Logo anwaltssuche.de

Anwalt Vollstreckungsbescheid

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B D E F G H J K L M N O P R S T U W

Wissenswertes zum Vollstreckungsbescheid

Ablauf des Mahnverfahrens

Doch der Reihe nach: Säumige Zahler gibt es überall; trotz mehrfacher höflicher Mahnungen zahlen manche Kunden ihre Rechnungen einfach nicht. Das Mahnverfahren mit dem dazugehörigen Vollstreckungsbescheid bietet (vor allem Unternehmen) eine Möglichkeit, offene Forderungen einzutreiben, bevor sie selbst in Liquiditätsengpässe geraten. Die entsprechenden Schritte:
  • Der Gläubiger muss zunächst einen gerichtlichen Mahnbescheid beim Zentralen Mahngericht beantragen. Das Mahngericht prüft die formelle Richtigkeit des Antrags und erlässt dann einen Mahnbescheid.
  • Der Mahnbescheid wird dem Schuldner zugestellt; er kann innerhalb einer Frist Widerspruch dagegen einlegen.
  • Legt der Schuldner innerhalb der vorgeschriebenen Frist keinen Widerspruch ein (und zahlt auch seine Schulden nicht), kann das Mahngericht bereits einen Vollstreckungsbescheid erlassen. Der Gläubiger muss diesen allerdings beantragen.
  • Legt der Schuldner Widerspruch ein (z.B. dann, wenn die Forderung aus seiner Sicht nicht rechtmäßig ist), wird das Verfahren in der Regel von einem Zivilgericht weiter betrieben.
  • Auch gegen einen Vollstreckungsbescheid kann der Schuldner innerhalb einer Frist Einspruch einlegen. Bleibt der Bescheid allerdings unwidersprochen, wird er sofort rechtskräftig und der Gläubiger kann vollstrecken, d.h. einen Gerichtsvollzieher mit der Forderungsbeitreibung beauftragen.

Das Mahnverfahren verlängert die Verjährungsfrist

Ein weiterer wichtiger Nebeneffekt des Mahnverfahrens: Es unterbricht die Verjährung einer Forderung. Forderungen (z.B. aus der Lieferung von Waren, der Erbringungen von Werkleistungen, Lohn- und Gehaltsansprüche etc.) verjähren innerhalb von drei Jahren. Die Beantragung eines Mahnbescheides mit Vollstreckungsbescheid verlängert die Verjährungsfrist um 6 Monate. Die Wahrung der Fristen im gesamten Verfahren ist komplex; um seinen Anspruch zu wahren, empfiehlt sich hier der fachliche Rat eines guten Anwalts.

Auch der Gläubiger muss zahlen ....

Bevor der Gläubiger sozusagen mit rechtlicher Billigung in die Taschen seines Schuldners greifen darf, muss er zunächst in seine eigene greifen: Der hohe Verwaltungsaufwand, der mit der Einleitung des Mahnverfahrens verbunden ist, lässt sofort Gebühren anfallen. Die Gebühren können zwar später auf die Forderungen des Gläubigers aufgeschlagen werden und sind dann folglich Sache des Schuldners; das finanzielle Risiko liegt jedoch zunächst beim Gläubiger / Antragsteller.

Guter Rat vom Anwalt

Holen Sie noch vor der Einleitung eines Mahnverfahrens und der Beantragung eines Vollstreckungsbescheides guten Rat beim Anwalt; in diesen Angelegenheiten empfiehlt sich ein Anwalt für Insolvenzrecht. Den finden Sie umgehend hier bei uns - mit nur einem Klick.

