Logo anwaltssuche.de

Rechtsanwalt Jagdrecht Enschede

Sie wohnen in Enschede und haben eine Frage zum Thema Jagdrecht ? Dann sind Sie hier richtig.

Warum Sie einen Anwalt in Enschede beauftragen sollten

Stimmt: Ein Rechtsanwalt muss fürs Erste nicht unbedingt in Ihrer Nähe wohnen, um Ihre Rechtsfrage im Bereich Jagdrecht beantworten oder ein entsprechendes Schreiben aufsetzen zu können. Doch auf den zweiten Blick spricht vieles dafür, einen Anwalt zu beauftragen, der in oder bei Enschede ansässig ist.

Denn in den meisten Rechtsgebieten benötigt ein Rechtsanwalt von Ihnen eine ganze Reihe vertraulicher Dokumente, um Sie optimal vertreten zu können. Diese beinhalten detaillierte Informationen über Ihre Finanzen oder Ihre persönliche Lebenssituation. Möchten Sie ihm diese Dokumente tatsächlich per Fax, Mail oder Post schicken oder nicht doch lieber persönlich in der Kanzlei vorbeibringen? Dort können Sie Ihren Fall auch garantiert ohne Mitwisser schildern und müssen sich keine Sorgen darüber machen, dass intime Details ihren Weg ins Internet finden.

Zudem kann es im Bereich Jagdrecht vorkommen, dass ein Vor-Ort-Termin notwendig wird. Und wenn es allen Einigungsversuchen zum Trotz zum Gerichtsverfahren kommt, wird in den allermeisten Fällen in erster Instanz am nächstgelegenen Gericht verhandelt. Solche Ortstermine nehmen Sie am einfachsten mit einem Anwalt in Enschede wahr.

Was?
Wo?


Expertentipps
Kategorie: Anwalt Reiserecht 2008-06-11 (74 mal gelesen)

Vorsicht bei Urlaubseinkäufen im Ausland. Nicht selten wird die Ware - oft Teppiche oder Schmuck - drastisch überteuert angeboten. Widerruf von Verträgen oder Gewährleistungsansprüche sind meist nicht oder nur unter großem Aufwand durchsetzbar.

Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-25 (981 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2015-01-05 (381 mal gelesen)

Diese Woche ist es soweit - Weihnachten steht vor der Tür. Unter Geschäftspartnern ist es völlig normal, dass jeder eine kleine Aufmerksamkeit erhält und verschenkt. Doch nicht alles darf verschenkt werden - erst recht ist es verboten, eine Gegenleistung für das Weihnachtsgeschenk zu verlangen oder auch nur zu erwarten.

Kategorie: Anwalt Immobilienrecht Sebastian Windisch 2010-09-03 (194 mal gelesen)

Kann auch die für die erforderliche Mängelbeseitigung bei einem Bauvertrag anfallende Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) als Schadensersatz verlangt werden?

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2012-01-30 (207 mal gelesen)

Bei Mietern und Vermietern allgemein bekannt sein dürfte die Regelung, dass die Miete für eine Wohnung dann gemindert werden kann, wenn die Wohnung um mehr als 10 % kleiner ist als im Vertrag angegeben. Ein Urteil des Bundesgerichtshofs zeigt jetzt allerdings ein "Schlupfloch" für Vermieter, um einem etwaigen Haftungsrisiko aus dem Wege zu gehen: Durch eine Klausel im Mietvertrag kann bestimmt werden, dass die Wohnung nicht nach einer bestimmten Größe, sondern nach der Bezeichnung der Räume vermietet wird (Az.: BGH VIII ZR 306/09).

Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2012-07-31 (363 mal gelesen)

Tattoos und ihre Folgen beschäftigen immer wieder die Gerichte. Entweder gefallen sie im Nachhinein dem Tätowierten nicht mehr, oder sie verursachen Gesundheitsschäden oder stören den Arbeitgeber. Wir haben Ihnen einige Urteile zum Thema „Tattoo“ zusammengestellt ...

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2015-12-07 (713 mal gelesen)

Autofahrer, die während ihrer Autofahrt ein Smartphone mit einer sogenannten Blitzer-App benutzen, müssen mit einem Bußgeld von 75 Euro rechnen. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass dies ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung darstellt.

Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2016-07-14 (694 mal gelesen)

Bei Kindergartenkindern, die draußen auf dem Kindergartengelände spielen, reicht es, wenn eine Erzieherin im Abstand von 15 bis 30 Minuten nach dem Spiel der Kinder schaut. Stellen die Kinder dazwischen Unfug an, führt das nicht zu einer Aufsichtspflichtverletzung seitens der Erzieher. Dies musste ein Autobesitzer erfahren, dessen Wagen von Kindergartenkindern mit Steinen beworfen und schwer beschädigt wurde.

Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-01-03 (281 mal gelesen)

Wer Waren im Internet ersteigert, sollte wachsam sein. Eine Überprüfung von 80 eBay-Shops durch den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat gravierende Verbraucherschutz-Lücken offenbart.

Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte 2015-01-24 (336 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am 16.01.2015 (Az.: V ZR 110/14) zugunsten von Nichtrauchern, dass durch den Zigarettenrauch von Nachbarn und damit verbundenen Gesundheitsgefahren dem Nichtraucher ein Unterlassungsanspruch zustehen kann.

Weitere Expertentipps
--%>