Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

BGH-Urteil Pflegeverpflichtung

BGH-Urteil vom 29.01.2010 zu Zahlungsansprüchen bei nicht erbrachter Pflegeleistung

Kann ein Familienangehöriger, der als Gegenleistung für die Übertragung eines Grundstücks die Pflege des Übergebers übernommen hat, seine Leistung wegen Umzugs des Übergebers in ein Pflegeheim nicht mehr erbringen, wird sich dem im Rahmen einer ergänzenden Vertragsauslegung zu ermittelnden hypothetischen Parteiwillen im Zweifel nicht entnehmen lassen, dass an die Stelle des ersparten Zeitaufwands ein Zahlungsanspruch des Übergebers treten soll.

BGH, Urteil vom 29.01.2010

Sachverhalt:

Mit notariellem Vertrag übertrugen die Eltern deren Sohn und seiner Ehefrau ihr mit einem Haus bebautes Grundstück. Im Gegenzug wurde den Eltern ein lebenslanges unentgeltliches Wohnrecht an bestimmten Räumlichkeiten eingeräumt. Ferner wurde vereinbart, dass der Erwerber verpflichtet ist, dem Übergeber unentgeltlich eine gute Pflege, Betreuung und Aufwartung in Tagen seines Wohlbefindens und der Krankheit zu gewähren sowie für Wohnung, Kleidung und Wäsche zu sorgen.

Nachdem die Mutter des Übernehmers verstorben war, begab sich der Vater des Übernehmers in ein Seniorenheim. Für ihn wurde Betreuung angeordnet. Obendrein bezog der im Seniorenheim lebende Vater Sozialhilfe. Der Sozialhilfeträger verklagte den Sohn wegen ersparter Aufwendungen aus nicht mehr erbrachten Pflegeleistungen auf eine entsprechende monatliche Zahlung. Der BGH entschied hierzu, dass ein solcher Anspruch nicht gegeben sei. Eine ergänzende Vertragsauslegung insoweit komme nicht in Betracht.


Fazit:

Übergabeverträge enthalten oftmals keine umfassende Regelung für die Fälle, in denen der oder die Übergeber nicht mehr in der häuslichen Pflege verbleiben können, sondern in einem Pflegeheim untergebracht werden wollen oder müssen. Umso mehr ist den Parteien bei Abschluss eines Übergabevertrages anzuraten, umfassende und klarstellende Regelungen zu treffen.



Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 02.03.2016
Quasi jeder Deutsche hat eins: ein Handy. Entsprechend viele Handyverträge liegen in Schubfächern oder sind in einem Ordner abgelegt. Den "einen" Handyvertrag gibt es jedoch nicht. Und viele Mobilfunkverträge sind rechtlich zumindest fraglich.
Kategorie: Anwalt Wohneigentumsrecht 01.12.2015
Ein Zitterbeschluss ist ein Begriff aus dem (früheren) Wohneigentumsrecht. Seit 2000 sind die allermeisten so gefassten Beschlüsse nicht mehr rechtens.
Kategorie: Anwalt Pflegeversicherungsrecht 26.11.2015
Die Pflegeversicherung gehört zu den gesetzlichen Sozialversicherungen. Sie ist eines der sozialen Sicherungssysteme, das Härten abfedern helfen und Kosten übernehmen soll, die manche Menschen nicht alleine aufbringen können.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 25.11.2015
Wenn Mieter und Vermieter einen Mietvertrag unterschreiben, ist für Juristen automatisch ein Mietverhältnis zustande gekommen. Daraus ergeben sich für beide Seiten Rechte und Pflichten, die im Mietvertrag stehen, aber auch anders begründet sein können. Wer sich rechtswidrig verhält, dem droht die fristlose Kündigung - auch dem Vermieter.
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (47 mal gelesen)

Leider kein seltener Fall: Der Auftrag ist schon lange erledigt, aber die Bezahlung lässt auf sich warten. Für den Gewerbetreibenden gibt es kaum etwas Lästigeres, als sich mit der schlechten Zahlungsmoral säumiger Kunden auseinandersetzen zu müssen. Er tut deshalb gut daran, die Abwicklung von Mahnverfahren einem sachkundigen Anwalt zu übergeben und das möglichst früh.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (270 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (115 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (113 mal gelesen)

Mietverträge checken und Geld sparen; aktuelles BGH-Urteil stärkt erneut Mieterrechte

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (132 mal gelesen)

Tritt der Bundesgerichtshof Klagewelle geschädigter Anleger gegen Banken los?

4.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (43 mal gelesen)

Wer einen nahen Angehörigen, beispielsweise einen Elternteil, seinen Ehegatten oder ein Kind zuhause pflegt, kann sich seit 1.7. 2008 in einer Akutsituation bis zu 10 Tage unentgeltlich von der Arbeit freistellen lassen.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (416 mal gelesen)

Grundsätzlich gilt, dass jeder, der aus einer Erbschaft etwas erwirbt, der Erbschaftsteuer unterliegt. Allerdings kann neben persönlichen Freibeträgen zusätzlich ein Pflegefreibetrag gewährt werden. Dabei stellt sich die Frage, ob auch Verwandte in gerader Linie, also vor allem Kinder des Erblassers, die ihre Eltern gepflegt haben, den Freibetrag beanspruchen dürfen.

4.2 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht GKS Rechtsanwälte    (331 mal gelesen)

Der Pflegefreibetrag im Erbschaftsteuergesetz ist nicht abhängig von der Pflegebedürftigkeit des gepflegten Erblassers. Er kann demnach auch ohne Zuordnung zu einer Pflegestufe gewährt werden, wenn die Pflegeleistungen regelmäßig und über eine längere Dauer erbracht worden sind. Dies geht aus dem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 11.09.2013 (Az.: II R 37/12) hervor.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (47 mal gelesen)

Eine Unterhaltsvereinbarung kann sittenwidrig sein, wenn die Ehegatten damit auf der Ehe beruhende Familienlasten zum Nachteil des Sozialleistungsträgers regeln. Das könne auch dann der Fall sein, wenn der Ehemann durch die Unterhaltsabrede finanziell nicht mehr in der Lage ist, seine eigene Existenz zu sichern und deshalb ergänzender Sozialleistungen bedarf.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (65 mal gelesen)

Qualität eher enttäuschend, Preise ziemlich hoch, rechtliche Rahmenbedingungen und Service im Wesentlichen in Ordnung, Werbung grell und nervig - so etwa lautet das Fazit, das die Stiftung Warentest zum Thema Teleshopping nach dem Test von drei großen Anbietern zog.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen