Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht ,

Beamten-Beurteilung

Möchte der Beamte seine dienstliche Beurteilung vor Gericht angreifen, so muss er sich im Klaren darüber sein, dass das Gericht diese nur auf bestimmte Fehler hin überprüft.

Beamtenrecht: Was kann der Beamte gegen seine dienstliche Beurteilung vorbringen?

Dienstliche Beurteilung ist Ausgangspunkt jeder Beförderung
Beamte können im Gegensatz zu Arbeitnehmern ihr Gehalt nicht „aushandeln“. Es ergibt sich vielmehr aus den Besoldungsgesetzen. Zu einem höheren Gehalt kommt der Beamte daher nur durch eine Beförderung. Da sich diese an Leistung und Befähigung der Beamten orientieren muss, hat der Beamte eine Chance auf beruflichen Aufstieg nur über eine gute dienstliche Beurteilung.

Gerichte prüfen nur auf bestimmte Fehler
Möchte der Beamte seine dienstliche Beurteilung vor Gericht angreifen, so muss er sich im Klaren darüber sein, dass das Gericht diese nur auf bestimmte Fehler hin überprüft.

***
Rechtsanwalt für Beamtenrecht
Rechtsanwalt für Verwaltungsrecht

***

Dazu gehören:

- Verstoß gegen Verfahrensvorschriften

Die Verfahrensvorschriften ergeben sich aus der üblicherweise vorliegenden Beurteilungsrichtlinie. Sofern dort Verfahrensvorschriften enthalten sind, müssen diese eingehalten werden. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn eine vom Richtliniengeber gebilligte abweichende Verwaltungspraxis vorliegt. Diese geht einer schriftlichen Regelung vor.

- Verkennen des gesetzlichen Rahmens oder der anzuwendenden Griffe

Der gesetzliche Rahmen ergibt sich durch die bestehenden Vorschriften zur Erstellung der dienstlichen Beurteilung, aber zum Beispiel auch aus dem Verfassungsrecht. Dort sind insbesondere der Gleichbehandlungsgrundsatz und das Persönlichkeitsrecht des Beamten zu nennen.

Die anzuwendenden Griffe sind im Bereich der Erstellung dienstlicher Beurteilung diejenigen der „Eignung“ und „Befähigung“ sowie der „fachlichen Leistung“. Darüber hinaus werden hier auch solche Begriffe der Umgangssprache miteinbezogen, die einen feststehenden Inhalt haben.

So sind zum Beispiel bereits Beurteilungen wegen Verkennen des gesetzlichen Rahmens aufgehoben worden, wenn ein bedeutender Teil des Beurteilungszeitraumes bei der Beurteilung nicht berücksichtigt worden war oder ein vorgeschriebenes Beurteilungssystem sich mit den dazu definierten Noten in der Praxis nicht durchgesetzt hat (also zum Beispiel die Note befriedigend nicht für mittlere Leistungen verwendet wird, sondern schlechtere Noten als befriedigend gar nicht vergeben werden) und sich ein einzelner Beurteiler an die Notendefinitionen strickt hält.

- Zugrundelegung eines unzutreffenden oder unvollständigen Sachverhaltes

Viele dienstliche Beurteilungen enthalten kaum oder gar keinen konkreten Sachverhalt. Ein solcher kann aber häufig im weiteren Verfahren „produziert“ werden. Bringt der Dienstherr konkreten Sachverhalt vor, muss dieser auch zutreffend sein.

- Nichtbeachtung allgemeingültiger Wertmaßstäbe

Die Rechtsprechung versteht hierunter die Einhaltung all derjenigen Bewertungsstandards, die als „überindividuell“ (also allgemein gültig) angesehen werden, ohne dass sie in der Beurteilungsrichtlinie zwingend festgelegt sein müssen.

- Zugrundelegung sachfremder Erwägungen

Sachfremd ist bei der dienstlichen Beurteilung jede Erwägung, die nicht durch den Sinn und Zweck der Beurteilung gerechtfertigt ist. Bezieht der Beurteiler also Gesichtspunkte mit ein, die nichts mit der Qualität der Dienstverrichtung zutun haben, so führt dies zur Rechtswidrigkeit.


Erfolgreiches Vorgehen gegen eine Beurteilung ohne rechtskundigen Beistand kaum möglich
Da die Verwaltungsgerichte die Rechtmäßigkeit der dienstlichen Beurteilungen nur anhand der oben dargestellten Gesichtspunkte überprüfen, ist der alleinige Vortrag im Gerichtsverfahren, dass und warum der Beamte meint, besser bewertet werden zu müssen, nicht erfolg versprechend. Trotz dieses sehr eingeschränkten Prüfungsumfangs der Gerichte ist ein erfolgreiches Vorgehen gegen eine dienstliche Beurteilung aber durchaus möglich.

