Logo anwaltssuche.de
Verkehrsrecht ,

Handy am Steuer - Wann ist eine Verteidigung sinnvoll?

Rechtsanwalt Tim Geißler Die Handynutzung am Steuer ist mittlerweile schon seit 9 Jahren verboten. Dementsprechend gibt es auch kaum eine Ausrede, die ein Richter bislang noch nicht gehört hat.

Die Handynutzung am Steuer ist mittlerweile schon seit 9 Jahren verboten. Dementsprechend gibt es auch kaum eine Ausrede, die ein Richter bislang noch nicht gehört hat. Verteidigungsstrategien, die darauf basieren, man habe gar nicht telefoniert, sind daher wenig erfolgversprechend.

Weitreichendes Handyverbot

Vereinfacht kann man sagen, dass jede Art der Handynutzung während der Fahrt verboten ist. Das betrifft nicht nur das Ablesen der Uhrzeit vom Display sondern genauso das Lesen einer sms oder einer Telefonnummer im Display. Selbst die Nutzung des Handys als Diktiergerät (OLG Jena, Az. 1 Ss Owi 82/06) oder als Navigationsgerät (OLG Köln, Az. 81 Ss Owi 49/08) ist ordnungswidrig und führt zu Punkten in Flensburg. Ausnahmen lassen die Gerichte nur in Fällen zu, in denen eine Bedienung des Handys vollkommen ausgeschlossen ist. Solche erlaubte Nutzungen sind zum Beispiel das Umlagern des Gerätes vom Ablagefach in die Mittelkonsole oder das Aufheben eines in den Fußraum gefallenen Handys. Auch wenn sich beweisen(OLG Köln, Az. 83 Ss Owi 19/05) lässt, dass der Motor während des Telefonats überhaupt nicht gelaufen hat (OLG Bamberg, Az. 3 Ss Owi 452/07), liegt keine verbotene Handynutzung am Steuer vor.

Welche Verteidigungsstrategie ist sinnvoll?

Die einfachste und effektivste Verteidigungsstrategie lautet: Schweigen! Diskussionen mit dem Polizeibeamten vor Ort helfen so gut wie nie weiter, sondern erschweren nur die nachträgliche Verteidigung. Eine Ausnahme kann dann gelten, wenn das Handy während einer Rotphase benutzt wurde und der Motor abgestellt war. In diesem Fall ist es sinnvoll, von dem Polizeibeamten dokumentieren zu lassen, das der Motor tatsächlich abgestellt war. Auch wenn gar kein Handy, sondern nur ein anderes Gerät, beispielsweise ein Rasierapparat oder Diktiergerät, während der Fahrt benutzt wurde, kann eine gezielte Verteidigung Erfolg haben. Das Verteidigungsvorbringen sollte dann allerdings auch schnell erfolgen, da es sonst vom Gericht gleich als Schutzbehauptung abgetan wird.

Auch in Fällen, in den der Handynutzungsvorwurf nur auf Grund eines Blitzerfotos erhoben wird, kann eine Verteidigung durchaus sinnvoll sein, wenn nicht klar zu erkennen ist, wer das Fahrzeug gefahren hat. Sollten Sie schon einen Bußgeldbescheid erhalten haben, so müssen Sie unbedingt darauf achten, dass hiergegen innerhalb von 2 Wochen Einspruch eingelegt werden muss. In allen nicht eindeutigen Fällen ist es sinnvoll, sich von einem spezialisierten Anwalt beraten zu lassen, um so eine effektive Verteidigungsstrategie zu entwickeln.

Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Auto & Verkehr
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Verkehrsrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

3.0 / 5 (9 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 11.05.2016
Am Arbeitsplatz stellt sich oft die Frage, ob und in welchem Umfang Arbeitnehmer ihr Handy für private Zwecke nutzen dürfen. Ist es okay, wenn es alle Arbeitnehmer machen? Und wann und wie kann der Arbeitgeber dem Wischen und Klicken Einhalt gebieten?
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht 18.05.2016
Anwälte für Verkehrsrecht helfen Ihnen bei drohenden Punkten in Flensburg, einem Fahrverbot oder Führerscheinverbot oder auch bei zivilrechtlichen Streitigkeiten, die mit dem Straßenverkehr in Verbindung stehen.
Kategorie: Anwalt Strafrecht 22.01.2016
Der Diebstahl ist eine der häufigsten Straftaten in Deutschland. Milde Strafen gibt es für Langfinger jedoch nur anfänglich und nur wenn der Tatvorwurf tatsächlich Diebstahl lautet und nicht von Raub die Rede ist. Ein Überblick.
Kategorie: Anwalt Arbeitsrecht 24.03.2016
In vielen Berufen haben Arbeitnehmer den ganzen Tag einen PC mit Internetverbindung zur Verfügung. Da ist die Versuchung groß, auch private Dinge zu recherchieren. Rechtlich ist etwa das Updaten seiner social media accounts zumindest bedenklich.
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (79 mal gelesen)

