Logo anwaltssuche.de
Mietrecht ,

Kein Aufteilungsschutz bei Kündigung im „Zweifamilien-Reihenhaus“

BGH, Urteil zum Aufteilungsschutz bei Kündigung im „Zweifamilien-Reihenhaus“ vom 23.06.2010 – VIII ZR 325/09

Sachverhalt: Die Beklagten sind Mieter einer Wohnung in einer ungeteilten Reihenhausanlage. Im Wege der Realteilung werden die Grundstücke mit den jeweils aus zwei Wohnungen bestehenden Häusern aufgeteilt. Der Kläger erwirbt das Haus und zieht in eine der Wohnungen ein. Anschließend kündigt er das Mietverhältnis mit den Beklagten nach Maßgabe von § 573 a BGB und verlangt Räumung und Herausgabe.

***
Anwälte für Mietrecht
Fachanwälte für Mietrecht
***

Der Vermieter erhält mit seiner Kündigung vor dem BGH Recht. Zwar finden entge-gen ihrem ausdrücklichen Wortlaut die Regelungen der §§ 577 ff. BGB nicht nur bei der Aufteilung im Wohnungseigentum, sondern – wegen der vergleichbaren Interessenlage – auch bei eine Realteilung entsprechend Anwendung.

Dem Eigentümer eines Reihenhauses steht aber das erleichterte Kündigungsrecht gemäß § 573 a BGB zu. Eine Ausdehnung des Schutzes des Mieters auf diese Tat-bestände lehnt der BGH ab.


RENATE WINTER
Rechtsanwältin







LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte
Ostendstraße 100,
Business Tower Nürnberg (17. Etage)
90482 Nürnberg
Tel.: +49 911 – 54 44 88 – 0
Fax: +49 911 – 54 44 88 – 10
info@lederer-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwältin Renate Winter
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (92 mal gelesen)

Fast jeder Vermieter verlangt zur Absicherung möglicher Ansprüche vom Mieter eine Mietkaution. In der Regel zahlt der Eigentümer diese nach Beendigung des Mietverhältnisses auch an den Mieter wieder zurück. Doch was passiert mit der Mietkaution von der Eigentümer in die Insolvenz geht?

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (118 mal gelesen)

In den meisten deutschen Bundesländern gilt die Rauchmelderpflicht bereits. Für Vermieter und Mieter ergeben sich im Hinblick auf den Einbau und die Wartung viele rechtliche Fragen: Wer Kosten trägt die Einbaukosten für den Rauchermelder? Wer ist für Kontrolle und verantwortlich?

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (180 mal gelesen)

Draußen ist es knackig kalt und drinnen funktioniert die Heizung nicht. Mieter sollten ihrem Vermieter in diesem Fall ordentlich einheizen …

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (232 mal gelesen)

Eine Mieterhöhung muss auf der Grundlage der tatsächlichen Wohnfläche erfolgen - egal, ob und wie hoch die im Mietvertrag angegebene Wohnfläche abweicht. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung zum Teil aufgegeben.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (269 mal gelesen)

Über die Frage, ob und in welcher Farbe die Mietwohnung beim Auszug gestrichen werden muss, wird schon immer viel zwischen Mieter und Vermieter gestritten. Das Amtsgericht München fällte jetzt zugunsten eines Mieters ein Urteil hinsichtlich der Anforderungen an die Farbauswahl und –qualität.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (240 mal gelesen)

In der Anbahnung eines Mietverhältnisses verlangen Vermieter in der Regel vom zukünftigen Mieter eine Selbstauskunft über dessen Bonität und persönliche Verhältnisse. Wer hier schummelt, muss mit der fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses rechnen!

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (1746 mal gelesen)

Bei einem Umzug müssen sich Mieter ab dem 1. November 2015 eine sogenannte Wohnungsgeberbestätigung vom Vermieter ausstellen lassen. Unterlassen sie das, droht ein saftiges Bußgeld! Dies ergibt sich aus dem neuen Meldegesetz.

4.5 / 5 (16 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (378 mal gelesen)

Vermieter haben das Recht in einem laufenden Mietverhältnis die Miete auf die ortsübliche Miete anzuheben. Doch aufgepasst: Nicht jede Mieterhöhung ist rechtlich wirksam!

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (594 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht Renate Winter    (309 mal gelesen)

Die Kündigung des Vermieters wegen Eigenbedarfes hat hohe Anforderungen, was die Begründung anbetrifft. Immer wieder scheiterten Eigenbedarfskündigungen, weil Gerichte den geltend gemachten Bedarf für unangemessen halten oder die Kündigung deshalb als rechtsmissbräuchlich ansehen, weil der Bedarf nur vorübergehend ist.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (211 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe springt in einem aktuellen Urteil Mietern zur Seite, die von ihren Vermietern auf besonders dreiste Weise die Kündigung erhalten haben. Die Quintessenz: Wer wegen angemeldeten "Eigenbedarfs" der Vermieter die Wohnung verlassen muss, kann von diesem Schadensersatz fordern, wenn tatsächlich in der Folge einfach andere Personen einziehen, die vom "Eigenbedarfsbegriff" gar nicht umfasst sind (BGH, Urteil vom 10.06.2015 - Aktenzeichen VIII ZR 99/14).

5.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Mieten & Vermieten
Suche in Fachbeiträgen