Logo anwaltssuche.de

Rechtsanwalt Jagdrecht Zell am Main

Sie wohnen in Zell am Main und haben eine Frage zum Thema Jagdrecht ? Dann sind Sie hier richtig.

Warum Sie einen Anwalt in Zell am Main beauftragen sollten

Stimmt: Ein Rechtsanwalt muss fürs Erste nicht unbedingt in Ihrer Nähe wohnen, um Ihre Rechtsfrage im Bereich Jagdrecht beantworten oder ein entsprechendes Schreiben aufsetzen zu können. Doch auf den zweiten Blick spricht vieles dafür, einen Anwalt zu beauftragen, der in oder bei Zell am Main ansässig ist.

Denn in den meisten Rechtsgebieten benötigt ein Rechtsanwalt von Ihnen eine ganze Reihe vertraulicher Dokumente, um Sie optimal vertreten zu können. Diese beinhalten detaillierte Informationen über Ihre Finanzen oder Ihre persönliche Lebenssituation. Möchten Sie ihm diese Dokumente tatsächlich per Fax, Mail oder Post schicken oder nicht doch lieber persönlich in der Kanzlei vorbeibringen? Dort können Sie Ihren Fall auch garantiert ohne Mitwisser schildern und müssen sich keine Sorgen darüber machen, dass intime Details ihren Weg ins Internet finden.

Zudem kann es im Bereich Jagdrecht vorkommen, dass ein Vor-Ort-Termin notwendig wird. Und wenn es allen Einigungsversuchen zum Trotz zum Gerichtsverfahren kommt, wird in den allermeisten Fällen in erster Instanz am nächstgelegenen Gericht verhandelt. Solche Ortstermine nehmen Sie am einfachsten mit einem Anwalt in Zell am Main wahr.

Was?
Wo?


Expertentipps
Vorkaufsrecht des Mieters missachtet- Schadensersatz! © Tiberius Gracchus - Fotolia
Kategorie: Anwalt Mietrecht 2015-02-02 (226 mal gelesen)

Immobilieneigentümer, die ihr vermietetes Haus oder ihre Mietwohnung veräußern wollen, sind gesetzlich verpflichtet, ihrem Mieter ein Vorkaufsrecht einzuräumen. Versäumen Sie dies, kann das zu erheblichen Schadensersatzzahlungen an den Mieter führen.

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2011-05-04 (228 mal gelesen)

Der Zugewinn ist für die meisten Paare, die sich scheiden lassen wollen, nach wie vor ein Fremdwort mit sieben Siegeln. Viele empfinden es als Ungerechtigkeit, wenn sie nach der Ehe eine Ausgleichssumme an den Partner zahlen sollen. Dabei liegt der Sinn und Zweck des Zugewinnausgleichs in der Fairness. Er besteht darin, den während der Ehe gemeinsam erwirtschafteten Vermögenszuwachs nach der Scheidung zur Hälfte auf beide Ehegatten zu verteilen.

Was sind die häufigsten Lärmquellen in Mehrfamilienhäusern © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2009-05-19 (566 mal gelesen)

Nachbarschaftslärm stört und belästigt. 42 Prozent aller Deutschen sind davon betroffen und welche Rechte und Pflichten haben die Bewohner. Lesen Sie hier über die 10 häufigsten Lärmquellen in Mehrfamilienhäusern.

Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2009-02-03 (88 mal gelesen)

Im Sommer 2004 wurden die gesetzlichen Regelungen zum Schlussverkauf über Zeitraum und Warenangebot mit strengen Regeln aufgehoben. Und noch immer lebt der (freiwillige) Schlussverkauf.

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-05-24 (196 mal gelesen)

Typisch bei einer Trennung oder Scheidung: Ein Ehegatte zieht aus der gemeinsamen Mietwohnung aus, der andere bleibt. Der ausgezogene Ehegatte will zukünftig nicht mehr aus dem Mietvertrag in Anspruch genommen werden. Was ist zu tun?

Hartz IV und Eigenheim © Coloures-pic - Fotolia
Kategorie: Anwalt Sozialrecht 2015-01-28 (986 mal gelesen)

Hartz IV Bezieher können finanzielle Belastungen im Zusammenhang mit ihrem eigenen Haus oder ihrer Eigentumswohnung als Mehraufwand vom Jobcenter bezahlt bekommen. Wir sagen Ihnen welche.

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2013-02-20 (328 mal gelesen)

Eine Scheidung beendet eine Ehe, nicht aber die Haftung für gemeinsame Schulden. Daran ändert auch die Erklärung eines Ex-Ehepartners nichts, dass er alleine für die Schulden aufkommen will.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2008-11-18 (168 mal gelesen)

„Wenn zwei sich streiten...“ – Voraussetzungen der Abberufung eines Geschäftsführers einer „zwei-Mann-GmbH“

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte 2008-11-19 (411 mal gelesen)

Ist der Führerschein weg, kann das nicht nur private, sondern vor allem auch ganz erhebliche berufliche Konsequenzen haben. Ist der Betroffene beruflich auf seinen Führerschein angewiesen, kann die Wirkung eines Fahrverbots noch einschneidender sein.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (918 mal gelesen)

Wenn ein Vertrag unterschrieben wurde, darf davon ausgegangen werden, dass der Unterschreiber mit seiner Wirksamkeit einverstanden ist - so entschied zumindest das Bundesarbeitsgericht (BAG). Dies gilt auch dann, wenn einer der Vertragspartner der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wie ein Arbeitnehmer leidvoll erfahren musste: Das BAG hielt an der Wirksamkeit eines auf Deutsch verfassten Vertrages fest, den der Arbeitnehmer trotz mangelnder Sprachkenntnisse unterschrieben hatte. Denn durch die Unterschrift sei er verpflichtet, die Konsequenzen des wirksamen Vertrages auf sich zu nehmen (5 AZR 252/12 (B)).

Weitere Expertentipps