Die Erfolgschancen erhöhen sich deutlich, wenn man einen auf diesen Bereich spezialisierten Juristen mit der Prozessvertretung beauftragt.


Florian Hupperts
Rechtsanwalt

www.gks-rechtsanwaelte.de






Rechtsanwälte GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (13 mal gelesen)

Ob es das Gedröhne von anfahrenden Schulbussen oder der Radau von spielenden Kinder in der Schulpause ist- die Nachbarschaft einer Schule ist ohne Zweifel erhöhtem Lärm ausgesetzt. Die Frage ist, wie viel Schulrabatz die Anwohnerschaft hinnehmen muss.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (9 mal gelesen)

Zum ersten Juli sind einige wichtige Gesetzesänderungen in Deutschland in Kraft getreten. Die Verbraucherinsolvenz wurde reformiert, das Rentenpaket trat in Kraft und die Warnweste ist im Straßenverkehr nun Pflicht.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (8 mal gelesen)

Laute Musik bis in die Morgenstunden, Männern die Krawatten abschneiden oder mit einer Affenmaske Autofahren: Damit am Aschermittwoch nicht alles vorbei ist, sollten Karnevalisten wissen, was an den tollen Tagen erlaubt ist, und was nicht.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (10 mal gelesen)

Der Verkauf von Alkohol an Jugendliche unter achtzehn Jahren ist verboten. Das wissen alle Gewerbetreibenden, daran gehalten wird sich allerdings nicht immer. Minderjährigen Kindern wird in Internetcafes oder im Supermarkt Alcopos oder Bier verkauft- mit dem Risiko eine Gewerbeuntersagung zu kassieren!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht GKS Rechtsanwälte    (114 mal gelesen)

Nicht immer verläuft die Trennlinie zwischen Beamtentum und einer Anstellung privatrechtlicher Natur so scharf, wie es der erste Blick vermuten ließe. Ein gutes Beispiel hierfür sind die so genannten "Dienstordnungsangestellten", die bei Berufsgenossenschaften oder Krankenkassen arbeiten. Das Besondere: Dienstordnungsangestellte befinden sich formal zwar in privatrechtlichen Arbeitsverhältnissen mit ihrem Arbeitgeber, ihre Dienstordnungen sehen aber regelmäßig vor, dass für sie die jeweiligen für Beamte geltenden Grundsätze gelten - also das Beamtenrecht für sie anwendbar ist.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (6 mal gelesen)

Die Sommerferien neigen sich überall dem Ende entgegen. Die Lust auf die Schule hält sich bei vielen Schülern in Grenzen. Doch Vorsicht: Bei Schulschwänzer darf das Jugendamt eingreifen!

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (148 mal gelesen)

Dienstliche Beurteilungen von Beamten bieten häufig Anlass für gerichtlichen Streit. Hintergrund ist die Tatsache, dass die Beurteilungen Grundlage von Beförderungsentscheidungen und damit für das berufliche Fortkommen der Beamten sind.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (9 mal gelesen)

Schüler und Eltern haben bei der Auswahl der weiterführenden Schule in den meisten Fällen eine Schule, die ihren Vorstellungen entspricht und um deren Aufnahme sie sich bemühen. Doch, was tun, wenn die ausgewählte Schule dem Schüler eine Absage erteilt. Gibt es für Schüler möglicherweise einen Anspruch auf Aufnahme an einer bestimmten weiterführenden Schule?

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (6 mal gelesen)

Hundehalter sind sich oft im Unklaren darüber, ob und wo der Hund an die Leine muss und wo er frei rum laufen darf.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (6 mal gelesen)

Die Kosten für die Beauftragung eines Rechtsanwalts müssen nicht in jedem Fall von der unterlegenen Gegenseite übernommen werden. Wird ein Anwalt zur Klärung einer Rechtsfrage in Anspruch genommen, muss sich dies aus Sicht eines objektiv verständigen Dritten auch als erforderlich und zweckmäßig darstellen. In einfach gelagerten Fällen trifft dies zu, wenn der Gläubiger geschäftlich ungewandt ist, oder die Schadensregulierung verzögert wird.

Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (3 mal gelesen)

Die Schöffinnen und Schöffen für die Strafgerichte werden 2013 neu gewählt. Schöffen sind ehrenamtliche Richter. Ihre Stimme hat bei Beratungen und Abstimmungen das gleiche Gewicht wie die des Berufsrichters. Sie sind für die deutsche Rechtsprechung der Strafgerichte wichtig, da sie die Beteiligung des Volkes an der Rechtsprechung gewährleisten und mit ihrer Lebens- und Berufserfahrungen urteilen.

Alle Expertentipps zum Staat & Verwaltung
Suche in Fachbeiträgen