Letzte Aktualisierung am 2015-12-02

Was?
Wo?
Das könnte Sie auch interessieren
Das Mahnverfahren ist ein vereinfachtes Gerichtsverfahren ohne mündliche Verhandlung, Klageschrift oder Beweiserhebung, mit dem man in Deutschland Geldforderungen durchsetzen kann. Es hat den Vorteil, dass es preiswerter als eine Klage bei Gericht ist. (vom 23.03.2017) mehr...
Eine Verbraucherinsolvenz geht in vielen Fällen eine Hiobsbotschaft voraus: Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses, Tod des Hauptverdieners, Scheidung oder Verlust der Mietswohnung. Wie gut, dass es mit der Verbraucherinsolvenz die Möglichkeit gibt, wieder auf die Füße zu kommen - allerdings gilt diese nicht für jeden. (vom 02.12.2015) mehr...
Wer einmal insolvent ist, bleibt es ein Leben lang - Das dem nicht mehr so sein muss, dafür gibt es die Restschuldbefreiung, die nach sechs Jahren möglich wird. Allerdings ist diese mit gehörigen Auflagen verbunden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ist ein Schuldner zu einem Offenbarungseid verpflichtet, bleibt er besser bei der Wahrheit, da ansonsten ein Strafverfahren und Freiheitsstrafen drohen. Unrichtige Angaben bergen ein weiteres Risiko: Wird im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Restschuldbefreiung beantragt, kann diese bei unrichtigen Angaben in der eidesstattlichen Versicherung verweigert werden. (vom 02.12.2015) mehr...
Ein Gläubiger lebt im guten Glauben, dass er Leistungen wieder zurück erhält, die er für einen Schuldner erbracht hat. Begleicht der Schuldner seine Schuld nicht wie vereinbart, kann der Gläubiger Ansprüche geltend machen. Dazu stehen ihm eine ganze Reihe von Rechtsmitteln zur Verfügung. (vom 03.12.2015) mehr...
Durch eine Privatinsolvenz bekommt ein Schuldner eine zweite Chance, denn zum Ende eines Verbraucherinsolvenzverfahrens mit Restschuldbefreiung kann er am Ende völlig schuldenfrei dastehen. Der Weg erfordert Mut und die Kooperation mit Behörden und Gläubigern. (vom 04.07.2016) mehr...
Wenn nach nüchterner Betrachtung deutlich wird, dass die Reserven aufgebraucht sind, muss ein Schnitt her. Eine übliche Möglichkeit ist die Privat- oder Verbraucherinsolvenz, eine andere die Entschuldung vor der Insolvenz. (vom 02.12.2015) mehr...
Bürgschaften gibt es in der Regel im Zusammenhang mit der Sicherung von Krediten oder als Sicherheit für den Vermieter. Der Bürge verpflichtet sich gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (Schuldner), für dessen Verbindlichkeiten geradezustehen. (vom 08.08.2016) mehr...
Die Zahl der überschuldete Verbraucher steigt und damit auch die Zahl der unbeglichenen Rechnungen. Bleiben Zahlungserinnerungen und Mahnungen fruchtlos, bleibt den Gläubigern nur noch der Weg zum Gericht. Mit Hilfe eines gerichtlichen Mahnverfahrens kann er seine noch offenen Zahlungen beitreiben. (vom 20.06.2017) mehr...
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet. (vom 16.11.2015) mehr...
Expertentipps zu Vollstreckungsbescheid
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (4540 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.651851851851852 / 5 (135 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2007-09-10 (491 mal gelesen)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Mit dem Entwurf wird erstmalig ein sog. Pfändungsschutzkonto („P-Konto“) eingeführt, auf dem ein Schuldner für sein Guthaben einen automatischen Sockel-Pfändungsschutz in Höhe von 985,15 € pro Monat erhält.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (30 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2013-03-04 (607 mal gelesen)

Handyverträge, Fitnessstudios und Internetbestellungen - die Konsummöglichkeiten für Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu unbeschränkt. Kommen dann noch Großinvestitionen wie der Auszug von den Eltern oder ein Auto hinzu, so wächst der Schuldenberg schnell über den eigenen Kopf. Als Folge sehen sich viele 18-25jährige schon Forderungen von bisweilen mehr als 10.000 Euro ausgesetzt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.892857142857143 / 5 (28 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (489 mal gelesen)

Eine kleine Neuerung in der Insolvenzordnung mit großer Wirkung in der Realität: Schon seit Anfang 2011 wird bei Fremdanträgen auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens das Verfahren nicht unbedingt wieder eingestellt, wenn der Schuldner die Forderung beim Gläubiger begleicht.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (32 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2014-10-03 (1022 mal gelesen)

Wer sich in einer Verbraucherinsolvenz befindet, sollte genau überprüfen, ob der zuständige Insolvenzverwalter seine "Freigabe" über bestehende Wohnraummietverhältnisse gegeben hat. Ist dies der Fall, so können dem insolventen Mieter etwaige Rückzahlungen - z. B. von Nebenkosten oder der Mietkaution - zustehen, ohne dass der Verwalter Zugriff auf diese Gelder hat. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 107/13).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.913793103448276 / 5 (58 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2010-04-12 (315 mal gelesen)

Der Schuldner einer Insolvenz ist gesetzlich verpflichtet, dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter und dem Gläubigerausschuss über alle das Verfahren betreffende Verhältnisse unaufgefordert Auskunft zu erteilen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.764705882352941 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2013-07-11 (337 mal gelesen)

und eine zweite Chance für einen wirtschaftlichen Neustart erhalten. Dafür hat der Bundestag das Gesetz zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte kürzlich verabschiedet. Mit Hilfe von diesen gesetzlichen Neuregelungen sollen insolventen Menschen in Zukunft weitere Möglichkeiten haben, sich von ihren Schulden zu lösen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0625 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2017-08-11 (405 mal gelesen)

Im Insolvenzverfahren gilt der Grundsatz der Gleichbehandlung der Gläubiger. Sofern keine Sicherungen des Gläubigers bestehen, soll er genauso wie alle anderen behandelt werden. Hinsichtlich Zahlungen, die der Insolvenzschuldner noch kurz vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens erbracht hat, besteht insofern die Möglichkeit des Insolvenzverwalters, eine sogenannte Insolvenzanfechtung zu erklären:

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.24 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2008-03-13 (259 mal gelesen)

Die Veräußerung von Immobilienkrediten ist in letzter Zeit vielfach durch die Medien publik gemacht worden. Häufig werden ganze Kreditpakete durch Banken zu Refinanzierungszwecken veräußert. Bankgeheimnis und Datenschutz stehen dem nach der Rechtsprechung nicht entgegen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5714285714285716 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2017-08-11 (387 mal gelesen)

Die Grundidee der Anfechtung ist die Gläubigergleichbehandlung: Alle, die im Insolvenzverfahren Geld zu bekommen haben, sollen grundsätzlich gleichbehandelt werden. Allerdings sollen Gläubiger, die in Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens Geld erhalten haben, diese Zahlungen an den Insolvenzverwalter zurückgeben (sogenannte Insolvenzanfechtung).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9583333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Weitere Expertentipps