Logo anwaltssuche.de

Anwalt Mahnverfahren

Hinweis: Wir haben Ihre Suche nach Mahnverfahren der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht zugeordnet.

Zum Anwalt für Insolvenzrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H J K L M N O P R S T U W
Mahnverfahren Jena
weitere Orte >>>
Mahnverfahren Unna
weitere Orte >>>

Mahnverfahren oder Klage? Wie läuft was ab?

Klage oder Mahnverfahren?

Ob zunächst ein Mahnverfahren gegen den säumigen Schuldner sinnvoll ist, oder aber direkt geklagt werden sollte, hängt von der vermutlichen Reaktion des Schuldners ab. Das Mahnverfahren ist ein schnelles, kostengeringes Verfahren zur Durchsetzung von Geldforderungen, dass immer dann angebracht ist, wenn der Schuldner vermutlich keinen Widerspruch gegen den Mahnbescheid erheben wird. Sobald aber damit zu rechnen ist, dass der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen wird, geht mit dem Mahnverfahren letztlich nur Zeit verloren. Legt der Schuldner nämlich Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, was insbesondere bei hohen Forderungen zu vermuten ist, wird aus dem Mahnverfahren ein ordentliches Gerichtsverfahren.

Wie läuft ein Mahnverfahren ab?

Das Mahnverfahren besteht aus dem Mahnbescheid, dem Vollstreckungsbescheid und der anschließenden Zwangsvollstreckung. Der Gläubiger muss zunächst einen Mahnbescheid beantragen. Widerspricht der Schuldner dem Mahnbescheid innerhalb von einer Woche, geht das Mahnverfahren in ein ordentliches Gerichtsverfahren über. Widerspricht der säumige Schuldner dem Mahnbescheid nicht, kann der Gläubiger einen Antrag auf einen Vollstreckungsbescheid stellen. Der Vollstreckungsbescheid ist im Wege der Zwangsvollstreckung vorläufig vollstreckbar, wenn der Schuldner dann immer noch nicht bezahlt. Legt der Schuldner innerhalb von einer Woche Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid ein, geht das Mahnverfahren wiederum in ein ordentliches Gerichtsverfahren über.

Welche Voraussetzungen müssen für ein Mahnverfahren vorliegen?

Um ein Mahnverfahren betreiben zu können, muss der säumige Schuldner im Verzug mit seiner Zahlung sein. Verlangt der Gläubiger die Zahlung einer fälligen Forderung, etwa in dem er dem Schuldner eine Mahnung schickt, befindet dieser sich im Verzug und muss für den Verzugsschaden aufkommen. Außerdem muss er ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen zahlen. Eine weitere Voraussetzung für ein Mahnverfahren ist, dass es sich bei der geltend gemachten Forderung um einen Anspruch auf Zahlung einer Geldsumme in inländischer Währung handelt und dass die Fälligkeit der Zahlung nicht von einer zuvor erbrachten Gegenleistung abhängt. Zudem muss der Aufenthaltsort des Schuldners bekannt sein, damit der Mahnbescheid zugestellt werden kann.

Welches Gericht ist zuständig?

Das zentrale Mahngericht des Bundeslandes, in dem der Antragssteller seinen Wohnsitz hat, ist für das Mahnverfahren zuständig.

Was kostet ein Mahnverfahren?

Die Kosten des Mahnverfahrens setzen sich zusammen aus den Gerichtskosten, den Auslagen des Antragstellers – etwa für Formulare, Porto, etc.- und Rechtsverfolgungskosten, wie die Gebühren für einen Rechtsanwalt oder ein Inkassounternehmen. Die Höhe der Kosten hängt von der Höhe der Forderung ab.

Können auch Forderungen innerhalb der EU per Mahnverfahren verfolgt werden?

Seit dem 1.1.2009 gibt es das Europäische Mahnverfahren für geringfügige Forderungen. Formulare, mit denen ein EU-Zahlungsbefehl beantragt werden kann sind über den Europäischen Gerichtsatlas für Zivilsachen abrufbar.

