Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht , 16.05.2011

Darlehenskonten: keine Kontoführungsgebühren

Richtet eine Bank für ihren Kunden, mit dem sie einen Vertrag über ein Darlehen abgeschlossen hat, ein Bankkonto ein, so darf sie ihm für die Führung des Darlehenskontos keine Kontoführungsgebühren berechnen. Dies hat das OLG Karlsruhe in einem aktuellen Urteil (Az.: 17 U 138/10) entschieden.

Rechtswidrig: Kontoführungsgebühren waren in den Bank-AGB bestimmt
Im vom OLG Karlsruhe zu entscheidendem Fall hatte ein Verbraucherschutzverband gegen eine Bank geklagt, die von solchen Kunden, die ein Verbraucherdarlehen bei ihr aufnahmen, durch eine Bestimmung in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eine Kontoführungsgebühr von "12EUR pro Jahr" einforderte.
Der klagende Verbraucherschutzverband machte geltend, dass durch diese AGB-Klausel eine unangemessene Benachteiligung des Darlehensnehmers im Vertragsverhältnis entstehe, da die Kontoführungsgebühren in unzulässiger Weise auf den Kunden übertragen würden. Die Führung eines solchen Darlehenskontos liege regelmäßig im alleinigen Interesse der Bank und die gesetzlichen Regelungen über Allgemeine Geschäftsbedingungen widersprächen einer derartigen Verlegung der Kosten auf den Kunden.

Bank wehrte sich - erfolglos
Die beklagte Bank wehrte sich gegen ein Urteil des Landgerichts Karlsruhe, welches in der ersten Instanz für den Fall zuständig war. Das Oberlandesgericht Karlsruhe als höhere Instanz bestätigte nun jedoch das erstinstanzliche Urteil und erklärte den Teil der Banken-AGB, der eine Kontoführungsgebühr zum Vertragsbestandteil machte, für ungültig. In ihrer Urteilsbegründung schlossen sich die Richter aus Karlsruhe der Begründung der Kläger an: Ein Darlehenskonto müsse zwangsweise bei der Vergabe eines Darlehens durch die Bank eingerichtet werden, um die eingehenden Darlehensraten zuzuordnen und die Zahlungseingänge zu überwachen. Dementsprechend liege die Einrichtung eines solchen Kontos alleine im Interesse der Bank - der Kunde erhalte keine (echte) Gegenleistung für die Führung des Kontos, sodass ihm die Führung des Kontos nicht in Rechnung gestellt werden könne.



Die Auswirkungen des Urteils
Leider muss festgehalten werden, dass das beschriebene Urteil rückwirkend keine großen Auswirkungen für Bankkunden hat, da Ansprüche in der Rückschau regelmäßig nur für einen Zeitraum von drei Jahren geltend gemacht werden können (Verjährung) - im vorliegenden Falle würde es sich daher also um eine Summe von 36 EUR handeln. Diese Summe können Darlehensnehmer aber von Ihrer Bank zurückfordern.
Interessanter ist das Urteil für die Zukunft. Da Verbraucherdarlehen (beispielsweise bei einem Hauskauf) regelmäßig auf einen längeren Zeitraum angelegt sind, können sich die Bankkunden durch das Urteil das Geld der Kontoführungsgebühren sparen.
Das Urteil zeigt zudem, dass gerade in Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegte Kosten keineswegs immer zu einem gültigen Vertragsbestandteil werden. Wer sich bei einem Vertrag unter Einbeziehung von AGB also nicht sicher ist, ob die ihm auferlegten Kosten tatsächlich rechtmäßig in Rechnung gestellt werden, sollte sich für eine Überprüfung an einen Rechtsanwalt wenden.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Streits zwischen Bank und Bankkunde werden juristisch im Bankrecht geregelt.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (93 mal gelesen)

Die Sparer in Deutschland müssen sich laut Bankenverband keine Sorgen um ihre Einlagen machen. Im Notfall sind die Einlagen von Kunden bei Banken in Deutschland durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken geschützt. Der Fonds wird von 180 Banken getragen.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (274 mal gelesen)

Die Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe lehnt die Rückzahlung von Kreditbearbeitungsgebühren unverständlicherweise immer noch strikt ab. Sie gibt vor, sich deutlich von den anderen Banken zu unterscheiden und mehr Aufwand zu betreiben, indem sie die Kredite für ihren Kunden direkt im Autohaus anbiete.

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (159 mal gelesen)

(Lehman-)Zertifikate – Banken droht dank aktueller Rechtsprechung Erdrutsch

5.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (287 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (124 mal gelesen)

BGH bestätigt: AGB-Kontoführungsgebühren bei Verbraucherdarlehen endgültig unwirksam

Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht    (127 mal gelesen)

Das Girokonto für Jedermann ist Realität: Ab 19. Juni haben Volljährige einen Rechtsanspruch auf ein so genanntens Basiskonto. Das gilt auch für Wohnungslose und Flüchtlinge - kostenlos muss das Konto aber nicht sein.

3.8 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (90 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (136 mal gelesen)

Mehr Schutz für Anleger durch Gesetzesinitiative der Bundesregierung?

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (74 mal gelesen)

Gutes Handwerk hat seinen Preis- keine Frage! Kunden erleben aber nach der guten Arbeit oft eine böse Überraschung, wenn die Rechnung ins Haus flattert. Die Abrechnung ist um einiges höher als man besprochen hatte. Klare Vereinbarung zwischen Kunden und beauftragten Handwerksunternehmen helfen eine rechtliche Auseinandersetzung um die Abrechnung zu vermeiden.

2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (208 mal gelesen)

IT-Unternehmen definieren und organisieren die Arbeit in vielen Ländern der europäischen Union neu. Programmierer arbeiten zuhause, in Cafés, beim Kunden oder im Büro – Systeminstallateure fahren vom Wohnort oder von der Firma aus zum Kunden ... Das alles bringt es mit sich, dass althergebrachte Regelungen auf den Prüfstand kommen, weil sich vieles flexibilisiert und so neuer Interpretations-Spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Steuern & Finanzen
Suche in Fachbeiträgen