Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht , 18.10.2011

Gerichte schränken Telefonwerbung ein

Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS ist nur zulässig, wenn Verbraucher vorher ausdrücklich in einer gesonderten Erklärung zugestimmt haben. Doch Anbieter und Direktmarketingfirmen versuchen immer wieder, die gesetzlichen Vorschriften zu unterlaufen.

Werbung per Telefon, E-Mail oder SMS ist nur zulässig, wenn Verbraucher vorher ausdrücklich in einer gesonderten Erklärung zugestimmt haben. Doch Anbieter und Direktmarketingfirmen versuchen immer wieder, die gesetzlichen Vorschriften zu unterlaufen. Dagegen hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) jetzt in mehreren Fällen erfolgreich geklagt. Der Verband fordert, das Gesetz gegen unerlaubte Telefonwerbung zu verschärfen.

Ziel des vzbv ist die so genannte Bestätigungslösung. Verbraucher wären damit bei unerlaubten Werbeanrufen an telefonisch abgeschlossene Verträge nicht mehr gebunden, es sei denn, sie bestätigen diese nachträglich in Textform. "Dies würde den Unternehmen den Anreiz zur unerlaubten Telefonwerbung nehmen und die Verbraucher hätten mehr Rechtssicherheit", so vzbv-Vorstand Gerd Billen. Die Belästigung der Verbraucher hat seit Inkrafttreten des entsprechenden Gesetzes im Jahr 2009 nicht nachgelassen. Die jüngsten Verfahren des vzbv zeigen, wie Unternehmen sich über die gesetzlichen Regelungen hinwegsetzen.

Zustimmungserklärung im Kleingedruckten
Im Urteil gegen den Pay-TV-Sender Sky Deutschland stellte das Oberlandesgericht München klar: Unternehmen dürfen Verbrauchern die Zustimmung zur Werbung am Telefon oder per SMS nicht zusammen mit anderen Erklärungen unterschieben. Sky-Kunden, die im Internet ein Abonnement abschlossen, mussten zuvor durch Anklicken eines Kästchens bestätigen, dass sie die Geschäftsbedingungen, die Widerruferklärung und eine "datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung" zur Kenntnis genommen haben. Letztere enthielt die Zustimmung des Abonnenten zu Werbeanrufen und elektronischer Werbepost. Solche Einwilligungsklauseln sind im Paket mit anderen Erklärungen unzulässig, entschieden die Richter. Die Erklärung müsse sich ausschließlich auf die Werbung beziehen.

Koppelung mit Gewinnspiel
Das Landgericht Berlin untersagte der Direktmarketingfirma adRom Holding AG, die Zustimmung zur Telefonwerbung an die Teilnahme an einem Gewinnspiel im Internet zu koppeln. Die Firma hatte den Eindruck erweckt, Verbraucher könnten das ausgelobte Smartphone nur dann gewinnen, wenn sie dem Veranstalter und den Sponsoren des Gewinnspiels Werbeanrufe erlauben. Ihre Teilnahme sollten sie zusammen mit ihrem Einverständnis zur Werbung per Klick auf ein Kästchen bestätigen. Zudem erklärte das Gericht eine Klausel für unwirksam, nach der die Daten der Gewinnspielteilnehmer zu Werbezwecken an beliebige Dritte weitergereicht werden konnten.

Online-Einwilligung nicht nachweisbar
Wegen unerlaubter Telefonwerbung verhängte das Landgericht Berlin auf Antrag des vzbv ein Ordnungsgeld von 50.000 Euro gegen die prima call GmbH. Das Telekommunikationsunternehmen hatte Verbraucher angerufen, die ihre Einwilligung angeblich im Rahmen eines Online-Gewinnspiels einer Direktmarketingfirma erteilt hatten. Doch vor Gericht konnte prima call nicht belegen, dass die Angerufenen überhaupt an dem Gewinnspiel teilgenommen haben. Zudem war die im Internet verwendete Einwilligungserklärung unwirksam. Aus ihr ging nicht hervor, für welche Produkte, Dienstleistungen oder Themen geworben werden sollte. Bei der Festlegung des Ordnungsgeldes berücksichtigten die Richter, dass die Firma schon mehrfach gegen eine gerichtliche Unterlassungsverfügung verstoßen hatte, die der vzbv bereits im Jahr 2004 erwirkt hatte.


Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.869565217391304 / 5 (23 Bewertungen)

Bitte Ort anklicken oder erweitertes Suchformular verwenden

B D F G H K L M N O R S T U W

Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Vertragsrecht 19.06.2017
Verbraucherrechte sind in den vergangenen Jahren immer weiter ausgebaut worden. Das Gesetz schützt Verbraucher davor, dass sie allzu leicht hinters Licht geführt werden können. Umfassenden Schutz gibt es allerdings nicht. Seine wesentlichen Rechte als Verbraucher sollte man daher trotzdem kennen.
Kategorie: Anwalt Wettbewerbsrecht 26.06.2017
Fairness im Wettbewerb um Kunden und Marktanteile braucht Regeln. Die liefert zum großen Teil das UWG, das alle Mitbewerber am Markt gegen unlauteren Wettbewerb schützen soll.
Kategorie: Anwalt Kaufrecht 04.08.2016
Verbraucherschutz ist wichtig. Wir entscheiden eben nicht immer vernünftig und sind alle auch leicht zu verführen - zu (Kauf-)Entscheidungen, die schwer oder gar nicht wieder rückgängig zu machen sind und für die es daher einen besonderen Schutz braucht.
Kategorie: Anwalt Inkasso 18.05.2017
Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, ist eine private Wirtschaftsauskunftei, die Banken, Sparkassen, dem Handel oder Vermietern kreditrelevante Informationen rund um die Bonität eines Verbrauchers erteilt. Die von der Schufa gesammelten Informationen sind für Verbraucher von großer Bedeutung.
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 11.01.2016
Glückspiel hat bei weitem nichts mit privatem Vergnügen zu tun; zumindest wenn man sich die Rechtsprobleme vor Augen führt, die hier auftreten können. Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen.
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2013-03-21 (716 mal gelesen)

Verbraucher in Europa können ihre Streitigkeiten mit Unternehmern schon bald mithilfe der Alternativen Streitbeilegung und der Online-Streitbeilegung schnell, einfach und kostengünstig lösen. Aber was ist eine Alternative Streitbeilegung oder eine Online-Streitbeilegung? Hier einige nützliche Informationen für interessierte Verbraucher.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9318181818181817 / 5 (44 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Steuerrecht GKS Rechtsanwälte 2012-06-25 (1632 mal gelesen)

Kreditverträge mit Banken, Online-Kaufverträge oder Mietverträge stellen nur eine kleine Auswahl der Vertragsarten dar, deren Abschluss durch eine kurze Notiz zur großen Hürde werden kann: gemeint ist ein negativer Eintrag bei der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung - kurz "SCHUFA".

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.880952380952381 / 5 (84 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2008-07-03 (606 mal gelesen)

Weit verbreitet ist unter Verbrauchern die Annahme, dass jede Lastschrift rückgängig gemacht werden kann. Mit Verwunderung und Ärger reagieren Betroffene dann, wenn sich eine Bank oder Sparkasse weigert, für ihren Kunden das Geld zurückzuholen.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.108108108108108 / 5 (37 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2010-10-25 (514 mal gelesen)

Verbraucher müssen der Speicherung ihrer Zahlungsdaten widersprechen können. Als Verstoß gegen das Datenschutzrecht kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) die Praxis von EC-Netzbetreibern zur Speicherung von Kundendaten. Er fordert die Branche auf, die Verfahren den rechtlichen Vorgaben entsprechend zu gestalten.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.064516129032258 / 5 (31 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2008-01-03 (300 mal gelesen)

Wer Waren im Internet ersteigert, sollte wachsam sein. Eine Überprüfung von 80 eBay-Shops durch den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat gravierende Verbraucherschutz-Lücken offenbart.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.9444444444444446 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Zivilrecht 2012-03-07 (381 mal gelesen)

Der Internethändler Amazon darf mit Tiefstpreisen auf seiner deutschen Webseite nur dann werben, wenn die für einen Zeitraum von zwei Stunden angebotenen Produkte mindestens eine halbe Stunden vorrätig sind. Das hat das Landgericht Berlin mit Bezug auf eine Reihe von Produkten in einem vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) angestrengten Verfahren entschieden.

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.761904761904762 / 5 (21 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht 2011-11-23 (184 mal gelesen)

Wechselt eine Bank den Kreditkartenanbieter und will die Karten austauschen, muss sie die Betroffenen vorher über ihre vertraglichen Rechte informieren. Entweder müssen die Kunden dem Wechsel zustimmen oder auf die Möglichkeit der fristlosen Kündigung hingewiesen werden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.111111111111111 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht 2012-01-17 (222 mal gelesen)

Weisen Veranstalter unzulässiger „Hausverlosungen“ darauf hin, dass rechtliche Vorgaben eingehalten worden seien, so täuschen sie damit die Teilnehmer und machen sich wegen Betrugs strafbar.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.153846153846154 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arztrecht 2010-02-10 (395 mal gelesen)

Am 01. September 2009 ist das Gesetz zur Patientenverfügung in Kraft getreten. Eine Patientenverfügung muss danach schriftlich niedergelegt sein, um bei einer ärztlichen Behandlung verbindlich Beachtung zu finden.

Stern Stern Stern Stern Stern grau 4.043478260869565 / 5 (23 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht 2016-05-24 (214 mal gelesen)

Typisch bei einer Trennung oder Scheidung: Ein Ehegatte zieht aus der gemeinsamen Mietwohnung aus, der andere bleibt. Der ausgezogene Ehegatte will zukünftig nicht mehr aus dem Mietvertrag in Anspruch genommen werden. Was ist zu tun?

Stern Stern Stern Stern grau Stern grau 3.727272727272727 / 5 (11 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Thema Wirtschaft & Wertpapiere

Suche in Fachbeiträgen