Logo anwaltssuche.de
Verwaltungsrecht , 09.05.2012

BGH legt Berechnungsgrundlage für Rückzahlungsansprüche von Gassonderkunden fest

Lange Zeit gab es unterschiedliche Auffassungen über den Zeitpunkt, bis zu dem Kunden Widerspruch gegen Gasrechnungen einlegen müssen.

Lange Zeit gab es unterschiedliche Auffassungen über den Zeitpunkt, bis zu dem Kunden Widerspruch gegen Gasrechnungen einlegen müssen. Der BGH hat mit zwei Urteilen vom 14.03.2012 (VIII ZR 93/11 und VIII ZR 113/11) für Rechtsklarheit gesorgt und entschieden, dass Gassonderkunden dann Geld aufgrund unberechtigter Gaspreiserhöhungen zurückbekommen, wenn sie binnen drei Jahren nach der jeweiligen Jahresrechnung widersprochen haben. Verbraucher, die bislang keinen Widerspruch eingelegt haben, gehen jedoch nicht leer aus. Sie können Ansprüche für die letzten drei Jahre geltend machen.

In beiden den Urteilen zugrunde liegenden Fällen hatten die Verbraucher vor vielen Jahren Gassonderverträge abgeschlossen und etliche Jahre den abgerechneten Preiserhöhungen nicht widersprochen. Ein Kunde hatte ab 2005 Rechnungsbeträge einbehalten und war von seinem Versorger auf Zahlung verklagt worden. Die Vorinstanz hatte zugunsten des Verbrauchers entschieden, dass der im Vertrag von 1998 zugrunde gelegte Preis gelte. In dem anderen Fall (VIII ZR 113/11) hatte der Kunde erst nach seinem Wechsel zu einem anderen Gasanbieter von seinem alten Versorger Geld zurückgefordert, und zwar auf Basis des bei Vertragsschluss 1981 geltenden Arbeitspreises. Auch hier hatte die Vorinstanz dem Verbraucher überwiegend Recht gegeben.

Der BGH hält ausdrücklich fest, dass für die Berechnung der Ansprüche nicht die bei Vertragsschluss vereinbarten Arbeitspreise zugrunde gelegt werden können. Vielmehr lässt er eine ergänzende Vertragsauslegung zu und legt auf diese Weise eine Grenze für die Berechnung der Ansprüche fest. Kunden könnten sich nicht auf die Unwirksamkeit von Preiserhöhungen berufen, wenn sie diese nicht innerhalb von drei Jahren nach Zugang der Jahresrechnung beanstandet haben.

Die Frage, ob Kunden auch Geld zurück erhalten können, wenn sie Jahresrechnungen bisher nicht widersprochen haben, hat der BGH nicht ausdrücklich behandelt. Er geht aber offensichtlich davon aus, dass dies so ist. Wer also einer Jahresrechnung nicht widersprochen hat, kann innerhalb von drei Jahren nach Erhalt der Jahresrechnung noch Ansprüche geltend machen. Das heißt: Verbraucher können aus heutiger Sicht Geld aus Jahresrechnungen von 2009 bis 2012 zurückverlangen.

Grundsätzliche Voraussetzung ist natürlich, dass die Preiserhöhungen auf unwirksamen Preisänderungsklauseln beruhen. Das muss in jedem Fall sorgfältig geprüft werden.

Besser bezüglich der Höhe ihrer Ansprüche stehen Kunden da, die schon früheren Rechnungen widersprochen haben. Wer zum Beispiel seit 2005 den Jahresrechnungen widersprochen hat, kann aus der Rechnung von 2009 Geld auf der Preisbasis der Rechnung von 2005 zurückbekommen.

Unser Tipp: Wenn Sie Ihre Rechnungen bisher unbeanstandet gezahlt haben, sollten Sie zur Wahrung Ihrer Rechte umgehend der Jahresrechnung 2009 (und vorsorglich den folgenden Rechnungen) widersprechen. Soweit die Preiserhöhungen auf unwirksamen Preisanpassungsklauseln beruhen, besteht damit die Chance, noch Geld aus diesen Rechnungen zurückzubekommen.
Freiwillig wird kaum ein Unternehmen Geld zurückzahlen. Sie müssen daher notfalls klagen. Sie sollten zur Wahrung ihrer Rechte gegen jede Preiserhöhung Widerspruch einlegen und jede Jahresrechnung unter Vorbehalt zahlen.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Staat & Verwaltung
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verwaltungsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (8 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

