Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht , 30.01.2012

Altersdiskriminierung bei Beamten - Klägerin erhält rund 5000 Euro

Leidvoll musste eine niedersächsische Gemeinde kürzlich erfahren, dass das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - kurz AGG - welches eine Diskriminierung von Arbeitnehmern unter anderem wegen des Alters verbietet, auch auf Beamte anzuwenden ist. In einem Berufungsverfahren sprach das Oberverwaltungsgericht Niedersachsen einer Beamtin eine Entschädigung in Gesamthöhe von rund 5000 Euro zu, weil sie auf Grund ihres Alters bei einer Stellenbesetzung nicht berücksichtigt worden war.

Bewerbung um Stelle als "Erster Gemeinderat" nicht berücksichtigt
Eine im Jahr 1953 geborene Beamtin hatte sich bei der betreffenden Gemeinde mit 17 weiteren Bewerbern um eine Stelle als "Erster Gemeinderat", der allgemeinen Vertretung des hauptamtlichen Bürgermeisters, beworben. Die Bewerberin konnte die Auswahl für das Amt, dessen Inhaber auf Vorschlag des Bürgermeisters regelmäßig vom Gemeinderat für acht Jahre gewählt wird, nicht für sich entscheiden. Die Beamtin machte daraufhin geltend, dass der Bürgermeister ihr vor der Auswahlentscheidung verdeutlicht habe, dass sie wegen ihres Alters für die Stelle nicht in Betracht käme. Von der Gemeinde, deren Bürgermeister die in Rede gestellte Ausrede bestritt, forderte die Beamtin eine angemessene Entschädigung für die Nichtberücksichtigung wegen ihres Alters.

OVG gibt der Klägerin Recht
Vor dem Verwaltungsgericht fand die Beamtin mit ihrer Forderung zunächst kein Gehör. Die Berufung zum Oberverwaltungsgericht jedoch war erfolgreich. Die Richter sahen die Behauptungen der Beamtin nach ihrer und der Anhörung des Bürgermeisters der beklagten Gemeinde sowie nach Vernehmung eines ehemaligen Ratsherrn der Gemeinde und eines ehemaligen Landrates als erwiesen an. Die Klägerin sei auf Grund ihres Alters von vornherein von der Auswahl für die Stelle ausgenommen gewesen, was gegen die Vorschriften des AGG verstoße. Ihr sei damit eine angemessene Geldentschädigung zuzusprechen.

Was ist als Entschädigung "angemessen"?
Die Verwaltungsrichter widersprachen der Beamtin allerdings bei der Höhe der von ihr geforderten Entschädigung. Die Klägerin forderte mindestens 30.000 Euro als Entschädigung für die Diskriminierung sowie weitere rund 1.500 Euro an Rechtsanwaltskosten. Das Gericht jedoch sprach ihr lediglich rund 4.865 Euro Entschädigung und rund 1.020 Euro Schadensersatz für die Rechtsanwaltskosten zu. Bezüglich der Entschädigung für die Diskriminierung führte das Gericht aus, dass nicht ersichtlich sei, dass die Beamtin sich beim ordnungsgemäßen Gang des Verfahrens in diesem Einzelfall gegen die 17 Mitbewerber hätte durchsetzen können. Eine Entschädigung in Höhe eines Monatsgehaltes sei daher angemessen.

