Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht , 10.02.2014

Fehlerquelle Betriebsratswahl: Worauf Sie achten sollten (Überblick Rechtssprechung)

Von März bis Mai 2014 finden wieder regelmäßige Betriebsratswahlen statt. Die Nichtbeachtung von Verfahrensvorschriften kann hier schnell zur Anfechtbarkeit der Wahl führen.

Lesen Sie die 5 wichtigsten Änderungen in der Rechtsprechung, die sich seit dem letzten Wahlturnus ergeben haben.

1. Wahlausschreiben
Im Hinblick auf das Wahlausschreiben sind zwei wichtige Entscheidungen ergangen. Im normalen Wahlverfahren wird die Betriebsratswahl gemäß § 3 Abs. 1 Wahlordnung (WO) durch den Erlass des Wahlausschreibens eingeleitet. Wichtig ist, dass darin u.a. gemäß § 3 Abs. 2 Nr. 5 WO zwingend Angaben über die Geschlechterquote enthalten sein müssen (BAG NZA-RR 2013, 575). Fehlen diese Angaben oder sind sie auch nur fehlerhaft, kann dies zur Anfechtbarkeit der Wahl führen. Dies gilt im Übrigen für alle in § 3 Abs. 2 WO genannten Angaben. Für das einfache Wahlverfahren regelt dies § 31 WO.

Das Wahlausschreiben kann neben der Auslegung im Betrieb auch elektronisch erfolgen. Bereits im Jahr 2009 hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) dazu entschieden, dass jeder Arbeitnehmer über einen eigenen PC verfügen muss, der an das betriebsinterne Kommunikationssystem angeschlossen ist, wenn Sie die Wählerliste ausschließlich elektro-nisch bekannt machen möchten (BAG vom 21. Januar 2009 - Az. 7 ABR 65/07). Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln hat nun unter Bezugnahme auf das BAG die Rechtmäßigkeit einer postalischen Versendbarkeit des Wahlausschreibens verneint, da diese Art der Bekanntmachung in der Wahlordnung nicht vorgesehen ist (LAG Köln vom 16. August 2012 - 7 TaBV 20/12).

2. Wahlvorschläge
Der Wahlvorstand muss nach neuer Rechtsprechung des BAG die eingereichten Vorschlagslisten gemäß § 7 Abs. 2 Satz 2 WO unverzüglich, möglichst innerhalb von zwei Tagen prüfen, damit eventuell vorhandene Mängel noch rechtzeitig behoben werden können. Eine oberflächliche Prüfung reicht dabei nicht aus, vielmehr sind alle Umstände zu prüfen, die geeignet sind, die Gültigkeit eines Wahlvorschlags in Frage zu stellen und die der Wahlvorstand unschwer erkennen kann. Er hat zudem am letzten Tag der Einreichungsfrist Vorkehrungen zu treffen, um kurzfristig zusammenzutreten. Ein Verstoß gegen diese Verfahrensvorschrift kann eine Anfechtung der Betriebsratswahl begründen (BAG vom 18. Juli 2012 - Az. 7 ABR 21/11).
Besondere Vorsicht gilt bei gewerkschaftlichen Wahlvorschlägen: Das BAG hat entschieden, dass die Bezeichnung der Gewerkschaft nur dann als Kennwort verwendet werden darf - z.B. "IG Metall" - wenn der Vorschlag von zwei Gewerkschaftsbeauftragten unterzeichnet ist. Trägt der Gewerkschaftsvorschlag das Kennwort zu Unrecht, ist es zu streichen. Der Wahlvorschlag muss stattdessen mit Namen und Vornamen der beiden Erstbenannten auf der Liste bezeichnet werden (BAG vom 15. Mai 2013 - Az. 7 ABR 40/11). Auch hier kann ein Verstoß zur Wahlanfechtung führen.

