Logo anwaltssuche.de
Immobilienrecht , 10.08.2009

Geänderte Heizkostenverordnung in Kraft

Geänderte Heizkostenverordnung in Kraft – Auswirkungen für alte Gebäude. Die seit dem 01.01.2009 in Kraft getretene Änderungen der Heizkostenverordnung (HeizkV) haben signifikante Neuerungen mit sich gebracht, die für Abrechnungszeiträume gelten, die ab dem Datum des Inkrafttretens beginnen. Gerade für Wohnungseigentümer, Vermieter und Mieter sind diese Neuordnungen interessant, da sie zum einen Risiken, zum anderen aber auch Vorteile mit sich bringen.

Neuer Verteilerschlüssel bei der Heizkostenabrechnung

Vermieter sind gesetzlich verpflichtet, die Heizkosten nach einem in der HeizkV vorgeschriebenem Schlüssel abzurechnen, der sie prozentual in Verbrauchskosten und Grundkosten aufteilt.
Durch die neue HeizkV hat sich eben dieser Abrechnungsschlüssel für bestimmte Gebäudetypen verändert. Musste ein Vermieter früher mindestens 50% und durfte er höchstens 70% der Gesamtheizkosten nach dem Verbrauch des Mieters abrechnen, so sieht die neue HeizkV nun eine festgelegte Verteilung der Kosten vor. Die Kosten sind zu 30% als Grundkosten sowie zu 70% nach dem Verbrauch des Mieters zu verteilen, wenn das Gebäude folgende Kriterien erfüllt:

- Das Gebäude erfüllt nicht die Anforderungen der Wärmeschutzverordnung von 1994.
- Das Gebäude wird mit einer Öl- oder Gasheizung versorgt.
- Freiliegende Leitungen der Wärmeverteilung sind überwiegend gedämmt. Bsp.: Sie liegen unter Putz.

Liegen die oben genannten Voraussetzungen nicht vor, so bleibt es bei der alten Regelung und damit bei der Wahlfreiheit des Vermieters.
Erfüllt das Gebäude jedoch die o.g. Voraussetzungen, so birgt eine Nichtbeachtung der neuen Regelungen und eine daraus folgende fehlerhafte und damit angreifbare Heizkostenabrechnung die Gefahr, dass Nachforderungen des Vermieters verfallen können.


Begünstigung von Mietern durch neue Regelungen

Die beschriebenen Veränderungen der HeizkV bringen eine deutliche Verbesserung der Heizkostenverteilung zu Gunsten des (sparsamen) Mieters bei alten Gebäuden mit sich. So kann dieser die Kosten der Wärmelieferung durch sein Heizverhalten stärker beeinflussen.
Auch wenn die Heizkostenabrechnung vieler Gebäude durch Fachfirmen vorgenommen wird und diese die neuen Regelungen beachten sollten, ist der Nutzer dennoch gut beraten, die Nebenkostenabrechnung daraufhin zu überprüfen oder überprüfen zu lassen, ob die Vorgaben der HeizkV beachtet worden sind. Im Übrigen ist diese Änderung und deren Beachtung auch für Wohnungseigentümer und Vermieter interessant, welche die Heizkostenabrechnung in Eigenregie vornehmen.
Bei rechtlichen Fragen bezüglich der Neben- und/oder Heizkostenabrechnung sollte daher kein Mieter, Vermieter oder Wohnungseigentümer zögern, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, um möglichen Nachteilen – beispielsweise auch durch Fristversäumnisse – aus dem Weg gehen zu können.



Rechtsanwalt GKS Rechtsanwälte
Morianstr. 3, 42103 Wuppertal
Lesen Sie hier weitere Fachartikel im Themenbereich Wohnen & Bauen
Hier finden Sie bundesweit Rechtsanwälte für Immobilienrecht

War dieser Expertentipp für Sie hilfreich?
Eigene Bewertung abgeben: stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau stern_grau

4.2 / 5 (5 Bewertungen)
Diese Beiträge könnten Sie interessieren:
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
Das Bestellerprinzip besagt, dass bei der Wohnungsvermietung derjenige die Arbeit des Maklers bezahlen muss, der den Makler mit der Vermittlung beauftragt hat. Das ist in den meisten Fällen der Vermieter. Oftmals wird versucht, die Gebühr indirekt dem Mieter aufzubrummen.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 21.07.2016
Eine Räumungsklage ist zeitaufwändig, teuer und unsicher. Trotzdem sollten und müssen Sie als Vermieter diese Möglichkeit ausschöpfen. Denn wenn ein Mieter die Mieträume trotz Kündigung nicht verlässt, haben Sie keine Alternative.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 14.07.2016
Bei der Kündigung eines Mietvertrags kommt es darauf an, welche Vertragsart zwischen den Parteien geschlossen wurde. Entscheidend ist etwa die vereinbarte bzw. vertraglich festgelegte Mietdauer oder ob es sich um Wohnräume oder Gewerberäume handelt.
Kategorie: Anwalt Mietrecht 18.07.2016
Nach dem Auszug wird über nichts so häufig gestritten wie über die Mietkaution. Welche Pflichten haben Vermieter und Mieter in Bezug auf die Mietkaution und wie funktioniert das mit der Rückzahlung der Mietkaution sind Fragen, die wir hier behandeln möchten.
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (374 mal gelesen)

