Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Familienrecht: BGH Alleinerziehende zum Vollzeitjob verpflichtet - welche Ausnahmen sind möglich?

Mit einem aktuellen und vieldiskutierten Urteil hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe kürzlich bestimmt, dass geschiedene Alleinerziehende künftig Vollzeit arbeiten müssen, wenn für das (grund-)schulpflichtige Kind eine ausreichende Betreuungsmöglichkeit besteht (Urteil vom 02.08.2011, Az.: XII ZR 94/09).

Gerade für viele alleinerziehende Elternteile scheint das Urteil aus Karlsruhe schwer verständlich: Die Kindererziehung und einen Vollzeitjob gleichermaßen "unter einen Hut" zu bekommen stellt nicht nur auf dem Papier einen hohen Aufwand dar. Doch auch dies haben die BGH-Richter in ihrer Entscheidung entsprechend berücksichtigt und im Einzelfall Ausnahmen zugelassen!

***
Rechtsanwalt Familienrecht
Fachanwalt Familienrecht
***

Der BGH-Fall kurz umrissen
Die Mutter einer grundschulpflichtigen Tochter (2. Klasse) arbeitete nach der Scheidung halbtags und erhielt von ihrem Ex-Ehemann monatlich einen zusätzlichen (Betreuungs-)Unterhalt von 440 Euro. Der Ex-Ehemann wollte seiner Unterhaltspflicht der Mutter gegenüber jedoch ein Ende setzen und klagte dementsprechend vor dem zuständigen Amtsgericht, mit dem Ziel, dass die Mutter künftig Vollzeit arbeiten müsse. Diese Klage war durch die Reform des Unterhaltsrechts aus dem Jahre 2008 möglich geworden (siehe ganz unten "Exkurs: Die Entscheidungsgründe des BGH - Reform 2008").
Während die Instanzgerichte die Klage noch abwiesen entschied der BGH nun im Sinne des Ex-Mannes.

"Schlupfloch" für Alleinerziehende bleibt offen
"Besondere Umstände erfordern besondere Lösungen" - nach diesem Motto hat der BGH Alleinerziehenden in seinem Urteil die Chance gegeben, im Einzelfall gerichtlich individuelle kind- und/oder elternbezogene Gründe vorzutragen, die einer vollschichtigen Erwerbstätigkeit des betreuenden Elternteils mit Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes entgegenstehen. Solche Gründe könnten beispielsweise vorliegen, wenn keine ausreichende anderweitige Betreuungsmöglichkeit für das Kind gegeben ist oder die Rollenverteilung in der früheren Ehe eine ausschließliche Betreuung durch einen Elternteil vorsah.

Konkrete Einzelfallprüfung mit Chance auf Erfolg
Diese Beispiele allerdings sind nur ein Ausschnitt dessen, was tatsächlich an entsprechenden Gründen vorgetragen werden kann. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass jeder Ehe, jeder Scheidung und jeder Unterhaltsforderung äußerst individuelle Umstände zugrunde liegen.
Der BGH hat dementsprechend Alleinerziehenden auferlegt, die Begründungen für die Unzumutbarkeit der Aufnahme eines Vollzeitjobs im Einzelfall konkret darzulegen.
Hier lohnt es sich tatsächlich, einen Fachanwalt für Familienrecht mit der Prüfung der individuellen Fallkonstellation zu beauftragen. Durch die besonders nachgewiesene Erfahrung in den relevanten Rechtsgebieten um Ehe, Scheidung und Unterhalt hilft dieser, im konkreten Fall Gründe zu finden - und vorzutragen - die der Aufnahme eines Vollzeitjobs entgegenstehen.

Exkurs: Die Entscheidungsgründe des BGH - Reform 2008
Die Karlsruher Richter bestätigten mit ihrer Entscheidung die Ansicht eines zuvor mit der Sache befassten Instanzgerichts, dass mit der Vollendung des dritten Lebensjahres eines Kindes der betreuende Elternteil grundsätzlich dazu verpflichtet ist durch eine vollschichtige Erwerbstätigkeit selbst für seinen Unterhalt zu sorgen.
Die Urteilsgründe der BGH-Richter entspringen vor allem der Reform des Unterhaltsrechts aus dem Jahre 2008 (eine ausführliche Checkliste zu diesem Thema finden Sie auf www.gks-rechtsanwaelte.de). Seit dieser Reform ist nach der Scheidung jeder Ehegatte stärker als zuvor verpflichtet, sich um seinen Lebensunterhalt selbst zu kümmern. Dies hat zur Folge, dass der in der Ehe erreichte Lebensstandard seitdem nicht mehr allein entscheidend für Höhe und Dauer des Unterhalts ist.


