bg-grafik
Logo anwaltssuche.de
14 Anwälte im 20km Umkreis von Dortmund Lütgendortmund

Hinweis: Die exklusive Anzeigenposition für das Rechtsgebiet Familienrecht in Dortmund Lütgendortmund kann noch gebucht werden. Die hier angezeigten Anwälte sind das Ergebnis einer automatischen Umkreissuche innerhalb 20km.

Rechtsanwältin Beatrice Artmann
Heitkampstr. 33, 44339 Dortmund (6,1km)
Rechtsanwalt Mathias Henke
Harkortstraße 66, 44225 Dortmund (7,5km)
Rechtsanwalt Stephan Rupprecht
Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht
Gerichtsstraße 5, 44135 Dortmund (7,6km)
Rechtsanwalt Jürgen Heisterkamp
Rechtsanwalt
Herner Str. 376, 44807 Bochum (9km)
Rechtsanwältin Antje Sträter-Heidemann
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht
Hans-Böckler-Str. 29, 44787 Bochum (10km)
Rechtsanwalt Michael Schieffers
Hohenzollernstraße 4, 45659 Recklinghausen (10,3km)
Rechtsanwältin Jutta Beukenberg
Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht
Uhlemeyerstraße 9+11, 30175 Hannover (11,9km)
Rechtsanwalt Hartmut Bartholomaeus
Eppenhauser Str. 93, 58093 Hagen (13km)
Rechtsanwalt Sören Christian Machleb
Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Verkehrsrecht Mediator
Kortumstr. 15, 44787 Bochum (14,4km)
Rechtsanwalt Hendrik Schöpper
Rechtsanwalt Fachanwalt für Familienrecht Fachanwalt für Erbrecht
Ostenhellweg 62, 44135 Dortmund (15,4km)
Rechtsanwältin Sabine Uhlig-Sennekamp
Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht
Bochumer Str. 90, 45661 Recklinghausen (16,1km)
Rechtsanwalt Recep Turgut
Hauptstraße 11, Am Hauptmarkt, 45879 Gelsenkirchen (18km)
Rechtsanwalt Wolfgang Dahlbüdding
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
Huyssenallee 105, 45128 Essen (18,9km)
Rechtsanwältin Cornelia Hay
Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht
Kortumstrasse 56, 45130 Essen (19,8km)

Rechtsanwalt Unterhalt Dortmund Lütgendortmund

Hinweis: Wir haben Ihre Suchanfrage "Unterhalt" der Kategorie Rechtsanwalt Familienrecht Dortmund Lütgendortmund zugeordnet.

Juristisch unterscheidet man zwischen Betreuungsunterhalt und Naturalunterhalt. Beispiel: Die Eltern sind geschieden oder haben die Scheidung eingereicht. Für die gemeinsamen Kinder möchten oder haben sie das gemeinsame Sorgerecht. Der gemeinsamen Unterhaltspflicht kommen beide nach, wenn auch in unterschiedlicher Art und Weise: Die Mutter, bei der die Kinder leben leistet Naturalunterhalt in Form von Essen, Kleidung, Waschen, Vorlesen, Hausaufgabenbetreuung etc., der Vater kommt seiner Unterhaltsverpflichtung in Form von Geldleistungen nach. Grundsätzlich können auch Ex-Partner einen Anspruch auf Unterhalt (Trennungsunterhalt oder nachehelicher Unterhalt) haben. Allerdings müssen sie bedürftig im juristischen Sinne sein. Bei der Berechnung von Unterhaltsleistungen kommen diverse Richtlinien und Tabellen zum Einsatz, die bekannteste ist die Düsseldorfer Tabelle. Ihren Unterhaltsanspruch oder Ihre Unterhaltsforderung kann unser Anwalt für Familienrecht in Dortmund Lütgendortmund berechnen.
Was?
Wo?


Expertentipps zu Unterhalt
Kategorie: Anwalt Familienrecht Angelika Ehlers 2017-01-02 (464 mal gelesen)

Mindestunterhalt 1. Einkommensgruppe • bis Ende des sechsten Lebensjahres (=1. Stufe) erhöht sich von 335 EUR auf 342 EUR monatlich • von sieben bis zum Ende des zwölften Lebensjahres (=2. Stufe) erhöht sich von 384 EUR auf 393 EUR monatlich • ab dem 13. Lebensjahr bis zum Volljährigkeit (=3. Stufe) erhöht sich von 450 EUR auf 460 EUR monatlich

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2017-01-20 (104 mal gelesen)
Trennung: Verlust des Unterhaltsanspruchs bei Zusammenziehen mit neuem Partner © Zerbor - Fotolia

Wenn Ehepaare sich trennen, steht dem bedürftigen Ehepartner Trennungsunterhalt zu. Dieser Unterhaltsanspruch entfällt allerdings, wenn der bedürftige Ehepartner eine dauerhafte Beziehung mit einem neuen Partner eingeht.

Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2014-12-16 (2996 mal gelesen)

Zum 01.01.2015 tritt die neue Düsseldorfer Tabelle in Kraft. An dieser vom OLG Düsseldorf regelmäßig herausgegeben Leitlinie orientieren sich bundesweit die Gerichte, wenn es um Fragen zum Thema Kindesunterhalt geht.

Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms 2014-01-10 (477 mal gelesen)

Seit einer ab 2008 geltenden Gesetzesänderung bekommt nach einer Scheidung der finanziell schwächere oder nicht erwerbstätige Teil grundsätzlich nicht mehr lebenslang nachehelichen Unterhalt.

Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2011-02-28 (1133 mal gelesen)

Bundesverfassungsgerichtsurteil zum nachehelichen Unterhalt – mehr Geld für geschiedene Ehegatten möglich!

Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte 2012-06-25 (894 mal gelesen)

Die anwaltliche Praxis im Familienrecht zeigt es Tag für Tag: das Thema Unterhalt gehört unangefochten zu den Top 5 der Streitigkeiten auf diesem Gebiet.

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2007-11-12 (1527 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2011-05-09 (515 mal gelesen)

Ein Anspruch auf Unterhalt kann auch noch nach der Scheidung wegen sog. ehebedingter Nachteile bestehen, z.B. wenn ein Ehegatte seinen Arbeitsplatz während der Ehe aufgegeben hat. Grundsätzlich ist hierfür nicht von Bedeutung, ob der unterhaltspflichtige Ehegatte damit einverstanden war oder nicht.

Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2010-02-22 (595 mal gelesen)

Die Kosten für die private Krankenversicherung eines Kindes sind in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind, nicht enthalten.

Kategorie: Anwalt Familienrecht 2008-04-14 (148 mal gelesen)

Ehevertrag - Nun ein „Muss“ für die Ehefrau?

Nur dann, wenn ein Ehegatte nach der Scheidung nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen kann, kann er seit 01.01.2008 Unterhaltsansprüche unter bestimmten Voraussetzungen geltend machen. Soweit es um den Betreuungsunterhalt geht, kann der geschiedene Ehegatte von dem anderem wegen der Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes Unterhalt verlangen, dies jedoch grundsätzlich nur für die ersten drei Lebensjahre des Kindes.

Weitere Expertentipps für Ehe & Familie
--%>