3. Wahlabbruch
Neben dem Thema "Leiharbeitnehmer" (s.u. 4.) war eine der umstrittensten Fragen, ob ein Wahlabbruch nur bei einer zu erwartenden Nichtigkeit möglich ist, oder ob die quasi sichere Anfechtbarkeit ausreicht. Grundsätzlich sind Betriebsratswahlen dann nichtig, wenn gegen allgemeine Wahlgrundsätze in so hohem Maße verstoßen worden ist, dass nicht einmal mehr der Anschein einer dem Gesetz entsprechenden Wahl besteht. Wird "nur" gegen die Wahlvorschriften verstoßen - wählen etwa Mitarbeiter, die gar nicht wählen dürfen - führt das in der Regel zur Anfechtbarkeit der Wahl (§ 19 BetrVG). Das BAG hat nun entschieden, das ein Abbruch nur dann möglich ist, wenn die Wahl voraussichtlich nichtig ist oder wenn der Wahlvorstand nicht bestellt bzw. seine Bestellung nichtig ist (BAG vom 27. Juli 2011 - 7 ABR 61/10). Zu erwähnen ist hier, dass die Landesarbeitsgerichte dem BAG bislang nur teilweise folgten.

4. Stichwort "Leiharbeitnehmer"
Eine der wohl am meisten beachteten Entscheidungen des BAG seit dem letzten Wahlturnus erging am 13. März 2013 (Az. 7 ABR 69/11) zum Thema "Leiharbeitnehmer". Das BAG änderte mit dieser Entscheidung seine frühere Rechtsprechung. Vor dieser Entscheidung zählten Leiharbeitnehmer bei der Größe des zu wählenden Betriebsrats beim Entleiher nicht mit ("wählen, aber nicht zählen"). Nun jedoch vollzog das BAG eine Richtungsänderung: Bei der Bemessung der für die Größe des Betriebsrats maßgeblichen Belegschaftsstärke gemäß § 9 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) sind auch die in § 5 Abs. 1 Satz 3 BetrVG genannten Leiharbeitnehmer mitzuzählen. Wählbar sind Leiharbeitnehmer im Entleiherbetrieb jedoch nicht (BAG vom 17. Februar 2010 - Az. 7 ABR 51/08). Beachten Sie aber: Wird unmittelbar nach Überlassung ein Arbeitsverhältnis mit dem Leiharbeitnehmer begründet, werden die Beschäftigungszeiten im Rahmen von § 8 BetrVG auf die sechsmonatige Betriebszugehörigkeit angerechnet, die für die Wählbarkeit eines Arbeitnehmers maßgeblich ist (BAG vom 10. Oktober 2012 - Az. 7 ABR 53/11).

5. Besonderer Kündigungsschutz
Beim besonderen Kündigungsschutz gelten unterschiedliche Regelungen zwischen dem Wahlvorstand, dem ausscheidenden Betriebsrat und den Wahlbewerbern zu. Neue wichtige Gerichtsentscheidungen gibt es dabei vor allem beim Wahlvorstand und den Wahlbewerbern.
Die Mitglieder des Wahlvorstands haben - ebenso wie Betriebsratsmitglieder - einen besonderen Kündigungsschutz, vgl. § 15 Abs. 3 Satz 1 Kündigungsschutzgesetz (KSchG). Für gerichtlich bestellte Mitglieder des Wahlvorstands beginnt der besondere Kündigungsschutz bereits mit der Verkündigung des Einsetzungsbeschlusses (BAG vom 26. November 2009 - 2 AZR 185/08). Noch nicht vom BAG entschieden ist, ob auch Wahlbewerber für den Wahlvorstand besonderen Kündigungsschutz genießen (verneinend LAG Hamm vom 15. März 2013 - Az. 13 Sa 6/13).
Der besondere Kündigungsschutz eines ausscheidenden Betriebsratsmitglieds endet laut § 15 Abs. 3 Satz 1 KSchG zu dem Zeitpunkt, in dem der neu gewählte Betriebsrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammengekommen ist. Jedoch schließt sich daran ein besonde-rer Kündigungsschutz gem. § 15 Abs. 3 Satz 2 KSchG an, der für weitere sechs Monate gilt. Hier ist bei einer Kündigung keine Zustimmung des Betriebsrats gem. § 103 BetrVG mehr erforderlich.
Wahlbewerber genießen gem. § 15 Abs. 3 BetrVG vom Zeitpunkt der Aufstellung des Wahlvorschlags an besonderen Kündigungsschutz. Der Wahlvorschlag gilt dann als aufgestellt, wenn ein Wahlvorstand bestellt ist und für den Kandidaten ein Wahlvorschlag vorliegt. Wichtig ist jedoch, dass der Kandidat nach § 8 BetrVG wählbar ist, also z.B. bereits seit sechs Monaten im Betrieb ist. Das BAG hat entschieden, dass der besondere Kündigungsschutz auch dann besteht, wenn die Voraussetzungen des § 8 BetrVG im Zeitpunkt der Wahl vorliegen (BAG vom 7. Juli 2011 - Az. 2 AZR 377/10). Unerheblich für den Sonderkündigungsschutz ist nach dem BAG auch, ob die Frist zur Anbringung von Wahl-vorschlägen schon angelaufen war, wenn die letzte erforderliche Stützunterschrift angebracht wird (vgl. 14 Abs. 4 BetrVG; dazu BAG vom 19. April 2012 - Az. 2 AZR 299/11).
Exkurs: Das BAG hat seit dem letzten Wahlturnus auch die Frage geklärt, welche Auswir-kungen eine Neuwahl auf ein bereits anhängiges arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren hat. Das BAG entschied, dass das neu gewählte Gremium als Funktionsnachfolger des Vor-gänger-Betriebsrats automatisch in die Beteiligtenstellung eintritt, also Partei im Beschlussverfahren wird (BAG vom 13. Februar 2013 - Az. 7 ABR 36/11).

