Logo anwaltssuche.de
Strafrecht ,

Schadenersatz bei zu kleinen Zellen in JVAs

Zellen in Justizvollzugsanstalten zu klein – Schadenersatz bis zu 30 € pro Hafttag möglich

Der allgegenwärtige Sparkurs der öffentlichen Hand hat die Justiz erreicht. Viele Justizvollzugsanstalten in NRW sind baulich überholt und werden den Anforderungen an die steigenden Häftlingszahlen nicht mehr gerecht – dies wird auf dem Rücken der Häftlinge ausgetragen.
Seit Monaten häufen sich Meldungen über viel zu kleine Zellen in nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalten. Veraltete Haftanstalten beispielsweise finden sich in Düsseldorf, Münster, Köln, Dortmund, Hagen sowie in vielen Zweiganstalten. Als Beispiel soll dabei ein Fall dienen, den das Oberlandesgericht Düsseldorf zu entscheiden hatte. Bei diesem mussten sich zwei Häftlinge über einen Zeitraum von fünf Monaten eine nur acht Quadratmeter kleine Zelle teilen – zum Vergleich: eine handelsübliche Garage für ein einzelnes Fahrzeug hat rund 15 Quadratmeter Fläche. Auch Fälle, in denen bis zu fünf Häftlinge in einer Zelle untergebracht waren, sind bekannt.

Gerichte sind sich nicht einig – Erfolgschancen für Klagen

Die Rechtslage bei der Behandlung solcher Fälle ist unklar und somit werden diese von Gericht zu Gericht unterschiedlich behandelt. Während die Landgerichte Dortmund, Kleve und Detmold klagenden Häftlingen Recht gaben und damit Schadenersatzforderungen bestätigten, wiesen die Landgerichte Bielefeld, Essen, Bochum, Hagen und Arnsberg entsprechende Klagen ab. Aber auch auf höheren Instanzen sind sich beispielsweise die Oberlandesgerichte in Düsseldorf und Hamm in von Ihnen entschiedenen Fällen uneinig.

Dabei sind die von den Gerichten zugestandenen Schadenersatzbeträge nicht unbeachtlich. Das OLG Hamm beispielsweise gestand den Klägern zwischen 10 und 30 Euro pro Hafttag zu – bei fünf Monaten Haftzeit immerhin ein Schadenersatz zwischen rund 1500 € und 4600 €.
Grundsätzlich hat ein Häftling einen gesetzlichen Anspruch auf eine alleinige Unterbringung in einer Zelle, Ausnahmen sind nur in engen Grenzen möglich.
Die Uneinigkeit über die Rechtslage birgt gerade für klagende Häftlinge die Chance, für die unter widrigen Haftbedingungen verbrachte Zeit entsprechenden Schadenersatz vom Bundesland zu erhalten.

Anwaltlicher Beistand kann die Haftsituation verbessern

Mit einer Unterbringung in einer zu kleinen Zelle oder einer Zellenüberbelegung gehen sowohl psychische als auch physische Beschwerden einher. Betroffene Häftlinge machen geltend, durch die widrigen Umstände Ess- und Schlafstörungen, Magenbeschwerden, Durchfall und Kopfschmerzen bekommen zu haben.
Eine Haftstrafe bedeutet nicht, dass man menschenunwürdig untergebracht werden darf. Besteht der Verdacht einer unwürdigen Unterbringung, so sollte man nicht zögern, sich einem Rechtsanwalt anzuvertrauen. Dieser kann zum einen durch sein Handeln die Haftsituation vereinfachen, zum anderen unter Umständen sogar Schadenersatz für den Häftling einklagen. Es gilt: Wenn man schon eine an sich schon unangenehme Haftstrafe „absitzen“ muss, so muss diese ja nicht noch durch widrige Umstände extra erschwert werden.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Strafrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.5 / 5 (2 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Dass einem Anleger das Risiko einer Anlage klar gemacht wird, ist Aufgabe und Pflicht des Beraters. Klärt er den Anleger darüber nicht oder nur unzureichend auf, kann er haftbar gemacht und ggf. zu Schadenersatz verdonnert werden.
Kategorie: Anwalt Urheberrecht 01.12.2015
Mit dem Urheberrecht sind Werke rechtliche geschützt; nicht jeder beliebige Dritte darf das, was der Urheber erdacht und gemacht hat, einfach kopieren und für eigene Zwecke nutzen.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 12.05.2016
Eine Schmerzensgeldtabelle, anhand derer Sie ablesen können, wie hoch das Schmerzensgeld in Ihrem Fall ist? Das gibt es nicht. Oftmals geht es in Prozessen auch nicht um die Höhe, sondern darum, ob überhaupt ein Anspruch auf Schmerzensgeld besteht.
Kategorie: Anwalt Medizinrecht 24.11.2015
Das Medizinrecht ist kein eigenes Rechtsgebiet sondern eine Querschnittsmaterie, das zahlreiche andere Rechtsbereiche berührt. Diese betreffen alle den Gesundheitsbereich und damit verwandte Gebiete. Das Medizinrecht greift also in wichtige Bereiche unseres gesellschaftlichen und sozialen Lebens ein.
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (120 mal gelesen)

