen bewegen kann und setzt Regeln für das Innen- und Außenverhältnis einer Gesellschaft. Und die können kann mehr oder weniger Spielraum für einen bestimmten Geschäftszweck bieten - eben je nach Rechtsform. Beispiel: Viele Unternehmen wollen nicht (oder können auch nicht) vollumfänglich für ihr Geschäft haften. Für sie kommt als Rechtsform nur eine Kapitalgesellschaft in Frage, deren Haftung geschränkt ist, also z.B. eine GmbH.

Für Gesellschaftsformen gibt es einen Typenzwang

Die passende Gesellschaftsform für ein Unternehmen, das Sie gerade gründen wollen, können Sie sich nicht selber stricken. Sie können sie aus einer Reihe zur Verfügung stehender Gesellschaftsformen auswählen. Diese Tatsache nennt man "Typenzwang": Sie dürfen sich nur innerhalb eines geschlossenen "Katalogs" für eine Rechtsform entscheiden. Jedoch gibt es innerhalb jeder Gesellschaftsform Gestaltungsrahmen, der auch Mischformen zulässt bzw. auch in anderen EU-Staaten mögliche Rechtsformen in Deutschland gestattet. Mit einer fundierten fachlichen Beratung sind Sie also in der Lage, eine weitgehend passende Gesellschaftsform zu wählen. In Deutschland stehen aktuell 14 Gesellschaftsformen zur Verfügung. Ein Unternehmen, das sich einmal für eine Rechtsform entschieden hat, ist ihr nicht auf immer und ewig verschrieben: Rechtsformen können auch gewechselt werden. Ein Rechtsformwechsel ist an Bedingungen geknüpft, die im Umwandlungsgesetz beschrieben sind.

Grundlagen für die Entscheidung

Grundsätzlich kann sich jeder Gründer zwischen eine Kapital- und einer Personengesellschaft entscheiden:
  • Bei Kapitalgesellschaften beteiligen sich Kapitalgeber (zum Beispiel mit Startkapital / Gründerkapital, Anteilen) an der Gesellschaft. Sie arbeiten nicht mit, sondern sehen ihre Beteiligung in der Regel als Geldanlage. Sie nehmen als Anteilseigner an der Willensbildung der Gesellschaft teil und besitzen ein Stimmrecht (üblicherweise nach der Höhe / Menge ihrer Anteile). Die Kapitalgesellschaft gilt als juristische Person. Ihre Haftungsrisiken sind eingeschränkt. Beispiele für Kapitalgesellschaften sind AG, KGaA, GmbH usw.
  • Bei Personengesellschaften schließen sich zwei oder mehr Personen zusammen um einem Geschäftszweck nachzugehen. Hier arbeiten die Gesellschafter persönlich mit. Sie haften auch persönlich mit ihrem Vermögen. Zur Willensbildung innerhalb der Gesellschaft wird in der Regel gleichberechtigt nach Köpfen abgestimmt. Beispiele für Personengesellschaften sind OHG, KG, BGB-Gesellschaft usw.
Wichtigste Entscheidungskriterien für die Rechtsform-Wahl sind Haftungsfragen, Mitbestimmungs- und Steuerfragen. Genaue Überlegungen sind hier Pflicht; wer sich (besonders in der Phase der Unternehmensgründung) seinem Geschäft widmen muss, will sich ungern mit gesellschaftsrechtlichen Problemen herumschlagen. Pflicht ist auch das Einholen kundiger Meinung, z.B. bei einem Anwalt für Gesellschaftsrecht. Spätestens wenn es (z.B. bei Personengesellschaften) um Geschäftsführungspflichten, Entscheidungsbefugnisse und Verantwortlichkeiten geht, braucht es feste und sinnvolle Regelungen, die entsprechend den Möglichkeiten der Gesellschaftsform, in einem Gesellschaftsvertrag festgeschrieben werden müssen.

Fragen Sie dringend einen Experten

Damit Ihnen solche Fragen später nicht zu ungelegener Zeit auf die Füße fallen, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an einen Experten für Gesellschaftsrecht. Er kann sie fundiert beraten und bei den entscheidenden Sachritten unterstützen. Kontaktieren Sie am besten jetzt gleich unverbindlich einen Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht in Ihrer Nähe!

