Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht ,

BGH Urteil Schadenersatz Anlageberatung

Bundesgerichtshof verbessert die Durchsetzbarkeit von Schadensersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung

Bundesgerichtshof verbessert die Durchsetzbarkeit von
Schadensersatzansprüchen wegen fehlerhafter Anlageberatung

BGH, Urteil vom 22.07.2010, Az. III ZR 99/09
Der Bundesgerichtshof stellt klar, dass sich der Anleger auf die mündlichen Angaben des Anlagevermittlers verlassen darf und die mündlich erteilten Auskünfte nicht anhand eines ihm übergebenen Prospektes überprüfen muss. Diese Aussagen des BGH wurden zwar in verjährungsrechtlicher Hinsicht gemacht, haben jedoch für geschädigte Anleger grundlegende Bedeutung.

Der Bundesgerichtshof stellt zudem in der Entscheidung vom 22.07.2010 klar, dass ein Anleger auch nicht innerhalb laufender Widerrufsfrist dazu verpflichtet ist, die mündliche Beratung anhand des Emissionsprospektes nachzuprüfen.

Entscheidung vom 22.07.2010, Az. III ZR 203/09
In einer weiteren, die Rechte des Anlegers stärkende Entscheidung des BGH vom 22.07.2010 stellt der Oberste Gerichtshof klar, dass ein Anleger selbst dann nicht grob fahrlässig handelt, wenn er einen ihm übergebenen Emissionsprospekt bei Erkennen eines Beratungsfehlers nicht im Hinblick auf eventuelle andere Beratungsfehler studiert.



Der Bundesgerichtshof stellt daher zu Gunsten des Anlegers klar, dass dieser nicht dazu verpflichtet ist, im Interesse des Beraters möglichst frühzeitig für einen Beginn der Verjährung zu sorgen. Im Gegenteil, der Anleger darf sich auf die Angaben im Rahmen der Beratung, die Grundlage seiner Anlageentscheidung war, verlassen.

Unternehmerische Beteiligungen mit Verlustrisiken, wie z. B. geschlossene Immobilienfonds, sind für eine sichere Altersvorsorge ungeeignet.
In einer weiteren, die Rechte der Anleger verbessernden Entscheidung hat der BGH am 08.07.2010, Az. III ZR 249/09, klargestellt, dass die Empfehlung zum Erwerb einer unternehmerischen Beteiligung – wie z. B. an einem geschlossenen Immobilienfonds – nicht anlegergerecht im Sinne der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist, wenn der Anleger als Anlageziel eine sichere Altersvorsorge genannt hatte. Ist, wie in dem zu entscheidenden Fall, die Beteiligung an einem Immobilienfonds so ausgelegt, dass Verlustrisiken bis hin zum Totalverlust des eingezahlten Kapital bestehen, sind solche Empfehlungen mit dem Anlageziel einer sicheren Altersvorsorge nicht mehr zu vereinbaren.

Empfehlung:
Geschädigte Anleger sollten einmal umso mehr überprüfen bzw. durch einen fachkundigen Rechtsanwalt überprüfen lassen, ob und welche Ansprüche ihnen im Zusammenhang mit fehlerhafter Anlageberatung, insbesondere im Zusammenhang mit unternehmerischen Beteiligungen mit Verlustrisiken, wie z. B. geschlossene Immobilienfonds zustehen.


Rechtsanwältin Renate Winter
Rechtsanwältin
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Obwohl Presse wie Verbraucherverbände seit Jahren vor windigen Investitionsmodellen warnen, fallen private und sogar institutionelle Anleger (die es eigentlich wissen müssten) nach wie vor auf organisierten Investitionsbetrug herein. Wehren zwecklos?
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden.
Die Deregulierung der Finanzmärkte brachte findige Unternehmer auf die Idee: Sie kreiierten Anlageprodukte, die keiner verstand, aber große Gewinne versprachen. Tausendfache Anklagen wegen Falschberatung, auf die Sie sich nach wie vor berufen können. Wir sagen Ihnen wie.
Hier geht es um Geld - und um all das, was man damit anstellen kann, positiv wie negativ. Im Bankrecht- und Kapitalmarktrecht ist der gesamte Rechtsbereich vom einfachen Eröffnen eines Bankkontos bis hin zur komplexen Verwaltung von Immobilienfonds geregelt - und das, was man in diesem Zusammenhang tun darf, oder was verboten und damit strafbar ist.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Jürgen Wöhrle    (179 mal gelesen)

Geschädigte Anleger der offenen Immobilienfonds CS Euroreal und des SEB Immoinvest (Anlagesumme ca. 12 Mrd. EURO) schöpfen nunmehr Hoffnung, dass sie nicht auf ihrem Schaden sitzen bleiben müssen.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Jürgen Wöhrle    (156 mal gelesen)

Das Management des offenen Immobilienfonds CS Euroreal hat am 09.05.2012 verlautbaren lassen, dass die Anleger, wie schon beim offenen Immobilienfonds SEB Immoinvest, über die Zukunft ihres Fonds entscheiden sollen und der Fonds unter dem Vorbehalt ausreichender Liquidität wieder eröffnet wird. Der SEB Immoinvest ist am Anfang der Woche mit dem gleichen Experiment gescheitert und wird jetzt aufgelöst.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (128 mal gelesen)

Zinssatz– und Währungsswaps - Existenzbedrohende Form der Geldanlage für Privatanleger

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (113 mal gelesen)

Mehr Schutz für Anleger durch Gesetzesinitiative der Bundesregierung?

Kategorie: Anwalt Erbrecht    (234 mal gelesen)

Keine Sittenwidrigkeit von Pflichtteilsverzichten BGH klärt Rechtslage beim „Behindertentestament“

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (79 mal gelesen)

Aktuelle Informationen zu Schadensersatzansprüchen gegen Finanzberater, Banken, Vermittler, etc.

Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (53 mal gelesen)

Ein Pfändungsschutzkonto, kurz: P-Konto, gibt Schuldnern die Möglichkeit während einer Kontopfändung über die unpfändbaren Einkünfte weiter frei verfügen zu können. Inhaber eines Girokontos können seit Mitte 2010 von ihrer Bank verlangen, ihr Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (163 mal gelesen)

Bundesgerichtshof senkt Voraussetzungen eines Klageantrags auf Duldung der Modernisierung.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (261 mal gelesen)

Eine bemerkenswerte Entscheidung hat der Bundesgerichtshof am 03.06.2014 – XI ZR 147/12 – getroffen. Wieder einmal hatte der BGH sich mit der Frage zu beschäftigen, inwieweit Banken zur Aufklärung über vereinnahmte Provisionen verpflichtet sind.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (110 mal gelesen)

BGH begrenzt Abmahnkosten bei WLAN auf €100,00: Entscheidung „Sommer unseres Lebens“ Mit Urteil vom 12.05.2010, Aktenzeichen I ZR 121/08, hat der BGH zu einer mit Spannung erwarteten Frage Stellung genommen. Es geht um die Verantwortlichkeit für Betreiber eines WLAN bei einem Urheberrechtsverstoß.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Wirtschaft & Wertpapiere
Suche in Fachbeiträgen