Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht , 17.05.2011

Entzug des Dienstwagens

Entzug eines Dienstwagens während Langzeiterkrankung eines Arbeitnehmers ist entschädigungsfrei

Wer als Arbeitnehmer während einer Langzeiterkrankung keinen Anspruch auf Fortzahlung des Arbeitsentgeltes hat, dem kann ein auch zum privaten Gebrauch überlassener Dienstwagen vom Arbeitgeber entzogen werden, ohne dass dieser zu einer Entschädigungsleistung verpflichtet wäre.
Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt durch ein Urteil im Dezember 2010 entschieden (Aktenzeichen 9 AZR 631/09).

Arbeitnehmer klagte auf Nutzungsausfallentschädigung
Im vom BAG zu beurteilenden Fall war der Kläger bei der Beklagten als Bauleiter tätig. Der Arbeitgeber stellte dem Kläger ? arbeitsvertraglich vereinbart ? für seine Tätigkeit einen Dienstwagen zur Verfügung. Dieser konnte, wie der Arbeitsvertrag vorsah, durch den Kläger auch privat genutzt werden.
Allerdings erkrankte der Kläger im vorliegenden Fall für den Zeitraum von rund zehn Monaten. Im achten Monat der Krankheit forderte der Arbeitgeber den Kläger auf, den Dienstwagen zurückzugeben, was auch geschah. Erst nach Wiederaufnahme der Arbeit erhielt der klagende Arbeitnehmer den PKW zurück. Zudem forderte er gerichtlich eine Nutzungsausfallentschädigung für den Zeitraum, in dem ihm der Arbeitgeber den Dienstwagen entzogen hatte.



Bundesarbeitsgericht schließt sich den Vorinstanzen an
Gegen die Abweisung der Klage durch die Instanzgerichte ging der Kläger in Revision zum Bundesarbeitsgericht. Dieses schloss sich jedoch den zuvor angerufenen Arbeitsgerichten an und wies die Revision als unbegründet zurück. Der Kläger habe keinen Anspruch auf Nutzungsausfallentschädigung für den beschriebenen Zeitraum, da ein Dienstwagen ?zur privaten Nutzung? zwar eine steuer- und abgabenpflichtige Arbeitsvergütung für die vom Kläger geschuldete Arbeitsleistung darstelle ? allerdings bestand auf Grund der Dauer der Erkrankung im vorliegenden Fall keine Pflicht des Arbeitgebers zur Fortzahlung des geschuldeten Arbeitsentgeltes mehr. Damit entfiel auch die Pflicht des Arbeitgebers, dem Kläger den Dienstwagen zur Verfügung zu stellen. Dies ergebe sich aus § 3 Absatz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG), welcher eine Entgeltfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Krankheit des Arbeitnehmers regelmäßig nur für den Zeitraum von sechs Wochen anerkennt.

Im arbeitsrechtlichen Streit hilft ein Fachanwalt
Der geschilderte Fall zeigt dadurch, dass er bis in die höchste arbeitsrechtliche Instanz ging, dass auch im an sich arbeitnehmerfreundlichen Arbeitsrecht die Rechtslage keinesfalls immer eindeutig ist. Parteien in einer solchen Streitigkeit kann daher nur geraten werden, sich mit ihrem Anliegen an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht zu wenden. Dieser kennt sich mit der sehr komplexen Materie des Arbeitsrechts im besonderen Maße aus und ist daher in der Lage, seinen Mandanten optimal gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.3 / 5 (3 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 18.04.2016
Die Lohnpfändung ist ein Mittel im Bereich der Zwangsvollstreckung. Der Schuldner setzt dieses Mittel gerne ein. Denn Lohn (und Gehalt) ist die Quelle des Einkommens. Wer hingegen das Konto pfändet, befindet sich gegenüber dem Lohnpfänder im Nachteil.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 22.03.2016
Wie alle Verträge lässt sich auch ein Arbeitsvertrag grundsätzlich kündigen. Durch eine gründliche Vorbereitung sowie mit Hilfe einer fachlich versierten Unterstützung werden erfahrungsgemäß die bestmöglichen Resultate erzielt.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 31.03.2016
Oftmals geht ein Arbeitsverhältnis nicht so zu Ende, wie sich das Arbeitgeber oder Arbeitnehmer gewünscht haben. Dann wird meist die Möglichkeit der Freistellung genutzt. Doch Vorsicht: Eine Freistellung bedeutet nicht Extra-Urlaub!
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 12.04.2016
Niemand kann einem Arbeitgeber vorschreiben, mit wie vielen Mitarbeitern er Geschäfte macht. Obwohl er generell Arbeitsplätze einsparen darf, scheitern viele Chefs daran, betriebsbedingte Kündigungen rechtlich einwandfrei durchzusetzen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (440 mal gelesen)

