Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht , 20.12.2009

Beamtenrecht: Schadensersatz wegen unterbliebener Beförderung

Im Beamtenrecht gilt der sogenannte „Grundsatz der Ämterstabilität“. Das heißt, dass eine einmal erfolgte Beförderung nach der Aushändigung der Ernennungsurkunde an den Beamten grundsätzlich nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

Für Beamte, die bei einer Beförderungsentscheidung zu Unrecht übergangen worden sind, stellt sich in diesen Fällen die Frage, ob Sie zumindest im Wege des Schadensersatzes noch zu Ihrem Recht kommen können.

„Primärrechtsschutz“ geht vor

Grundsätzlich ist die Geltendmachung eines Schadensersatzanspruches durch den Beamten möglich.

Erste Voraussetzung dafür ist, dass der Dienstherr schuldhaft den „Bewerbungsverfahrensanspruch“ des Beamten verletzt haben muss. Im Klartext heißt dies, dass die vom Dienstherrn getroffene Beförderungsentscheidung rechtswidrig gewesen sein muss.

Weitere Voraussetzung ist, dass der Beamte nachweisen muss, dass bei einer rechtmäßigen Auswahlentscheidung er selbst zu befördern gewesen wäre.

Auch dann, wenn er dies nachweisen kann, führt dies allerdings nicht bereits zur Bejahung seines Schadensersatzanspruches.

Vielmehr ist der Beamte grundsätzlich gehalten, sogenannten „Primärrechtsschutz“ in Anspruch zu nehmen. Das heißt, der Beamte muss vorrangig versuchen, die Beförderung des ausgewählten Kollegen zu verhindern. Dies geschieht, indem der Beamte vor der Durchführung der Beförderung durch Aushändigung der Ernennungsurkunde beim Verwaltungsgericht einen Eilantrag stellt.

Schadensersatz bei nicht ausreichender Information möglich

Schadensersatz kann der Beamte nur dann beanspruchen, wenn er nicht die Möglichkeit hatte, rechtzeitig einen Eilantrag zu stellen. Das ist dann der Fall, wenn der Beamte durch die Behörde nicht über die bevorstehende Beförderung des Kollegen durch eine sogenannte Konkurrentenmitteilung informiert wurde. Auch bei zu später Information kommt ein Schadensersatzanspruch in Betracht, wenn der Beamte nicht genügend Zeit hatte, einen solchen Eilantrag (gegebenenfalls unter Zuhilfenahme eines Rechtsanwaltes) zu stellen. Hier wird von der Rechtsprechung gefordert, dass die Behörde die Beamten mindestens zwei Wochen vor Aushändigung der Ernennungsurkunde zu informieren hat.

Schließlich kommt ein Schadensersatzanspruch aber auch dann in Betracht, wenn der Beamte eine Konkurrentenmitteilung erhalten hat, diese aber nicht aussagekräftig ist. Grundsätzlich muss der Beamte nämlich aus der Mitteilung selbst alle Umstände entnehmen können, die er bzw. sein Rechtsanwalt wissen muss, um die Rechtmäßigkeit der durch den Dienstherrn getroffenen Auswahl beurteilen zu können.

Nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist der Beamte nicht verpflichtet, sich durch Nachfrage bei der Behörde oder beim Personalrat zusätzliche Informationen zu beschaffen.

Bei vielen Beamten herrscht die Auffassung vor, nach einer einmal erfolgten Beförderung des Kollegen könne er rechtlich „nichts mehr unternehmen“. Dies ist so aber nicht zutreffend. Vielfach werden vom Dienstherrn nämlich gar keine oder absolut nichtssagende Konkurrentenmitteilungen versandt. In diesen Fällen hat der Beamte auch nachträglich die Chance, im Wege des Schadensersatzes so gestellt zu werden, als ob er befördert worden wäre. Mit Hilfe eines auf das Beamtenrecht spezialisierten Rechtsanwalts kann der jeweilige Beamte erreichen, dass er die Bezüge aus der nächsthöheren Besoldungsstufe gezahlt bekommt und auch versorgungsrechtlich so gestellt wird, als ob er bereits befördert worden wäre.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.8 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Beamtenrecht 18.09.2015
Beamte sind Arbeitnehmer mit einem ganz besonderen Status und ganz besonderen Rechten und Pflichten. Ihr Arbeitgeber ("Dienstherr") ist der Staat; neben Pflichten, haben aber auch Beamte ganz klare Rechte.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 29.10.2015
In TV-Krimis ist eine Durchsuchung nichts Besonderes mehr. Klopfen aber die Beamten "in echt" an die heimischen vier Wände, sieht der Fall anders aus. Welche Rechte und welche Pflichten haben Sie, wenn Sie mit einem Durchsuchungsbeschluss konfrontiert werden? Und noch wichtiger: Was können Sie im Anschluss daran tun?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 17.05.2016
Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt wurde, sollte vor Ort einen Unfallbericht erstellen. Dieser erleichtert das Geltendmachen von Ansprüchen gegenüber der gegnerischen Versicherung. Wichtige Infos zum Thema Unfallbericht erhalten Sie auch hier.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 11.11.2015
Beleidigungen sind im Alltag - leider - an der Tagesordnung. Was viele nicht wissen, rechtlich kann man gut und gerne dagegen vorgehen. Denn eine Beleidigung ist grundsätzliche eine Straftat. Ob das Einsetzen von juristischen Mitteln in Ihrem Fall zielführend ist, klären Sie am besten mit einem Anwalt.
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (240 mal gelesen)