6. Fazit
Wie Sie sehen, hat die Rechtsprechung seit den letzten regelmäßigen Betriebsratswahlen viele juristische Fragen beantwortet. Dennoch stehen zahlreiche weitere Fragen offen. Es ist davon auszugehen, dass auch bei den nun anstehenden Betriebsratswahlen wieder neue Probleme auftauchen werden, die die Rechtsprechung klären muss. Es bleibt also spannend.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.333333333333333 / 5 (9 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z Ü
Arbeitsrecht Bad Berneck Arbeitsrecht Bad Homburg vor der Höhe Arbeitsrecht Bad Kissingen Arbeitsrecht Bad Kreuznach Arbeitsrecht Bad Langensalza Arbeitsrecht Bad Nauheim Arbeitsrecht Bad Oeynhausen Arbeitsrecht Bad Salzungen Arbeitsrecht Bad Schwalbach Arbeitsrecht Bad Segeberg Arbeitsrecht Bad Soden Arbeitsrecht Bad Wörishofen Arbeitsrecht Bad Zwischenahn Arbeitsrecht Baden Baden Arbeitsrecht Bammental Arbeitsrecht Bannewitz Arbeitsrecht Bayreuth Arbeitsrecht Bedburg Arbeitsrecht Bendorf Arbeitsrecht Benediktbeuern Arbeitsrecht Bensheim Arbeitsrecht Berlin Arbeitsrecht Berlin Charlottenburg Arbeitsrecht Berlin Friedrichshain Arbeitsrecht Berlin Hellersdorf Arbeitsrecht Berlin Hohenschönhausen Arbeitsrecht Berlin Köpenick Arbeitsrecht Berlin Kreuzberg Arbeitsrecht Berlin Lichtenberg Arbeitsrecht Berlin Marzahn Arbeitsrecht Berlin Mitte Arbeitsrecht Berlin Neukölln Arbeitsrecht Berlin Pankow Arbeitsrecht Berlin Prenzlauer Berg Arbeitsrecht Berlin Reinickendorf Arbeitsrecht Berlin Schöneberg Arbeitsrecht Berlin Spandau Arbeitsrecht Berlin Steglitz Arbeitsrecht Berlin Tempelhof Arbeitsrecht Berlin Tiergarten Arbeitsrecht Berlin Treptow Arbeitsrecht Berlin Wedding Arbeitsrecht Berlin Weißensee Arbeitsrecht Berlin Wilmersdorf Arbeitsrecht Berlin Zehlendorf Arbeitsrecht Bernkastel-Kues Arbeitsrecht Bielefeld Arbeitsrecht Bielefeld Brackwede Arbeitsrecht Bielefeld Mitte Arbeitsrecht Bielefeld Schildesche Arbeitsrecht Biessenhofen Arbeitsrecht Bingen Arbeitsrecht Bitburg Arbeitsrecht Blankenfelde Arbeitsrecht Bobingen Arbeitsrecht Bocholt Arbeitsrecht Bochum Arbeitsrecht Bochum Mitte Arbeitsrecht Bochum Ost Arbeitsrecht Bochum Süd Arbeitsrecht Bochum Südwest Arbeitsrecht Bochum Wattenscheid Arbeitsrecht Bogen Arbeitsrecht Böhl-Iggelheim Arbeitsrecht Bonn Arbeitsrecht Bonn Bad Godesberg Arbeitsrecht Bonn Beuel Arbeitsrecht Bonn Hardtberg Arbeitsrecht Bonn Stadtbezirk Arbeitsrecht Borken Arbeitsrecht Bornheim Arbeitsrecht Bottrop Arbeitsrecht Braunschweig Arbeitsrecht Bremen Arbeitsrecht Bremen Mitte Arbeitsrecht Bremen Nord Arbeitsrecht Bremen Ost Arbeitsrecht Bremen Süd Arbeitsrecht Bremen West Arbeitsrecht Bremerhaven Arbeitsrecht Brieselang Arbeitsrecht Bruchsal Arbeitsrecht Brühl Arbeitsrecht Brunnthal Arbeitsrecht Buchloe Arbeitsrecht Bünde Arbeitsrecht Burghausen Arbeitsrecht Butzbach
