Logo anwaltssuche.de
Mietrecht ,

BGH-Entscheidung zur 'Weiß-Klausel'

Die sogenannte 'Weiß-Klausel' , nach der bei Auszug eines Mieters weiß gestrichen sein muss, wurde nun dem Bundesgerichtshof zur Prüfung vorgelegt.

In vielen Mietverträgen findet sich die sogenannte ?Weiß-Klausel?, derzufolge bei Auszug Decken, Fenster und Türen weiß gestrichen sein müssen. Bei nicht ausgeführtem Weiß-Anstrich verlangen Vermieter häufig Schadensersatz.

Diese sogenannte ?Weiß-Klausel? wurde nun dem Bundesgerichtshof zur Prüfung vorgelegt.

Der Hinweisbeschluss des BGH vom 14.12.2010 ? VIII ZR 198/10 (Ausgangsgericht LG Berlin) lautet wie folgt:

Die Farbvorgabe ?weiß? für eine Auszugsdekoration des Mieters (hier bezogen auf ?Decken, Fenster und Türen?) benachteiligt diesen unangemessen im Sinne von § 307 I BGB, weil sich ein kostenbewusster Mieter angesichts solcher Auszugsverpflichtung schon während des laufenden Mietverhältnisses daran gehindert sehen kann, in anderen dezenten Farbtönen zu dekorieren. Der BGH hat damit die Meinung des LG Berlin bestätigt, derzufolge die formularmäßige Abwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter wegen der unangemessenen Einengung des Mieters hinsichtlich der Farbwahl gemäß § 307 I 1, 2 BGB insgesamt unwirksam ist.

***
Anwälte für Mietrecht
Fachanwälte für Mietrecht
***

Zwar bezog sich die Farbvorgabe in dem der Entscheidung zugrundliegenden Mietvertrag nur auf den Zeitpunkt der Rückgabe der Mietsache und erlaubt es dem Mieter somit, die Wohnung während der Mietzeit nach seinem persönlichen Geschmack zu dekorieren. Die Einengung der Farbwahl auf nur eine einzige Farbe (?weiß?) im Zeitpunkt der Rückgabe schränkt die Gestaltungsfreiheit des Mieters aber in einer Weise ein, die nicht durch berechtigte Interessen des Vermieters gerechtfertigt ist und den Mieter deshalb unangemessen benachteiligt. Zutreffend hat das Gericht darauf abgestellt, dass das berechtigte Interesse des Vermieters dahingeht, die Wohnung in einem Dekorationszustand zurück zu erhalten, der dem Geschmack eines größeren Interessenkreises entspricht und eine rasche Weitervermietung ermöglicht. Dieses Interesse erfordert es aber nicht, dem Mieter für den Zeitpunkt des Auszugs zwingend auf die Farbe Weiß festzulegen. Auch andere dezente Farbtöne sind zu akzeptieren.


RENATE WINTER
Rechtsanwältin







LEDERER & PARTNER Rechtsanwälte
Ostendstraße 100,
Business Tower Nürnberg (17. Etage)
90482 Nürnberg
Tel.: +49 911 - 54 44 88 - 0
Fax: +49 911 - 54 44 88 - 10
info@lederer-rechtsanwaelte.de

Rechtsanwältin Renate Winter
Ostendstrasse 100, 90482 Nürnberg
gelistet in: Nürnberg
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Mieten & Vermieten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Mietrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (96 mal gelesen)

Fast jeder Vermieter verlangt zur Absicherung möglicher Ansprüche vom Mieter eine Mietkaution. In der Regel zahlt der Eigentümer diese nach Beendigung des Mietverhältnisses auch an den Mieter wieder zurück. Doch was passiert mit der Mietkaution von der Eigentümer in die Insolvenz geht?

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (124 mal gelesen)

In den meisten deutschen Bundesländern gilt die Rauchmelderpflicht bereits. Für Vermieter und Mieter ergeben sich im Hinblick auf den Einbau und die Wartung viele rechtliche Fragen: Wer Kosten trägt die Einbaukosten für den Rauchermelder? Wer ist für Kontrolle und verantwortlich?

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (181 mal gelesen)

Draußen ist es knackig kalt und drinnen funktioniert die Heizung nicht. Mieter sollten ihrem Vermieter in diesem Fall ordentlich einheizen …

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (235 mal gelesen)

Eine Mieterhöhung muss auf der Grundlage der tatsächlichen Wohnfläche erfolgen - egal, ob und wie hoch die im Mietvertrag angegebene Wohnfläche abweicht. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden und damit seine bisherige Rechtsprechung zum Teil aufgegeben.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (271 mal gelesen)

Über die Frage, ob und in welcher Farbe die Mietwohnung beim Auszug gestrichen werden muss, wird schon immer viel zwischen Mieter und Vermieter gestritten. Das Amtsgericht München fällte jetzt zugunsten eines Mieters ein Urteil hinsichtlich der Anforderungen an die Farbauswahl und –qualität.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (241 mal gelesen)

In der Anbahnung eines Mietverhältnisses verlangen Vermieter in der Regel vom zukünftigen Mieter eine Selbstauskunft über dessen Bonität und persönliche Verhältnisse. Wer hier schummelt, muss mit der fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses rechnen!

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (1782 mal gelesen)

Bei einem Umzug müssen sich Mieter ab dem 1. November 2015 eine sogenannte Wohnungsgeberbestätigung vom Vermieter ausstellen lassen. Unterlassen sie das, droht ein saftiges Bußgeld! Dies ergibt sich aus dem neuen Meldegesetz.

4.5 / 5 (19 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (383 mal gelesen)

Vermieter haben das Recht in einem laufenden Mietverhältnis die Miete auf die ortsübliche Miete anzuheben. Doch aufgepasst: Nicht jede Mieterhöhung ist rechtlich wirksam!

3.4 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (601 mal gelesen)

Lärmbelästigung, Feuchtigkeit und Schimmelpilz, Wohnflächenunterschreitung – es gibt viele berechtigte Gründe für Mieter die Miete zu mindern. Lesen Sie hier die häufigsten Mietminderungsgründe und was Sie bei einer Mietminderung beachten müssen.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht GKS Rechtsanwälte    (213 mal gelesen)

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe springt in einem aktuellen Urteil Mietern zur Seite, die von ihren Vermietern auf besonders dreiste Weise die Kündigung erhalten haben. Die Quintessenz: Wer wegen angemeldeten "Eigenbedarfs" der Vermieter die Wohnung verlassen muss, kann von diesem Schadensersatz fordern, wenn tatsächlich in der Folge einfach andere Personen einziehen, die vom "Eigenbedarfsbegriff" gar nicht umfasst sind (BGH, Urteil vom 10.06.2015 - Aktenzeichen VIII ZR 99/14).

5.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht Renate Winter    (301 mal gelesen)

Grundsätzlich galt beim Ausspruch einer fristlosen Kündigung des Vermieters bei Zahlungsverzug des Mieters, dass der Mieter den Zahlungsverzug zu vertreten hatte, also ihm hieran ein Verschulden traf. Bei Nichtzahlung des Job-Centers oder verspäteter Zahlung haben die Gerichte bislang zu Gunsten des Mieters entschieden und die Auffassung vertreten, dass ein Verschulden des Job-Centers bei verspäteter Mietzahlung dem Mieter nicht zugerechnet werden könne.


Alle Expertentipps zum Mieten & Vermieten
Suche in Fachbeiträgen