Logo anwaltssuche.de

Anwalt Insolvenzverfahren

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Insolvenzverfahren der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Insolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H I J K L M N O P R S T U W

Überblick über das Insolvenzverfahren

Ein Insolvenzverfahren braucht bestimmte Voraussetzungen

Ein Insolvenzverfahren wird nicht einfach ohne triftige Gründe oder auf Verdacht eingeleitet, sondern nur auf Antrag. Der Antrag kann sowohl von einem Gläubiger als auch vom Schuldner selbst beim zuständigen Amtsgericht gestellt werden. Das Insolvenzverfahren kann gegen eine natürliche Person ("Privatinsolvenz" oder "Verbraucherinsolvenz") aber auch gegen eine juristische Person, also ein Unternehmen oder eine Gesellschaft ("Firmeninsolvenz") eröffnet werden. Das Amtsgericht wird in jedem Falle zunächst prüfen, ob der Insolvenzantrag zulässig ist. Dazu müssen die entsprechenden Voraussetzungen gegeben sein, das sind in der Regel die (drohende) Zahlungsunfähigkeit und / oder die Überschuldung (bei Unternehmen/Gesellschaften). Das Insolvenzverfahren wird nur dann eröffnet, wenn genügend Insolvenzmasse vorhanden ist, um mindestens die Verfahrenskosten zu decken. Neben Privatinsolvenz und der Firmeninsolvenz kennt das Gesetz als weiteres Insolvenzverfahren auch die Nachlassinsolvenz.

Im Insolvenzverfahren sollen die Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden

Als Ergebnis eines Insolvenzverfahrens sollen die (berechtigten) Ansprüche der Gläubiger befriedigt werden. Das bedeutet: Das gesamte verfügbare und pfändbare Vermögen eines Schuldners ("Insolvenzmasse") ist vom Insolvenzverfahren betroffen. Es wird verwertet - in einfachen Worten "zu Geld gemacht", um einen Interessenausgleich zwischen Gläubigern und Schuldner zu schaffen. Bei der Privatinsolvenz sind auch Sachwerte betroffen; allerdings gelten Pfändungsgrenzen, die dem Schuldner und seiner Familie ein geregeltes Auskommen sichern sollen.

Weitere Ziele des Insolvenzverfahrens

Neben der Befriedigung der Gläubiger-Ansprüche können bei Insolvenzverfahren auch andere Ziele Berücksichtigung finden. Am Ende eines Verfahrens muss nicht zwangsläufig der soziale Abstieg einer Privatperson oder das endgültige Aus für ein insolventes Unternehmen stehen. Für zahlungsunfähige Privatpersonen wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren geschaffen; es stellt keine Regelinsolvenz dar. Hier kann der Zahlungsunfähige am Ende völlig ohne Schulden dastehen, auch wenn der Weg dorthin nicht über einen roten Teppich führt. Bei Unternehmensinsolvenzen besteht die Möglichkeit, einen Insolvenzplan zu erstellen. Seine Zielstellung kann die Sanierung und / oder die Übertragung des Unternehmens auf einen anderen Träger sein. In jedem Fall wird ein Gericht versuchen, gemeinsam mit den Gläubigern auf den Erhalte von Unternehmen und Arbeitsplätzen hinzuarbeiten.

Eröffnung und Ablauf des Insolvenzverfahrens

Ist der Insolvenzantrag gestellt, wird das Insolvenzgericht bis zur Entscheidung über den Antrag einen (vorläufigen) Insolvenzverwalter bestellen. Eine seiner Aufgaben besteht in der Vermögenssicherung: Er kümmert sich unter anderem darum, dass noch vorhandene Werte unangetastet bleiben. Dazu kann auch die Anordnung gehören, dass der Schuldner nicht mehr über diese Werte verfügen darf. Ist die Eröffnung des Verfahrens beschlossen, wird der Beschluss bekanntgegeben. Das Gericht legt Termine für die Gläubigerversammlung (sie nimmt die Gläubigerinteressen gegenüber Gericht, Schuldner und Insolvenzverwalter wahr) und die Prüfung der Gläubigerforderungen fest. Der Insolvenzverwalter sichtet die vorhandenen Werte und erstellt einen Bericht ("Vermögensübersicht"). Auf der Gläubigerversammlung bestimmen nun die Gläubiger den weiteren Fortgang des Verfahrens. In der Regel werden aus der verfügbaren Insolvenzmasse zunächst die Verfahrenskosten gedeckt; aus der danach die Forderungen der Gläubiger (anteilig nach ihrem Anspruch) befriedigt. Wer in ein Insolvenzverfahren gerät, braucht die Fachkenntnis und den Weitblick eines guten Anwalts. Frühzeitig kontaktiert, kann er sogar das Schlimmste oft noch verhindern und eine drohende Insolvenz vielleicht noch abbiegen. Einen Anwalt für Insolvenzrecht aus Ihrer Region finden Sie hier - mit einem einfachen Klick!