Wer als Unterhaltsverpflichteter von seinem Arbeitgeber einen Dienstwagen „auch zur privaten Nutzung“ erhält, muss damit rechnen, dass sich die Höhe des zu zahlenden Unterhalts nach oben verändert. Dies musste zumindest ein geschiedener Ehemann in einem Fall hinnehmen, der vor dem Oberlandesgericht Hamm rechtskräftig entschieden wurde (Az.: 2 UF 216/12).

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht Thorsten Ruppel    (176 mal gelesen)

Im Arbeitsrecht gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Dieser verbietet es "mit Kanonen auf Spatzen zu schießen". Bevor der Arbeitgeber zu dem denkbar einschneidensten arbeitsrechtlichen Mittel der Kündigung greift, muss er demnach zuvor den Arbeitnehmer erfolglos abgemahnt haben. Doch nicht selten sind die Abmahnungen nicht begründet und der Arbeitnehmer fragt sich nach Erhalt, was er dagegen machen kann.

3.3 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (93 mal gelesen)

Nicht selten geschieht es, dass sich die Arbeitsvertragsparteien vor der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses über das vom Arbeitgeber zu erteilende Zeugnis unterhalten und einen bestimmten Zeugnistext vereinbaren.

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (105 mal gelesen)

Bei Arbeitsunfällen tritt nicht selten die Berufsgenossenschaft an den Arbeitgeber heran und verlangt die von ihr geleisteten Aufwendungen vom Arbeitgeber erstattet. Zu Recht?

2.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (30 mal gelesen)

Wie viel man sich leisten kann, hängt davon ab, wie viel man verdient. Somit besteht ein Abhängigkeitsverhältnis zwischen Lohnzahlungen und Ausgaben. Man muss sich auf seinen Lohn zu einem fixen Termin verlassen können, um seinen Lebensstandard zu erhalten.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (533 mal gelesen)

Dieser Artikel behandelt die Anrechenbarkeit von Abfindungen auf das Arbeitslosengeld.

3.2 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (184 mal gelesen)

Laut Zeitungsberichten verkauft Vodafone sein vorrangig für Festnetzkunden zuständiges Callcenter (ca. 500 Mitarbeiter) an die Bertelsmann-Tochter Arvato. Mitarbeiter, die einen Übergang zur Arvato ablehnen, sollen Abfindungen in Höhe von deutlich mehr als einem Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr erhalten. Beschäftigungszeiten bei den Firmen Arcor und Otelo sollen hierbei angerechnet werden. Außerdem soll den Mitarbeitern, die auf Arvato übergehen wollen, für mindestens zwei Jahre das bisherige Gehalt garantiert werden. Dazu eine kurze Einschätzung vom Fachanwalt.

3.8 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (101 mal gelesen)

Heftiger Schneefall und Blitzeis führen zu einem Verkehrschaos auf vielen deutschen Straßen und an den Flughäfen, wo viele Flüge witterungsbedingt gestrichen werden müssen. Für viele Arbeitnehmer bedeutet das, dass sie zu spät zur Arbeit kommen. Mit welchen arbeitsrechtlichen Konsequenzen müssen Arbeitnehmern wegen witterungsbedingten Verspätungen rechnen?

3.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht    (102 mal gelesen)

Das Internet ist aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Mit seiner Nutzung entstehen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aber auch neue Rechtsprobleme und Frage wie: Darf der Arbeitgeber die privaten Emails seiner Arbeitnehmer lesen? Dürfen Arbeitnehmer privat im Internet surfen?

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (455 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

3.8 / 5 (25 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen