Logo anwaltssuche.de

Anwalt Glücksspiel

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Glücksspiel der Kategorie Rechtsanwalt Zivilrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Zivilrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I K L M N P R S W
Glücksspiel Pfullingen
weitere Orte >>>

Glücksspiel: Das eingesetzte Vermögen ist entscheidend

Nicht alle Geldspiele gelten juristisch gesehen als Glücksspiel. Dazu müssen wir uns zunächst die Unterschiede zwischen einem tatsächlichen Glücksspiel und einem Unterhaltungsspiel (oder Gewinnspiel) genauer anschauen.

Glücksspiel oder Gewinnspiel = Unterhaltungsspiel?

Alle Gewinnspiele mit dem Einsatz Geld, sind abhängig vom Zufall. Das bedeutet: Der Spieler kann kein Talent oder Wissen in die Waagschale werfen; einzig und alleine das Glück für den für ihn passenden Ausgang ist entscheidend. Ob ein solches Spiel tatsächlich so zufällig angelegt ist, wie angepriesen, muss gegebenenfalls juristisch geklärt werden. Dazu gleich mehr. Ob nun ein Gewinnspiel, das primär der Unterhaltung dient, (daher auch das Synonym Unterhaltungsspiel) oder ein Glücksspiel vorliegt, hängt vom eingesetzten Geld ab: Juristisch muss beim Glücksspiel eine beträchtliche Summe Geld investiert werde. Bei Unterhaltungsspielen mit kleinem Geldeinsatz (oftmals für einen guten Zweck) ist dies nicht der Fall. Klar, dass rechtliche Probleme bei echten Glücksspielen eine ganz andere Dimension haben. Es geht um Existenzen; übrigens auch für den Anbieter von Glücksspielen.

Tangierte Rechtsbereiche

Rechtliche Fragen und Probleme treten beim Thema Glücksspiel hauptsächlich in den folgenden Personengruppen auf: Ein Anwalt für Glücksspiel wird in der Regel entweder von einem Glücksspieler beauftragt, von dem Betreiber privater Homepages oder von Anbietern von Glücksspielen.

Glücksspieler

Wenn es um nicht unerhebliche finanzielle Einsätze geht, muss sich ein Glücksspieler darauf verlassen können, dass alles mit „rechten Dingen“ zugeht. Sollten Sie als Glücksspieler Indizien dafür haben, dass ein Casino o.ä. betrügt, sollten Sie sich zeitnah anwaltliche Unterstützung holen. Dass „immer die Bank gewinnt“, ist weder Drohung noch Versprechen - juristisch gilt: Der Ausgang muss dem Einfluss aller Beteiligten entzogen sein – auch der Bank.

Betreiber privater Homepages

Abmahnungen im Internet sind lukrativ – für die Abmahner. Gerade als Betreiber einer privaten Homepage müssen Sie in Bezug auf mögliche Konsequenzen, die das Strafrecht betreffen, aufpassen. Denn auch das Bewerben (gewerblicher) Online-Casinos ist privaten Anbietern untersagt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen großflächigen Banner oder lediglich einen Textlink eingefügt haben. Nach § 284 Abs. 4StGB machen Sie sich wegen Werbens für öffentliche Glücksspiele strafbar. Wenn Sie also eine Abmahnung erhalten haben, kontaktieren Sie umgehend einen Anwalt. Bezahlen Sie möglichst niemals die geforderte Summe oder gestehen schriftlich Ihre Schuld ein. Doch auch in diesem Fall kann ein Anwalt vielleicht noch das Schlimmste abwenden helfen. Besprechen Sie Ihren Fall umgehend mit einem erfahrenen Rechtsanwalt.

Anbieter von Glücksspielen

Als Anbieter von Glücksspielen gelten in der Regel die für Ihr Bundesland ausgearbeiteten Ländervorschriften. Ein erfahrener Anwalt in Ihrem Bundesland bietet umfassende und detaillierte Beratung und Begleitung. Übrigens: Auch wettbewerbsrechtliche Vorschriften gilt es zu berücksichtigen. In vielen Bereichen bzw. an vielen Orten gilt immer noch ein staatliches Monopol. Vorsicht also vor übereilten Eröffnungen; im Zweifelsfall haben Sie das Nachsehen! Klären Sie Ihre Rechtsfragen oder bereits aufgetretene Rechtsprobleme mit einem Anwalt für Glücksspiel.

