Logo anwaltssuche.de
Wirtschaftsrecht ,

GmbH-Recht: Rücklagepflicht bei Unternehmergesellschaften

Rücklagepflicht bei Unternehmergesellschaften – Verstöße können teuer werden

Seit Ende 2008 gilt das so genannte „MoMiG“, das „Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen“. Mit der Einführung dieses Gesetzes wurde es für angehende Unternehmer relativ einfach, eine so genannte „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ oder auch „UG (haftungsbeschränkt)“ zu gründen. Ein solches, auch „Mini-GmbH“ genanntes, Unternehmen hat den Vorteil, dass es schon mit einem Stammkapital von einem Euro gegründet werden kann.

Damit ist die Mini-GmbH eine interessante Alternative für Jungunternehmer, die keine 25.000 Euro Stammkapital für die Gründung einer „richtigen“ GmbH aufbringen können. Allerdings gibt es bei der neuen Unternehmensform auch neue rechtliche Risiken.

Wichtige Pflichten und Nachteile sind bei der „UG (haftungsbeschränkt)“ zu beachten!

Die Gründung einer „UG (haftungsbeschränkt)“ bringt zwei entscheidende Nachteile mit sich, von denen einer sogar eine zur Haftungsfalle für die Unternehmer werden kann.

1. Die Gesellschaftsform der „UG (haftungsbeschränkt)“ muss in der Firma, dem Namen des Unternehmens, erkennbar sein. Dadurch wird möglichen Geschäftspartnern schon vor dem Abschluss eines Vertrages verdeutlicht, dass das Unternehmen womöglich nicht in dem Umfang einer „normalen“ GmbH haften kann. Dies kann sich natürlich negativ auf das Geschäft auswirken.

2. Viel wichtiger ist – weil sie für die Gesellschafter der UG (haftungsbeschränkt) ein finanzielles Risiko darstellen kann – jedoch die gesetzlich normierte Pflicht der Gesellschafter, jeweils nach einigen Abzügen ein Viertel des Jahresüberschusses der Gesellschaft als Rücklage in das Stammkapital der Gesellschaft einzuzahlen.

Wer die Rücklage nicht leistet, riskiert Rückforderungen der Gesellschaft – unter Umständen sogar für eine Frist von 10 Jahren!

Wer diese Rücklage nicht oder nicht richtig leistet, der begibt sich in die rechtliche Gefahr, dass der Jahresabschluss des Unternehmens als von vorneherein nichtig angesehen wird. Dies kann gravierende Folgen für die Unternehmer haben: Der im Jahresabschluss festgestellte Beschluss über die Verwendung des Gewinnes an die Gesellschafter ist daher ebenfalls nichtig.

Konkret bedeutet das, dass die Gesellschaft in einem solchen Fall einen Anspruch gegen ihre Gesellschafter auf Rückzahlung des zuviel gezahlten Gewinns hat. Je nach Rechtsansicht besteht dieser Anspruch dabei entweder für eine Frist von drei oder aber sogar für eine Frist von zehn Jahren, was beispielsweise im Falle einer möglichen Insolvenz einem Insolvenzverwalter noch nach Jahren die Möglichkeit einer Rückforderung einräumt.

Anwaltliche Begleitung bei der Unternehmensgründung schützt vor rechtlichen Fallstricken

Wer also plant, ein Unternehmen zu gründen, sollte nicht am „falschen Ende“ sparen. Die rechtzeitige Einbeziehung eines Rechtsanwaltes in die Unternehmensplanung gewährleistet eine eingehende rechtliche Beratung und Vorbereitung bezüglich der gesetzlichen Vorgaben für die gewählte Unternehmensform. Durch die anwaltliche Erfahrung können so rechtliche Haftungsfallen, die für einen Unternehmensgründer oftmals kaum zu überblicken sind, aufgedeckt und vermieden werden, sodass dem wirtschaftlichen Erfolg zumindest rechtlich nichts mehr im Wege steht.


Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
gelistet in: Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wirtschaft & Wertpapiere
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Wirtschaftsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 16.11.2015
Rechte und Pflichten sowie die Innen- und Außenverhältnisse der zahlreichen Gesellschaftsformen sind im Gesellschaftsrecht festgehalten und geregelt. Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform sollte sehr gut überlegt sein. Im Zweifelsfall hilft ein Anwalt, die richtige Entscheidung zu treffen.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 12.11.2015
Gründer haben die Qual der Wahl: Aktiengesellschaft? GmbH? OHG? KG? GbR? - das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Welche optimal ist für das Vorhaben, hängt von der Art des Geschäfts ab und will wohl überlegt sein. Und versierte fachliche Unterstützung ist bei der Gründung anzuraten.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 11.11.2015
Der Familienpool ist ein gesellschaftsrechtliches Konstrukt, bei dem es darum geht, Vermögen und Vermögenswerte möglichst steuergünstig und sehr gezielt zu übertragen. Meist sind das Mitglieder einer Familie.
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht 16.11.2015
Alle Personen- und Kapitalgesellschaften kennen die Gesellschafterversammlung (bei der Aktiengesellschaft die Hauptversammlung). Hier treffen sich die Mitglieder in regelmäßigen Abständen (oder auch außerordentlich) um Beschlüsse zu fassen; hier werden die wesentlichen Entscheidungen für die Zukunft der Gesellschaft getroffen.
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (41 mal gelesen)

