Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 17.03.2009

Ebay Abmahnungen

Abmahnungen bei „ebay“ – neue Fallstricke im Internet

Schon seit geraumer Zeit berichten Medien aller Art über Abmahnungen von Rechtsanwälten, die zum Teil sorglose Anbieter von Waren im Internet-Auktionshaus „ebay“ erhalten. Hintergrund ist, dass unter den angebotenen Artikeln häufig Plagiate zu finden sind, deren Verkauf eine Schutzrechtsverletzung an den von den Herstellern der Originalwaren selbst gehaltenen Markenrechten darstellt. Da sich der Gegenstandswert solcher Abmahnungen häufig an den – oftmals großen – Umsätzen der Inhaber der Markenrechte in Deutschland orientiert, kann eine solche Abmahnung bisweilen sehr kostspielig werden, sodass beim Verkauf von Artikeln bei „ebay“ auf jeden Fall vorsichtig gehandelt werden muss.

Aktuelles Beispiel – Benutzung eines fremden ebay-Accounts
In einem aktuell vom Bundesgerichtshof entschiedenem Fall vom 11.03.2009 (Az.: I ZR 1 114/06) wurde jedoch zudem entschieden, dass der Inhaber eines Benutzerkontos bei „ebay“ unter gewissen Voraussetzungen auch für Schutzrechtsverletzungen haften kann, die ein anderer begangen hat.
Im vom BGH an die Berufungsgerichte zurückverwiesenen Fall hatte die aus Lettland stammende Frau eines ebay-Mitglieds ein „Halzband wohl fon Cartier Haus“ bei „ebay“ zu verkaufen versucht. Dazu benutzte sie den ebay-Account, der von ihrem Mann unter seinem Namen angemeldet wurde.
Die Inhaber der Markenrechte an „Cartier“ sahen in diesem Verkaufsversuch eine Schutzrechtsverletzung durch den Verkäufer auf „ebay“ – also den Ehemann – und forderten von diesem unter anderem Unterlassung und Schadenersatz.


BGH verschärft das Haftungsrisiko für Schutzrechtsverletzungen durch Dritte
Die vorinstanzlichen Gerichte waren der Auffassung, dass der Ehemann im beschriebenen Fall keine Kenntnis von dem in das Internet eingestellten Angebot gehabt habe und deshalb für etwaige Rechtsverletzungen nicht verantwortlich sei.
Der BGH hingegen war der Auffassung, dass auch der Inhaber als Täter einer Schutzrechtsverletzung in Frage kommt, die ein anderer begangen hat, wenn die Mitgliedsdaten – also Benutzername und Kennwort – durch den Kontoinhaber nicht hinreichend gesichert worden sind. So bleibt zu sagen, dass in der beschriebenen Konstellation eine Rechtsverletzung mit Schadenersatzforderungen auch dann in Frage kommen kann, wenn der Kontoinhaber noch nicht einmal von der Einstellung des Artikels Kenntnis hat.

Mitgliedsdaten müssen besonders gesichert werden
Der Auffassung des BGH nach muss ein Inhaber eines Mitgliedskontos bei ebay demnach alles ihm mögliche und zumutbare tun, um seine Benutzerdaten vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Es kann daher nur geraten werden, diese Daten ähnlich wie die PIN-Nummer einer EC-Karte stets geheim zu halten, um einem etwaigen Haftungsrisiko und den damit verbundenen Kosten wirksam entgehen zu können.
Sollten dennoch Dritte Zugriff auf ein ebay-Konto haben, empfiehlt es sich zur Eindämmung des Risikos beispielsweise, die eingestellten Artikel in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren und augenscheinlich gefährdete Auktionen wieder zu entfernen.

Sollte der Fall der Fälle doch einmal eingetreten sein und eine Abmahnung „ins Haus geflattert“ kommen, so kann nur dazu geraten werden, sich umgehend anwaltlich beraten zu lassen. Dies kann dazu beitragen, die ohnehin entstandenen und ärgerlichen Kosten so gering wie möglich zu halten oder im besten Fall sämtliche Ansprüche erfolgreich abzuwehren


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Strafrecht 01.12.2015
Kriminelle Aktivitäten von Betrügern rund um den Internet-Einkauf werden oft als "Ebay-Betrug" bezeichnet - auch dann, wenn der Betrug gar nicht bei eBay stattgefunden hat. Das Gros der Betrugsfälle beim Online-Einkauf könnte vermieden werden, wenn die Käufer kritischer wären.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 23.03.2016
Einen Arbeitsvertrag zu kündigen, ist nicht einfach. Die Abmahnung ist ein Mittel des Arbeitgebers, eine Kündigung vorzubereiten; mindestens aber den Arbeitnehmer zu rügen. Was viele nicht wissen: Auch der Arbeitnehmer kann seinen Chef abmahnen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 26.04.2016
Eine Abmahnung wird in der Regel dazu benutzt, einen bestehenden Vertrag aufzulösen bzw. zu kündigen. Einen Sonderfall gibt es im Internet bei den Massenabmahnungen wegen Filesharing - Sollten Sie nun bezahlen oder nicht?
Kategorie: Anwalt Internetrecht 16.11.2015
Aus der Vielfältigkeit der Nutzungen und Nutzungsmöglichkeiten wird klar, dass das Internetrecht kein einheitliches, klassisches Rechtsgebiet sein kann, sondern eine echte Querschnittmaterie ist. Das Internetrecht umfasst also zahlreiche andere Rechtsgebiete und ist wie kaum ein anderes Rechtsgebiet ständigen Neuerungen unterworfen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (398 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

