bg-grafik
Logo anwaltssuche.de

BGH schafft Klarheit: Worauf bezieht sich der Auskunftsanspruch eines Kommanditisten?

Grundsätzlich besteht eine Kommanditgesellschaft aus zwei Gesellschaftern, dem Komplementär und dem Kommanditisten. Der Komplementär haftet voll mit seinem Privatvermögen und ist zur Geschäftsführung berufen, während der Kommanditist nur mit einer beschränkten Einlage haftet und daher auch nur beschränkte Auskunftsrechte (§ 166 GmbHG) hat.

In der Regel ist er lediglich berechtigt, eine Abschrift des Jahresabschlusses zu erhalten und die Richtigkeit des Jahresabschlusses unter Einsichtnahme in die Bücher und Papiere zu prüfen. Weitergehende Informationsrechte stehen ihm laut Gesetz grundsätzlich nicht zu.

Erweitertes Auskunftsrecht des Kommanditisten bei Vorliegen eines wichtigen Grundes


Lediglich für den Fall, dass ein wichtiger Grund vorliegt, sieht das Handelsgesetz vor, dass dem Kommanditisten ein weitergehender Informationsanspruch zusteht. Doch wann liegt ein solcher Fall vor? Hierzu hat sich der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) nun geäußert. Im entschiedenen Fall (Urteil vom 14.06.2016 - II ZB 10/15) ging es um folgenden Sachverhalt:
Die Antragstellerin im Verfahren war Kommanditistin in mehreren GmbH & Co. KG, deren Gesellschaftsziel der Betrieb von Windparks war. Die Komplementär-GmbH dieser Gesellschaften, an denen die Antragstellerin beteiligt war, war zugleich auch noch Komplementärin weiterer Gesellschaften mit dem gleichen Ziel. Die weiteren Gesellschaften betrieben längst Windparks, während die Gesellschaften, an denen die Antragstellerin beteiligt war, noch keinen wirtschaftlichen Betrieb aufgenommen hatte. Informationen bezüglich des Grundes hierfür erhielt die Kommanditistin jedoch nicht.
Im Schrifttum ist man bislang davon ausgegangen, dass sich auch dieses besondere Auskunftsrecht nur darauf bezieht, dass eine Bilanz/Jahresabschluss nebst der dazugehörigen erläuternden Unterlagen verlangt werden kann.

BGH schafft Klarheit: Kommanditist hat Auskunftsanspruch auf Informationen, die ihm bei der Durchsetzung seiner gesellschaftsvertraglichen Rechte dienen!


Dem widersprach der BGH: Das Auskunftsrecht des Kommanditisten sei nicht lediglich auf Auskünfte beschränkt, die der Prüfung des Jahresabschlusses dienen. Vielmehr stehen ihm ebenfalls „sonstige Erklärungen“ zu. Insbesondere seien Auskünfte, die der Wahrung der berechtigten Interessen des Kommanditisten und der Durchsetzung seine gesellschaftsvertraglichen Recht dienen, davon eingeschlossen. Das heißt, dass bei grundlegenden Fragen der Unternehmensentwicklung ein Auskunftsanspruch besteht. Allerdings wird dieses Informationsrecht dadurch beschränkt, dass nur Auskünfte erteilt werden müssen, die im Zusammenhang mit dem wichtigen Grund stehen, den der Kommanditist zur Auskunftserteilung angibt – dies dient vor allem dazu, dass sich der Kommanditist nicht in die laufende Geschäftsführung einmischt.
Kommanditisten sollten sich somit nicht mit dem Jahresabschluss und dessen Prüfung begnügen, sofern grundlegende Fragen aus wichtigem Grund zu beantworten sind. Dann sollten sie ihre Auskunftsrechte durchsetzen, um eine möglichst vollständige Information einzufordern und um gegebenenfalls von Problemen in der Führung und Organisation der Gesellschaft zu erfahren.

