Logo anwaltssuche.de
Rechtsanwalt Björn Alexander Koll
Rechtsanwalt
Rütersbarg 48, 22529 Hamburg

Rechtsanwalt Insolvenz Hamburg Bergedorf

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Insolvenz" der Kategorie Rechtsanwalt Insolvenzrecht Hamburg Bergedorf zugeordnet.

Bei der Insolvenz kommt es vor allem auf den richtigen Zeitpunkt an. Eine Unternehmensinsolvenz steht dann im Raum, wenn die Rechnungen und Löhne vermutlich nicht mehr oder gar nicht mehr bezahlt werden können sowie wenn das Unternehmen überschuldet ist. Bereits bei drohender Insolvenz muss der Inhaber aktiv werden, um nicht der Insolvenzverschleppung beschuldigt zu werden. Über den Zeitpunkt einer entsprechenden Meldung sollten Sie sich dringend mit einem Anwalt abstimmen. Übrigens eröffnet ein Insolvenzverfahren einer noch liquide Firma häufig die Möglichkeit eines gesunden Neuanfangs, die sie ohne nicht gehabt hätte. Bei Verbraucherinsolvenzen gibt es spezielle Verfahren zur Entschuldung des Betroffenen. Nach sechs jährigem Wohlverhalten und einem Ableisten einem Teil der Schulden ist eine Restschuldbefreiung möglich. Ihre Fragen zum Vorbereiten und Begleiten einer Insolvenz können Sie vertrauensvoll stellen an unseren Anwalt für Insolvenzrecht in Hamburg Bergedorf.
Was?
Wo?


Expertentipps
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms 2013-09-11 (148 mal gelesen)

Auch volljährige Kinder in Ausbildung, die bei den Großeltern leben, haben Anspruch auf den vollen Ausbildungsunterhalt durch den unterhaltspflichtigen Elternteil.

Kategorie: Anwalt Mietrecht 2016-10-06 (678 mal gelesen)

Ein Gartenzaun im Treppenhaus – mit diesem kuriosen Fall beschäftigte sich jüngst das Amtsgericht Elmshorn und entschied, das dieser gegen das Mitbenutzungsrecht der Mieter verstößt und zu entfernen ist. Was war geschehen?

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 2014-02-17 (571 mal gelesen)

Der Verkauf von Alkohol an Jugendliche unter achtzehn Jahren ist verboten. Das wissen alle Gewerbetreibenden, daran gehalten wird sich allerdings nicht immer. Minderjährigen Kindern wird in Internetcafes oder im Supermarkt Alcopos oder Bier verkauft- mit dem Risiko eine Gewerbeuntersagung zu kassieren!

Kategorie: Anwalt Reiserecht 2008-09-30 (118 mal gelesen)

Wer hätte das gewusst? Schlittschuhe, Ski- und Wanderstöcke, Golfschläger, Angelruten oder auch Spielzeugpistolen haben im Handgepäck auf Flugreisen nichts zu suchen. Wer seine Koffer für eine Flugreise packt, sollte sich daher rechtzeitig vorab über unzulässige Gegenstände in der Flugzeugkabine erkundigen.

Kategorie: Anwalt Erbrecht 2012-03-06 (342 mal gelesen)

Wer als Erblasser auch über den Tod hinaus über die Verwendung seines Vermögens bestimmen möchte, sollte einen Testamentsvollstrecker einsetzen.

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2012-10-15 (222 mal gelesen)

Eine Eigenbedarfskündigung durch den Vermieter ist auch aus beruflichen Gründen rechtens.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2013-08-28 (202 mal gelesen)

Im Sommer bei Sonnenschein und Hitze stellt sich für viele Autofahrer immer wieder die Frage nach dem richtigen Schuhwerk. Darf Mann oder Frau mit Flip Flops, Sandalen oder barfuß Autofahren? Was passiert, wenn es aufgrund des Schuhwerks zu einem Verkehrsunfall kommt?

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2009-09-09 (104 mal gelesen)

Kommt es bei einem Neufahrzeug aufgrund einer undichten Stelle in der Karosserie zu einem Wassereintritt in den Innenraum, so liegt ein erheblicher Mangel vor, der den Käufer zum Rücktritt berechtigt.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2011-09-20 (358 mal gelesen)

Es gibt Situationen im Straßenverkehr, in denen viele Verkehrsteilnehmer nicht genau wissen, was richtig oder falsch ist. Viele Auto- und Motorradfahrer verhalten sich in kniffligen Situationen oftmals falsch. Denn wer weiß, Jahre nach dem Führerscheinerwerb, was beim Einfädeln im Reißverschlussverfahren zu beachten ist oder beim ?Vorbeischlängeln? an Autos mit dem Motorrad.

Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2008-08-28 (89 mal gelesen)

Viele Kunden haben sich in der Vergangenheit langfristig an eine Versicherungsgesellschaft gebunden. Vorzugsweise Rechtsschutz- und Unfallversicherungen wurden oft mit Laufzeiten von 5 Jahren abgeschlossen. Eine vorzeitige Kündigung dieses Versicherungsschutzes scheiterte oft.

Weitere Expertentipps