Immer wieder gibt es Unklarheiten im Zusammenhang mit der Pflicht des Mieters, eine Kaution zu leisten. Nachfolgend deshalb die wichtigsten Informationen in diesem Zusammenhang im Überblick.

3.4 / 5 (18 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (350 mal gelesen)

Mieter sollten bei Auseinandersetzungen mit Ihrem Vermieter nicht die Grenzen des guten Geschmacks überschreiten. Beleidigung wie „Sie sind ein Schwein“ oder „promovierter Arsch“ können schnell zur fristlosen Kündigung des Mietverhältnisses führen.

3.9 / 5 (17 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (281 mal gelesen)

Einmietbetrüger - so genannte Mietnomaden - hinterlassen hohe Mietschulden und oftmals eine verwüstete Wohnung. Für private Kleinvermieter kann dies schnell zur Existenzbedrohung werden.

3.5 / 5 (24 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (309 mal gelesen)

Wenn Mieter für den Vermieter oder dessen Familienangehörigen aus ihrer Mietwohnung ausziehen sollen, gibt es häufig Ärger. Lesen Sie hier Wissenswertes rund um die Eigenbedarfskündigung.

3.2 / 5 (13 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (65 mal gelesen)

Obwohl Mieter und Verbraucher im Jahr 2006 rund 6 Prozent weniger Heizenergie verbraucht haben, mussten sie deutlich höhere Heizkosten zahlen als noch im Vorjahr.

3.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Versicherungsrecht    (83 mal gelesen)

Auch in diesem Jahr begrüßen Millionen von Menschen das neue Jahr mit Raketen und Böllern. Vorsicht ist aber beim Umgang mit dem Silvesterfeuerwerk: Wer von seinem Grundstück aus eine Rakete zündet und diese beim Nachbarn ein Gebäude in Brand setzt, muss für den Schaden aufkommen, auch wenn ihn keine „Schuld“ am Brand trifft.

3.7 / 5 (6 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (67 mal gelesen)

Beim Kauf eines Kühlschranks oder einer Waschmaschine spielt der Energieverbrauch heute oft eine entscheidende Rolle. Die Hersteller von Elektrogeräten sind verpflichtet, auf dem Gerät ein Etikett (Energielabel) anzubringen, aus dem der Verbraucher anhand der Energieklasse und einer Farbskala die Energieeffizienz ablesen kann. Vergleichbare Informationen für Gebäude waren bislang häufig nicht verfügbar ...

2.5 / 5 (2 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Immobilienrecht    (56 mal gelesen)

Seit dem 1. Juli 2008 müssen Eigentümer und Vermieter bei einem Verkauf oder einer beabsichtigten Vermietung ihrer Immobilie den Interessenten einen Energieausweis vorlegen. Das gilt für alle Häuser, die bis 1965 fertiggestellt wurden. Für später gebaute Häuser muss der Energieausweis erst ab dem 1. Januar 2009 präsentiert werden. Ausnahmen gelten für unter Denkmalschutz stehende Gebäude.

4.0 / 5 (1 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (549 mal gelesen)

Baulärm, Heizungsprobleme oder ein defekter Badewannenabfluss: Mängel in und an der Wohnung, die eine Nutzung erheblich beeinträchtigen, berechtigen den Mieter zur Senkung der Miete. Doch hier ist Vorsicht geboten: Bevor der Mieter die Miete senken darf, muss der Mieter zunächst den Mangel melden, damit der Vermieter die Möglichkeit hat, diesen in einem angemessenen Zeitraum zu beheben.

3.8 / 5 (34 Bewertungen)
Kategorie: Anwalt Mietrecht    (522 mal gelesen)

57 Prozent der Deutschen wohnen zur Miete. Täglich werden bundesweit tausende Mietverträge neu abgeschlossen - viele von ihnen enthalten unwirksame Klauseln oder sind sogar insgesamt unwirksam. Gerade private Vermieter sind oft unsicher, welche Pflichten wie im Mietvertrag geregelt werden sollten und welche Klauseln grundsätzlich unwirksam sind.

3.4 / 5 (30 Bewertungen)


Alle Expertentipps zum Wohnen & Bauen
Suche in Fachbeiträgen