Letzte Aktualisierung am 2017-01-02 14:08:50.0

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Personengesellschaften & Körperschaften
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Gesellschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.909090909090909 / 5 (11 Bewertungen)
Zum Anwalt für Gesellschaftsrecht bitte Anfangsbuchstaben Ihres Ortes auswählen
A B D E F G H K L M N O P R S T U W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Datenschutzrecht 2016-12-21
Datenschutz ist im technologischen Zeitalter ein allgegenwärtiges Thema. Das Gesetz gesteht jedem Bürger die Entscheidung darüber zu, was mit seinen Daten geschieht. Ob und in welchem Umfang er dieses Recht wahrnimmt, ist seine persönliche Angelegenheit.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 2016-10-18
Gesellschaftsbeschlüsse und deren Anfechtung sind je nach Gesellschaftsform unterschiedlich. Nachstehend wird die Rechtslage bei der häufig genutzten GmbH angesprochen. Nähere und verbindliche Rechtsauskünfte erhalten Sie beim Anwalt Gesellschaftsrecht.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 2015-11-16
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 2016-10-20
Mit der Auflösung einer Gesellschaft möchten oder müssen die Gesellschafter eine weitere Zusammenarbeit beenden. Gut, wenn es bereits eine vertragliche Regelungen für die Fälle A, B oder C gibt - dies ist aber selten der Fall.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 2015-11-12
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-11-03 (383 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9583333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2014-07-21 (531 mal gelesen)

Finden sich zwei oder mehrere Unternehmer als Gesellschafter einer Gesellschaft zusammen, so geschieht dies im Hinblick auf eine gemeinsame unternehmerische Vision: Zusammen soll eine Firma aufgebaut und möglichst profitabel betrieben werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.136363636363637 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-10 (1114 mal gelesen)

Bei einer Vielzahl von Gesellschaftsformen ist es gängige Praxis, dass natürliche Personen – beispielsweise die Gesellschafter einer GmbH – der Gesellschaft Darlehen geben, um das Unternehmen bei der Gründung oder in Wachstumsphasen finanziell zu unterstützen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.830769230769231 / 5 (65 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte 2015-11-14 (582 mal gelesen)

Als Geschäftsführer hat man viel um die Ohren und trägt Verantwortung für das Unternehmen. Nicht selten wächst einem diese komplexe Aufgabe genau dann über den Kopf, wenn das Unternehmen in der Krise ist. Wahrscheinlich fragt sich jeder erstmal, ob man dann einfach so "kündigen" kann.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.148148148148148 / 5 (27 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (4288 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5217391304347827 / 5 (115 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2012-10-05 (296 mal gelesen)

Nach einer Scheidung stellt sich für die getrennten Ehepartner in den meisten Fällen die Frage, wer was aus dem Hausrat bekommt. Wer darf das Auto behalten, wer den Plasma- TV und wer bekommt die wertvollen Designer-Möbel?

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.444444444444445 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2012-03-12 (706 mal gelesen)

Hilfsmittel können durch verschiedene Sozialversicherungs- bzw. Sozialleistungsträger gewährt werden. Die Krankenkassen sind für die Versorgung mit Hilfsmitteln zuständig, wenn sie erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.918918918918919 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2009-05-18 (357 mal gelesen)

Grundstücksübertragung unter Ehegatten – Steuerfreiheit nutzen

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.95 / 5 (20 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2013-04-30 (430 mal gelesen)

Schon im Sommer 2012 hat das Oberlandesgericht Hamm einen wichtigen Schritt zum Schutze Gewerbetreibender vor rechtsmissbräuchlichen wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen getan. Das Gericht stellte in einem Urteil fest, dass eine Abmahnung dann rechtsmissbräuchlich – und damit unzulässig – ist, wenn es dem Abmahner nur darauf ankomme, den abgemahnten Wettbewerber durch das Verfahren mit Kosten und Risiken zu belasten (Az. I-4 U 49/11).

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.363636363636363 / 5 (22 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein 2014-07-24 (1296 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8208955223880596 / 5 (67 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht Carsten Neumann 2012-12-28 (4288 mal gelesen)

Die Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher in Form der Sachpfändung war nach bisher geltendem Recht wenig effektiv. Auf Grund bestehender Vorschriften zum Schuldnerschutz ist regelmäßig der gesamte Hausrat des Schuldners vor Pfändung geschützt. In aller Regel musste der Gerichtsvollzieher unverrichteter Dinge wieder abziehen. Dies soll sich nun mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern: Zu diesem Zeitpunkt tritt nämlich das "Gesetz zur Reform der Sachaufklärung in der Zwangsvollstreckung" vom 29.07.2009 (BGBl. I Nr. 48, S. 2258 ff.) in Kraft.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.5217391304347827 / 5 (115 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Personengesellschaften & Körperschaften

Suche in Fachbeiträgen