3.2 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (80 mal gelesen)

eBay- Auktionäre dürfen nach den eBay-AGBs eine laufende Auktion nur abbrechen, wenn ein zulässiger Grund wie etwa schuldloser Verlust der Sache vorliegt. Bricht ein Auktionär die Auktion grundlos ab, schuldet der dem Höchstbietenden Schadensersatz!

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (80 mal gelesen)

Für den Handel bei Ebay ist das Bewertungsprofil der Mitglieder ein wichtiger Bestandteil des Geschäfts, das Auskunft über die Seriösität und Zuverlässigkeit des unbekannten Geschäftspartners gibt. Negative Bewertungen können daher extrem geschäftsschädigend sein und beschäftigen immer öfter die Gerichte. Hier ein paar Gerichtsentscheidungen die Auskunft darüber geben, wann negative Bewertungen akzeptiert werden müssen, und wann nicht ...

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (328 mal gelesen)

Immer wieder und aus den unterschiedlichsten Gründen werden Online-Auktion- etwa bei eBay - vor Auktionsende abgebrochen. Ärgerlich für die Bieter - Doch wie ist die vorzeitig abgebrochene Online-Auktion rechtlich zu bewerten? Macht sich der Anbieter in diesem Fall gegenüber den Bietern schadensersatzpflichtig?

3.0 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (269 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

3.4 / 5 (10 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht    (130 mal gelesen)

Nicht jede Kritik, Maßregelung oder jeder Anpfiff durch den Arbeitgeber wird für das Arbeitsverhältnis gefährlich. Brenzlig wird’s für den Arbeitnehmer erst, wenn der Arbeitgeber eine „Abmahnung“ ausspricht. Das heißt, wenn er ein konkretes Verhalten des Arbeitnehmers als Verstoß gegen seine arbeitsvertraglichen Pflichten rügt. Da eine Abmahnung die Vorstufe zur Kündigung darstellen kann, hier ein paar Tipps wie man erfolgreich gegen eine unberechtigte Abmahnung vorgehen kann.

3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (82 mal gelesen)

Ein Arbeitnehmer ist zum wiederholten Mal zu spät zur Arbeit gekommen, oder hat trotz betrieblichem Verbot im Internet gesurft. Jetzt reicht es dem Arbeitgeber und er mahnt den betroffenen Arbeitnehmer ab. Doch Vorsicht beachten Sie das Arbeitsrecht: Wenn Sie als Arbeitgeber eine Abmahnung aussprechen, so müssen Sie eine Reihe von Förmlichkeiten beachten. Jeder kleinste Fehler könnte zur Unzulässigkeit der Abmahnung führen, mit der Folge, dass Sie aus diesem Grund keine auf der Abmahnung basierende ordentliche verhaltensbedingte Kündigung aussprechen können. Hier einige Tipps, damit Sie die häufigsten Fehler bei der Abmahnung vermeiden.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (109 mal gelesen)

Verstoßen Arbeitnehmer mit ihrem Verhalten, wie etwa ständiges zu spät zur Arbeit kommen oder krankfeiern, gegen ihre arbeitsvertragliche Pflichten, hat der Arbeitgeber das Recht eine Abmahnung auszusprechen. Doch Vorsicht: Um eine wirksame Abmahnung auszusprechen, die später möglicherweise zu einer ordentlichen verhaltensbedingten Kündigung führen soll, müssen einige Dinge beachtet werden.

3.2 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Siegfried Reulein    (101 mal gelesen)

Wie schon mehrfach berichtet bangen Kunden der Firma Concept I, Lauf, aktuell um die von ihnen angelegten Gelder. Die Firma Concept I hat durch ihren Inhaber sowie durch Vermittler mehreren hundert Anlegern sichere Renditen im zweistelligen Prozentbereich zugesichert und ihnen u.a. Mitarbeiteraktien diverser Großkonzerne zum Kauf, oftmals verbunden mit sog. Kursabsicherungen, angeboten. Daneben wurden weitere Anlagemöglichkeiten angeboten.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht Renate Winter    (113 mal gelesen)

Verbrauchergerichtsstand bei Schaden aus Vermögensverwaltung, § 823 BGB; Luganer Übereinkommen Artikel 13 Abs. 1 Nr. 3 BGH, Urteil vom 05.10.2010 – VI ZR 159/09 (Ausgangsgericht OLG Stuttgart)

2.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen