Logo anwaltssuche.de
Arbeitsrecht ,

Abberufung GmbH-Geschäftsführer

„Wenn zwei sich streiten...“ – Voraussetzungen der Abberufung eines Geschäftsführers einer „zwei-Mann-GmbH“

Mittelständische Unternehmen bestehen nicht selten aus sog. „zweigliedrigen GmbHs“. Dahinter verbirgt sich nichts weiter als eine GmbH, die aus nur zwei Gesellschaftern besteht. Probleme treten immer dann auf, wenn die beiden Unternehmer in Streit geraten. Ohne gute Vorsorge kann hier guter Rat teuer werden.

Probleme in der „zwei-Mann-GmbH“
Die Gefahr in solch einer Konstellation liegt immer darin, dass, bei zu geringen Anforderungen an die Abberufung, der eine Gesellschafter die Tätigkeit des anderen beliebig beenden könnte. Hintergrund ist, dass der Geschäftsführer üblicherweise – ohne weitere Voraussetzungen – durch die Mehrheit der Gesellschafter abberufen werden kann. Diese Regelung ist jedoch eigentlich für Gesellschaften mit mehreren Mitgliedern konzipiert und kann so in der Konstellation der „zwei-Mann-GmbH“ zu erheblichen Problemen führen.

Pattsituationen und Willkür vermeiden
Problematisch ist diese Regelung zunächst, wenn die Gesellschaftsanteile hälftig verteilt sind. Sind nur zwei Gesellschafter vorhanden und haben beide die gleichen Anteile kann nämlich keine Mehrheit entstehen – eine klassische „Pattsituation“. Aber auch wenn z.B. der Geschäftsführer die Mehrheit an der Gesellschaft hält, kann es zu Problemen kommen. In diesen Fällen kann er nämlich von seinem Partner eigentlich nicht abberufen werden, da er diesen immer überstimmen könnte. Solche Situationen dürfen natürlich nicht zur Handlungsunfähigkeit führen. Die Rechtsprechung geht daher davon aus, dass immer ein „wichtiger Grund“ für einen Widerruf der Geschäftsführerbestellung gegeben sein muss. Wenn das der Fall ist, kann dem Geschäftsführergesellschafter untersagt werden, sich an der Abstimmung zu beteiligen, so dass es nicht zur Pattsituation oder zur vorprogrammierten Überstimmung kommen kann.

Hohe Anforderungen an Abberufung des Geschäftsführers
Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Karlsruhe soll ein „wichtiger Grund“ für die Abberufung des Geschäftsführers nicht schon beim bloßen Vertrauensverlust in die Zweckmäßigkeit der Geschäftsführung gegeben sein (so das OLG Karlsruhe, Urteil vom 25.06.2008 – Az. 7 U 133/07). Vielmehr soll ein „wichtiger Grund“ nur dann vorliegen, wenn ein Verbleiben des Geschäftsführers für die Gesellschaft unzumutbar ist. Um dies festzustellen, sei eine Gesamtwürdigung aller Umstände des Einzelfalls erforderlich, insbesondere seien die Schwere und Folgen der Verfehlung, die Dauer der Tätigkeit, die Wiederholungsgefahr sowie die bisherigen Verdienste des Geschäftsführers zu berücksichtigen.

Rat für betroffene Unternehmer
Die Anforderungen an die Aberrufung sind sehr streng. Um im Streitfall bessere Chancen zur Durchsetzung der eigenen Position zu haben, kann nur geraten werden, die Pflichtwidrigkeiten und deren Folgen genau zu dokumentieren, da ein allgemeiner Vertrauensverlust gerade nicht ausreichend ist. Sinnvoller ist es natürlich, es überhaupt nicht so weit kommen zu lassen und schon bei der Erstellung des Gesellschaftsvertrages nichts dem Zufall zu überlassen und potentielle Streitpunkte vorher zu regeln.



Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Arbeit & Beruf
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Arbeitsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 16.11.2015
Die Position des Geschäftsführers ist zwar eindeutig im Gesellschaftsrecht geregelt. In der Praxis gibt es jedoch viele Situationen, bei denen juristische Fragen auftauchen - und oftmals die Hilfe eines Anwalts von Nöten machen.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 16.11.2015
Der Geschäftsführer auch einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) haftet mitunter mit seinem Privatvermögen. Und das auch wenn er sich selbst - vermeintlich - nichts zu schulden kommen lassen hat - Erfahrene Anwälte wissen, wo sie vor oder während des Haftungsfalls ansetzen müssen.
Kategorie: Anwalt Insolvenzrecht 03.12.2015
Bei tatsächlicher oder drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung muss der verantwortliche Geschäftsführer innerhalb von drei Wochen den Insolvenzantrag beim zuständigen Amtsgericht stellen. Das Versäumen dieser Verpflichtung kann als Insolvenzverschleppung gewertet werden - ein Straftatbestand.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 16.11.2015
Alle Personen- und Kapitalgesellschaften kennen die Gesellschafterversammlung (bei der Aktiengesellschaft die Hauptversammlung). Hier treffen sich die Mitglieder in regelmäßigen Abständen (oder auch außerordentlich) um Beschlüsse zu fassen; hier werden die wesentlichen Entscheidungen für die Zukunft der Gesellschaft getroffen.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (343 mal gelesen)

Der BGH macht es mit seinem Urteil (Az.: II ZR 86/11) leichter, einen Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG direkt in Anspruch zu nehmen. Er entschied, dass eine Kommanditgesellschaft (KG) den Geschäftsführer der GmbH unmittelbar in Anspruch nehmen kann.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (297 mal gelesen)

Gute Nachrichten aus dem Wettbewerbsrecht: In einer Grundsatzentscheidung hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe die persönliche Haftung von Geschäftsführern beschränkt, wenn aus Ihrer Gesellschaft heraus Wettbewerbsverstöße begangen wurden (Urt. v. 18.06.2014 - Az.: I ZR 242/12).

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (227 mal gelesen)

Als Geschäftsführer hat man viel um die Ohren und trägt Verantwortung für das Unternehmen. Nicht selten wächst einem diese komplexe Aufgabe genau dann über den Kopf, wenn das Unternehmen in der Krise ist. Wahrscheinlich fragt sich jeder erstmal, ob man dann einfach so "kündigen" kann.

4.8 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (486 mal gelesen)

Wichtige Entscheidungen für eine GmbH zu treffen, ist zumeist mit einem hohen Risiko verbunden. Deshalb steht jedem Geschäftsführer ein haftungsfreier Handlungsspielraum zu - denn manchmal muss man ein Risiko in Kauf nehmen, um eine Gesellschaft erfolgreich zu führen. Dennoch müssen die Entscheidungen genügend abgesichert und bestmöglich durchdacht sein; andernfalls haften die Geschäftsführer selbst für entstandene Schäden.

4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (41 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (48 mal gelesen)

Künftige Unternehmer, die eine Möglichkeit suchen, ihre Geschäftsidee mit kalkulierbarem Risiko umzusetzen; wählen häufig die Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) für ihr Unternehmen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (217 mal gelesen)

Finden sich zwei oder mehrere Unternehmer als Gesellschafter einer Gesellschaft zusammen, so geschieht dies im Hinblick auf eine gemeinsame unternehmerische Vision: Zusammen soll eine Firma aufgebaut und möglichst profitabel betrieben werden.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (173 mal gelesen)

Bei einer Vielzahl von Gesellschaftsformen ist es gängige Praxis, dass natürliche Personen – beispielsweise die Gesellschafter einer GmbH – der Gesellschaft Darlehen geben, um das Unternehmen bei der Gründung oder in Wachstumsphasen finanziell zu unterstützen.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (145 mal gelesen)

Reform seit dem 01.11.2008 in Kraft Das schon seit dem 26.06.2008 beschlossene Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) ist am 1. November 2008 in Kraft getreten. Das bedeutet für alle Unternehmensgründer: Sie haben jetzt neue Möglichkeiten für die Rechtsform Ihrer Firma.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (94 mal gelesen)

Der Bundestag hat am 26. Juni die umfassendste Novellierung des Rechts der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) seit Einführung dieser Gesellschaftsform im Jahr 1892 beschlossen. Der Gesetzgeber plant insbesondere, die Gründung und Kapitalausstattung dieser Rechtsform des deutschen Mittelstandes zu vereinfachen und sie so für den globalisierten Rechtsverkehr fit zu machen.

3.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Arbeit & Beruf
Suche in Fachbeiträgen