Die disziplinarische Folgen einer Straftat sind für Beamte häufig wesentlich einschneidender als die strafrechtlichen

3.7 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (195 mal gelesen)

Bei Landesbeamten in NRW kann gem. § 32 Abs. 1 LBG NRW der Eintritt in den Ruhestand um bis zu drei Jahre hinausgeschoben werden, sofern dienstliche Gründe nicht entgegenstehen.

3.4 / 5 (8 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte    (112 mal gelesen)

Auch einem gewissenhaften Beamten kann es passieren, dass er das Dienstfahrzeug mit der falschen Kraftstoffsorte betankt. Fällt dies nicht sofort auf und fährt der Beamte das Fahrzeug dann noch eine gewisse Strecke, entstehen meistens Schäden in einem Bereich von mehreren Tausend Euro.

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (250 mal gelesen)

Möchte der Beamte seine dienstliche Beurteilung vor Gericht angreifen, so muss er sich im Klaren darüber sein, dass das Gericht diese nur auf bestimmte Fehler hin überprüft.

3.2 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht    (17 mal gelesen)

Fluggäste können nicht davon ausgehen, dass die Beförderung ihres Fluggepäcks ohne eine Zusicherung durch die Fluggesellschaft kostenfrei erfolgt. Dies stellt ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts München fest.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (209 mal gelesen)

Nicht immer verläuft die Trennlinie zwischen Beamtentum und einer Anstellung privatrechtlicher Natur so scharf, wie es der erste Blick vermuten ließe. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten "Dienstordnungsangestellten", die bei Berufsgenossenschaften oder Krankenkassen arbeiten. Das Besondere: Dienstordnungsangestellte befinden sich formal zwar in privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen mit ihrem Arbeitgeber, ihre Dienstordnungen sehen aber regelmäßig vor, dass für sie die jeweiligen für Beamte geltenden Grundsätze gelten - also das Beamtenrecht für sie anwendbar ist.

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (82 mal gelesen)

Wer ein Foto auf seiner Website veröffentlicht, ohne die Zustimmung des Fotografen zu besitzen, muss dem Fotograf als Inhaber des Urheberrechts dafür eine Lizenzgebühr als Schadensersatz bezahlen. Mit der Frage, wie hoch dieser Schadensersatz sein muss, hat sich jüngst das Oberlandesgericht Hamm auseinandergesetzt.

3.5 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht    (161 mal gelesen)

Reitpferde sind ein teures Hobby. Kommt das Tier aufgrund eines Behandlungsfehlers des Tierarztes zu Schaden, oder stirbt sogar, ist der Tierarzt mit hohen Schadensersatzforderungen konfrontiert.

3.8 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (80 mal gelesen)

eBay- Auktionäre dürfen nach den eBay-AGBs eine laufende Auktion nur abbrechen, wenn ein zulässiger Grund wie etwa schuldloser Verlust der Sache vorliegt. Bricht ein Auktionär die Auktion grundlos ab, schuldet der dem Höchstbietenden Schadensersatz!

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (166 mal gelesen)

Dass es auch im Jahre 2013 - also gestandene sieben Jahre nach der Einführung des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) - noch Arbeitgeber gibt, die die grundlegenden und gesetzlich verankerten Regeln gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz noch nicht verinnerlicht haben, scheint in hohem Maße fahrlässig. Fälle jedoch gibt es immer wieder.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Staat & Verwaltung
Suche in Fachbeiträgen