Letzte Aktualisierung am 2017-03-23

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
"In der Hektik des Alltags haben Sie wohl übersehen unsere noch offenstehende Rechnung zu begleichen …" So oder so ähnlich erinnern Firmen ihre Kunden an die Zahlung noch offener Forderungen. Angemahnt werden können aber auch alle anderen Leistungen, die ein Schuldner gegenüber seinem Gläubiger noch erbringen muss. (vom 23.03.2017) mehr...
Eine Mahnung nach der anderen landet im Briefkasten des säumigen Kunden, aber er reagiert nicht. Das Unternehmen hat als Gläubiger nun die Möglichkeit mit einem Mahnbescheid seine noch offenen Forderungen einzutreiben. (vom 23.03.2017) mehr...
Der Vollstreckungsbescheid ist Teil des mehrstufigen Mahnverfahrens; er steht an seinem Ende. Für den Gläubiger bedeutet ein Vollstreckungsbescheid, dass er sofort in das Vermögen des Schuldners vollstrecken kann, für den Schuldner dagegen, dass er den Forderungen seines Gläubigers kaum noch entkommen kann. (vom 02.12.2015) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet. (vom 16.11.2015) mehr...
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
Die goldenen Zeiten sind vorbei. Solaranlagen werden nur noch mit einem Bruchteil der ursprünglichen Einspeisevergütung gefördert. Als Investitionsmodell haben sie daher ausgedient. Sie können allerdings dann lohnen wenn der erzeugte Strom (zum Teil) selbst verbraucht wird. (vom 03.05.2017) mehr...
Expertentipps zu Mahnverfahren
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2008-02-08 (460 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat ein Gesetz zu besseren Durchsetzung von Forderungen innerhalb der Europäischen Union beschlossen. Mit dem „Gesetzentwurf zur Verbesserung der grenzüberschreitenden Forderungsdurchsetzung und Zustellung“ werden die deutschen Ausführungsbestimmungen für zwei EG-Verordnungen geschaffen – der Verordnung zur Einführung eines Europäischen Mahnverfahrens und zur Einführung eines Europäischen Verfahrens für geringfügige Forderungen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.814814814814815 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (4424 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.592 / 5 (125 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (451 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.814814814814815 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (572 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9523809523809526 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (447 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.035714285714286 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-03 (993 mal gelesen)

Wer sich in einer Verbraucherinsolvenz befindet, sollte genau überprüfen, ob der zuständige Insolvenzverwalter seine "Freigabe" über bestehende Wohnraummietverhältnisse gegeben hat. Ist dies der Fall, so können dem insolventen Mieter etwaige Rückzahlungen - z. B. von Nebenkosten oder der Mietkaution - zustehen, ohne dass der Verwalter Zugriff auf diese Gelder hat. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 107/13).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9444444444444446 / 5 (54 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-04-12 (282 mal gelesen)

Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich verpflichtet, dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter und dem Gläubigerausschuss über alle das Verfahren betreffende Verhältnisse unaufgefordert Auskunft zu erteilen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7857142857142856 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-07-11 (317 mal gelesen)

und eine zweite Chance für einen wirtschaftlichen Neustart erhalten. Dafür hat der Bundestag das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte kürzlich verabschiedet. Mit Hilfe von diesen gesetzlichen Neuregelungen sollen insolventen Menschen in Zukunft weitere Möglichkeiten haben, sich von ihren Schulden zu lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.071428571428571 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-08-21 (316 mal gelesen)

Um Restschuldbefreiung zu erlangen, müssen unbedingt alle Versicherungen angegeben werden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.357142857142857 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2017-04-21 (190 mal gelesen)

Am 05.04.2017 sind die seit 2014 diskutierten Änderungen des Insolvenzanfechtungsrechts in Kraft getreten. Ziel der Reform war es, Rechtsunsicherheiten insbesondere bei der Anwendung der Vorschrift des § 133 InsO (Vorsatzanfechtung mit 10 Jahresfrist) zu beseitigen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7 / 5 (10 Bewertungen)
Weitere Expertentipps