Logo anwaltssuche.de
Internetrecht ,

Internetrecht: Impressumspflicht auf Facebook? Urteil schafft Klarheit!

Das Landgericht Aschaffenburg (Az.: 2 HK O 54/11) hat entschieden, dass auch Profilseiten von Unternehmen in sozialen Netzwerken Besucher im gleichen Umfang wie beim Besuch der Homepage unterrichten müssen

Ein alter Hut: Wer zu Marketingzwecken eine Homepage für sein Unternehmen unterhält, muss dieser ein umfangreiches Impressum mit einer Reihe von Pflichtangaben hinzufügen.

Neu dagegen ist allerdings die Entscheidung des Landgerichts Aschaffenburg (Az.: 2 HK O 54/11): Die Richter entschieden, dass auch die Profilseiten von Unternehmen in sozialen Netzwerken die Besucher im gleichen Umfang wie beim Besuch der Homepage unterrichten müssen!

Impressum wie bei einer Homepage
Im aktuellen Rechtsstreit hatte ein Unternehmen einem Mitbewerber vorgeworfen, auf der Facebook-Profilseite kein ausführliches Impressum bereitzustellen und damit nicht den Anforderungen des deutschen Wettbewerbsrechts zu genügen. Als Abmahnung und die Aufforderung, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, nicht fruchteten, wendete sich das Unternehmen mit dem Vorwurf unlauteren Verhaltens an das Gericht.


Die Richter des Landgerichts entschieden daraufhin im Sinne des Antragsstellers und stellten fest, dass gewerblich genutzte Profilseiten in Social-Media Netzwerken - zumindest was die Impressumspflicht angeht - den gleichen Regelungen unterliegen wie gewerblich genutzte Homepages.
Dementsprechend müssten Sie enthalten:

  • Vorname, Name (nicht abgekürzt) des Verantwortlichen
  • bei juristischen Personen zusätzlich die juristische Person und deren Rechtsform
  • Anschrift so dass ein Brief zugestellt werden kann (Postfach reicht nicht aus!)
  • die Emailadresse
  • eine Telefonnummer
  • bei Eintragung in ein öffentliches Register (z.B. Handelsregister, Vereinsregister, Partnerschaftsregister oder Genossenschaftsregister) den Ort des Registers und Registernummer
  • ggf. Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder Wirtschafts-Identifikationsnummer
  • ggf. weitere Angaben für spezielle Berufsgruppen bzw. Dienstleistungen

Schlupfloch: Verlinkung
Allerdings ließen die Richter solchen Unternehmen, die Social-Media Angebote nutzen, ein kleines „Schlupfloch“. Demnach genügt ein Unternehmen seiner Informationspflicht nach dem Telemediengesetz, wenn es auf der Profilseite einen deutlich sichtbaren und beschriebenen Link zum Impressum der eigenen Homepage setzen würde. Das Impressum müsse dann nicht in die Profilseite eingesetzt werden, wenn der Link einfach, effektiv optisch und ohne langes Suchen auf der Seite des sozialen Netzwerkes gefunden werden könne und auch so gekennzeichnet sei, dass einem Nutzer die Bedeutung des Links klar sei. So reiche eine Verlinkung mit dem Namen „Info“ nicht aus.

