Logo anwaltssuche.de

Anwalt Kündigung Wohnung

Anwalt Kündigung Wohnung
Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Kündigung Wohnung der Kategorie Rechtsanwalt Mietrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Mietrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T V W Z Ü
Kündigung Wohnung Bad Homburg vor der Höhe Kündigung Wohnung Bad Kissingen Kündigung Wohnung Bad Kreuznach Kündigung Wohnung Bad Neustadt Kündigung Wohnung Bad Oeynhausen Kündigung Wohnung Bad Soden Kündigung Wohnung Bad Wörishofen Kündigung Wohnung Baden Baden Kündigung Wohnung Ballenstedt Kündigung Wohnung Bamberg Kündigung Wohnung Bammental Kündigung Wohnung Bannewitz Kündigung Wohnung Bensheim Kündigung Wohnung Bergisch Gladbach Kündigung Wohnung Bergrheinfeld Kündigung Wohnung Berlin Charlottenburg Kündigung Wohnung Berlin Friedrichshain Kündigung Wohnung Berlin Hellersdorf Kündigung Wohnung Berlin Hohenschönhausen Kündigung Wohnung Berlin Köpenick Kündigung Wohnung Berlin Kreuzberg Kündigung Wohnung Berlin Lichtenberg Kündigung Wohnung Berlin Marzahn Kündigung Wohnung Berlin Mitte Kündigung Wohnung Berlin Neukölln Kündigung Wohnung Berlin Pankow Kündigung Wohnung Berlin Prenzlauer Berg Kündigung Wohnung Berlin Reinickendorf Kündigung Wohnung Berlin Schöneberg Kündigung Wohnung Berlin Spandau Kündigung Wohnung Berlin Steglitz Kündigung Wohnung Berlin Tempelhof Kündigung Wohnung Berlin Tiergarten Kündigung Wohnung Berlin Treptow Kündigung Wohnung Berlin Wedding Kündigung Wohnung Berlin Weißensee Kündigung Wohnung Berlin Wilmersdorf Kündigung Wohnung Berlin Zehlendorf Kündigung Wohnung Bielefeld Brackwede Kündigung Wohnung Bingen Kündigung Wohnung Bischberg Kündigung Wohnung Bitburg Kündigung Wohnung Blankenfelde Kündigung Wohnung Bobingen Kündigung Wohnung Bocholt Kündigung Wohnung Bochum Mitte Kündigung Wohnung Bochum Süd Kündigung Wohnung Bochum Südwest Kündigung Wohnung Bonn Bad Godesberg Kündigung Wohnung Bonn Beuel Kündigung Wohnung Bornheim Kündigung Wohnung Braunschweig Kündigung Wohnung Bremen Mitte Kündigung Wohnung Bremen Ost Kündigung Wohnung Bremen Süd Kündigung Wohnung Brühl Kündigung Wohnung Buchenberg Kündigung Wohnung Bünde Kündigung Wohnung Burg Stargard Kündigung Wohnung Butzbach
weitere Orte >>>
Kündigung Wohnung Magdeburg Kündigung Wohnung Mainz Bretzenheim-Oberstadt Kündigung Wohnung Mainz Gonsenheim-Mombach Kündigung Wohnung Mainz Hechtsheim-Weisenau Kündigung Wohnung Mainz Innenstadt Kündigung Wohnung Mannheim Nord Kündigung Wohnung Mannheim Süd Kündigung Wohnung Mannheim West Kündigung Wohnung Marbach Kündigung Wohnung Marburg Kündigung Wohnung Marktoberdorf Kündigung Wohnung Marsberg Kündigung Wohnung Meerbusch Kündigung Wohnung Memmelsdorf Kündigung Wohnung Mering Kündigung Wohnung Mettmann Kündigung Wohnung Miesbach Kündigung Wohnung Mindelheim Kündigung Wohnung Moers Kündigung Wohnung Mönchengladbach Nord Kündigung Wohnung Mönchengladbach Stadtmitte Kündigung Wohnung Mönchengladbach Süd Kündigung Wohnung Mönchengladbach West Kündigung Wohnung Mörfelden-Walldorf Kündigung Wohnung Mühlenbeck Kündigung Wohnung München Altstadt Kündigung Wohnung München Berg am Laim Kündigung Wohnung München Bogenhausen Kündigung Wohnung München Freimann Kündigung Wohnung München Laim Kündigung Wohnung München Ludwigsvorstadt Kündigung Wohnung München Maxvorstadt Kündigung Wohnung München Neuhausen Kündigung Wohnung München Nymphenburg Kündigung Wohnung München Obersendling Kündigung Wohnung München Perlach Kündigung Wohnung München Ramersdorf Kündigung Wohnung München Schwabing Kündigung Wohnung München Schwanthalerhöhe Kündigung Wohnung München Thalkirchen Kündigung Wohnung München Trudering Kündigung Wohnung Münnerstadt Kündigung Wohnung Münster Hiltrup
weitere Orte >>>

