Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht ,

Altersdiskriminierung bei Beamten - Klägerin erhält rund 5000 Euro

Leidvoll musste eine niedersächsische Gemeinde kürzlich erfahren, dass das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kurz AGG - welches eine Diskriminierung von Arbeitnehmern unter anderem wegen des Alters verbietet, auch auf Beamte anzuwenden ist. In einem Berufungsverfahren sprach das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen einer Beamtin eine Entschädigung in Gesamthöhe von rund 5000 Euro zu, weil sie auf Grund ihres Alters bei einer Stellenbesetzung nicht berücksichtigt worden war.

Bewerbung um Stelle als "Erster Gemeinderat" nicht berücksichtigt
Eine im Jahr 1953 geborene Beamtin hatte sich bei der betreffenden Gemeinde mit 17 weiteren Bewerbern um eine Stelle als "Erster Gemeinderat", der allgemeinen Vertretung des hauptamtlichen Bürgermeisters, beworben. Die Bewerberin konnte die Auswahl für das Amt, dessen Inhaber auf Vorschlag des Bürgermeisters regelmäßig vom Gemeinderat für acht Jahre gewählt wird, nicht für sich entscheiden. Die Beamtin machte daraufhin geltend, dass der Bürgermeister ihr vor der Auswahlentscheidung verdeutlicht habe, dass sie wegen ihres Alters für die Stelle nicht in Betracht käme. Von der Gemeinde, deren Bürgermeister die in Rede gestellte Ausrede bestritt, forderte die Beamtin eine angemessene Entschädigung für die Nichtberücksichtigung wegen ihres Alters.

OVG gibt der Klägerin Recht
Vor dem Verwaltungsgericht fand die Beamtin mit ihrer Forderung zunächst kein Gehör. Die Berufung zum Oberverwaltungsgericht jedoch war erfolgreich. Die Richter sahen die Behauptungen der Beamtin nach ihrer und der Anhörung des Bürgermeisters der beklagten Gemeinde sowie nach Vernehmung eines ehemaligen Ratsherrn der Gemeinde und eines ehemaligen Landrates als erwiesen an. Die Klägerin sei auf Grund ihres Alters von vornherein von der Auswahl für die Stelle ausgenommen gewesen, was gegen die Vorschriften des AGG verstoße. Ihr sei damit eine angemessene Geldentschädigung zuzusprechen.

Was ist als Entschädigung "angemessen"?
Die Verwaltungsrichter widersprachen der Beamtin allerdings bei der Höhe der von ihr geforderten Entschädigung. Die Klägerin forderte mindestens 30.000 Euro als Entschädigung für die Diskriminierung sowie weitere rund 1.500 Euro an Rechtsanwaltskosten. Das Gericht jedoch sprach ihr lediglich rund 4.865 Euro Entschädigung und rund 1.020 Euro Schadensersatz für die Rechtsanwaltskosten zu. Bezüglich der Entschädigung für die Diskriminierung führte das Gericht aus, dass nicht ersichtlich sei, dass die Beamtin sich beim ordnungsgemäßen Gang des Verfahrens in diesem Einzelfall gegen die 17 Mitbewerber hätte durchsetzen können. Eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehaltes sei daher angemessen.

Der Fall zeigt, dass auch Beamte gerichtlich gegen offene und verdeckte Diskriminierungen durch (potenzielle) Arbeitgeber vorgehen können, sobald ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vermutet wird.

Florian Hupperts
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (218 mal gelesen)

Aufgrund des großen Andrangs von Flüchtlingen in Deutschland werden die Unterbringungsmöglichkeiten langsam knapp. Städte und Kommunen denken deshalb laut über „Beschlagnahmung von Wohnraum“ nach. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass die Unterbringung in Wohncontainern während ihres Asylverfahrens grundsätzlich für Flüchtlinge zumutbar ist.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht Einar von Harten    (248 mal gelesen)

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich in mehreren Urteilen vom 17. September 2015 (2 C 13.14 u.a.) zur Gestaltung von Beurteilungen geäußert. Dem liegt zugrunde, dass in vielen Verwaltungen, insbesondere auch in großen Bundesverwaltungen (z.B. Zoll, Bundespolizei sowie Bundesanstalt für Post und Telekommunikation) die Beurteilungsrichtlinien ein Ankreuzverfahren bei den Beurteilungen vorsehen.

3.8 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (179 mal gelesen)

Flugreisen, Kindergeld, Autokauf und Energielabels - Seit Anfang September 2015 sind in Deutschland für Verbraucher einige erwähnenswerte Gesetzesänderungen in Kraft getreten. Die Wichtigsten finden Sie hier …

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (140 mal gelesen)

Ob es das Gedröhne von anfahrenden Schulbussen oder der Radau von spielenden Kinder in der Schulpause ist- die Nachbarschaft einer Schule ist ohne Zweifel erhöhtem Lärm ausgesetzt. Die Frage ist, wie viel Schulrabatz die Anwohnerschaft hinnehmen muss.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (61 mal gelesen)

Zum ersten Juli sind einige wichtige Gesetzesänderungen in Deutschland in Kraft getreten. Die Verbraucherinsolvenz wurde reformiert, das Rentenpaket trat in Kraft und die Warnweste ist im Straßenverkehr nun Pflicht.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (62 mal gelesen)

Laute Musik bis in die Morgenstunden, Männern die Krawatten abschneiden oder mit einer Affenmaske Autofahren: Damit am Aschermittwoch nicht alles vorbei ist, sollten Karnevalisten wissen, was an den tollen Tagen erlaubt ist, und was nicht.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (71 mal gelesen)

Der Verkauf von Alkohol an Jugendliche unter achtzehn Jahren ist verboten. Das wissen alle Gewerbetreibenden, daran gehalten wird sich allerdings nicht immer. Minderjährigen Kindern wird in Internetcafes oder im Supermarkt Alcopos oder Bier verkauft- mit dem Risiko eine Gewerbeuntersagung zu kassieren!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (169 mal gelesen)

Nicht immer verläuft die Trennlinie zwischen Beamtentum und einer Anstellung privatrechtlicher Natur so scharf, wie es der erste Blick vermuten ließe. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten "Dienstordnungsangestellten", die bei Berufsgenossenschaften oder Krankenkassen arbeiten. Das Besondere: Dienstordnungsangestellte befinden sich formal zwar in privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen mit ihrem Arbeitgeber, ihre Dienstordnungen sehen aber regelmäßig vor, dass für sie die jeweiligen für Beamte geltenden Grundsätze gelten - also das Beamtenrecht für sie anwendbar ist.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (107 mal gelesen)

Die Sommerferien neigen sich überall dem Ende entgegen. Die Lust auf die Schule hält sich bei vielen Schülern in Grenzen. Doch Vorsicht: Bei Schulschwänzer darf das Jugendamt eingreifen!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (213 mal gelesen)

Dienstliche Beurteilungen von Beamten bieten häufig Anlass für gerichtlichen Streit. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Beurteilungen Grundlage von Beförderungsentscheidungen und damit für das berufliche Fortkommen der Beamten sind.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (53 mal gelesen)

Schüler und Eltern haben bei der Auswahl der weiterführenden Schule in den meisten Fällen eine Schule, die ihren Vorstellungen entspricht und um deren Aufnahme sie sich bemühen. Doch, was tun, wenn die ausgewählte Schule dem Schüler eine Absage erteilt. Gibt es für Schüler möglicherweise einen Anspruch auf Aufnahme an einer bestimmten weiterführenden Schule?


Alle Expertentipps zum Staat & Verwaltung
Suche in Fachbeiträgen