A B C D E F G H K L M N P R S V W Ü
Verwaltungsrecht Erfurt
weitere Orte >>>
Verwaltungsrecht Vechta
weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 30.05.2016
PayPal: Prinzipiell eine attraktive Sache. Folgt man allerdings den Meinungen in einschlägigen Blogs, scheint es bei vielen Nutzern (Kunden wie Händlern) schwere Reibungen mit dem Unternehmen zu geben. Grund, einen Anwalt zu beauftragen?
Kategorie: Anwalt IT-Recht 08.08.2016
Für Verbraucher bequem und komfortabel, für Verkäufer und Händler ein attraktives Geschäft mit hohen Zuwachsraten: der Internethandel. Verbraucher genießen hier besondere Rechte, die von Händlern dringend zu beachten sind; Händler finden vereinfachte Absatzmöglichkeiten, die aber rechtlich hoch komplexen Bedingungen unterliegen.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 12.09.2016
Verträge sind einzuhalten - diese Regel gilt auch für Kaufverträge, die ja bei jedem Einkauf entstehen. Sie regeln auch die Bedingungen der Rücknahme einer Ware. Wichtig: Der Händler ist nicht grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Ware zurückzunehmen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 26.01.2017
Geldwäsche ist wahrlich kein Kavaliersdelikt. In den letzten Jahren wurden die gesetzlichen Bestimmungen gegen diese Praxis weithin verschärft – in zahlreichen Ländern und EU-weit, mit dem Ziel, der organisierten Kriminalität den Nährboden zu entziehen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 2007-11-19 (143 mal gelesen)

Zum Ende des alten Jahres kommt es für die meisten Autofahrer nochmals knüppeldicke. Denn im November versenden die KZF-Versicherer die Jahresrechnungen für 2008.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.3333333333333335 / 5 (6 Bewertungen)
Mobilfunk: Kein Pfand für SIM-Karte! © bloomua - Fotolia
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2015-04-24 (838 mal gelesen)

Mobilfunkdienstleister dürfen ihren Kunden nach Beendigung des Mobilfunkvertrags kein „Pfand“ in Rechnung stellen, wenn der Kunde die deaktivierte und wirtschaftlich wertlose SIM-Karte nicht zurückgibt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7954545454545454 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht 2012-08-31 (724 mal gelesen)

Gutes Handwerk hat seinen Preis- keine Frage! Kunden erleben aber nach der guten Arbeit oft eine böse Überraschung, wenn die Rechnung ins Haus flattert. Die Abrechnung ist um einiges höher als man besprochen hatte. Klare Vereinbarung zwischen Kunden und beauftragten Handwerksunternehmen helfen eine rechtliche Auseinandersetzung um die Abrechnung zu vermeiden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.6666666666666665 / 5 (45 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-02 (794 mal gelesen)

IT-Unternehmen definieren und organisieren die Arbeit in vielen Ländern der europäischen Union neu. Programmierer arbeiten zuhause, in Cafés, beim Kunden oder im Büro – Systeminstallateure fahren vom Wohnort oder von der Firma aus zum Kunden ... Das alles bringt es mit sich, dass althergebrachte Regelungen auf den Prüfstand kommen, weil sich vieles flexibilisiert und so neuer Interpretations-Spielraum für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8292682926829267 / 5 (41 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht 2015-08-06 (519 mal gelesen)

Der Finanzmarkt weist eine unüberschaubare Vielzahl an Anlageangeboten auf - mit teilweise undurchsichtigen Konditionen. Dabei kann der Verbraucher längst nicht davon ausgehen, von seiner Hausbank auch tatsächlich bedarfsgerecht beraten zu werden. Zahlreiche Banken verstehen sich heute eher als Vertriebsfilialen, deren Mitarbeiter bestimmte vorgegebene Finanzprodukte an die Kundschaft bringen müssen. In Bezug auf diese Produkte weisen jedoch selbst die Berater in vielen Fällen deutliche Wissenslücken auf. Erfolgt eine anleger-/objektgerecht, kann dies den Kunden ein Vermögen kosten.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.76 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-04-20 (1190 mal gelesen)

Derzeit ermitteln Steuerfahnder in ganz Deutschland gegen ausländische Ingenieure, denen vorgeworfen wird, durch die Anlage von Auslandskonten (offshore accounts) Steuern hinterzogen zu haben

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.948051948051948 / 5 (77 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Bankrecht/Kapitalmarktrecht GKS Rechtsanwälte 2015-09-09 (347 mal gelesen)

Häufig richten Eltern ihrem Kind schon früh ein Sparbuch ein, auf dem dann Gelder für die Zukunft eingezahlt werden. So auch im vom Oberlandesgericht Frankfurt entschiedenen Fall (28.05.2015 - 5 UF 53/15):

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.764705882352941 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-03-05 (237 mal gelesen)

In der anwaltlichen Beratungspraxis tauchen immer häufiger Fälle auf, in denen missbräuchlich Bargeld von Geldautomaten abgehoben wird. Dies kann zum einen dadurch geschehen, dass Kredit bzw. Geldkarte zusammen mit der Geheimzahl aufbewahrt werden. Geht diese dann verloren, haben die Täter leichtes Spiel.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.7857142857142856 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-07-03 (606 mal gelesen)

Weit verbreitet ist unter Verbrauchern die Annahme, dass jede Lastschrift rückgängig gemacht werden kann. Mit Verwunderung und Ärger reagieren Betroffene dann, wenn sich eine Bank oder Sparkasse weigert, für ihren Kunden das Geld zurückzuholen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.108108108108108 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht 2013-06-07 (430 mal gelesen)

Ein Hausratversicherer wird von seiner Leistungspflicht frei, wenn der Versicherte ihm eine erst nachträglich erstellte Rechnung für ein gestohlen gemeldetes Fahrrad vorlegt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9166666666666665 / 5 (24 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Staat & Verwaltung

Suche in Fachbeiträgen