Ähnliche Ergebnisse (Wortübereinstimmung):
Anwalt Arbeitsverhältnis Kündigung (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt Eigentumswohnung (Anwalt Wohnungseigentumsrecht)
Anwalt Kündigung (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt Kündigung Arbeitsvertrag (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt Kündigung Eigenbedarf (Anwalt Mietrecht)
Anwalt Kündigung Mietvertrag (Anwalt Mietrecht)
Anwalt Kündigungsfrist (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt Kündigungsschutz (Anwalt Kündigungsschutzrecht)
Anwalt Kündigungsschutzklage (Anwalt Kündigungsschutzrecht)
Anwalt Kündigungsschutzrecht
Anwalt Mieter Kündigung (Anwalt Mietrecht)
Anwalt Mietwohnung (Anwalt Mietrecht)
Anwalt Wohnungseigentumsgesetz (Anwalt Wohnungseigentumsrecht)
Anwalt Wohnungseigentumsrecht
Anwalt betriebsbedingte Kündigung (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt fristlose Kündigung (Anwalt Arbeitsrecht)
Anwalt Änderungskündigung (Anwalt Arbeitsrecht)

Was muss man bei Kündigung einer Wohnung beachten?

Welche Form muss die Kündigung einer Wohnung haben?

Die Kündigung einer Wohnung muss schriftlich erfolgen. Eine Kündigung per Email oder Fax ist nicht wirksam. Wichtig ist auch, dass die Kündigung von allen Mietern, bzw. Vermietern unterschrieben ist. Fehlt es an einer Unterschrift, ist die Kündigung der Wohnung unwirksam. Für den rechtswirksamen Zugang der Kündigung ist es anzuraten, die Kündigung der Wohnung per Einschreiben mit Rückschein zu zustellen. Eine persönliche Übergabe des Kündigungsschreibens mit Zeugen ist der sicherste Weg, den Zugang zu beweisen.

Welchen Inhalt muss die Kündigung der Wohnung haben?

Das Kündigungsschreiben sowohl vom Mieter wie auch vom Vermieter muss klar zu Ausdruck bringen, dass die Wohnung gekündigt werden soll. Der Vermieter muss die Kündigung der Wohnung im Kündigungsschreiben so begründen, dass der Mieter die Kündigungsgründe versteht – egal, ob es sich um eine fristgerechte oder um eine fristlose Kündigung handelt. Weiterhin muss der Vermieter im Kündigungsschreiben auf das Widerspruchsrecht des Mieters hinweisen, ansonsten ist die Kündigung der Wohnung unwirksam. Ein Mieter kann eine Wohnung fristgerecht ohne Angabe von Gründen kündigen. Bei einer fristlosen Kündigung muss auch er die Kündigungsgründe nennen, damit der Vermieter nachvollziehen kann, ob die Kündigung begründet ist, oder nicht.

Welche Kündigungsfristen gelten bei Wohnungen?