Letzte Aktualisierung am 2016-01-11

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Quasi jeder Deutsche hat eins: ein Handy. Entsprechend viele Handyverträge liegen in Schubfächern oder sind in einem Ordner abgelegt. Den "einen" Handyvertrag gibt es jedoch nicht. Und viele Mobilfunkverträge sind rechtlich zumindest fraglich. (vom 02.03.2016) mehr...
Das digitale Erbe ist eines der brisantesten Themen der nächsten Jahre. Oder wussten Sie, dass Sie als Erbe auch Online-Abos, E-Mail-Konten, social media-accounts oder Online-Auftritte des Verstorbenen miterben - und im Zweifelsfall die Rechnungen begleichen müssen? (vom 22.06.2016) mehr...
Wer Bilder ungefragt für seine eigenen Zwecke verwendet, läuft Gefahr, gegen die Rechte des Urhebers zu verstoßen. Derartige Verstöße geschehen häufig unbedacht und unabsichtlich. Trotzdem können sie empfindliche Folgen haben. Was tun? (vom 30.03.2017) mehr...
Blogs sind Internet-Foren, in denen Meinungen frei geäußert werden können und die bestimmten Interessengruppen zum Austausch von Informationen dienen. Für Blogs gelten zwar die Regeln der Pressefreiheit, aber auch entsprechende Einschränkungen. (vom 30.05.2016) mehr...
Viele Inhalte gehören hier nicht hin, sind aber nicht mehr wegzukriegen, andere verstoßen gegen Gesetze. Die Rechtsprechung ringt um einen sinnvollen Umgang mit den Anforderungen, die Social Media mit sich bringt. (vom 04.08.2016) mehr...
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen. (vom 08.08.2016) mehr...
Die goldenen Zeiten sind vorbei. Solaranlagen werden nur noch mit einem Bruchteil der ursprünglichen Einspeisevergütung gefördert. Als Investitionsmodell haben sie daher ausgedient. Sie können allerdings dann lohnen wenn der erzeugte Strom (zum Teil) selbst verbraucht wird. (vom 03.05.2017) mehr...
Geldwäsche ist wahrlich kein Kavaliersdelikt. In den letzten Jahren wurden die gesetzlichen Bestimmungen gegen diese Praxis weithin verschärft – in zahlreichen Ländern und EU-weit, mit dem Ziel, der organisierten Kriminalität den Nährboden zu entziehen. (vom 26.01.2017) mehr...
Anlagebetrug hat viele Gesichter und begleitet uns seit Jahrhunderten. Denken Sie an die Schauspielerin Adele Spitzeder, die 1869 eine eigene Bank gründete. Die ersten Anleger erhielten die Zinsen von neuen Anlegern, vom "Rest" lebte Adele - ein klassisches Schneeballsystem. (vom 20.09.2016) mehr...
Nach dem Auszug wird über nichts so häufig gestritten wie über die Mietkaution. Welche Pflichten haben Vermieter und Mieter in Bezug auf die Mietkaution und wie funktioniert das mit der Rückzahlung der Mietkaution sind Fragen, die wir hier behandeln möchten. (vom 18.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Glücksspiel
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2010-09-29 (120 mal gelesen)

Viele Autofahrer verhalten sich beim Parken in gebührenpflichtigen Zonen wie Glücksspieler. Statt ein reguläres Parkticket zu lösen, spekulieren sie darauf, dass das Überwachungspersonal gerade woanders auf Kontrolltour unterwegs oder generell überlastet ist.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5714285714285716 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-12-10 (251 mal gelesen)

Online-Auktionen sind für Privatleute attraktiv um gebrauchte oder irrtümlich gekaufte Produkte meistbietend zu verkaufen. Doch ein paar Grundregeln sollten Anbieter beachten, damit sie rechtlich auf der sicheren Seite sind.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.142857142857143 / 5 (14 Bewertungen)
Internet: Schadensersatz nach Abbruch einer Online-Auktion? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-10-08 (655 mal gelesen)

Immer wieder und aus den unterschiedlichsten Gründen werden Online-Auktion- etwa bei eBay - vor Auktionsende abgebrochen. Ärgerlich für die Bieter - Doch wie ist die vorzeitig abgebrochene Online-Auktion rechtlich zu bewerten? Macht sich der Anbieter in diesem Fall gegenüber den Bietern schadensersatzpflichtig?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-04-28 (1308 mal gelesen)

Es sollte heutzutage jedem Betreiber einer Website bewusst sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Doch immer wieder stellt sich die Frage, wie diese Pflicht in der Praxis genau umzusetzen ist.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0394736842105265 / 5 (76 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2012-03-07 (403 mal gelesen)

Eigenbedarfskündigungen sind ein aktuelles Thema für Mieter und Vermieter. Aus Mietersicht ist sie der "wunde Punkt" des eher mieterfreundlichen deutschen Mietrechts. Mehr Immobilienkäufe führen regelmäßig auch zu einem Anstieg von Eigenbedarfskündigungen. Wann muss der Vermieter bei einer Eigenbedarfskündigung eine freie Alternativwohnung anbieten?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.75 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-01-03 (290 mal gelesen)

Wer Waren im Internet ersteigert, sollte wachsam sein. Eine Überprüfung von 80 eBay-Shops durch den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat gravierende Verbraucherschutz-Lücken offenbart.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9375 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-10-18 (344 mal gelesen)

Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS ist nur zulässig, wenn Verbraucher vorher ausdrücklich in einer gesonderten Erklärung zugestimmt haben. Doch Anbieter und Direktmarketingfirmen versuchen immer wieder, die gesetzlichen Vorschriften zu unterlaufen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.761904761904762 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2012-01-17 (211 mal gelesen)

Weisen Veranstalter unzulässiger „Hausverlosungen“ darauf hin, dass rechtliche Vorgaben eingehalten worden seien, so täuschen sie damit die Teilnehmer und machen sich wegen Betrugs strafbar.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2017-01-20 (127 mal gelesen)

Das Urteil des Landgerichts Hamburg (18.11.2016, Az. 310 0 402/16) hat sich im Internet schnell verbreitet und für Unruhe gesorgt: Wer auf seiner eigenen Homepage einen Link setzt, haftet für die Urheberrechtsverletzungen auf der fremden Seite.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-08-04 (508 mal gelesen)

Es liegt keine Urheberrechtsverletzung vor, wenn Inhaber einer Internetseite Inhalte anderer Internetseiten, die zwar urheberrechtlich geschützt sind, aber mit Einwilligung des Rechteinhabers öffentlich zugänglich sind, mittels Framings in die eigene Homepage einbetten. Dies entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.269230769230769 / 5 (26 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Kauf & Leasing