Der Fall zeigt, dass auch Beamte gerichtlich gegen offene und verdeckte Diskriminierungen durch (potenzielle) Arbeitgeber vorgehen können, sobald ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vermutet wird.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.2 / 5 (4 Bewertungen)
Zum Anwalt für Verwaltungsrecht an Ihrem Ort
A B C D E F G H K L M N P R S V W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verkehrszivilrecht 09.05.2016
Sind Sie unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt worden, können Sie meist einen so genannten Nutzungsausfall geltend machen. Diese finanzielle Entschädigung erhalten Sie für den Zeitraum, in der Ihr Auto repariert wird - unter einer Bedingung.
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht 29.10.2015
Soll Ihr Grundstück enteignet werden? Egal, ob Sie das erste Schreiben von Seiten der Behörde erhalten haben oder bereits seit längerem in Verhandlung mit den öffentlichen Stellen stehen: In die Einschätzung eines Rechtsanwalts zur möglichen oder gar konkret bevorstehenden Enteignung sollten Sie in jedem Fall investieren.
Kategorie: Anwalt Erbrecht 16.06.2016
Ein Nottestament ist ein Testament, das in einer konkreten Gefahren- oder Notsituation angefertigt wurde. Anfertigen kann in Ausnahmenfällen auch bedeuten, dass die Person seinen Willen nur mündlich unter Zeugen äußert.
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 04.11.2015
Gleich zu Anfang ist ein Irrtum aufzuklären: Dass die Anwohner die Kosten der Erschließung ihres Grundstücks tragen müssen, ist klar vom Gesetz vorgegeben. Dass die Gemeinden die Erschließungskosten sofort erheben müssen, ist nicht wahr. Das dürfen sie auch noch Jahre später.
Kategorie: Anwalt Reiserecht    (508 mal gelesen)

Nachstehend lesen Sie zwei Entscheidungen zum Thema Entschädigung bei verspäteten Flügen.

3.4 / 5 (35 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (131 mal gelesen)

Schönheitsoperationen sind auch in Deutschland in Mode. Experten schätzen die Zahl rein ästhetischer Eingriffe auf über 200.000 jährlich – ein lukrativer Markt. Doch nicht alle Operationen gelingen im versprochenen Maß.

3.0 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (102 mal gelesen)

Immer wieder treten Fälle auf, wo Arbeitgeber ohne das Wissen des Arbeitnehmers dessen Arbeitsplatz mit Videokameras überwachen lässt. Wir haben Ihnen Rechtsprechung zusammengestellt, wann eine Videoüberwachung am Arbeitsplatz erlaubt ist und in welchen Fällen der Arbeitnehmer eine saftige Entschädigung für eine nicht erlaubte Videoüberwachung vom Arbeitgeber verlangen kann.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (106 mal gelesen)

Fluggäste und Bahnkunden waren in den letzten Wochen immer wieder von Streiks betroffen. Flüge wurden storniert, Bahnfahrten fielen aus- Menschen kamen zu spät zur Arbeit, zu Meetings oder in den Urlaub. Welche Rechte haben die vom Streik geplagten Menschen?

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (87 mal gelesen)

Nach Frost und Schnee kommen nun die Schäden auf den Straßen zum Vorschein: Schlaglöcher und aufgeplatzte Teerdecken kommen für Autofahrer oft aus dem Nichts und können beachtliche Schäden am Fahrzeug bewirken. Wer haftet?

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (103 mal gelesen)

Schnee und Eisglätte auf den Straßen- das wird für Autofahrer und Fußgänger schnell zur gefährlichen Rutschpartie. Die Kommunen haben zwar grundsätzlich die Pflicht die Straßen zu räumen und bei Glätte zu streuen, Straßenbenutzer haben allerdings keinen Anspruch darauf, auf welche Weise die Gemeinde ihrer Pflicht zur Straßenreinigung und Winterwartung nachkommt.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (78 mal gelesen)

Wintereinbruch in Deutschland- In dieser Zeit kommt es häufig zu Unfällen auf Straßen und Wegen. Man streitet sich über die Verantwortlichkeiten des Schnee- und Eisräumens, über Streupflichten und deren Vernachlässigung und über die Folgen.

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht    (414 mal gelesen)

Leider kommt es auf Spielplätzen oder in Freitzeitparks immer wieder zu Unfällen, weil Spielgeräte nicht ordnungsgemäß gewartet werden. Wer muss für die Folgen eines Unfalls haften?

4.0 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (487 mal gelesen)

Premiere in der Rechtsprechung: Erstmals äußerte sich Anfang August 2015 das Bundesarbeitsgericht (BAG) zur Altersvorgabe für den Zeitpunkt der Eheschließung für die Hinterbliebenenrente

3.1 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (149 mal gelesen)

Kündigung wegen mangelnder Deutschkenntnisse ist kein Verstoß gegen das AGG

3.8 / 5 (4 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Suche in Fachbeiträgen