Logo anwaltssuche.de
Familienrecht ,

Familienrecht: Was ist unter

Das eheliche Güterrecht regelt die vermögensrechtlichen Beziehungen der Ehegatten ab dem Zeitpunkt der Eheschließung.

Das Bürgerliche Gesetzbuch benennt drei verschiedene Güterstände:

- die Zugewinngemeinschaft,
- die Gütertrennung,
- die Gütergemeinschaft.

Treffen die Ehegatten weder vor der Ehe noch während der Ehe keine Vereinbarung, so führen sie ihre Ehe im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Die Vereinbarung eines anderen Güterstandes ist jedoch jederzeit möglich. Für die Vereinbarung des Güterstandes der Gütertrennung oder der Gütergemeinschaft ist der Abschluss eines notariellen Ehevertrages erforderlich.

Die Wahl des Güterstandes wirkt sich insbesondere auf folgende rechtliche Fragen aus:

- zu welchem Vermögenstransfer kommt es zwischen den Eheleuten:
- zu Beginn der Ehe,
- während der Ehe,
- bei Beendigung des Güterstandes,
- wer verwaltet das Vermögen,
- wem stehen die Nutzungen des Vermögens zu,
- wer haftet für welche Schulden.

Es gibt keine güterstandslose Ehe. Den Ehegatten ist es aber auch nicht gestattet, einen "selbstgebastelten" Güterstand zu vereinbaren.


Rechtsanwältin Kerstin Herms
Rechtsanwältin Fachanwalt für Familienrecht
Jägerallee 26, 14469 Potsdam
gelistet in: Potsdam
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Ehe & Familie
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Familienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

0.0 / 5 (0 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Erbrecht 29.10.2015
Als Erbe oder auch Nachlass bezeichnet man die Hinterlassenschaft eines Verstorbenen. Nach der Frage, ob Sie erbberechtigt sind, schließt sich sogleich die Frage an, ob Sie erben möchten? Denn grundsätzlich erben Sie auch Schulden, die Sie dann abzahlen und verwalten müssen.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
Wenn Sie keinen Ehevertrag vereinbart haben, bilden Sie und Ihr Partner den so genannten gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet nicht, dass Ihnen durch die Eheschließung automatisch die Hälfte gehört, von dem, was Ihr Partner in die Ehe eingebracht hat.
Kategorie: Anwalt Familienrecht 28.04.2016
Viele Scheidungswillige glauben, dass beim Zugewinnausgleich das Vermögen hälftig geteilt wird. Das ist so nicht richtig. Die Berechnung eines Zugewinnausgleichs ist (leider) sehr viel komplizierter; etwa dann, wenn während der Ehe eine Selbstständigkeit begonnen wurde.
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms    (740 mal gelesen)

Die Zugewinngemeinschaft stellt den gesetzlichen Güterstand während einer aufrechten Ehe dar. Dabei werden sämtliche Vermögenswerte der Ehepartner getrennt verwaltet, stirbt ein Ehegatte oder wird die Ehe geschieden, wird ein Zugewinnausgleich durchgeführt.

3.4 / 5 (14 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (56 mal gelesen)

Bei der gesetzlichen Erbfolge wird davon ausgegangen, dass der Erblasser sein Vermögen den Menschen vererben möchte, die ihm familiär am nächsten stehen: der Ehegatte, die Kinder und die übrigen Verwandten.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Erbrecht    (54 mal gelesen)

Tritt ein Erbfall ein, bei dem der Verstorbene weder ein Testament noch einen Erbvertrag hinterlassen hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. In diesem Fall sollen die Menschen erben, die dem Erblasser am nächsten standen. Das ist ohne Zweifel neben den Kinder, der Ehegatte.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (52 mal gelesen)

„Wir wollen Gütertrennung, weil wir nicht für die Schulden unseres Partners aufkommen wollen.“ So oder ähnlich begründen viele heiratswillige Paare den Wunsch, vor Eingehung der Ehe Gütertrennung zu vereinbaren.

Kategorie: Anwalt Familienrecht    (106 mal gelesen)

Der Deutsche Bundestag hat die Reform des Unterhaltsrechts verabschiedet. Das neue Unterhaltsrecht soll zum 1. Januar 2008 in Kraft treten. Zu den Regelungen im Einzelnen ...

4.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht Kerstin Herms    (128 mal gelesen)

Einziger Scheidungsgrund ist heute: das Gescheitertsein der Ehe.

3.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (166 mal gelesen)

Fast schon im Regelfall streiten Eheleute nach der Trennung auch um die Frage, wie eine Steuerrückerstattung unter den Eheleuten aufzuteilen ist. Gleiches gilt natürlich, wenn im ungünstigeren Fall an das Finanzamt Beträge nachgezahlt werden müssen.

2.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (84 mal gelesen)

3.6 / 5 (5 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht GKS Rechtsanwälte    (150 mal gelesen)

Ein von einem Ehegatten in dem Zeitraum zwischen Trennung und Zustellung des Scheidungsantrags erzielter Lottogewinn muss im Rahmen des Zugewinnausgleichs berücksichtigt werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof in seinem kürzlich erschienenen Urteil vom 16.10.2013 (Az.: XII ZB 277/12).

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Familienrecht    (43 mal gelesen)

Jahr für Jahr werden in Deutschland mehr als 200.000 Ehen geschieden. Auch an Unternehmern und Feiberuflern ist diese Entwicklung nicht vorbeigegangen. Allerdings kann eine Scheidung für Unternehmer im Einzelfall existenzbedrohende Folgen haben.

5.0 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Ehe & Familie
Suche in Fachbeiträgen