Letzte Aktualisierung am 2015-12-03

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-03
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-11-16
In den letzten Jahren ist die Zahl der Firmeninsolvenzen und die Zahl der Überschuldungen von Privatpersonen in Deutschland erheblich gestiegen. Kernstück im Insolvenzrecht ist das Insolvenzverfahren - in dem es um einen fairen Interessenausgleich zwischen Gläubigern und Schuldnern geht - natürlich in Form von Geld.
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden.
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2016-08-08
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen.
Für Menschen, die Forderungen ihrer Gläubiger nicht mehr erfüllen können, wurde die so genannte Verbraucherinsolvenz / Privatinsolvenz geschaffen. Erklärtes Ziel dabei: Ein Verfahren zu schaffen, an dessen Ende ein überschuldeter Mensch wieder schuldenfrei sein und einen wirtschaftlichen Neubeginn starten kann.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-04-18
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil.
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 2015-12-02
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden.
Expertentipps zu Insolvenzverfahren
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2016-10-10 (428 mal gelesen)

Der Düsseldorfer Kunsthändler Helge Achenbach ist erneut wegen Betrugs verurteilt worden. Er sitzt bereits eine Gefängnisstrafe von 6 Jahren wegen Betrugs an den Aldi-Erben Albrecht ab. Jetzt fällte der Bundesgerichtshof ein Urteil im Betrugsfall gegenüber dem Unternehmer Bernd Viehof. Achenbach muss ihm wegen überhöhter Provision bei Kunstankäufen rund 1,2 Millionen Euro Schadensersatz leisten.

3.8461538461538463 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2016-01-28 (368 mal gelesen)

Nach Untersuchungen der Auskunftei Creditreform sind in Deutschland aktuell ca. 6,7 Mio. Menschen überschuldet und nicht in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Obwohl die Überschuldung und die Zahlungsunfähigkeit der natürlichen Personen daher tendenziell zugenommen haben, nehmen die Insolvenzverfahren für Verbraucher und selbstständige oder ehemals selbstständige Personen ab.

3.7916666666666665 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht Christian von der Linden 2012-05-25 (225 mal gelesen)

Natürliche Personen können unter bestimmten Bedingungen im Insolvenzverfahren Restschuldbefreiung sechs Jahre nach Eröffnung für die noch offenen Schulden erlangen. Ausgenommen davon sind Verbindlichkeiten aus vorsätzlich unerlaubter Handlung, wenn die Gläubiger diesen Forderungsgrund ausdrücklich bei der Anmeldung ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren angegeben haben.

4.181818181818182 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-04-12 (227 mal gelesen)

Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich verpflichtet, dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter und dem Gläubigerausschuss über alle das Verfahren betreffende Verhältnisse unaufgefordert Auskunft zu erteilen.

3.6363636363636362 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 2015-02-10 (797 mal gelesen)

Seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten, ist es immer wieder die gleiche Feststellung: Nicht nur Geschäftsführer von Firmen, sondern auch Privatleute scheuen den Schritt in die Insolvenz wie der Teufel das Weihwasser. Dabei ist bekannt, dass insbesondere für Geschäftsführer von Firmen das Hinauszögern der Entscheidung, Insolvenzantrag zu stellen, diese in erhebliche strafrechtliche und zivilrechtliche Gefahren bringt.

3.909090909090909 / 5 (33 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2012-01-30 (301 mal gelesen)

Mit der Drogeriemarktkette "Schlecker" hat in der letzten Woche ein deutsches Traditionsunternehmen aus dem Einzelhandel angekündigt, einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens zu stellen. Das Insolvenzverfahren Schleckers betrifft allerdings nicht nur die Kunden des Unternehmens, die sich künftig neu orientieren müssen. Vielmehr müssen Vermieter von Gewerberäumen, die ihre Räumlichkeiten an Schlecker zur Einrichtung von Filialen vermietet haben, um ihre vertraglichen Mieteinnahmen bangen.

3.9 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-07-04 (158 mal gelesen)

Insolvenz des Vertragshändlers: Unwirksamkeit der Aufrechnung nach der Kündigung des Vertragshändlervertrags Kündigt der Hersteller den Vertragshändlervertrag, weil der Vertragshändler die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen beantragt hat, ist die nach der Eröffnung erklärte Aufrechnung der Forderungen des Herstellers gegen den Anspruch des Vertragshändlers insolvenzrechtlich unwirksam. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem aktuellen Urteil vom 7.5.2013 (Az.: IX ZR 191/12).

4.25 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (225 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

4.214285714285714 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-08-24 (163 mal gelesen)

Voraussetzung für die Restschuldbefreiung ist der sogenannte Eigenantrag, der durch den Insolvenzschuldner selbst gestellt werden muss

4.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-01-13 (273 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht München (OLG) (Az.: 23 U 3344/12) hat entschieden, dass ein Geschäftsführer einer Komplementär-GmbH einer KG für den Schaden haftet, den er durch einen "überflüssigen" Insolvenzantrag - ohne Zustimmung der Gesellschafter - herbeigeführt hat.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Weitere Expertentipps