So langsam gibt es wohl zu jeder erdenklichen Aktivität, die man mit seinem Handy während der Fahrt ausüben kann, ein Urteil. Doch leider nur selten zugunsten der Autofahrer. Das Einzige, was zurzeit wohl noch erlaubt ist, scheint das bloße Verlegen oder Aufheben des Handys und die Nutzung eines iPod Touch zu sein. Sobald allerdings die handytypischen Funktionen genutzt werden, liegt ein Gesetzesverstoß vor. Doch was fällt darunter?

2.8 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (98 mal gelesen)

Handy am Ohr und Autofahren ist verboten, das wissen alle Autofahrer! Doch ist es auch verboten ein Handy am Fahrzeugsteuer als Navigationshilfe zu nutzen, oder zur Internetrecherche?

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (67 mal gelesen)

Jeder Autofahrer weiß: Telefonieren am Fahrzeugsteuer ist verboten. Gilt das Handyverbot aber auch, wenn man nur einen Anruf wegdrückt, oder das Handy als Navigationshilfe nutzt? Wir haben Ihnen die aktuelle Rechtsprechung zum Handygebrauch im Auto zusammengestellt.

4.0 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (51 mal gelesen)

Das Handy während der Autofahrt zu benutzen kostet 60,- € und bringt einen Punkt in Flensburg. Doch wann wird ein Handy im Sinne der StVO während der Fahrt benutzt? Mittlerweile wurde zu fast jeder erdenklichen Art und Weise der Handybenutzung während der Fahrt ein Urteil gefällt. Aber noch immer kommen neue Fälle dazu: Diesmal entschied das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG) am 25.04.2016 (Az.: 4 Ss 212/16) zugunsten eines Autofahrers: Der Betroffene telefonierte bereits vor Fahrtantritt mit seinem Handy und stieg dann in seinen Wagen. Sodann startete er den Motor, während das Smartphone automatisch eine Bluetooth-Verbindung zum Auto aufbaute und das Gespräch nun über die Freisprecheinrichtung weiterlief. Der Telefonierende fuhr los, hielt dabei aber – überflüssigerweise – das Handy weiterhin in der Hand. Liegt ein Verstoß gegen das Handyverbot vor?

4.0 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (112 mal gelesen)

Das Messverfahren mit dem Messgerät Poliscan Speed der Firma Vitronic kann nicht als "standardisiertes Messverfahren" angesehen werden - Messungen mit dem Gerät müssen daher im Gerichtsverfahren von einem Sachverständigen überprüfbar sein.

Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht GKS Rechtsanwälte    (81 mal gelesen)

Die erste Hälfte der Sommerferien in NRW ist gerade vorbei - andere Bundesländer stecken noch vor oder auch bereits mitten in den großen Schulferien. Wir nutzen die Chance, um über die wichtigsten Regelungen im Reise-Straßenverkehr zu informieren:

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (87 mal gelesen)

Bei einem sogenannten standardisierten Messverfahren zur Geschwindigkeitsermittlung ergeben sich für das Gericht bestimmte Vereinfachungen bei der Formulierung des Urteils. Wenn sich jedoch aus dem Vorbringen des Betroffenen (bzw. seines Verteidigers) konkrete Anhaltspunkte für einen Messfehler ergeben, muss der Tatrichter den Sachverhalt näher aufklären und entsprechende Feststellungen im Urteil treffen (vgl. u.a. OLG Düsseldorf, VRR 2012, 193).

5.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (106 mal gelesen)

Drei in diesem Jahr ergangene Gerichtsentscheidungen rund um das Thema Führerschein sollen heute kurz dargestellt werden.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Verkehrsrecht    (56 mal gelesen)

Geräte zur Warnung vor Radarfallen sind in Deutschland verboten. Dieses Verbot gilt aber nicht nur für klassische Warngeräte, sondern auch für Navigationsgeräte oder Mobiltelefone, die vor Blitzern warnen. Sind solche Geräte mit Ankündigungsfunktionen, sogenannten POI-Warnern, ausgestattet, dürfen diese im Fahrzeug nicht benutzt werden.

4.7 / 5 (3 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Reiserecht    (83 mal gelesen)

Beschneidungsfeiern nach islamischen Ritus bleiben an Karfreitag verboten. Dies hat eine aktuelle Gerichtsentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Köln klar gestellt.

4.5 / 5 (2 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Auto & Verkehr
Suche in Fachbeiträgen