Logo anwaltssuche.de
Steuerrecht ,

EuGH stärkt Verbraucherschutz

EuGH stärkt Verbraucherschutz

EuGH stärkt Verbraucherschutz: Verkäufer sind bei Nachlieferung zu Aus- und Einbau verpflichtet
Ein privater Käufer, der bei einer mangelhaften Ware von seinem Gewährleistungsrecht Gebrauch macht und den Verkäufer zu einer Nachlieferung bestimmt, darf vom Verkäufer den Ausbau der mangelhaften Sache und den Wiedereinbau der Ersatzsache verlangen.
Dies hat der Europäische Gerichtshof in einem kürzlich ergangenen Urteil entschieden und damit die Rechte von Verbrauchern in Deutschland entscheidend gestärkt (Urteil vom 16.06.2011, Az: C-65/09; C-87/09).

Kosten für Aus- und Einbau können auch erstattet werden
Das Urteil der europäischen Richter erging nach einer Anfrage zweier deutscher Gerichte, die über Fälle aus dem Gewährleistungsrecht zu entscheiden hatten.
Während in einem Fall ein Kunde auf von ihm bestellten und bereits verlegten Bodenfliesen (Preis rund 1.400 ?) feine Mikroschleifspuren entdeckte, hatte die Kundin im zweiten Fall mit nicht behebbaren Mängeln einer vom Verkäufer gelieferten Spülmaschine zu kämpfen.
Beide Kunden machten von Ihrem Recht auf Nachlieferung Gebrauch und forderten zugleich, dass der jeweilige Verkäufer die mangelhafte Ware, also Fliesen und Spülmaschine, auch wieder entfernen.

Streitpunkt: Ausbau
Die Verkäufer mussten zwar anerkennen, dass beide Kunden ein Recht auf Nachlieferung der mangelhaften Kaufsachen tatsächlich hatten. Allerdings bestritten sie, auch zum Ausbau der beschädigten und zum Wiedereinbau der neuen Ware verpflichtet zu sein oder zumindest die Kosten dafür tragen zu müssen.
Wirkt die Weigerung der Verkäufer auf den ersten Blick als "stur? und nicht serviceorientiert, so hat sie doch einen klaren wirtschaftlichen Hintergrund. Im Falle des Fliesenkaufs hätte ein kompletter Austausch der Bodenfliesen den Verkäufer rund 5.850 EUR gekostet.
Hier sorgten die Richter des EuGH nun für Rechtssicherheit im Sinne der Verbraucher: In Fällen wie den beschriebenen entspricht es europäischen Vorgaben, dass der Verkäufer bei einer Nachlieferung auch die Kosten des Aus- und Wiedereinbaus der Sache zu tragen hat.

Verbraucherschutz großgeschrieben
Begründet wurde die Entscheidung des Gerichts mit Verbraucherschutzaspekten. Die Luxemburger Richter stellten klar, dass die Parteien eines Vertrages den vertragsgemäßen Zustand ohne Berechnung von Zusatzkosten herzustellen hätten. Müsste ein Kunde bei einer Nachlieferung noch draufzahlen, so stünde er durch den Vertragsschluss schlechter gestellt, als wenn es gar nicht erst zum Vertrag gekommen wäre.
Im Streit um Gewährleistungsrechte kommt es immer wieder vor, dass Verkäufer - sei es aus Unwissen, sei es aus Dreistigkeit - die Rechte des Kunden nicht akzeptieren wollen. Hier empfiehlt es sich im Zweifel, einen Rechtsanwalt einzuschalten, um gegebenenfalls teuren Zahlungen, die der Verkäufer regulär tragen müsste, entgehen zu können.



Frank Brüne
Rechtsanwalt
GKS Rechtsanwälte







Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Steuern & Finanzen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Steuerrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_graustern_graustern_graustern_graustern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (11 mal gelesen)

Die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer können ausnahmsweise bei der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Lesen Sie hier für wen das gilt …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (11 mal gelesen)

Immobilieneigentümer haben die Möglichkeit die Kosten von haushaltsnahen Dienstleistungen bei ihrer Steuer geltend zu machen. Nach einer aktuellen Gerichtsentscheidung können auch die Betreuungskosten für Haustiere als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich abgesetzt werden.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (9 mal gelesen)

Gute Nachrichten für private Bankkunden: Banken dürfen neben einer laufenden Grundgebühr keine Pauschale pro vorgenommener Buchung in Rechnung stellen. Dies entschied jüngst der Bundesgerichtshof (Aktenzeichen XI ZR 174/13) und hat eine Klausel, die als Teilentgelt für die Kontoführung einen einheitlichen "Preis pro Buchungsposten" festlegt, als unwirksam erklärt.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (17 mal gelesen)

Auch im Jahr 2014 sind wieder zahlreiche interessante Gerichtsentscheidungen rund um das Thema „Steuer“ getroffen worden. Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (9 mal gelesen)

Einige Krankheitskosten können als außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Gilt das auch bei Kosten für eine Schönheitsoperation?

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (13 mal gelesen)

Die meisten Arbeitnehmer können die Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer bei der Steuer nicht mehr absetzen. Es gibt allerdings Ausnahmen. Lesen Sie mehr …

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (10 mal gelesen)

Die Kosten im Zusammenhang mit einem Studium sind nicht unerheblich. Gut fürs Portemonnaie, wenn es über die Einkommenssteuererklärung Geld vom Finanzamt zurück gibt.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (15 mal gelesen)

Kosten für Pflege und Pflegeeinrichtungen sind für die Betroffenen oft eine große finanzielle Belastung. Einige Pflegeaufwendungen können als außergewöhnliche Belastung bei der Steuer geltend gemacht werden.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (8 mal gelesen)

Wer aus beruflichen Gründen zwei Haushalte unterhalten muss, kann etliche Aufwendungen bei der jährlichen Steuererklärung geltend machen. Hier einige höchstrichterliche Urteile, die zeigen welche Kosten der doppelten Haushaltsführung steuerlich absetzbar sind.

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (325 mal gelesen)

Haushaltsnahe Dienstleistungen sind Tätigkeiten, die üblicherweise von Familienmitgliedern erbracht werden. Dazu gehören u.a. Gartenpflegearbeiten, Kinderbetreuung oder Wohnungsreinigung. Werden diese Arbeiten durch eine Dienstleistungsagentur oder einen selbständigen Dienstleister ausgeführt, können auf Antrag in der Einkommensteuererklärung 20% der Lohnkosten, die der Steuerpflichtige an den Dienstleister bezahlt hat, von der Steuer abgezogen werden. Dies setzt allerdings voraus, dass der Steuerpflichtige für die haushaltsnahe Dienstleistung eine Rechnung erhalten hat und diese Rechnung über eine Bank überwiesen hat (keine Barzahlung).

Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (689 mal gelesen)

Banken und Sparkassen dürfen in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von ihren Kunden keine Bearbeitungsgebühren für die Gewährung von Krediten an Privatpersonen berechnen. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe in einem aktuellen Urteil (BGH, Entscheidung vom 13.05.2014, Az.: XI ZR 405/12) entschieden.


Alle Expertentipps zum Steuern & Finanzen
Suche in Fachbeiträgen