Grundsätzlich haben Mieter eine Kündigungsfrist von drei Monaten, dabei müssen sie bis zum Dritten eines Monats gegenüber ihrem Vermieter die Kündigung ausgesprochen haben. Beim Vermieter bestimmt sich die Kündigungsfrist nach der Dauer des Mietverhältnisses: Bei einem Mietverhältnis bis zu fünf Jahren gilt eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Bei Mietverhältnissen bis zu 8 Jahren unterliegt der Vermieter einer Kündigungsfrist von sechs Monaten. Mietverhältnisse, die länger als acht Jahre bestehen, kann der Vermieter mit einer Frist von neun Monaten kündigen. Bei Werksmietwohnungen oder Untervermietung gelten kürze Kündigungsfristen. Ebenso bei Verstößen des Mieters gegen Pflichten aus dem Mietervertrag. Hier kann eine fristlose Kündigung der Wohnung in Betracht kommen, dann muss aber zunächst eine Abmahnung erfolgen. Für den Mieter gibt es Sonderkündigungsgründe, die die Kündigungsfrist verkürzen: Bei Mieterhöhung gilt eine Kündigungsfrist von zwei Monaten und bei Sanierungen von nur einem Monat. Besteht für den Mieter Gefahr für Leib und Leben in der Mietwohnung gibt es keine Kündigungsfrist. Auch Vermieter haben Sonderkündigungsgründe, die eine Fristverkürzung bewirken. Zum einen, wenn der Mieter seine Miete zwei Monate hintereinander nicht zahlt – dann kann der Vermieter fristlos kündigen. Aber auch bei schweren Störungen des Hausfriedens oder vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung, kann eine fristlose Kündigung der Wohnung erfolgen.

Sozialklausel: Mieter kann der Kündigung der Wohnung widersprechen!

Das deutsche Mietrecht räumt dem Mieter die Möglichkeit ein gegen die Kündigung der Wohnung zu widersprechen. Das geht aber nur, wenn ein Umzug für den Mieter oder seine Familie eine besondere Härte darstellen würde. Als besondere Härtefälle anerkannt sind etwa eine fortgeschrittene Schwangerschaft, schwere Krankheiten, hohes Alter oder drohende Obdachlosigkeit. In diesen Fällen kann der Mieter innerhalb von zwei Monaten vor Ablauf der Kündigungsfrist Widerspruch gegen die Kündigung der Wohnung einlegen. Diese Widerspruchfrist gilt für den Mieter nicht, wenn der Vermieter vergessen hat in seiner Kündigung auf das Recht des Widerspruchs hinzuweisen. Lehnt der Vermieter den Widerspruch ab, muss letztlich ein Gericht über das Vorliegen von Härtegründen entscheiden.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-23

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Die Möglichkeit der Kündigung gibt es in vielen Rechtsgebieten, allen voran im Arbeitsrecht und im Mietrecht. Auch im Zivilrecht kommen Kündigungen vor. Die Frage lautet jedoch immer gleich: Ist die Kündigung wirksam? (vom 26.01.2017) mehr...
Sowohl Arbeitnehmer wie auch Arbeitgeber können einen Arbeitsvertrag durch den Ausspruch einer Kündigung beenden. Die Kündigung des Arbeitsvertrages kann unter Einhaltung der Kündigungsfrist (ordentliche Kündigung) oder, wenn ein wichtiger Grund gegeben ist, auch fristlos (außerordentliche Kündigung) erfolgen. (vom 16.03.2017) mehr...
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt. (vom 24.05.2017) mehr...
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen. (vom 12.04.2016) mehr...
Eine Kündigung wegen Eigenbedarf ist eine heikle Angelegenheit, da diese in aller Regel nur von einer Seite, der des Vermieters, ausgeht. Damit lange und unangenehme Streits vermieden werden, muss die Kündigung hieb- und stichfest sein. Das prüft natürlich auch der Mieter. (vom 20.02.2017) mehr...
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen. (vom 14.07.2016) mehr...
Hausfriedensbruch ist dann gegeben, wenn man gegen das Hausrecht des Mieters oder Inhabers einer Immobilie verstößt und sich dort unbefugt aufhält bzw. widerrechtlich eindringt. Das gilt im Übrigen auch für befriedetes Besitztum wie eingezäunte Grundstücke oder Höfe. (vom 13.02.2017) mehr...
Beim Stichwort Mietnomade werden schnell unappetitliche TV-Bilder wach: Zugemüllte Räume, Kot von Tieren, verschimmelte Essensreste. Für den Vermieter bedeutet ein Mietnomade oftmals einen Schaden im fünfstelligen Bereich. Was tun? (vom 18.07.2016) mehr...
Die Miete für Wohnungen und Häuser ist ein viel diskutiertes Thema, das einen großen Teil der deutschen Bürger betrifft. Hierzulande gelten, im Vergleich zu andern Ländern, ausgedehnte Mieterschutzrechte, die es zu kennen bzw. zu beachten gilt. (vom 12.09.2016) mehr...
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. (vom 19.07.2016) mehr...
Expertentipps zu Kündigung Wohnung
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel 2012-07-23 (972 mal gelesen)