weitere Orte >>>
Arbeitsrecht Dachau Arbeitsrecht Dahlwitz-Hoppegarten Arbeitsrecht Darmstadt Arbeitsrecht Dasing Arbeitsrecht Deggendorf Arbeitsrecht Delitzsch Arbeitsrecht Delmenhorst Arbeitsrecht Demmin Arbeitsrecht Denkendorf Arbeitsrecht Detmold Arbeitsrecht Dieburg Arbeitsrecht Diessen am Ammersee Arbeitsrecht Dinkelsbühl Arbeitsrecht Dinslaken Arbeitsrecht Ditzingen Arbeitsrecht Dorsten Arbeitsrecht Dortmund Arbeitsrecht Dortmund Aplerbeck Arbeitsrecht Dortmund Brackel Arbeitsrecht Dortmund Eving Arbeitsrecht Dortmund Hombruch Arbeitsrecht Dortmund Hörde Arbeitsrecht Dortmund Huckarde Arbeitsrecht Dortmund Innenstadt Arbeitsrecht Dortmund Lütgendortmund Arbeitsrecht Dortmund Mengede Arbeitsrecht Dortmund Scharnhorst Arbeitsrecht Dresden Arbeitsrecht Dresden Mitte Arbeitsrecht Dresden Nord Arbeitsrecht Dresden Ost Arbeitsrecht Dresden Süd Arbeitsrecht Dresden West Arbeitsrecht Dudenhofen Arbeitsrecht Duisburg Arbeitsrecht Duisburg Hamborn Arbeitsrecht Duisburg Homberg-Ruhrort-Baerl Arbeitsrecht Duisburg Mitte Arbeitsrecht Duisburg Süd Arbeitsrecht Duisburg Walsum Arbeitsrecht Dummerstorf bei Rostock Arbeitsrecht Düren Arbeitsrecht Düsseldorf Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 1 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 10 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 2 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 3 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 4 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 6 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 7 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 8 Arbeitsrecht Düsseldorf Stadtbezirk 9
weitere Orte >>>
Arbeitsrecht Magdeburg Arbeitsrecht Mahlow Arbeitsrecht Mainz Arbeitsrecht Mainz Bretzenheim-Oberstadt Arbeitsrecht Mainz Gonsenheim-Mombach Arbeitsrecht Mainz Hechtsheim-Weisenau Arbeitsrecht Mainz Innenstadt Arbeitsrecht Mannheim Arbeitsrecht Mannheim Nord Arbeitsrecht Mannheim Ost Arbeitsrecht Mannheim Süd Arbeitsrecht Mannheim West Arbeitsrecht Marburg Arbeitsrecht Markkleeberg Arbeitsrecht Markt Indersdorf Arbeitsrecht Markt Schwaben Arbeitsrecht Marktoberdorf Arbeitsrecht Marsberg Arbeitsrecht Mauerstetten Arbeitsrecht Maxdorf Arbeitsrecht Mechernich Arbeitsrecht Mering Arbeitsrecht Metten Arbeitsrecht Mettmann Arbeitsrecht Miesbach Arbeitsrecht Mindelheim Arbeitsrecht Moers Arbeitsrecht Mönchengladbach Arbeitsrecht Mönchengladbach Nord Arbeitsrecht Mönchengladbach Rheydt Arbeitsrecht Mönchengladbach Stadtmitte Arbeitsrecht Mönchengladbach Süd Arbeitsrecht Mönchengladbach West Arbeitsrecht Mörfelden-Walldorf Arbeitsrecht Moringen Arbeitsrecht Mosbach Arbeitsrecht Mühlacker