Letzte Aktualisierung am 2016-02-25

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Die gGmbH ist eine Gesellschaftsform, deren Geschäftszweck gemeinnützigen Zielen dient. Sie genießt daher erhebliche Steuervorteile im Vergleich mit herkömmlichen Gesellschaften. Gleichzeitig besteht eine eingeschränkte Haftung, wie man sie von der GmbH her kennt. (vom 13.02.2017) mehr...
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen. (vom 16.11.2015) mehr...
Eine AG als Firmenbezeichnung macht Eindruck. Das klingt groß - und ist es häufig auch. Aber eine Aktiengesellschaft muss nicht gezwungenermaßen die Superstruktur sein, die am Ende als einziges Unternehmen die Welt beherrscht. Es gibt sie auch in klein und weniger mächtig - und das ist sinnvoll. (vom 30.01.2017) mehr...
Die Position des Geschäftsführers ist zwar eindeutig im Gesellschaftsrecht geregelt. In der Praxis gibt es jedoch viele Situationen, bei denen juristische Fragen auftauchen - und oftmals die Hilfe eines Anwalts von Nöten machen. (vom 16.11.2015) mehr...
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr. (vom 26.10.2015) mehr...
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden. (vom 01.12.2015) mehr...
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit. (vom 25.02.2016) mehr...
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet. (vom 16.11.2015) mehr...
Mit der Auflösung einer Gesellschaft möchten oder müssen die Gesellschafter eine weitere Zusammenarbeit beenden. Gut, wenn es bereits eine vertragliche Regelungen für die Fälle A, B oder C gibt - dies ist aber selten der Fall. (vom 20.10.2016) mehr...
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten. (vom 12.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Gesellschaftsform
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-11-03 (417 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.925925925925926 / 5 (27 Bewertungen)
Online-Auktionen: Was tun bei Ärger mit ebay & co.? © sma - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-07-22 (1659 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet sind nach wie vor beliebt. Bei ebay oder unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt. Welche Rechte und Pflichten sind bei der Online-Auktion zu beachten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9655172413793105 / 5 (87 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2009-02-26 (835 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6862745098039214 / 5 (51 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2010-06-01 (642 mal gelesen)

Hat ein Unternehmer die geeignete Nachfolger-Persönlichkeit gefunden, beginnt in der Regel die eigentliche Arbeit, um das Nachfolgeprojekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Kernproblem ist dabei häufig, dass der Nachfolger zwar der „Beste" ist, um das Unternehmen zu übernehmen und in die Zukunft zu führen, dass er aber häufig nicht über die Mittel verfügt, um die Übernahme des Unternehmens zu bewerkstelligen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8285714285714287 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-25 (1030 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.869565217391304 / 5 (69 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht GKS Rechtsanwälte 2011-07-26 (2532 mal gelesen)

Gewährleistungsausschluss bei Verkauf eines Firmenwagens an Privatperson?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.934065934065934 / 5 (91 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2015-12-14 (875 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat jüngst das sogenannte Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) verabschiedet. Damit wird in Deutschland für Verbraucher die Möglichkeit geschaffen, sich bei Konflikten mit Unternehmen schneller, einfacher und kostengünstiger außergerichtlich zu einigen. Für Unternehmen entstehen durch das VSBG einige neue beachtenswerte Informationspflichten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9814814814814814 / 5 (54 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2011-12-09 (817 mal gelesen)

Handlungsfähig bleiben in der Insolvenz - die Reform der InsO durch das ESUG macht es möglich!

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (47 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte 2014-12-18 (1520 mal gelesen)

Von vielen Fachleuten erwartet hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 17.12.2014 per Urteil entschieden, dass diejenigen Regelungen des Erbschaftsteuer und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) verfassungswidrig sind, die Erben betrieblichen Vermögens gegenüber Erben nichtbetrieblichen Vermögens steuerlich unverhältnismäßig bevorzugen (Az. 1 BvL 21/12).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7066666666666666 / 5 (75 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-21 (334 mal gelesen)

Immer wieder entstehen dubiose Firmen, welche es sich zum Ziel gesetzt haben, das Vertrauen redlicher Unternehmer zu missbrauchen um daraus Kapital zu schlagen. In diesem Zusammenhang berichten wir heute von der PKB Media UG aus Duisburg und der von dieser Firma unterhaltenen Webseite „www.unternehmen-auskunft.de“. Zugleich erklären wir, welche Folgen das von dieser Firma versendete Anschreiben für Betroffene hat.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.782608695652174 / 5 (23 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Personengesellschaften & Körperschaften