Das OLG Zelle hat in einer aktuellen Entscheidung vom 10.12.2009 11U 32/09 eine in Rechtsprechung und Literatur umstrittene Frage zu Gunsten des Käufers einer mangelhaften Sache entschieden.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (720 mal gelesen)

Das Verwaltungsgericht Mainz hat in einem aktuellen Urteil der Schadenersatzklage einer Mutter statt gegeben: Für ihre Tochter stand trotz Rechtsanspruch kein Kita-Platz zur Verfügung. Ein Urteil mit Präzenzcharakter.

3.5 / 5 (11 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (109 mal gelesen)

Interessantes Urteil für Zweiradfahrer: Das Oberlandesgericht Hamm (OLG) hat das Land NRW zur Zahlung von Schadenersatz an eine Motorradfahrerin verurteilt, weil diese auf einer Landstraße stürzte, deren Fahrbahn nicht ausreichend griffig war. Das Land NRW hätte mit Schildern vor der Gefahr warnen müssen (OLG Hamm , Urteil vom 18.12.2015 - 11 U 166/14).

4.0 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (259 mal gelesen)

Filesharing-Experte Tim Geißler erklärt die neueste Entwicklung im Kampf gegen Abmahnungen Der Schock ging schnell durchs Internet: drei Elternpaare, die wegen Filesharings ihrer Kinder verklagt worden waren, wurden am 11. Juni 2015 jeweils zu Schadenersatz in Höhe mehrerer tausend Euro verurteilt! In diversen Fällen hatten ihre Kinder offenbar über die Internetanschlüsse zuhause Musik aus dem Netz geladen und getauscht. Verdonnert zu hohen Zahlungen an die Geschädigten wurden vor dem Bundesgerichtshof die Eltern, die davon im Zweifel erstmal gar nichts mitbekommen hatten.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (79 mal gelesen)

Werden nicht bestehende Geldforderungen geltend gemacht, stellt dies eine Pflichtverletzung mit der Folge dar, dass die zur Abwehr des Anspruchs angefallenen Rechtsanwaltsgebühren als Schadenersatz erstattet werden müssen.

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht    (79 mal gelesen)

Kosten für Pflege und Pflegeeinrichtungen sind für die Betroffenen oft eine große finanzielle Belastung. Einige Pflegeaufwendungen können als außergewöhnliche Belastung bei der Steuer geltend gemacht werden.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verwaltungsrecht    (264 mal gelesen)

Aufgrund des großen Andrangs von Flüchtlingen in Deutschland werden die Unterbringungsmöglichkeiten langsam knapp. Städte und Kommunen denken deshalb laut über „Beschlagnahmung von Wohnraum“ nach. Ein Gericht hat jetzt entschieden, dass die Unterbringung in Wohncontainern während ihres Asylverfahrens grundsätzlich für Flüchtlinge zumutbar ist.

3.0 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (63 mal gelesen)

Die Bevölkerung in Deutschland wird immer älter. Viele Bürger werden aber auch pflegebedürftiger. Schon heute gibt es leider viele Bürger, die aufgrund Ihres schlechten Gesundheits- oder Geisteszustandes in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung untergebracht werden müssen.

3.3 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte    (115 mal gelesen)

Kein Bankkonto zu haben, ist für die meisten Menschen in Deutschland undenkbar, stellt doch ein Konto den Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr und damit zum Wirtschaftsleben an sich dar.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (110 mal gelesen)

Wer bislang im Ausland geblitzt wurde, konnte in berechtigter Weise darauf hoffen, dass ihn das Knöllchen in Deutschland niemals erreicht. Diese für Verkehrssünder vorteilhafte rechtliche Situation wird sich jedoch ab 01. Oktober 2010 ändern.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Strafrecht & Ordnungswidrigkeiten
Suche in Fachbeiträgen