Logo anwaltssuche.de
7 Anwälte im 20km Umkreis von Oberasbach

Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für das Rechtsgebiet Arbeitsrecht in Oberasbach kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte sind das Ergebnis einer automatischen Umkreissuche innerhalb 20km.

Rechtsanwältin Petra Heidrich-Klinkow
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht
Neudörferstraße 3, 90402 Nürnberg ( 3,9km)
Rechtsanwalt Thomas Riedwelski
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Eibacher Hauptstraße 21, 90451 Nürnberg ( 3,9km)
Rechtsanwalt Stephan Pache
Kaiserstr. 30, 90763 Fürth ( 5,8km)
Rechtsanwalt Jens Hermann
Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht
Oedenberger Str. 149, 90491 Nürnberg ( 10km)
Rechtsanwalt Felix Beer
Penzendorferstr. 20, 91126 Schwabach ( 12,5km)
Rechtsanwältin Christina Ramm
Alte Reutstraße 7, 90765 Fürth ( 13,3km)
Rechtsanwalt Michael Popp
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Spardorfer Strasse 26, 91054 Erlangen ( 16,2km)

Rechtsanwalt Mobbing Oberasbach

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Mobbing" der Kategorie Rechtsanwalt Arbeitsrecht Oberasbach zugeordnet.

Mobbing bedeutet, einen anderen Menschen zu schikanieren. Mobbing ist an sich nicht strafbar. Lediglich Mobbing-Handlungen sind verfolgbare Straftatbestände, z.B. die üble Nachrede, Beleidigung oder sexuelle Belästigung. Am Arbeitsplatz kommt Mobbing häufig vor. Neid, Angst vor der eigenen Kündigung, aber auch persönliche Dispositionen sind häufig Auslöser für Mobbing-Taten. Mobbt ein Arbeitgeber, spricht man auch von Bossing. Rechtlich sind Mobbing oder Bossing schwierig nachprüfbar, da die Attacken sich über einen langen Zeitraum verteilen. Wenn Sie einen Mobbingangriff gegen sich vermuten, notieren Sie sich alle Auffälligkeiten mit Datum und Uhrzeit in einem Mobbingtagebuch. Ergänzen Sie die Einträge mit eventuell erfolgten Arztbesuchen. Wenden Sie sich schnell an einen Anwalt für Arbeitsrecht in oder bei Oberasbach und besprechen Sie Ihre Möglichkeiten.
Was?
Wo?


Expertentipps zu Mobbing
Polizisten-Beleidigung – Was ist erlaubt, was ist verboten? © Stefan Körber - Fotolia
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2015-08-27 (1025 mal gelesen)

"Du Mädchen", "Schwuler" oder "Vollidiot" - Polizisten sehen sich in ihrem Kontakt zum Bürger einer Vielzahl von wenig charmanten Titulierung ausgesetzt. Doch Vorsicht, auch wenn manches Wort schnell und unbedacht über die Lippen geht: Polizisten zu beleidigen kann teuer werden!

Rückblick 2016: Wichtige Entscheidungen im Arbeitsrecht © iko - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2016-12-23 (467 mal gelesen)

Rauchfreier Arbeitsplatz, Mindestlohn für Bereitschaftszeiten oder Internetzugang des Betriebsrats- die deutschen Arbeitsgerichte haben auch im Jahr 2016 wichtige Entscheidungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber getroffen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2013-01-29 (759 mal gelesen)

Die Auswirkungen von Mobbing im Arbeitsleben können für den Betroffenen tragisch sein: Es ist mittlerweile unbestritten, dass schwere seelische und körperliche Erkrankungen die Folge von Mobbing sein können. Dieses wichtige Thema beschäftigt auch die Gerichte. Wir haben Ihnen aktuelle Rechtsprechung zusammengestellt.

Stalking oder Cyberstalking - Wer kann Opfern schnell helfen? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Strafrecht 2017-07-20 (1202 mal gelesen)

Stalking hat in Deutschland nach einer aktuellen Statistik im letzten Jahr rund 20.000 Menschen betroffen. Mit einem neuen Gesetz soll die strafrechtliche Verurteilung von sogenanntem Nachstellen erleichtert werden.

Sportübertragungen: Was ist am Arbeitsplatz erlaubt? © AlexMaster - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-09-18 (422 mal gelesen)

Ob Fußballspiele, Olympia oder die Tennis-WM: Viele sportbegeisterte Arbeitnehmer sind bei Sportübertragungen im Fernsehen, am Radio oder per Internet-Stream gerne live dabei. Doch ist das am Arbeitsplatz erlaubt? Oder kann der Chef in diesen Fällen sogar den Arbeitnehmer abmahnen und kündigen?

Spoofing am Arbeitsplatz – Wer haftet für den Schaden? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-09-15 (74 mal gelesen)

Globale Vernetzung und schnelle Kommunikation- das sind die Vorteile des Internets. Doch es bringt auch neue Formen der Kriminalität mit sich. Dabei ist die Bandbreite von Cyperkriminalität groß. Eine Methode ist Spoofing, das auch Arbeitnehmer an ihrem Arbeitsplatz erwischen kann.

Einbruchdiebstahl: Was ersetzt die Hausratversicherung? © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-09-11 (188 mal gelesen)

Nach einem Einbruch sitzt der Schock tief: Das neue Handy, der teure Fernseher und die wertvolle Halskette sind weg. Wie gut, dass Sie eine Hausratversicherung haben. Doch aufgepasst: Wird etwa eine große Menge an Bargeld oder wertvolle goldene Uhren gestohlen, haben Einbruchsopfer gegen über ihrer Hausratversicherung nicht zwingend einen Anspruch auf den kompletten Wertersatz.

Studium: Semesterbeiträge zu spät gezahlt – Exmatrikulation! © contrastwerkstatt - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-09-04 (39 mal gelesen)

Bald beginnt an den Universitäten das Wintersemester. Für Studenten heißt es aufgepasst: Wer seine Semesterbeiträge zu spät bezahlt, riskiert exmatrikuliert zu werden. Dies entschied aktuell das Verwaltungsgericht Mainz.

Spähsoftware: Pauschale Überwachung von Arbeitnehmern ist unzulässig! © mko - topopt
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-08-25 (86 mal gelesen)

Das Bundesarbeitsgericht hat der Arbeitnehmer-Überwachung durch Spähsoftware, sog. Keylogger, in einer aktuellen Entscheidung klare Grenzen gesetzt. Die Software darf nicht zur pauschalen Überwachung von Arbeitnehmern eingesetzt werden, sondern nur wenn ein konkreter Verdacht einer Straftat oder sonstigen schweren Pflichtverletzung gegeben ist.

Arbeitsrecht: Freier Mitarbeiter oder abgabenpflichtig beschäftigt? © goodluz - Fotolia
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 2017-08-17 (1246 mal gelesen)

Unternehmen versuchen häufig durch "freie" Mitarbeiter Lohnkosten und Sozialversicherungsabgaben zu sparen. Dabei ist die Abgrenzung zwischen einer freien Mitarbeit und einer abhängigen Beschäftigung nicht immer eindeutig zu ziehen. Hier einige Beispiele, bei denen gerichtlich entschieden wurde, dass keine freie Mitarbeit vorliegt.

Weitere Expertentipps für Arbeit & Beruf