Teure wettbewerbsrechtliche Abmahnungen
Das Urteil zeigt, dass sich die Gerichte ständig mit Neuerungen und Entwicklungen auf Gebieten beschäftigen müssen, bei denen bis dahin keine eindeutige Rechtssicherheit herrscht. So können gerade die sich stets im Wandel befindlichen Gegebenheiten des Internets Unternehmer zur Verzweiflung bringen: Lasse ich alles beim alten oder gehe ich mit der Zeit und begebe mich damit vielleicht in unbekannte und gefährlich Gewässer?
Zwar ersetzt der Rat eines Rechtsanwalts nicht die Rechtsprechung der Gerichte, durch die rechtliche Erfahrung und Praxis auf dem Gebiet „neuer“ Medien kann dieser jedoch für Unternehmen im Vorfeld rechtliche Risiken abschätzen und somit bisweilen teure wettbewerbs- oder datenschutzrechtliche Abmahnungen vermeiden.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Compliance 26.10.2015
Compliance-Verantwortliche sind eine Art unternehmensinterne Aufsichtsinstanz, die laut ihrer Aufgabenbeschreibung darauf zu achten haben, dass aus dem Unternehmen heraus keine Rechtsverstöße und Straftaten begangen werden (können), die der Firma Nachteile durch Haftung oder Ansehensverlust einbringen können. Hier erfahren Sie mehr.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 01.12.2015
Beratung im Wirtschaftsrecht ist ihren Preis wert. Denn sie vermeidet letztlich Risiken und Kosten, die einem Unternehmen im Dschungel der Paragraphen entstehen zwangsläufig würden.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 25.02.2016
Wer seine Mitarbeiter am Betrieb beteiligen möchte, kann das aus den verschiedensten Gründen tun. Dabei sind unterschiedliche Formen einer Beteiligung denkbar. Eines verändert sich allerdings immer: die Grundlage der Zusammenarbeit.
Kategorie: Anwalt Inkasso 16.11.2015
Ein Anwalt, der ein Unternehmen beim Inkasso unterstützt oder es komplett übernimmt, kann einer Forderung in jedem Fall mehr Nachdruck verleihen, als das Unternehmen selbst. Außerdem kann der Anwalt den Gläubiger auch dann unterstützen, wenn der Schuldner die Berechtigung der Forderung bestreitet.
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (280 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (62 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (45 mal gelesen)

Hat ein Unternehmer die geeignete Nachfolger-Persönlichkeit gefunden, beginnt in der Regel die eigentliche Arbeit, um das Nachfolgeprojekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Kernproblem ist dabei häufig, dass der Nachfolger zwar der „Beste" ist, um das Unternehmen zu übernehmen und in die Zukunft zu führen, dass er aber häufig nicht über die Mittel verfügt, um die Übernahme des Unternehmens zu bewerkstelligen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (124 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (120 mal gelesen)

Es liegt keine Urheberrechtsverletzung vor, wenn Inhaber einer Internetseite Inhalte anderer Internetseiten, die zwar urheberrechtlich geschützt sind, aber mit Einwilligung des Rechteinhabers öffentlich zugänglich sind, mittels Framings in die eigene Homepage einbetten. Dies entschied kürzlich der Bundesgerichtshof.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (352 mal gelesen)

Homepagebesitzer können endlich aufatmen: Nachdem der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg angefragt hatte, ob das Framing - also das Einbetten fremder YouTube-Videos auf der eigenen Homepage - gegen europäisches Urheberrecht verstößt, wurde dies nun letztgültig per Urteil verneint (Az. C-348/13). Die Quintessenz des Grundsatzurteils: "Framing" ist legal!

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (90 mal gelesen)

Urteil: Ein Arbeitgeber muss Daten oder Fotos einer ehemaligen Mitarbeiterin auf seiner Homepage löschen. Grund: Die Persönlichkeitsrechte der Ex-Angestellten waren dadurch verletzt worden.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (52 mal gelesen)

Das Internet boomt! Jeder, der etwas auf sich hält, seien es Unternehmen, Institutionen oder Behörden, in zunehmenden Masse aber auch Privatpersonen, verfügt inzwischen über eine eigene Internetseite. Der Gestaltungsvielfalt sind dabei ebenfalls kaum Grenzen gesetzt. Alles, was der Aufwertung der Homepage dient, wird ins Netz gestellt. Häufig wird dabei auch auf bereits im Internet „vorhandenes Material“ wie Bilder, Texte, Grafiken u. a. zurückgegriffen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (209 mal gelesen)

Es sollte inzwischen jedem Betreiber einer Website klar sein, dass es eine Impressumspflicht gibt. Dagegen scheint nach wir vor nicht klar zu sein, für wen diese Pflicht gilt und wie diese Pflicht in der Praxis umzusetzen ist.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (79 mal gelesen)

Unternehmen, die eine eigene Homepage erstellen möchten, müssen einige rechtliche Vorgaben beachten. Ansonsten können teure Abmahnungen drohen!

4.3 / 5 (3 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Computer & Internet
Suche in Fachbeiträgen