Arbeitsrecht Mühldorf am Inn Arbeitsrecht Mühlenbeck Arbeitsrecht Mülheim an der Ruhr Arbeitsrecht Mülheim-Kärlich Arbeitsrecht Münchehofe Arbeitsrecht München Arbeitsrecht München Altstadt Arbeitsrecht München Berg am Laim Arbeitsrecht München Bogenhausen Arbeitsrecht München Forstenried Arbeitsrecht München Fürstenried Arbeitsrecht München Hadern Arbeitsrecht München Haidhausen Arbeitsrecht München Harlaching Arbeitsrecht München Isarvorstadt Arbeitsrecht München Laim Arbeitsrecht München Lehel Arbeitsrecht München Ludwigsvorstadt Arbeitsrecht München Maxvorstadt Arbeitsrecht München Milbertshofen Arbeitsrecht München Moosach Arbeitsrecht München Nymphenburg Arbeitsrecht München Obergiesing Arbeitsrecht München Obermenzing Arbeitsrecht München Obersendling Arbeitsrecht München Pasing Arbeitsrecht München Riem Arbeitsrecht München Schwabing Arbeitsrecht München Schwanthalerhöhe Arbeitsrecht München Sendling Arbeitsrecht München Solln Arbeitsrecht München Thalkirchen Arbeitsrecht München Trudering Arbeitsrecht München Untergiesing Arbeitsrecht München Untermenzing Arbeitsrecht München West Arbeitsrecht München Westpark Arbeitsrecht Münsing Arbeitsrecht Münster Arbeitsrecht Münster Mitte Arbeitsrecht Münster Nord Arbeitsrecht Münster West Arbeitsrecht Mutterstadt
weitere Orte >>>
Arbeitsrecht Quickborn
weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 16.01.2017
Der Betriebsrat ist unverzichtbar für die Wahrung des Arbeitsfriedens. Auch wenn manche Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten kritisch sehen, sorgen sie doch für mehr Arbeits-Zufriedenheit und den wichtigen Ausgleich der Machtverhältnisse im Unternehmen.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 25.02.2016
Die Gesellschaftsform gibt wesentliche Teile des Rechtsrahmens für ein Unternehmen vor. Unternehmer machen die Wahl hauptsächlich abhängig vom Geschäftszweck und den Unternehmenszielen. In jedem Fall lohnt sich eine gründliche Recherche.
16.11.2015
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen.
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 07.02.2017
Die Erkenntnis, dass die meisten im Internet verfügbaren Medien nicht frei nutzbar, sondern urheberrechtlich geschützt sind, setzt sich nur langsam durch. Abmahnungen wegen der Verletzung von Urheberrechten werden also weiter an der Tagesordnung sein.
Kategorie: Anwalt Kündigungsschutzrecht 16.02.2017
"Hire and fire" - also "anheuern und feuern", funktioniert in Deutschland nicht. Nach einer gewissen Betriebszugehörigkeitdarf einem Arbeitnehmer hierzulande nicht einfach so und nicht von jetzt auf gleich gekündigt werden - Ausnahmen bestätigen die Regel.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-08-19 (660 mal gelesen)