Kündigungen sind immer Ereignisse, bei denen es um existenzielle Fragen geht. Deshalb ist es umso wichtiger, zu wissen, welche Rechte man hat und welche Fristen eingehalten werden müssen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0344827586206895 / 5 (58 Bewertungen)
Arbeitsvertrag kündigen: Ein Überblick © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-09-06 (1160 mal gelesen)

Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Doch viele Kündigungen entpumpen sich als unwirksam, da etwa die Form nicht eingehalten wurde. Hohe (Gerichts-)Kosten sind die Folge. Das muss nicht sein.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8142857142857145 / 5 (70 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2017-05-22 (273 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine fristlose Kündigung des Mietvertrages auch dann zulässig und begründet sein kann, wenn der Grund für die Kündigung schon länger zurück liegt (BGH VIII ZR 296/15).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2014-09-23 (1298 mal gelesen)

Während die ordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen des § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) bzw. weitergehender tarifvertraglicher Kündigungsfristen ausgesprochen wird, findet die außerordentliche Kündigung fristlos statt. Gemäß § 623 BGB i.V.m. § 126 BGB muss eine Kündigung schriftlich durch den Berechtigten oder einen Bevollmächtigten erfolgen. Kündigt ein Bevollmächtigter, sollte er der Kündigungserklärung die Vollmachtsurkunde beifügen, da ansonsten der Gekündigte die Kündigung unverzüglich zurückweisen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.849056603773585 / 5 (53 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2011-02-28 (714 mal gelesen)

Unternehmer aufgepasst – langfristig ausgesprochene Kündigungen können unwirksam sein

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.914285714285714 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-05-08 (301 mal gelesen)

Auch eine mündliche Kündigung des Arbeitsvertrages kann wirksam sein. Dies bestätigte das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (LAG) in seinem Urteil vom 08.02.2012 (Az. 8 Sa 318/11).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.066666666666666 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel 2012-07-23 (1333 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7721518987341773 / 5 (79 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2016-05-20 (245 mal gelesen)

Zahlt ein Mieter die vereinbarte Miete nicht pünktlich oder gar nicht, so fragen sich Vermieter regelmäßig, ob und wie sie den Mietvertrag kündigen können, um verlässlichere Mieter zu bekommen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (15 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2015-09-01 (836 mal gelesen)

Belegte Brötchen, Pommes oder Frikadellen: Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitsplatz auch nur geringwertige Lebensmittel entwenden und verzehren, riskieren eine fristlose Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses. Dies musste aktuell auch eine Krankenschwester erfahren, die 8 halbe Brötchen des Arbeitgebers verzehrte und daraufhin eine fristlose Kündigung erhielt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8857142857142857 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Martin Kupka 2015-05-07 (819 mal gelesen)

Vielen ist bekannt, dass man nach einer Kündigung als Arbeitnehmer schnell reagieren muss, da man eine rechtswidrige Kündigung - mit wenigen Ausnahmen - nicht mehr angreifen kann, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht eingelegt hat.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.608695652173913 / 5 (23 Bewertungen)
Weitere Expertentipps für Mieten & Vermieten