An diesem Samstag, dem 1. November 2008, ist das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) in Kraft getreten. Damit ist die umfassendste Reform des GmbH-Rechts seit Bestehen des GmbH-Gesetzes von 1892 abgeschlossen.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (48 mal gelesen)

Künftige Unternehmer, die eine Möglichkeit suchen, ihre Geschäftsidee mit kalkulierbarem Risiko umzusetzen; wählen häufig die Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) für ihr Unternehmen.

Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht GKS Rechtsanwälte    (217 mal gelesen)

Finden sich zwei oder mehrere Unternehmer als Gesellschafter einer Gesellschaft zusammen, so geschieht dies im Hinblick auf eine gemeinsame unternehmerische Vision: Zusammen soll eine Firma aufgebaut und möglichst profitabel betrieben werden.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (173 mal gelesen)

Bei einer Vielzahl von Gesellschaftsformen ist es gängige Praxis, dass natürliche Personen – beispielsweise die Gesellschafter einer GmbH – der Gesellschaft Darlehen geben, um das Unternehmen bei der Gründung oder in Wachstumsphasen finanziell zu unterstützen.

3.5 / 5 (4 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht    (282 mal gelesen)

Versteigerungen im Internet werden immer beliebter. Beim Marktführer ebay und unzähligen anderen Auktionsplattformen wird vom Auto über die Examensarbeiten bis zum angelutschten Promi-Kaugummi auf alles geboten, was sich versteigern lässt.

2.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (63 mal gelesen)

Nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn steht jährlich in über 70.000 Familienunternehmen eine Unternehmensnachfolge an. Auch wenn die Nachfolge in der Mehrzahl der Fälle planmäßig aus Altersgründen geschieht, muss immerhin mehr als ein Viertel aller Unternehmen aus unvorhergesehenen Gründen, wie z.B. Krankheit, Unfall oder Tod, übertragen werden.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (45 mal gelesen)

Hat ein Unternehmer die geeignete Nachfolger-Persönlichkeit gefunden, beginnt in der Regel die eigentliche Arbeit, um das Nachfolgeprojekt zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Kernproblem ist dabei häufig, dass der Nachfolger zwar der „Beste" ist, um das Unternehmen zu übernehmen und in die Zukunft zu führen, dass er aber häufig nicht über die Mittel verfügt, um die Übernahme des Unternehmens zu bewerkstelligen.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Internetrecht GKS Rechtsanwälte    (124 mal gelesen)

Wer ein Unternehmen im B2C-Bereich führt, kommt heutzutage kaum um die Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien herum - kaum ein Weg ist einfacher, um in direkten Kontakt mit den Kunden zu treten und gleichzeitig effektiv in der richtigen Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu werben. Das Landgericht Düsseldorf (LG) hat in einer aktuellen Entscheidung nun allerdings eine Hürde errichtet, die Unternehmer bei der Nutzung von Facebook unbedingt beachten müssen: Die Richter erachteten den so genannten „Like-Button“, mit dem ein Internetnutzer auf Facebook die Unternehmens-Facebookseite oder aber einen anderen Webinhalt des Unternehmers „liken“ kann („Gefällt mir – Funktion“), für rechtswidrig (Az. 12 O 151/15). Unternehmer müssen nun reagieren, wenn sie sich vor kostenintensiven Abmahnungen und Unterlassungserklärungen durch Wettbewerber schützen wollen.

3.7 / 5 (9 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Wirtschaftsrecht    (145 mal gelesen)

Reform seit dem 01.11.2008 in Kraft Das schon seit dem 26.06.2008 beschlossene Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG) ist am 1. November 2008 in Kraft getreten. Das bedeutet für alle Unternehmensgründer: Sie haben jetzt neue Möglichkeiten für die Rechtsform Ihrer Firma.

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Gesellschaftsrecht GKS Rechtsanwälte    (345 mal gelesen)

Der BGH macht es mit seinem Urteil (Az.: II ZR 86/11) leichter, einen Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG direkt in Anspruch zu nehmen. Er entschied, dass eine Kommanditgesellschaft (KG) den Geschäftsführer der GmbH unmittelbar in Anspruch nehmen kann.

2.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Wirtschaft & Wertpapiere
Suche in Fachbeiträgen