Premiere in der Rechtsprechung: Erstmals äußerte sich Anfang August 2015 das Bundesarbeitsgericht (BAG) zur Altersvorgabe für den Zeitpunkt der Eheschließung für die Hinterbliebenenrente

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-02-27 (979 mal gelesen)

Wenn ein Vertrag unterschrieben wurde, darf davon ausgegangen werden, dass der Unterschreiber mit seiner Wirksamkeit einverstanden ist - so entschied zumindest das Bundesarbeitsgericht (BAG). Dies gilt auch dann, wenn einer der Vertragspartner der deutschen Sprache nicht mächtig ist, wie ein Arbeitnehmer leidvoll erfahren musste: Das BAG hielt an der Wirksamkeit eines auf Deutsch verfassten Vertrages fest, den der Arbeitnehmer trotz mangelnder Sprachkenntnisse unterschrieben hatte. Denn durch die Unterschrift sei er verpflichtet, die Konsequenzen des wirksamen Vertrages auf sich zu nehmen (5 AZR 252/12 (B)).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (38 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-07-04 (167 mal gelesen)

Eine Kündigung ist nichtig, wenn im Zeitpunkt ihres Zugangs die Massenentlassungsanzeige fehlt oder nicht wirksam erstattet ist. Eine Massenentlassungsanzeige ist unwirksam, wenn ihr keine Stellungnahme des Betriebsrats beigefügt ist. Dies entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in seinem Urteil vom 22.11.2012 (Az.: 2 AZR 371/11).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.166666666666667 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2011-06-08 (268 mal gelesen)

Bundesarbeitsgericht bestätigt: Elternzeit in Stufenlaufzeitverträgen nicht anrechenbar

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2008-12-04 (99 mal gelesen)

In einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Bundesgerichtshofs (AZ.: XII ZB 5/08) hat das Gericht ausdrücklich festgestellt, dass Eltern bei der Wahl des Vornamens für ihr Kind grundsätzlich frei sind. Insbesondere seien sie nicht an einen Kanon herkömmlicher Vornamen gebunden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2011-12-13 (458 mal gelesen)

Nie war der Weihnachtseinkauf einfacher als in der heutigen Zeit. Das Internet bietet nahezu alles, was das Herz begehrt und das bequeme Shoppen von zu Hause aus wird immer beliebter. Doch beim scheinbar so unkomplizierten Einkauf im Internet ist auch Vorsicht geboten. Deshalb sollte man mit offenen Augen auf Shopping-Tour im Netz gehen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.416666666666667 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-12-20 (505 mal gelesen)

Neue Rechtsprechung des BAG zum Kündigungsschutz bei Unternehmen mit mehreren Kleinbetrieben

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (31 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2013-01-30 (239 mal gelesen)

Bekanntermaßen begünstigt das Kündigungsschutzgesetz kleinere und mittlere Betriebe bis zu zehn Arbeitnehmern: Insgesamt wird es Betrieben dieser Größenordnung vom Gesetz her nicht erschwert, ihren Mitarbeitern zu kündigen, sofern sie die Stelle nach 2003 angetreten haben. Wie aber wird gezählt, wenn der Arbeitgeber unter zehn Arbeitnehmer, dafür allerdings noch zusätzlich Leiharbeiter eines anderen Arbeitgebers beschäftigt?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.1 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2010-07-26 (242 mal gelesen)

Obwohl GmbH-Geschäftsführer an sich Angestellte der GmbH sind, werden diese vom Kündigungsschutzgesetz (KSchG) nicht als Arbeitnehmer betrachtet.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.2857142857142856 / 5 (7 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Roland Sudmann 2013-10-11 (220 mal gelesen)

Leitende Angestellte genießen grundsätzlich uneingeschränkten Schutz vor einer Kündigung nach dem Kündigungsschutzgesetz. Allerdings ist der Arbeitgeber bei dieser Personengruppe berechtigt, einen Antrag auf Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung zu stellen, ohne dies begründen zu müssen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.181818181818182 / 5 (11 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Arbeit & Beruf

Suche in Expertentipps