Logo anwaltssuche.de
Internetrecht , 13.01.2014

Filesharing: Eltern haften nicht für Downloads volljähriger Kinder!

Tauschbörsen im Internet sind seit jeher urheberrechtlich problematisch. Verworren wird es besonders, wenn nicht der Besitzer des Internetanschlusses für den illegalen Datentausch verantwortlich ist, sondern ein Dritter das Filesharing betrieben hat.

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe sich nun zur Haftung von Anschlussinhabern für das Filesharing volljähriger Familienmitglieder geäußert - und stellt sich auf die Seite der Familien, indem es eine Haftung verneint (Urteil vom 08.01.2014, Az.: - I ZR 169/12)!

Aktuell: Stiefsohn arbeitete mit BearShare
Im aktuellen Fall hatten gleich vier der führenden deutschen Tonträgerhersteller einen Familienvater abgemahnt und auf Abmahnkosten in Höhe von rund 3.500,00 Euro verklagt. Der Vater solle als Anschlussinhaber seines Internetanschlusses am 12. Juni 2006 gleich 3749 Musikdateien über eine Musiktauschbörse ("BearShare") für andere Nutzer des Programms verfügbar gemacht haben.
Während der Ermittlungen zeigte sich, dass der Familienvater für den Betrieb des Filesharing-Programms zwar nicht verantwortlich gewesen war, allerdings sein 20jähriger Stiefsohn die Uploads auf BearShare zu verantworten hatte.
Nichtsdestotrotz nahmen die Tonträgerhersteller den Stiefvater als Anschlussinhaber in die Haftung. Sie vertraten im Weg durch die Instanzen die Auffassung, dass der Vater dadurch, dass er seinem 20-jährigen Stiefsohn den Internetanschluss zur Verfügung gestellt habe, die Gefahr geschaffen habe, dass dieser an urheberrechtsverletzenden Musiktauschbörsen teilnehme. Deswegen solle er auch für die Urheberrechtsverletzungen haften.

BGH stellt sich auf die Seite der Anschlussinhaber
Während Landgericht und Oberlandesgericht den Rechteinhabern noch Recht gaben, entschied der BGH letztinstanzlich, dass Volljährige für ihre Handlungen selbst verantwortlich seien und der Anschlussinhaber in solchen Fällen nicht belangt werden könne. Die Klage wurde daher abgewiesen.
Die Richter unterstrichen den hohen Grad an Eigenverantwortlichkeit, den Volljährige innehaben, um zu begründen, dass Anschlussinhaber einem volljährigen Familienangehörigen ihren Internetanschluss überlassen dürften, ohne vorab eine besondere Belehrung oder während der Nutzung eine Überwachung erfolgen zu lassen.
Lediglich, wenn schon eine einschlägige Rechtsverletzung begangen und mit einer Abmahnung sanktioniert worden ist, seien Maßnahmen zu treffen, um künftige urheberrechtliche Verletzungshandlungen zu unterbinden.

Was bedeutet das Urteil für Betroffene?
Mit dem aktuellen Urteil hat der BGH in der Welt des Filesharings für eine kleine Sensation gesorgt. Anschlussinhaberfreundlich ist auszulegen, dass volljährige Familienmitglieder fortan noch nicht einmal mehr darüber belehrt werden müssen - und dies dokumentiert werden muss - um einer Haftung zu entgehen.
Gerade in aktuellen Fällen sollten Betroffene, bei denen ein volljähriges Familienmitglied als Verantwortlicher für den Betrieb der Datentauschbörse in Betracht kommt, keinesfalls die Abmahnung unterzeichnen und die beigefügte Unterlassungserklärung abgeben. Den Plattenfirmen bleibt dann jeweils nur noch ein direkter Anspruch gegen das jeweilige Familienmitglied. Dieser wird aber gerade in Altfällen regelmäßig in Bezug auf das Kind verjährt sein, da die regelmäßige Verjährungsfrist drei Jahre beträgt und mit dem Ende des Jahres zu laufen beginnt, in dem die Abmahnung erteilt wurde. Mit der Hilfe eines fachkundigen Rechtsanwalts ist es nach dem neuerlichen Urteil des BGH daher möglich, die Ansprüche vollumfänglich abzuwehren.

Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Rechtsanwaltkanzlei mit Vertretung in allen klassischen Rechtsgebieten für private und gewerbliche Mandanten
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Computer & Internet
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Internetrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (15 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

B D E F H K L M N R S T W
Internetrecht Troisdorf
weitere Orte >>>

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Internetrecht 06.04.2017
Wer in einer Internet-Tauschbörse geschützte Inhalte anbietet oder herunterlädt ("Filesharing"), macht sich strafbar. Solche "kostenlosen" Downloads sind besonders für Jugendliche verlockend. Die Folgen bleiben dann an den Eltern oder Erziehungsberechtigten hängen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 16.02.2017
Eine Abmahnung wird in der Regel dazu benutzt, einen bestehenden Vertrag aufzulösen bzw. zu kündigen. Einen Sonderfall gibt es im Internet bei den Massenabmahnungen wegen Filesharing - Sollten Sie nun bezahlen oder nicht?
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 08.08.2016
Das Anbieten oder Herunterladen urheberrechtlich geschützter Inhalte in einer Internet-Tauschbörse kann wesentlich teurer werden als ihr legaler Erwerb in einem der zahlreichen Kaufportale. Leider ist die Versuchung groß, der Urheberrechtsverstoß allzu schnell geschehen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2012-07-31 (670 mal gelesen)

Im nachfolgenden Beitrag geht es um die Frage, inwieweit Eltern als so genannte Störer in Haftung genommen werden können, wenn volljährige Kinder Urheberrechtsverletzungen durch "filesharing" begehen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.0 / 5 (36 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms 2012-01-06 (450 mal gelesen)

In der sogenannten Düsseldorfer Tabelle wird festgehalten, welcher Betrag minderjährigen Kindern in Abhängigkeit von ihrem Alter und in Abhängigkeit vom Einkommen des Unterhaltspflichtigen zu zahlen ist.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8095238095238093 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2014-06-12 (518 mal gelesen)

Patienten können gegenüber ihrer gesetzlichen Versicherung nur einen finanziellen Anspruch auf medizinische Hilfsmittel geltend machen, wenn diese Hilfsmittel nicht als Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens gelten oder lediglich Bagatellhilfsmittel sind.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.269230769230769 / 5 (26 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht 2009-06-03 (242 mal gelesen)

Vielen Bundesbürgern ist nicht bekannt, dass Geldschenkungen, z. B. durch die Oma, an volljährige Kinder oder deren Vermächtniseinsetzung in einem Testament den Kindergeldanspruch der Eltern gefährden kann.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (12 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Strafrecht GKS Rechtsanwälte 2016-03-05 (393 mal gelesen)

Das Oberlandesgericht München hat in einer aktuellen Entscheidung festgelegt, dass Eltern in Filesharing-Fällen grundsätzlich für die Verantwortlichkeit ihrer Kinder haften. Wichtigste Essenz des Urteils ist, dass Eltern sich nicht pauschal hinter der Behauptung verstecken können, dass sie nicht für die Rechtsverletzung verantwortlich sind, sondern eine namentlich unbenannte andere Person (beispielsweise ein Kind) hätte in Anspruch genommen werden müssen (Az: 29 U 2593/15). Wir erklären, worauf es nach der neuerlichen Entscheidung bei der Verteidigung in Filesharing-Fällen ankommt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8 / 5 (25 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2013-01-28 (560 mal gelesen)

Wird über einen privaten Internetanschluss entweder durch einen nicht ausreichend gesicherten WLAN-Anschluss von unberechtigten Dritten, oder möglicherweise durch Familienangehörige, Urheberrechtsverletzungen begangen, stellt sich die Frage, inwieweit der Internetanschlussinhaber für diese Handlungen haften muss.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8181818181818183 / 5 (33 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-01-25 (451 mal gelesen)

Das Landgericht Wuppertal hat in einem Beschluss entschieden, dass die reine Inanspruchnahme eines fremden, ungesicherten W-LAN Netzwerkes keine strafbare Handlung ist. Somit kann nicht strafrechtlich verfolgt werden, wer sich in ein fremdes Netzwerk einklinkt und das Internet über diesen Anschluss zu benutzt.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.8333333333333335 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2010-05-17 (376 mal gelesen)

Am 12.05.2010 hat der Bundesgerichtshof zu der bisher umstrittenen Frage Stellung genommen, ob ein Betreiber eines offenen Wlan-Anschlusses für Urheberrechtsverletzungen unberechtigter Dritter haftet (Urteil vom 12. Mai 2010 – I ZR 121/08 – Sommer unseres Lebens).

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9411764705882355 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht GKS Rechtsanwälte 2012-11-21 (226 mal gelesen)

Ein Dauerbrenner beim Thema des illegalen Up- und Downloads von Filmen, Musik oder anderen Werken aus dem Internet war bislang die Frage, ob und in welchem Umfang Eltern für die Handlungen ihrer minderjährigen Kinder zahlen müssen.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.888888888888889 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte 2011-08-31 (528 mal gelesen)

Derzeit floriert auch das Geschäft von Betrügern, die, als "Rechtsanwälte" getarnt, Forderungen für illegales Filesharing einzutreiben versuchen. Wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.090909090909091 / 5 (33 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Computer & Internet

Suche in Expertentipps