Andreas Jäger
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Erbrecht
Fachanwalt für Familienrecht


http://www.gks-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (13 mal gelesen)

Belegte Brötchen, Pommes oder Frikadellen: Arbeitnehmer, die an ihrem Arbeitsplatz auch nur geringwertige Lebensmittel entwenden und verzehren, riskieren eine fristlose Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses. Dies musste aktuell auch eine Krankenschwester erfahren, die 8 halbe Brötchen des Arbeitgebers verzehrte und daraufhin eine fristlose Kündigung erhielt.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (145 mal gelesen)

Ein Darlehn für ein Auto, die Übernahme von Heizkosten oder für einen Gebärdendolmetscher – die Agentur für Arbeit ist mit unterschiedlichsten Anträgen auf finanzielle Unterstützung konfrontiert. Wie haben Ihnen interessante aktuelle Gerichtsentscheidungen rund um die Agentur für Arbeit zusammengestellt.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (140 mal gelesen)

Premiere in der Rechtsprechung: Erstmals äußerte sich Anfang August 2015 das Bundesarbeitsgericht (BAG) zur Altersvorgabe für den Zeitpunkt der Eheschließung für die Hinterbliebenenrente

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (37 mal gelesen)

Hauterkrankungen, Lärmschwerhörigkeit und Erkrankungen an der Wirbelsäule sind einer aktuellen Statistik zur Folge die häufigsten Berufserkrankungen in Deutschland. Aber auch andere Erkrankungen von Arbeitnehmern können auf die berufliche Tätigkeit zurückzuführen sein und damit ein Fall für die gesetzliche Unfallversicherung werden.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (20 mal gelesen)

Wer Handwerker oder Dienstleister „ohne Rechnung“ beschäftigt hat im Hinblick auf Gewährleistungsansprüche wenn die geleistete Arbeit Mängel zeigt, das Nachsehen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (131 mal gelesen)

Fachanwalt für Arbeitsrecht Volker Schneider bringt Licht ins Dunkel um auf den Mindestlohn anrechenbare Sonderzahlungen

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (25 mal gelesen)

Ob Arbeitnehmer ihre Berufskleidung selbst bezahlen müssen, welche Bekleidung als Arbeitskleidung beim Finanzamt durchgeht und ob die Reinigung der Berufskleidung von der Steuer abgesetzt werden kann – dies und weitere Rechtstipps rund um die Arbeitskleidung lesen Sie hier …

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (41 mal gelesen)

Krankheitsfälle und damit verbundene Arbeitsunfähigkeit sind ein immer währendes Konfliktfeld zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Streit gibt es etwa um Fragen wie: Wann muss der Arbeitnehmer den Chef von der Erkrankung informieren? Ab welchem Zeitpunkt kann der Arbeitgeber eine Arbeitsungfähigkeitsbescheinigung verlangen und was muss in dieser drin stehen? Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (19 mal gelesen)

Seit Anfang Januar 2015 gibt es in Deutschland einen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro. Diese Lohngrenze darf seit dem vom Arbeitgeber nicht mehr unterschritten werden. Mittlerweile haben sich schon einige Gerichte mit dem Mindestlohn und seinen Folgen beschäftigt.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Martin Kupka    (572 mal gelesen)

Vielen ist bekannt, dass man nach einer Kündigung als Arbeitnehmer schnell reagieren muss, da man eine rechtswidrige Kündigung - mit wenigen Ausnahmen - nicht mehr angreifen kann, wenn man nicht innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht eingelegt hat.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Martin P. Heinzelmann, LL.M.    (524 mal gelesen)

Wer von seinem Chef eine Kündigung erhält, ist darüber erfahrungsgemäß alles andere als erfreut. Der Verlust des Arbeitsplatzes stellt für die meisten Menschen eine existenzielle Bedrohung dar und zieht fast immer erhebliche finanzielle Folgen nach sich. Kein Wunder, dass sich viele Arbeiter und Angestellte gegen eine Entlassung wehren und rechtlich gegen die ausgesprochene Kündigung vorgehen.


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen